Rainer Bonhorst / 21.09.2016 / 17:09 / 3 / Seite ausdrucken

Der Senegalesen-Versteher

Andreas Scheuer tritt selten mit feinsinnigen, sanften oder gar politisch korrekten Aussagen hervor. Das hat mit seinem Job zu tun. Er ist Generalsekretär der CSU. Sein Auftrag lautet: Hau den Lukas! Wäre Herr Scheuer zu scheu, um auf die Pauke zu hauen, würde er seinen Dienstauftrag vernachlässigen. Meines Wissens ist er allerdings der erste CSU-Generalsekretär, der einen Senegalesen in die bayerische Politik eingeführt und damit im Freistaat ein Erdbeben ausgelöst hat.

Dabei ist Scheuers Senegalese eher ein Zufallsprodukt. Er hätte auch einen Kongolesen oder einen Sierra-Leonesen nehmen können. Die Aufregung wäre genauso groß, wie sie jetzt um seinen Senegalesen tobt. Nun hat er sich aber einen Senegalesen herausgegriffen. Und dabei ist er auf seine Ministranten- und Fußball-Strategie gestoßen: „Einen Fußball spielenden, ministrierenden Senegalesen kriegen wir nie wieder los.“

Also, ich muss sagen, wenn ich ein Senegalese auf Asylsuche wäre, würde ich mich auch nicht allein auf die zuständige amtliche Prüfstelle verlassen. Ich würde mich, wenn möglich, rückversichern. Im Land der Christsozialen und des FC Bayern schiene mir eine ehrenamtliche Tätigkeit als Ministrant und die Mitgliedschaft in einem Fußballverein eine sichere Nummer zu sein. Ich bekäme elf Freunde: zehn Mitspieler und einen Pfarrer. Wenn das nicht hilft, hilft in Bayern gar nichts mehr.

Ich weiß nicht, wie viele Senegalesen in Bayern Fußball spielen und ministrieren

Ist Andreas Scheuer also ein Senegalesen-Versteher? Wenn ja, dann keiner im Sinne unserer Willkommenskultur. Er will ja den Senegalesen, dessen Taktik er so exakt erkundet hat, gar nicht bei sich in Bayern haben. Oder wenn er schon da sein sollte, würde er ihn gerne wieder los werden. Aber genau das scheint ihm nicht zu gelingen. Bleibt die Frage: Liegt der CSU-Mann mit seiner Lagebeschreibung falsch? Wohl kaum. Aber gerade das macht die Sache so brisant. Denn in Deutschland können Fakten in doppelter Weise als störend empfunden werden.

Scheuer hadert mit der Tatsache selbst. Also mit der Unmöglichkeit, einen Fußball spielenden Ministranten aus dem Senegal wieder aus Bayern vertreiben zu können. Seine grünen, roten und frommen Gegner hingegen haben ein anderes Problem. Sie ärgert, dass Scheuer so unhöflich ist, diese offenkundige Tatsache offen auszusprechen. Es gibt nun mal Dinge, die man in der Welt der politisch Korrekten nicht erwähnt. „Pas devant les enfants,“ sagten vornehme Eltern im viktorianischen England, wenn bei Tisch etwas Anrüchiges zur Sprache kam. Dabei vergaßen sie, dass die Kinder in der Schule französisch lernten.

Ich weiß nicht, wie viele Senegalesen in Bayern Fußball spielen und ministrieren. Die Zahl könnte niedrig sein. Einstellig? Gegen Null tendierend?  Aber ich könnte mir vorstellen, dass es demnächst mehr sein werden. Dass die Aufregung um Scheuers Kick- und Bet-These in senegalesischen Kreisen möglicherweise als Anregung ankommt. Und ich würde mich nicht wundern, wenn der Run auf die Fußballvereine und in den Kirchendienst nicht auf Senegalesen beschränkt bliebe sondern auch Kongolesen und Sierra-Leonesen erfassen würde.

Die Lage erscheint im Scheuerschen Sinne aussichtslos. Sogar auf dem Oktoberfest sollen schon die ersten Senegalesen in Lederhose und Haferlschuhen gesichtet worden sein. Kann man derart integrierte Afrikaner noch abschieben? Ich sehe da schwarz.

Und die Grünen, die Roten und die Kirchfürsten? Die haben dank Scheuer eine unverhoffte Empörungs-Gaudi. Claudia Roth wird demnächst wohl mit einem Senegalesen an der Hand die Wiesen besuchen und/oder mit ihm zur Kirche gehen. Und der Senegalese wird ihr die Abseitsregel erklären. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Josef Kneip / 22.09.2016

Political Correctness wird von unserer “Elite” wie eine Monstranz vor sich her getragen. Political Correctness macht jede Opposition unmöglich, weil jeder, der sich einer anderen Ausdrucksweise bedient, nieder gemacht wird. Political Correktness, eine Totschlagskeule für Andersdenkende. Nun ist es erfrischend, wenn sich ein Politiker tatsächlich mal so ausdrückt, wie es ihm seine Intention eingibt, und dies auf die Abschiebepraxis punktgenau zutrifft. PC hin, PC her. Denn diese ungeschriebene und von Gutmenschen in die Welt gesetzte Institution zerstört jede Demokratie.

Lutz Herzer / 22.09.2016

Und wenn erst der ministrierende und fußballspielende Senegalese die deutsche Grammatik besser beherrscht als dieser Herr Scheuer, was nach drei Jahren wohl zu befürchten ist, was machen wir dann?

Birgi Brückner / 22.09.2016

Schöner Kommentar. Ich Glauber aber nicht das Claudia Roth die Abseitsregel verstehen wird.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 05.05.2022 / 14:00 / 23

Abtreibung: Amerikas Kulturkampf wird heißer

Nach einem Bericht des Magazins „Politico“ will der Oberste Gerichtshof den Bundesstaaten das Recht einräumen, selbst entscheiden zu können, ob innerhalb ihrer Grenzen Abtreibung legal ist oder…/ mehr

Rainer Bonhorst / 02.05.2022 / 16:00 / 38

Darf man heute noch Anna Netrebko hören?

Die russische Operndiva hat sich zuerst zu wenig, und dann zu viel von Putin distanziert. Gecancelt wurde sie nun von gleich zwei Seiten. Rainer Bonhorst bleibt…/ mehr

Rainer Bonhorst / 27.04.2022 / 12:00 / 32

Na, sowas: Anderswo geht Politik anders

Ein interessantes Ergebnis der Frankreich-Wahlen: Sie erinnern uns daran, dass in anderen Ländern andere Sitten herrschen. Auch andere Wahlsitten. Das hat uns jetzt Frankreich vorgeführt,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 23.04.2022 / 10:00 / 27

Ringelpiez mit Panzern

Die Panzer, die die Ukraine erreichen, können so tun, als hätten sie mit uns gar nichts zu tun. Es sind also So-tun-als-ob-Panzer, eine neue Kategorie…/ mehr

Rainer Bonhorst / 20.04.2022 / 14:00 / 23

Helft der SPD aufs Fahrrad

Was soll man machen, wenn einen die eigene Regierung weltweit blamiert? Kopf schütteln? Bierchen trinken? Fußball schauen? Auswandern? Was für die Achse schreiben? Am besten…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.04.2022 / 12:00 / 42

Eine wunderbare Freundschaft und eine wundersame Feindschaft

Der Ukraine-Krieg sorgt – wie seinerzeit in „Rick's Café“ in Casablanca – für eine wunderbare Freundschaft und – ganz ohne Rick – für eine wundersame Feindschaft.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 02.04.2022 / 06:00 / 126

Die Vertreibung aus dem Wolkenkuckucksheim

Wenn Politiker aus allen Wolken fallen, weil etwas längst Absehbares geschieht, handelt es sich um das Wolkenkuckucksheim-Syndrom. Man liebt sein Wolkenkuckucksheim wohl auch aus Angst,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 11.03.2022 / 16:00 / 48

Ukraine-Flüchtlinge: Anders als 2015

Nun sieht es so aus, als würde sich 2015 eben doch wiederholen – aber die Flüchtlinge aus der Ukraine sind doch ein ganz anderes Klientel…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com