Thilo Schneider / 21.02.2021 / 16:00 / Foto: Superbass / 34 / Seite ausdrucken

Der richtige Mann in der falschen Partei

Unter den Blinden ist der beidäugig Sehende der Kaiser. Und unter all den Regierenden des ungesunden Mittelmaßes sticht eine Person hervor, die das Schicksal von Helmut Schmidt teilt: der richtige Mann in der falschen Partei. Im Falle unseres Protagonisten ist das sogar buchstäblich zu verstehen. Einer, der Wahlen gewinnt und dafür von seinen ParteifreundSternchenInnen gehasst wird.

Richtig: Die Rede ist von Boris Palmer. Gab es je einen Grünen, dem ich fast uneingeschränkt zustimmen würde – das ist er. Palmer verkörpert bei den Grünen das, was Wagenknecht bei DIE LINKE und Kubicki bei der FDP darstellt. Den gesunden Menschenverstand, der weniger mit Ideologie, als vielmehr mit Augenmaß und Vernunft Politik betreiben will. Und der deswegen die meisten Treffer durch „friendly fire“ kassiert. Palmer fällt immer wieder auf (die Nase). Das liegt an seiner absoluten Furchtlosigkeit, Dinge beim Namen zu nennen, die er in seiner Stadt Tübingen sieht und erlebt, der er als Oberbürgermeister vorsteht.

Palmer bürstet die Grünen gegen den Strich: Sei es, dass er „nicht Platz für alle Flüchtlinge“ hat, sei es, dass er eine „Liste mit straffälligen Migranten“ führen will (um seine Angestellten als Dienstherr zu schützen) oder dass er die ganzen Regierungsmaßnahmen und Lockdowns unter einem – nennen wir ihn freundlich – „pragmatischen Ansatz“ betrachtet. Aber Palmer wäre auch nicht Palmer, wenn er nicht vormachen würde, wie es auch gehen könnte: Jede Menge kostenlose Covid-Tests, spezielle Einkaufszeiten für Risikogruppen. Taxifahrten für Risikogruppen zum Preis eines Bustickets und kostenlose FFP2-Masken. Hier handelt ein Oberbürgermeister Palmer so, wie auch ein Helmut Schmidt bei der Hamburger Sturmflut gehandelt hat: schnell, besonnen, vielleicht Kompetenzen überschreitend – aber wirksam. Tübingen belegt mit seinen 226.000 Einwohnern gerade einmal den 229. Platz (von allen 412 Landkreisen und kreisfreien Städten) im Vergleich der Inzidenzwerte. Die Hälfte aller Städte wird da diesbezüglich schlechter regiert.

Keine Angst vor „Feindkontakt“

„Erfolg durch Leistung“ weckt natürlich Neid. Palmer wurde 2014 mit einer sehr breiten Mehrheit von 61,7% als Oberbürgermeister Tübingens wiedergewählt. Bei dieser Zahl dürfte es kaum möglich sein, dass Palmer hier keine Stimmen der bürgerlichen Mitte erhielt – zumal er sich seit Amtsantritt unter Dauerbeschuss aus den eigenen Reihen befindet, deren Aktionäre ihre Stimme mutmaßlich damals der parteilosen Herausforderin Beatrice Soltys gaben. Seine eigene Partei ist über den Instinktpolitiker Palmer derart erbost, dass sie ihm bei der nächsten Wahl 2022 nicht nur die finanzielle und logistische Hilfe verweigern will (Baerbocks und Habecks „Geduld sind wirklich erschöpft“), der grüne Landesunverstand Baden-Württemberg fordert Palmer sogar offen zum Parteiaustritt auf. Vielleicht leidet Palmer da unter seiner eigenen Partei und unter dem „Sarrazin-Effekt“, dem zornigen „Jetzt erst recht nicht“-Aufstampfen des allseits beliebten intern Unbeliebten.

Die Chancen von Palmer, auch ohne die tobenden Grünen als OB bestätigt zu werden, stehen indessen gar nicht einmal schlecht: Selbst wenn Palmer tatsächlich austräte und sich parteilos auf den Weg machen würde – und selbst wenn sich die Zahl seiner Wähler halbieren würde: Es gibt, gerade bei den Tübinger Grünen, aber auch den anderen Parteien, keinen Kommunalpolitiker von Format, der ihm das Wasser reichen könnte. Für eine Stichwahl würde es allemal reichen!

Hinzu kommt, dass Palmer ein echter Demokrat ist. Er redet mit jedem. Palmer ist Erstunterzeichner des „Appells für freie Debattenräume“ im September 2020, der sich gegen die sogenannte „Cancel Culture“ richtet und – die Achse-Leser müssen jetzt sehr stark sein – hat kein Problem, auch auf der Achse des Guten zu publizieren. Der Mann hat keine Angst vor „Feindkontakt“. All dies sind natürlich Verbrechen gegen die inoffizielle grüne Parteiraison, die sich intensiv bemüht, Republik und Gesellschaft in „wir“ und „die“ zu spalten und sich selbst zur ersten moralischen Instanz des Landes erklärt hat.

Wohin sollte ein Boris Palmer auch gehen? Auf weiter Flur gibt es keine Partei, die seinem bürgerlichen Vernunftansatz gerecht werden könnte. Palmer mag alles sein – aber er ist weder Links- noch Rechtsaußenspieler. Er ist sicher ein „Umweltfreak“ und, jede Wette, auch ein Menschenfreund, aber ohne die dogmatischen Ansätze seiner Mitgrünenden. Eigentlich müsste ein Boris Palmer eine „Boris & Friends“-Partei gründen. Ich könnte mir vorstellen, dass Sahra Wagenknecht, Wolfgang Kubicki, Friedrich Merz, Thilo Sarrazin und noch ein paar AfD-Deserteure mitmachen würden. Und tatsächlich glaube ich, dass diese „Koalition der Vernünftigen“ gar keine schlechten Chancen hätten, aus dem Stand 5% zu holen. Das wird man ja wohl noch träumen dürfen!

(Weitere Träumereien des Autors unter www.politticker.de)

 

Von Thilo Schneider ist soeben in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Egon Schieler / 21.02.2021

“Palmer bürstet die Grünen gegen den Strich”  Wie beim Haustier, nur So findet man die Läuse.

Sirius Bellt / 21.02.2021

Boris Palmer. Ein Mann mit Format. Klar, dass die Grünlinge den nicht leiden können.

Alexander Mazurek / 21.02.2021

@Wolf von Fichtenberg: Sie haben es auf den Punkt gebracht, auch Herr Palmer ist bei den Grünen “ein Teil von jener Kraft, die stets das Gute heuchelt und doch das Böse schafft”. Die Revolution des Nihilismus en marche, voraussetzungslos, früher rot und braun, heute grün, immer endlos in Bewegung, anders ist Totalitarismus nicht machbar.

Reinhard Max / 21.02.2021

Eins kann man Herrn Schneider wirklich zu gute halten. Er ist ein eins A, liberaler FDP‘ler ohne die dazu passende Partei. Er tut mir richtig Leid, wie er sich so Händeringend im Kreis dreht, die Wahrheit sehend, aber nicht wahrnehmen wollend. Am besten Sie bleiben, wie soviel nicht Linke Künstler, in Ihrer liberalen Traumwelt, die schon seit Jahren Tod ist. Mir tut diese liberale Leiche schon richtig Leid. Lasst dieses stinkende, verfaulende Etwas doch endlich in Frieden ruhen. Traurig nur das Menschen wie sieh, genau das sind, was die AFD, vor Rechtsextremismus schützen würde. Praktisch der Impfstoff dagegen.

Dr. Joachim Lucas / 21.02.2021

Wenn das politische Niveau in D auf Höhe der Grasnarbe liegt, dann ist ein Zwerg schon ein Riese.

Karsten Dörre / 21.02.2021

Herr Schneider, die letzten zwei AchGut-Artikel Ihrerseits versprühen den Glauben an Freiheit und Demokratie jenseits der regierungsnahen Bewegung “Demokratie leben”, in der sich allerlei extremistische, linke und grüne Vereine tummeln und mit verquaster Sprache von innen Freiheit und Demokratie unter der Schirmherrschaft des BMFSJ zersetzen. Ihr paypal-Konto hat von mir heute eine Impfung (Spritze) erhalten.

Wolf von Fichtenberg / 21.02.2021

Solange man das Trikot einer Mannschaft trägt spielt man in dieser Mannschaft mit. Man ist Teil des Konstruktes. Auch wenn man andere Spielideen hat, aber solange man das Trikot trägt und Mitglied des Vereins ist, ist man Teil von Erfolg und Misserfolg dieser Mannschaft. Und für alles, absolut alles mitverantwortlich. Wer Grün trägt ist Grün, wer Schwarz trägt ist Schwarz.  - Realität: Wir haben derzeit in Deutschland zwei Blöcke: Ein sehr großer Block, bestehend aus der Regierung samt abnickender “Opposition” (unterstützt von einer geballten Medienmacht) und eine Opposition (ohne eben diese Medienmacht). Palmer spielt im Großen Block mit; was ist er dort? Ein bekannter Provinzpolitiker, der als Feigenblatt dient und genutzt wird? Solange man Grün trägt ist man Grün!—- Dieser (sinnlose) Beitrag - ohne jeglichen Bezug auf ein aktuelles Ereignis- erweckt den Eindruck der Reklame für eine weitere Spaltpartei, eben jene “Partei der Vernunft”. Rhetorisch geschickt, denn wer hält sich nicht für “vernünftig”? So grenzt man zugleich jeden Kritiker aus: Die Unvernünftigen. Widerrede im Keim erstickt. Zieht aber nicht! Ja, ja, die “Partei der Vernunft” ... Eine weiterer Spaltpilz, eine Kleinpartei die Stimmen abfängt damit sich nichts ändert. - Sinnvoller wäre es ein Bündnis zu propagieren das nur ein Ziel hat: Gemeinsam 25% schaffen, damit sich die Verhältnisse im Bundestag ändern und somit auch die Politik. Kleinparteien haben allesamt etwas gemeinsam: Viele Köpfe, wenig Füße.  - Besser: die Opposition zu unterstützen.  Notfalls auch zähneknirschend mit Magenschmerzen. Letztendlich stehen wir nur noch vor dieser Wahl: Großer Block oder Opposition. Und nicht: „Oh, eine neue Partei, wie toll. Die wähle ich. Ändert zwar nichts, ist aber egal…“

Gottfried Meier / 21.02.2021

5% locker, eher 15%!

Otto Nagel / 21.02.2021

Herr Schneider, Sie müssen jetzt gaanz stark sein, die “Koalition der Vernünftigen ” gibt es schon.  Und die meisten Achse-Leser wissen das. Deshalb wäre es nicht schlecht und für Deutschland hoffnungsvoll, wenn BB und die anderen Genannten dieser einzigen echten ... Halt, Sie wollten ja wieder nur ein Stöckchen hinhalten. Aber immerhin schön, daß Sie schon ein bisserl querdenken können.  Aber bitte jetzt keine weitere Wahlempfehlung mwehr !  Erst gegen die AfD hetzen, dann eine Splitterpartei empfehen, danach zur Gründung einer weiteren Splitterpartei aufrufen. Mir fehlt in Ihren geistigen Ergüssen nur noch die Aufforderung, nicht zum Wählen zu gehen ( wer nicht wählt, der ist mit den Zuständen zufrieden !) . Sprechen Sie doch mal mit Ihrem “Schatz” !

Alois Fuchs / 21.02.2021

Seit wann ist Friedrich Merz ein “Vernünftiger”? Habe ich da etwas verpasst?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 27.03.2021 / 06:25 / 78

Endlich Blockwart

Ich hatte früher, so in den Dreißigern, mal die Idee, ab 67 am Fenster zu hängen, Falschparker aufzuschreiben und jeden anzupöbeln, der sein Radl in…/ mehr

Thilo Schneider / 26.03.2021 / 06:05 / 122

Ich bin nicht raus

Am 23. März 2007 brachte die iranische Marine in internationalen Gewässern ein britisches Kriegsschiff auf und nahm 15 Besatzungsmitglieder gefangen. Nach deren Freilassung wurde der…/ mehr

Thilo Schneider / 10.03.2021 / 06:15 / 201

Schlechte Aussichten für Peter und Hanka

Peter Dpunkt und Hanka Gpunkt wohnen in Berlin-Pankow. Dort haben sie sich 2007 ein hübsches kleines Reihenhäuschen im Grünen gebaut. Und weil der Peter, der…/ mehr

Thilo Schneider / 28.02.2021 / 14:00 / 79

Polizisten in der Zwickmühle

Ich muss diesem Artikel vielleicht vorausschicken, dass ich ein Kind der 60er Jahre bin. Ich kannte noch den „Schutzmann“ als Bezeichnung für einen Polizisten. Gelegentlich…/ mehr

Thilo Schneider / 18.02.2021 / 14:00 / 71

Aus der Mitte entspringt ein Rinnsal

Manchmal sind es ja die kleinen Meldungen zwischen China und Corona, die kurz aufhorchen lassen: „LKR sammelt frustrierte AfDler auf“, titelt n-tv am 29.1.2021 auf…/ mehr

Thilo Schneider / 12.02.2021 / 14:30 / 51

Den Umpa-Lumpas

In unseren an politischen Absurditäten wahrlich nicht armen Zeiten steht tatsächlich immer noch jeden Tag ein neuer Politiker auf, der nach nächtelangem Herumwälzen, was dem…/ mehr

Thilo Schneider / 02.02.2021 / 15:30 / 60

Deutschland, deine Feiertage

„Watt isse ne Feiertach? Da stelle mer uns mal janz dumm…“. Ein Feiertag ist, laut Tante Wiki, „ein ‚Festtag‘…, ein der [öffentlichen] religiösen Feier gewidmeter…/ mehr

Thilo Schneider / 28.01.2021 / 14:00 / 11

Das verfluchte Kettchen

Sehr geehrte Damen und Herren von FengShuiWorldWideUnlimited Ltd., hiermit möchte ich das vor 14 Tagen bei Ihrer Firma gekaufte Armband reklamieren. Es funktioniert nicht. In…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com