Thilo Schneider / 21.02.2021 / 16:00 / Foto: Superbass / 34 / Seite ausdrucken

Der richtige Mann in der falschen Partei

Unter den Blinden ist der beidäugig Sehende der Kaiser. Und unter all den Regierenden des ungesunden Mittelmaßes sticht eine Person hervor, die das Schicksal von Helmut Schmidt teilt: der richtige Mann in der falschen Partei. Im Falle unseres Protagonisten ist das sogar buchstäblich zu verstehen. Einer, der Wahlen gewinnt und dafür von seinen ParteifreundSternchenInnen gehasst wird.

Richtig: Die Rede ist von Boris Palmer. Gab es je einen Grünen, dem ich fast uneingeschränkt zustimmen würde – das ist er. Palmer verkörpert bei den Grünen das, was Wagenknecht bei DIE LINKE und Kubicki bei der FDP darstellt. Den gesunden Menschenverstand, der weniger mit Ideologie, als vielmehr mit Augenmaß und Vernunft Politik betreiben will. Und der deswegen die meisten Treffer durch „friendly fire“ kassiert. Palmer fällt immer wieder auf (die Nase). Das liegt an seiner absoluten Furchtlosigkeit, Dinge beim Namen zu nennen, die er in seiner Stadt Tübingen sieht und erlebt, der er als Oberbürgermeister vorsteht.

Palmer bürstet die Grünen gegen den Strich: Sei es, dass er „nicht Platz für alle Flüchtlinge“ hat, sei es, dass er eine „Liste mit straffälligen Migranten“ führen will (um seine Angestellten als Dienstherr zu schützen) oder dass er die ganzen Regierungsmaßnahmen und Lockdowns unter einem – nennen wir ihn freundlich – „pragmatischen Ansatz“ betrachtet. Aber Palmer wäre auch nicht Palmer, wenn er nicht vormachen würde, wie es auch gehen könnte: Jede Menge kostenlose Covid-Tests, spezielle Einkaufszeiten für Risikogruppen. Taxifahrten für Risikogruppen zum Preis eines Bustickets und kostenlose FFP2-Masken. Hier handelt ein Oberbürgermeister Palmer so, wie auch ein Helmut Schmidt bei der Hamburger Sturmflut gehandelt hat: schnell, besonnen, vielleicht Kompetenzen überschreitend – aber wirksam. Tübingen belegt mit seinen 226.000 Einwohnern gerade einmal den 229. Platz (von allen 412 Landkreisen und kreisfreien Städten) im Vergleich der Inzidenzwerte. Die Hälfte aller Städte wird da diesbezüglich schlechter regiert.

Keine Angst vor „Feindkontakt“

„Erfolg durch Leistung“ weckt natürlich Neid. Palmer wurde 2014 mit einer sehr breiten Mehrheit von 61,7% als Oberbürgermeister Tübingens wiedergewählt. Bei dieser Zahl dürfte es kaum möglich sein, dass Palmer hier keine Stimmen der bürgerlichen Mitte erhielt – zumal er sich seit Amtsantritt unter Dauerbeschuss aus den eigenen Reihen befindet, deren Aktionäre ihre Stimme mutmaßlich damals der parteilosen Herausforderin Beatrice Soltys gaben. Seine eigene Partei ist über den Instinktpolitiker Palmer derart erbost, dass sie ihm bei der nächsten Wahl 2022 nicht nur die finanzielle und logistische Hilfe verweigern will (Baerbocks und Habecks „Geduld sind wirklich erschöpft“), der grüne Landesunverstand Baden-Württemberg fordert Palmer sogar offen zum Parteiaustritt auf. Vielleicht leidet Palmer da unter seiner eigenen Partei und unter dem „Sarrazin-Effekt“, dem zornigen „Jetzt erst recht nicht“-Aufstampfen des allseits beliebten intern Unbeliebten.

Die Chancen von Palmer, auch ohne die tobenden Grünen als OB bestätigt zu werden, stehen indessen gar nicht einmal schlecht: Selbst wenn Palmer tatsächlich austräte und sich parteilos auf den Weg machen würde – und selbst wenn sich die Zahl seiner Wähler halbieren würde: Es gibt, gerade bei den Tübinger Grünen, aber auch den anderen Parteien, keinen Kommunalpolitiker von Format, der ihm das Wasser reichen könnte. Für eine Stichwahl würde es allemal reichen!

Hinzu kommt, dass Palmer ein echter Demokrat ist. Er redet mit jedem. Palmer ist Erstunterzeichner des „Appells für freie Debattenräume“ im September 2020, der sich gegen die sogenannte „Cancel Culture“ richtet und – die Achse-Leser müssen jetzt sehr stark sein – hat kein Problem, auch auf der Achse des Guten zu publizieren. Der Mann hat keine Angst vor „Feindkontakt“. All dies sind natürlich Verbrechen gegen die inoffizielle grüne Parteiraison, die sich intensiv bemüht, Republik und Gesellschaft in „wir“ und „die“ zu spalten und sich selbst zur ersten moralischen Instanz des Landes erklärt hat.

Wohin sollte ein Boris Palmer auch gehen? Auf weiter Flur gibt es keine Partei, die seinem bürgerlichen Vernunftansatz gerecht werden könnte. Palmer mag alles sein – aber er ist weder Links- noch Rechtsaußenspieler. Er ist sicher ein „Umweltfreak“ und, jede Wette, auch ein Menschenfreund, aber ohne die dogmatischen Ansätze seiner Mitgrünenden. Eigentlich müsste ein Boris Palmer eine „Boris & Friends“-Partei gründen. Ich könnte mir vorstellen, dass Sahra Wagenknecht, Wolfgang Kubicki, Friedrich Merz, Thilo Sarrazin und noch ein paar AfD-Deserteure mitmachen würden. Und tatsächlich glaube ich, dass diese „Koalition der Vernünftigen“ gar keine schlechten Chancen hätten, aus dem Stand 5% zu holen. Das wird man ja wohl noch träumen dürfen!

(Weitere Träumereien des Autors unter www.politticker.de)

 

Von Thilo Schneider ist soeben in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jochen Lindt / 21.02.2021

Mit Helmut Schmidt kann man Boris Palmer wohl kaum vergleichen.  Helmut Schmidts Sprüche sind so dermaßen “politisch unkorrekt”, dass sie nicht zitierfähig sind.  Deshalb wurde das, was er sagte zum Schluss verschämt im Hamburger Lokalteil der Systempresse versteckt.  Kritisieren konnten seine Parteigenossen ihn allerdings öffentlich nicht, sonst hätten sie jede Wahl verloren- wir Hanseaten sind da nachtragend.

Dr Stefan Lehnhoff / 21.02.2021

Für einen Grünen ist Palmer wirklich ehrlich, informiert und pragmatisch. Aber sind wir soweit gekommen, dass dies unser Masstab ist? Haben nicht alle aufgezählten in der aktuellen Krise bewiesen, dass sie keinen Durchblick haben oder haben wollen? Die Verzweiflung ist offenkundig groß. Ich finde hier unter den Mitlesern leicht 6 bessere, da bin ich mir sicher.

Hans-Peter Dollhopf / 21.02.2021

Herr Schneider, Sie sagen: “Eigentlich müsste ein Boris Palmer eine ‘Boris & Friends’-Partei gründen.” Moment! Niemand ist gezwungen, für eine Kandidatur eine Partei einzuspannen oder von ihr eingespannt zu werden, weder in der Kommune noch im Bund! Niemand braucht zwingend irgendwelche Parteien wirklich, um einen auf Politiker zu machen, ob als Law maker oder in der Exekutive. Der Grundansatz, um den Parteienmüll wieder loszuwerden, geht über das Einfangen und Zurückdrängen des Staatsapparates, über seine “Verschlankung”. Fettabbau! In einfachen Worten: Rückgabe der Verantwortung für ihr Leben an die Bürger selber. Abbau von all den sinnfreien und unnötigen Posten, Patronagen, Pfründen! Schwuppdiwupp ist jeder Politiker endlich nur noch Gleicher unter Gleichen und jeder Staatsbürger sich sein eigener Politiker. Was an Staatsaufgaben nach dem Rückbau, der allerdings eines Bürgerkrieges bedürfte angesichts des Wahnsinns, wie die Parteien sich eingefressen haben in jede Angelegenheit des menschlichen Lebens, ja was dann noch übrig bleibt? Organisation von Ordnung und Sicherheit im Inneren und nach außen! Der ganze Rotz von heute, mit Hunderten von Milliarden durch Steuern finanziert, wird obsolet. Fakt ist, wir brauchen überhaupt keine Parteien, um die demokratische, rechtsstaatliche und freie, westliche Republik zu organisieren und zu betreiben! Die Idee, dass der Staatsapparat bombastisch sein müsste, ist ein Blinddarm aus der Zeit, als noch ein König und ein Kaiser Staat selbst waren. Weg mit.

Elias Schwarz / 21.02.2021

Vielleicht ist Palmer wirklich außergewöhnlich. Sogar sehr wahrscheinlich. Und vielleicht nicht nur auf dem extrem niderigen Niveau der Grünen. Man könnte ihn mit Macron vergleichen. Aber der Macron hat auch nichts großes geleistet.

Klaus Keller / 21.02.2021

Wenn Boris gesunden Menschenverstand hat, habe ich lieber keinen.

Rolf Lindner / 21.02.2021

Eine wirkliche Oppositionspartei würde man an den Diffamierungen durch den politmedialen Komplex erkennen. Da diese Partei schon existiert und das in Deutschland vorhandene Potenzial der noch nicht Enteierten aufgesogen hat, ist die Wahrscheinlichkeit des Erfolges einer neuen liberal-konservativen sehr gering.

K.Behrens / 21.02.2021

Schneider, als jüngstes zahlendes Mitglied einer Bewegung ohne Zukunft mit den ewig gleichen Phrasen, ich hielt Schneider für intelligenter? Leider und das ist bedauerlich, Herr Olaf Henkel steht aus gutem Grund nicht mehr zur Verfügung!!!! Seriöse Zeitgenossen wie Herr Olaf Henkel halten sich vom Mob fern. Ich muss mir nur das Personal des LkR für Hamburg anschauen, abgestandenes Personal!!!! Schneider auf der Welle von Herrn Palmer, der gute Schneider wußte also schon von Herrn Palmer und seinem Weg? Ich hoffe, das tapfere Schneiderlein macht sich nicht komplett zum Affen?

E Ekat / 21.02.2021

Eine Demokratie, die mit ach und Krach nicht einmal 10 glaubwürdige politische Akteure aufzuweisen hat, und darunter - meinetwegen - einen Friedrich Merz mitrechnet:  sollte man sowas nicht realistischer einordnen?

Robert Schmidt / 21.02.2021

Sicherlich richtig, eine solche Liste zu gründen, Palmer ist einfach nur rational und bemüht sich - man höre um staune - um INTELLIGENZ! ... aber, so ist es in einer Parteien Diktatur: der Weg zum Erfolg, sprich über die 5% Hürde geht nur über ein mediales Stahlgewitter, und ist sehr ungewiss. Denn die “Blockparteien” beißen Konkurrenz weg. Im Grunde darf man sich nicht zu schnell von der AfD verabschieden, nur weil sie durch tägliche mediale Nazi-Verleumdung für Normalos “verboten” wird und deshalb tatsächlich vor allem von den Extremen getragen wird.

armin wacker / 21.02.2021

Die Grünen in BaWü wurden schon immer, schon bei Rezzo Schlauch, von ihren Nordlichtern gemobbt. Aber wer Grüne wählt, wählt halt auch Diktatur.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 09.05.2021 / 12:00 / 20

Kraft durch Franziska

Vergessen Sie CO2-Zertifikate, Lockdowns, mehr Lockdowns und noch mehr Lockdowns, Feld-, Wald- und Wiesensterben, Bienensterben, Sterbensterben, Pferdebremse, Mietpreisbremse und Schuldendeckel und umgekehrt, Vogelschredderanlagen, Steuerbelastungen und…/ mehr

Thilo Schneider / 29.04.2021 / 17:00 / 43

„Verletzt und allein“ oder Ursel in Ankara

Stellen Sie sich vor, Sie sind Chefin eines der größten und potentesten Wirtschaftsräume der Welt. Stellen Sie sich weiter vor, Sie haben eine Einladung von…/ mehr

Thilo Schneider / 24.04.2021 / 13:00 / 95

Ganz im Ernst: Was ist mit Euch allen los?

Zum ersten Mal in meinem Leben empfinde ich Scham. Scham für meine Mitbürger und deren regelrecht überbordende Dummheit. Wenn Corona ein weltweiter Intelligenztest ist, dann…/ mehr

Thilo Schneider / 27.03.2021 / 06:25 / 78

Endlich Blockwart

Ich hatte früher, so in den Dreißigern, mal die Idee, ab 67 am Fenster zu hängen, Falschparker aufzuschreiben und jeden anzupöbeln, der sein Radl in…/ mehr

Thilo Schneider / 26.03.2021 / 06:05 / 122

Ich bin nicht raus

Am 23. März 2007 brachte die iranische Marine in internationalen Gewässern ein britisches Kriegsschiff auf und nahm 15 Besatzungsmitglieder gefangen. Nach deren Freilassung wurde der…/ mehr

Thilo Schneider / 10.03.2021 / 06:15 / 201

Schlechte Aussichten für Peter und Hanka

Peter Dpunkt und Hanka Gpunkt wohnen in Berlin-Pankow. Dort haben sie sich 2007 ein hübsches kleines Reihenhäuschen im Grünen gebaut. Und weil der Peter, der…/ mehr

Thilo Schneider / 28.02.2021 / 14:00 / 79

Polizisten in der Zwickmühle

Ich muss diesem Artikel vielleicht vorausschicken, dass ich ein Kind der 60er Jahre bin. Ich kannte noch den „Schutzmann“ als Bezeichnung für einen Polizisten. Gelegentlich…/ mehr

Thilo Schneider / 18.02.2021 / 14:00 / 71

Aus der Mitte entspringt ein Rinnsal

Manchmal sind es ja die kleinen Meldungen zwischen China und Corona, die kurz aufhorchen lassen: „LKR sammelt frustrierte AfDler auf“, titelt n-tv am 29.1.2021 auf…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com