Der Reichstag als Festung 

Von Jacques Offenburg.

Am 5. Dezember 1894 wurde der Schlussstein für das neue Reichstagsgebäude in Berlin gelegt. Im Wettbewerbsverfahren war der pfälzische Architekt Paul Wallot als Sieger hervorgegangen. Sein Entwurf überzeugte unter anderem deshalb, weil er der dominierenden Hauptkuppel vier markante Ecktürme hinzufügt hatte. Diese standen einerseits für die vier Königreiche Preußen, Bayern, Württemberg und Sachsen. Andererseits sollten sie in Anlehnung an frühneuzeitliche Schlossbauten Wehrhaftigkeit ausdrücken. 

Dieser zweite Aspekt wurde durch den bauplastischen Schmuck unterstrichen: Das Relief über dem Hauptportal präsentierte den heiligen Georg (mit Bismarcks Gesichtszügen) im Kampf gegen den Drachen. Von den beiden Supraporten der Kuppelhalle zeigte das eine den Reichsadler, der über einen erlegten Lindwurm triumphierte, das andere einen Löwen, der die Reichsinsignien bewachte. In derselben Funktion erschien der Löwe in einer Figurengruppe über dem südlichen Nebenportal. An den Giebeln der Seitenrisalite schließlich breiteten vier Adler ihre Schwingen schützend über der Kaiserkrone aus. Zugleich umklammerten sie mit ihren Fängen giftige Nattern und machten so die Reptilien unschädlich. 

Dem damaligen Betrachter vermittelten Architektur und Bildschmuck die Bereitschaft, das Reich gleichermaßen gegen äußere und innere Feinde zu verteidigen. Zugleich formulierten sie den Anspruch, das Böse zu bekämpfen – ob es nun in Form krimineller Strukturen die Gesellschaft bedrohte oder als persönliche Laster in jedem Einzelnen lauerte. 

Kein Sinnbild für Wehrhaftigkeit

Im Jahre 1961 beauftragte die Bundesbaukommission den Architekten Paul Baumgarten damit, das im Krieg schwer beschädigte Reichstagsgebäude wieder aufzubauen. Baumgarten ließ die Ecktürme in ihrer Höhe reduzieren und die figürlichen Elemente, die sich erhalten hatten, größtenteils abschlagen. Nach der Wiedervereinigung wurde eine Rekonstruktion des Figurenprogramms erwogen, dann aber verworfen. Die bundesrepublikanische Demokratie wollte sich vom ‚wilhelminischen Pomp’ der Kaiserzeit dauerhaft abgrenzen. Auch glaubte sie, derart martialischer Gesten nicht mehr zu bedürfen. 

Letzteres hat sich mittlerweile geändert. Am 18. Juli dieses Jahres berichteten mehrere Berliner Zeitungen, der Ältestenrat des Bundestages habe beschlossen, das Reichstagsgebäude an der westliche Hauptfassade durch einen zehn Meter breiten und zweieinhalb Meter tiefen Wassergraben zu schützen. Die übrigen Seiten sollten durch hohe Zäune gesichert werden. Besucher werden das Gebäude künftig nur noch über einen unterirdischen Tunnel betreten können. Die große Freitreppe mit dem Portikus und die dahinter liegende, Offenheit signalisierende moderne Glaswand würden zur bloßen Staffage.

Begründet werden die Sicherungsmaßnahmen mit der Gefahr von Terrorangriffen. Offen bleibt, ob die Abgeordneten glauben, sich vor den eigenen Bürgern schützen zu müssen, oder ob sie sich eher vor islamistischen Lastwagenfahrern fürchten. 

In jedem Fall würde der Reichstag zu einer Festung. Von diesem Erscheinungsbild ginge eine verheerende Botschaft aus: Dieselben Politiker, die für offene Grenzen plädieren und den Begriff der „Festung Europa“ zum Synonym für inhumane Abschottung erklären, schaffen sich nun im Herzen des Kontinents ihre eigene Festung. In dieser verschanzen sie sich wie der mittelalterliche Feudaladel in seinen Zwingburgen. Vor allem aber würde ein mit Gräben und Wällen befestigter Reichstag zum Memento einer höchst gefährdeten Gesellschaft und einer überforderten Politik. Ein Sinnbild für Wehrhaftigkeit wäre er nicht mehr.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Schönfeld / 20.07.2019

@ Herr Dietmar Blum - Sie meinen Elmar Brok, den Helden von Straßburg? Als Alternative zu den Krokodilen im Festungsgraben? Oder vielleicht noch Bundeswehr-Feldbetten im Keller, neben Ikea-Klappsofas, man will es ja bequem haben und Vorräte für alle für ein gutes Jahr? Bestimmt gibt es noch weiter Ideen für den Festungsausbau, z.B. solle man ernsthaft über all das Glas nachdenken. Die Burgen im Mittelalter hatten nicht ohne Grund nur sehr kleine Fenster, zumeist vergittert.

P. F. Hilker / 20.07.2019

Die Diener des Volkes müssen geschützt werden. Das Volk selbst braucht keine Wehranlagen. Mistgabeln reichen aus. Wieso also Grenzen?

Rolf Westermann / 20.07.2019

Vielleicht sehen die Regierenden schon klar und vorausschauend, wie ihr dankbares Wahlvolk in absehbarer Zeit reagieren wird oder wie sie glauben,  dass es reagieren wird? Die DDR Führung hat sich erst nach dem 17.Juni 1953 (in Wandlitz) verbarrikadiert, die Klügeren sorgen eben schon vor.

Ralf Ehrhardt / 20.07.2019

Was uns das über den Zustand der Demokratie vermittelt?  1) Demokratie gilt nicht mehr für alle.  2) Sicherheit gilt ebenfalls nicht mehr für alle. Vorrangig, und durch Wassergräben etc. vor bösen Terroristen geschützt, ist der Schutz der Gruppen, die sich selbst als schutzwürdig definiert haben.  3) Der Schutz der übrigen Bevölkerung, der Allgemeinheit, der Gruppen, die nicht als schutzwürdig definiert wurden, geht den Mächtigen am A….. ab. Pech gehabt !

Gerd Hellmuth / 20.07.2019

Ich schlage vor, Janitscharen schützen, wie früher schon einmal im Osmanischen Reich die herrschenden Sultane, diesmal allerdings die Politikdarsteller im Reichstag.  In ihren folkloristischen Gewändern wären sie außerdem auch eine Touristenattraktion. Loyale muselmanische Bewerber für diesen job zu finden dürfte doch in Berlin durch mithilfe der Damen Chebli und Özugus problemlos sein.

Martin Schau / 20.07.2019

Im Herbst 2017 sollte laut Kronen-Zeitung die Errichtung einer 67 Meter langen und 80 Zentimeter hohen Anti-Terror-Mauer um das Österreichische Bundeskanzleramt und die Bundespräsidentenkanzlei in Wien abgeschlossen sein. Nach Bürger-Beschwerden und Protesten entschieden sich der damalige Bundeskanzler Christian Kern und Kanzleramtsminister Thomas Drozda (beide SPÖ) für einen Baustopp. Eins ist sicher: beides passiert nicht in Berlin - weder Protest, noch Baustopp. Aber lasst sie nur rund um den Reichstag buddeln und baggern. Schließlich kann so eine komplette Umzäunung auch zur Falle für jene Personenkreise werden, die sich darin befinden. Vor allem, wenn von außen Wasser und Strom abgestellt und jedes rein- oder rauskommen unmöglich wird. Wer weiß schon, was noch alles passiert…

Günter H. Probst / 20.07.2019

Seit wann glauben achgut-Leser den fake news der Berliner Qualitätszeitungen? Und für Politiker gilt: “Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern” oder “Wir stellen was in den Raum und wenn sich kein großes Geschrei ergibt, verfolgen wir es konsequent weiter”. Übrigens lassen sich Tunnel hervorragend fluten.

Reiner Bolt / 20.07.2019

..Gleichzeitig plant ´““ erstmal Rheinland Pfalz „““ ,  Rettungspersonal bei Feuerwehren und Notdiensten mit stichfester Bekleidung auszustatten . Wieso eigentlich , wo doch die Kriminalität statistich immer mehr zurüch geht?

Rita Strobel / 20.07.2019

Wie wohl sich die Regierung fühlt , sieht man daran , dass sie nun einen Wassergraben neben anderen Schutzvorrichtungen um Kanzleramt und Reichstag plant .  Angst ,  vor wem eigentlich ?  Deutschland , Deutschland ohne Grenzen .....

Sanne Weisner / 20.07.2019

“Ein feste Burg ist unser Glaube…”, das hat früher sinnbildlich mal ausgereicht. Heute freilich nicht mehr. Da möchte die Politelite lieber dem Prinzip der “gated Comunity” folgen. Privat ist es vermutlich bei vielen der Kabinettsmitgliedern und Bundestagsmandatsdarstellen eh schon so. Mein Tipp daher: Einfach mal nach Wandlitz fahren und dort lernen wie man sich selbst hinter Mauern und Zäunen vor dem eigenen und wohl auch vor dem neu hereingeholten Volk verstecken kann, bis man am ende sogar die eigenen Absetzung verpasst. Meinen Segen habt ihr.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jacques Offenburg, Gastautor / 04.12.2020 / 16:00 / 12

Flirt mit Maske

Von Jacques Offenburg. Aus der Krise des Lockdowns, versichern uns Funktionäre von Kirche und Politik, können wir gestärkt hervorgehen: spirituell, indem wir lernen, uns an…/ mehr

Jacques Offenburg, Gastautor / 14.07.2019 / 11:00 / 73

Deutschland 2019: Keine Panik auf der Titanic!

Von Jacques Offenburg. Auf der Titanic betritt ein Heizer das Oberdeck und meldet der zum Dinner ver­sam­melten Luxusklasse, infolge der Kollision mit einem Eisberg dränge…/ mehr

Jacques Offenburg, Gastautor / 04.07.2019 / 06:24 / 50

Der nützliche Attentäter

Von Jacques Offenburg. Am 23. März des Jahres 1819 suchte der Student Karl Ludwig Sand den Dichter August von Kotzebue in dessen Mannheimer Wohnung auf…/ mehr

Jacques Offenburg, Gastautor / 15.06.2019 / 12:00 / 27

Rendezvous mit Gendersternchen

Von Jacques Offenburg. Wie schwierig es mit der gendergerechten Sprache auch für jene ist, die sich redlich um sie bemühen, wurde mir erst neulich wieder…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com