Susanne Baumstark, Gastautorin / 25.04.2019 / 16:00 / Foto: Pixabay / 17 / Seite ausdrucken

Der Regierungs-Witz des Tages

Zurückhaltend formuliert kann es sich maximal um einen schlechten Witz handeln, wenn die Bundesregierung damit angibt, Qualitätssicherung in der Wissenschaft genösse hierzulande einen hohen Stellenwert. Jedenfalls die Sozialwissenschaft betreffend, ärgern sich regelmäßig sachlich orientierte Wissenschaftler über die stets politkorrekten Ergebnisse von „Studien“ der Friedrich-Ebert-Stiftung.

So etwa der Politikwissenschaftler Klaus Schroeder, der noch vor neun Jahren im Tagesspiegel äußern durfte: „Die Mitte des Landes wird als rechtsextrem diffamiert. Die Rechtsextremismus-Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung ist nicht seriös, sondern eine offen ausgesprochene linke Kampfschrift gegen liberale und konservative Auffassungen und die hiesige Gesellschaftsordnung.“ Spiegel & Co. lernten seitdem rein gar nichts dazu und stürzen sich aktuell erneut auf das „Ergebnis“ besagter SPD-nahen Stiftung, die zum Beispiel von den Bundesministerien 2017 Zuschüsse im Umfang von 170,7 Millionen Euro erhielt.

Obwohl der Steuerzahlerbund die Finanzierung „in einem rechtsfreien Raum“ rügte und eine gesetzliche Regelung forderte, strömen weitere Steuergelder in die propagandistischen Sprechkanonen – rein im Interesse der Parteien und der amtierenden Kanzlerin: „Seit dem Amtsantritt von Angela Merkel (CDU) als Bundeskanzlerin im Jahr 2005 haben die politischen Stiftungen 5,6 Milliarden Euro erhalten.“

Der rein propagandistische Zweck der Stiftungen macht sich übrigens auch daran fest, dass keinerlei Konsequenzen aus ihren Feststellungen gezogen werden und auch weder Politik noch Medien daran interessiert sind. Wenn es heißt, „Asylsuchende stoßen in der Bevölkerung auf wachsende Ablehnung“, dann würde jede seriöse Problemlösung nach der Ursache dafür suchen und als erstes die seit Jahren mit hunderten von Millionen Euro gepushten Anti-Rechts-Projekte hinterfragen, die ganz offensichtlich keinerlei Erfolge aufweisen, weil sie der entsprechenden Klientel die Kommunikation verweigern. Qualitätskontrolle: Fehlanzeige.    

Dieser Beitrag erscheint auch auf Susanne Baumstarks Blog Luftwurzel

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Kaufmann / 25.04.2019

Wenn der Staat schon Millionen von MINT-resistenten Schneeflöcken durchs Abitur in die Hörsäle hievt, dann verlangt dies auch nach einer adäquaten Endlagerung. Es gibt einfach zu wenige Planstellen in den Gewerkschaften und öffentlichen Verwaltungen. Sollen diese begnadeten Denkerinnen sich die Finger schmutzig machen und den alten weißen Männern die Arbeit wegnehmen? Gleichberechtigt in die Produktion – soviel Sozialismus muss dann auch nicht sein.

Lars Schweitzer / 25.04.2019

@Leo Hohensee: Ganz genau, das nennt man auch “Flucht ins Privatrecht”. Der Staat fördert diejenigen, welche die ideologisch motivierte Drecksarbeit machen, Sachen, die der Staat schon allein aufgrund dieses lästigen Grundgesetzes nicht machen darf. Noch nicht.

Roland Stolla-Besta / 25.04.2019

Auch heute in den Nachrichten wieder Erschreckendes über die Zunahme rechtspopulistischer Ansichten in der Mitte der Gesellschaft, natürlich wie zu erwarten von der Friedrich-Ebert-Stiftung ermittelt. Genau das habe ich erwartet: schon wenn ich gegen die nachgerade lasche bis gleichgültige Handhabung des Asylrechts in diesem Land bin, dann bin ich – richtig – natürlich schon rechts und, warum nicht gleich, nazi. Und wenn man kritisch gegenüber Parteien und ihren Repräsentanten und gegen selbsternannte NGOs ist, dann ist man gegen Demokratie und natürlich rechts und, warum nicht gleich, nazi.

Sanderich Baumwark / 25.04.2019

„Die Mitte des Landes wird als rechtsextrem diffamiert. Die Rechtsextremismus-Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung ist nicht seriös, sondern eine offen ausgesprochene linke Kampfschrift gegen liberale und konservative Auffassungen und die hiesige Gesellschaftsordnung.“ - Liebe Frau Baumstark, bitte lesen Sie den Wikipedia-Eintrag “Extremismus der Mitte”, der mit den Theorien eines Herrn Seymour Martin Lipset zusammenhängt. Dieses Wissen ist notwendig, um die Studie, auf die sich das Zitat bezieht, einzuordnen. Das, was man heutzutage unter “Faschismus” versteht, ist eine Mittelschichts-Ideologie, die man als eine totalitäre Form des Liberalismus verstehen sollte, wie er vorwiegend von einer durch die Gefahr des sozialen Abstiegs radikalisierten Mittelschicht angestrebt wird. Konservativismus ist eher etwas für die Oberschicht, die auch im Radikalisierungsfall nicht totalitär wird, und darüber hinaus noch niemals ein faschistisches System angestrebt hat. Zumindest, soweit man besagtem Herrn Lipset folgt, der jedoch über einen besseren Leumund verfügt, als seine politiknahen Kritiker, deren Job daran gekoppelt ist, dass genug Menschen unsere Gesellschaftsordnung für etwas wünschenswertes halten.

Sabine Schönfelder / 25.04.2019

‘Qualitätssicherung der Wissenschaft genösse hierzulande einen hohen Stellenwert’, ist wieder die halbe Wahrheit, und damit eine ganze Lüge. Es fehlt die zu ergänzende Komplettierung des Satzes ’ nur dann, wenn sie die ideologisch erwünschten Ergebnisse liefert’!! Und wieder deuten die staatlich finanzierten Manipulateure und Wahrheitsverdreher selbst auf den Fokus, auf die Wirklichkeit, die sie zu verschleiern beabsichtigen. Mit ‘Ressentiments gegen Asylsuchende’ bemüht sich der Spiegel bereits im Titel den gutgläubigen Leser auf die falsche Fährte zu locken, denn diese Ressentiments fußen angeblich auf ‘Verschwörungstheorien’. Fakt ist, Asyl war einmal. Die erwünschte Migration, durch gleichnamigen Pakt sichergestellt, öffnet allen Einreisewilligen die Tür. Millionen werden staatlich locker gemacht, um das Image krimineller Migranten aufzupolieren. Diese sinnlose Absicht hat schon fast etwas Rührendes, wenn es sich dabei nicht um staatlich organisierte Vertuschung handelte. Stiftungen und NGO’s sind die Grundfesten des grün-linken Agitpropapparates, das Sauerstoffzelt und die Blutzufuhr linker Macht und grüner Irrsinnspolitik. Dementsprechend wird Geld, Sorgfalt und Engagement von einem ansonsten eher müde wirkenden und faulen linken Politbetrieb in diesen Sektor hineingepumpt. Bleiben Sie für uns am Ball Frau Baumstark, Danke für die Info!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 13.06.2019 / 11:00 / 9

Machtkampf in der Arbeitsagentur

Wie man sich den Staat zur Beute macht, demonstriert gerade wieder die SPD. Die einzige Frau im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, Valerie Holsboer, zuständig für Personal…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 08.06.2019 / 06:25 / 54

Seenot-Rettung: Die Ev. Kirche, Palermo und die Mafia

Hochachtungsvoll werden präsentiert von Tagesschau, Spiegel & Co.: Die neuen Anti-Salvini-Helden, als da wären: das SPD-Mitglied Heinrich Bedford-Strohm (offizielle Nebenrolle: EKD-Ratsvorsitzender) und der Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando.…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 01.06.2019 / 08:50 / 55

„Es gibt kein Butterbrot ohne Butter“

Einfach nur unfassbar, wie die Bundeskanzlerin ein ums andere Mal diplomatische Beziehungen zu ehemals verbündeten Staaten grinsend beschädigt wie aktuell wieder zu den USA, und…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 26.04.2019 / 10:00 / 18

Von Flüchtlingen, Obdachlosen und Pflegefällen

Im Nachgang zum Auftritt von Spiegel Online und weiterer röhrender Platzhirsche mit ihren pubertären Attacken auf „die Superreichen“, weil diese für den Wiederaufbau der Pariser Notre Dame…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 23.03.2019 / 14:30 / 8

Söders feuchter Internet-Traum

Ist das postmoderne Kriegsführung? „Im Rahmen der Pressekonferenz zur Urheberrechtsreform soll Axel Voss, zuständiger Berichterstatter und Befürworter der Reform, bestätigt haben, dass die Verlage mit…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 18.03.2019 / 15:00 / 14

Christchurch: Eine Differenzierung

Nach dem brutalen Terroranschlag im neuseeländischen Christchurch auf dort friedlich lebende und gut integrierte Muslime scheint zunächst eine Differenzierung der im Raum stehenden Aspekte angezeigt.…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 14.03.2019 / 14:30 / 25

Irans Folterjustiz: Fragen an das Auswärtige Amt

Ich habe gestern, den 13.03.2019, folgende Anfrage an das Auswärtige Amt gesendet: Sehr geehrte Damen und Herren,               Amnesty International…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 11.03.2019 / 15:44 / 14

Migrantinnen-Marsch: Keine Kultur mit Gewalt

Der erste Dank geht auch an die Männer: an jene, die sich dem Migrantinnen-Marsch am Internationalen Frauentag in Hamburg aus Solidarität anschließen: „Wir freuen uns,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com