Peter Grimm / 14.05.2023 / 11:00 / Foto: Lionel Allorge / 45 / Seite ausdrucken

Der Professor für reale Dystopie

Ein deutscher Professor fühlt sich zuständig für das politische Programm der „Letzten Generation“ und sagt im Prinzip unverblümt, wohin die „Klimarettungspolitik“ führen soll: Dauer-Notstand, autoritäre Herrschaft und Planwirtschafts-Armut.

„Helge Peukert (* 22. Juli 1956 in Northeim) ist ein deutscher Wirtschafts- und Staatswissenschaftler und Professor an der Universität Siegen“, beginnt der Wikipedia-Eintrag über den dystopischen Professor, und es heißt weiter: „Peukert ist Autor eines Forderungskatalogs für die ‚Letzte Generation‘, in dem er eine dystopische Gesellschaft vorschlägt. Es müsse eine Notstandsregierung eingesetzt werden, die z. B. privaten Diesel-/Benzinverbrauch in 5 Jahren auf Null setzen soll. Erlaubt sein soll noch ein Flug pro Jahr, Heizenergie wird nur zur Verfügung gestellt soweit es für 45m² nötig ist. Die freie Lehre wird abgeschafft und auf eine „Überlebenwissenschaft“ umgestellt. Statt parlamentarischer Demokratie soll es Bürgerräte geben.“

So wenig verlockend, wie das klingt, bekommt man dafür höchstwahrscheinlich niemals demokratische Mehrheiten, insofern ist die Abschaffung der parlamentarischen Demokratie logisch und Bürgerräte gehören inzwischen tatsächlich zum Forderungskatalog der Klima-Extremisten. Aber beschreibt Wikipedia die programmatischen Vorstellungen dieses deutschen Vordenkers der „Letzten Generation“ wirklich korrekt? Um in die Vorstellungswelt des Professors einzutauchen, sollten wir ihn vielleicht besser im Originalton hören bzw. lesen. Kürzlich gab er als Programmgestalter der Klima-Extremisten ein Interview auf oxiblog.de. Und dort wurde er natürlich gefragt, ob nicht, folgte man seinen Vorstellungen, die Ökodiktatur drohe. Seine Antwort war klar und deutlich:

„Wir werden in den kommenden Jahren mindestens mittelstarke Ökosystemzusammenbrüche erleben, dann wird es womöglich zu Formen der Ökodiktatur von oben kommen. International beobachten wir bereits auch angesichts diverser Verunsicherungen zunehmende Tendenzen zu autoritären Regimen, und in westlichen Formaldemokratien gewinnen rechtspopulistische Akteure an Beliebtheit. Aber ich will das Problem möglicher negativer Folgen eines zwangsläufig gesamtplanerischen Vorgehens mit den daraus folgenden Einschränkungen nicht herunterspielen. Wenngleich die Bevölkerung nicht ganz so begeistert war, wie gelegentlich zu lesen ist, bieten die Kriegswirtschaften im 2. Weltkrieg auf Seiten der Alliierten doch ein Beispiel, wie man unter halbwegs demokratischen Bedingungen die Fokussierung auf ein großes Ziel schaffen kann. Auch die Corona-Politik bietet Anschauungsunterricht, wie man einen tendenziellen Lockdown hinbekommen kann, ohne in einer Corona-Diktatur zu enden, wobei man auch aus ihren Fehlern und hier nicht näher einzugehenden problematischen Zusammenhängen lernen könnte."

Also ist das Corona-Regime ein Vorbild der Letzten Generation? Eine Gesellschaft im Ausnahmezustand ohne die unveräußerlichen Grundrechte für die Bürger und mit einem vormundschaftlichen Staat, der weitgehend mit „Maßnahmen“ auf dem Verordnungswege durchregiert? Mag der Herr Professor befinden, dass dies keine Diktatur sei – eine freiheitlich-demokratische Demokratie ist es aber zweifellos nicht.

„Verabschiedung vom Individualverkehr und vielem mehr“

Was hat der programmatische Kopf denn sonst noch zur künftigen Gesellschaftsordnung zu sagen?

„Man kann es Post-Kapitalismus oder Postwachstums- oder Suffizienzökonomie nennen. Vor 30 Jahren wären die jetzt aufgesetzten systemimmanenten Maßnahmen der EU beispielsweise mit Fit for 55 richtig und zielführend gewesen. Man stünde auch anders da, wenn z.B. China den Weg eines »grünen Kommunismus« eingeschlagen hätte oder man sich in Indien an Mahatma Gandhis Vorstellungen orientierte. Da man aber Jahrzehnte die Emissionen immer weiter hat steigen lassen, sind wir jetzt in der fatalen Situation, im Grunde von heute auf morgen alles umstellen zu müssen: das Ziel des Wirtschaftens (Schrumpfung statt Expansion), eine starke ordnende Rolle des Staates bzw. der öffentlichen Hand, dessen Finanzierung derzeit an Verschuldung am Kapitalmarkt oder an durch Wachstum gesicherte Steuern hängt, eine Überwindung des individualegoistischen Konsumlebensstils, inklusive einer Verabschiedung vom Individualverkehr und vielem mehr. Und das alles in einer sehr komplexen, arbeitsteiligen Weltwirtschaft und wo nicht alle am gleichen Strang ziehen, sondern viele Menschen auf Verleugnung und Abwehrmechanismen setzen. Diese größte Herausforderung der Menschheit ist in ihrer Dimension erschreckend.“

Die Rezepte des Professors sind nicht minder erschreckend. Es ist daher – wie gesagt – kein Wunder, wenn er, wie Wikipedia behauptet, für Bürgerräte statt einer parlamentarischen Demokratie plädiert. Würde man angesichts solcher Forderungen unter anderen Vorzeichen nicht schon vom Verdacht der Verfassungsfeindlichkeit sprechen?

Halt, vielleicht sollte man die Aussagen dieses Programmgestalters der Klimaextremisten aus der „Letzten Generation“ einfach nicht so ernst nehmen und sie als wirre Ideen eines weltfremden Professors abtun. Nur leider sind Ideologien, die jeder Vernunft spotten, gerade äußerst wirkmächtig. Gerade wenn sie unter dem Label der „Klimarettung“ präsentiert werden. 

Natürlich droht jetzt nicht unmittelbar ein System a la Peukert. Aber – ohne es so klar zu benennen – denkt manch ein politischer Verantwortungsträger mit Klimarettungsambitionen doch auch in diese Richtung, wenn auch noch bei weitem nicht so radikal. Beunruhigend ist es dennoch. Und glaubten die Deutschen nicht einst, gelernt zu haben, wie wichtig es sei, den Anfängen zu wehren, wenn Hand an die freiheitlich-demokratische Grundordnung gelegt wird?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 14.05.2023

ralf heinritz: “war da nicht mal was mit FDGO?”

Rolf Menzen / 14.05.2023

Die Uni Siegen scheint ne Brutstätte für solche Sumpfblüten zu sein. Da treibt doch auch Niko Paech sein Unwesen.

S.Buch / 14.05.2023

Die Deutschen, der Professor ist ja auch einer von ihnen, konnten noch nie etwas mit dem Grundgesetz anfangen - mit dem Sozialismus dagegen umso mehr. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Boris Kotchoubey / 14.05.2023

Wir sollen dem Prof dankbar sein dafür, dass er offen und laut sagt, was unsere Politiker und sonstigen Herrschafftenden leise denken.

ralf heinritz / 14.05.2023

Warum ist dieser Mensch noch Beamte, war da nicht mal was mit FDGO? Andererseits muß man seine Ehrlichkeit bestaunen, bei all dem üblichen Veräppeln, gaslighting, hinter die Fichte führen. Gandhis Programm wäre aber vielleicht auch nicht viel schlimmer für Indien geworden, als Nehrus aus britischen Denkfabriken stammender Sozialismus. Und hat den Westen nicht ein Fortschrittswahn: Agrargesellschaft, Industrielle Revolution, dann (Finanz!) Dienstleistungsgesellschaft in die Scheiße geritten?

Karsten Dörre / 14.05.2023

Wenn alle mitmachen und den Anweisungen folgen, ist Corona besiegt. Äh hh der Klimawandel. - “So wie wir heute arbeiten, werden wir morgen leben.” (Frida Hockauf, 1953) Viele wollen heutzutage wieder Aktivisten der ersten Stunde werden. Scheint zyklisch zu werden.

Bernd Oberegger / 14.05.2023

Wenn das Professorengehalt ausbliebe, würde er vielleicht ausrufen: “April, April, das war als Satire gemeint”. Vordenker sollten auch Nachdenker sein und nicht eine überhöhte Sensibilität für die Windrichtung entwickeln. Volkswirtschaftliche Kenntnisse sind heute rar geworden. Die Physik wird hausgemacht. Das Staatsvolk wird als knetbare Masse betrachtet. Das Recht erfährt eine beliebige Auslegung. Heulen und Zähneklappern wird das Ergebnis sein. Eine Eigenschaft hatten die Schöpfer des Grundgesetzes nicht, sie waren nicht blöd. Nicht nur Züge entgleisen, Während dieser Zeitenwende treten auch gehäuft Fälle von Hirnentgleisung auf. Schalten Sie nur mal für 5 Minuten Ihren Fernseher ein.

Reiner Gerlach / 14.05.2023

@ Rudhart M.H. Und wenn er ganz nett ist, bekommt er eine Doppelzelle mit Yuval Harari.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 28.02.2024 / 11:00 / 73

Wenn der Verfassungsschutz ruft, folgt der Journalisten-Verband

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) ruft dazu auf, die eigene Berichterstattung unkritisch und unhinterfragt an die jeweils aktuellen Bewertungen des Bundesamts für Verfassungsschutz anzupassen.  Jüngeren Lesern…/ mehr

Peter Grimm / 26.02.2024 / 10:00 / 73

Meinungsfreiheits-Test im Bundestag

Am späten Freitagnachmittag debattierte der Deutsche Bundestag in recht leerem Plenarsaal als allerletzten Tagesordnungspunkt über den „Schutz der Meinungsfreiheit vor staatlichen Übergriffen" mit bemerkenswerten Auftritten.…/ mehr

Peter Grimm / 24.02.2024 / 12:00 / 41

Demokratie retten mit Genossin Bärbel

Die Bundestagspräsidentin glaubt zu wissen, was der Demokratie gut tut und wie man die AfD bekämpft. Doch bevor sie darauf setzt, Minderjährige an die Urne…/ mehr

Peter Grimm / 22.02.2024 / 11:00 / 54

Warum will keiner die Genossin Köpping wählen?

In Sachsen wird im Spätsommer gewählt und vor allem in nichtsächsischen Landen rätseln viele, woher die Schwäche der SPD kommt. Eine Antwort ist vielleicht das…/ mehr

Peter Grimm / 16.02.2024 / 16:00 / 52

Erst das Desinteresse, dann der Tod

Russlands bekanntester Regimegegner, Alexej Nawalny, ist tot. Er hoffte, seine Bekanntheit werde ihn schützen. Jetzt starb er in einem Gefangenenlager. Alexej Nawalny ist tot. Er ist…/ mehr

Peter Grimm / 12.02.2024 / 10:00 / 47

Berliner Nachwähler ignorieren Kampf gegen rechts

Ein Teil der Berliner durfte gestern noch einmal zur Bundestagswahl gehen. Ändern konnten sie damit nichts, aber dennoch mit ihrer Stimmabgabe etwas sagen. In Zeiten, in…/ mehr

Peter Grimm / 09.02.2024 / 15:00 / 0

Der Deutsch-Verzicht der Deutschen Welle

Die Deutsche Welle ist als steuerfinanzierter Auslandssender gegründet worden. Zum gesetzlichen Programmauftrag gehört auch die Verbreitung der deutschen Sprache. Doch das Deutsche Welle-Fernsehen sendet nicht…/ mehr

Peter Grimm / 31.01.2024 / 13:00 / 24

Der Scholz-Plan für Europa

Bundeskanzler Olaf Scholz hat ja bekanntlich eine eigenwillige Art zu kommunizieren, deshalb muss man bei seinen Reden immer genau hinhören, was er eigentlich sagt. Beim…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com