Johannes Eisleben / 07.11.2018 / 06:15 / Foto: Michael Lucan / 21 / Seite ausdrucken

Der problematische Merz

Der Globalismus darf nicht mit der segensreichen Globalisierung des Handels mit Realgütern verwechselt werden, einer großartigen Errungenschaft, die es zahlreichen Entwicklungsländern wie Korea, Indien oder China in den letzten Jahrzehnten ermöglicht hat, ihren komparativen Kostenvorteil zu nutzen, um sich rasch zu entwickeln und hunderte von Millionen von Menschen von bitterer Armut zu befreien. Globalismus ist hingegen eine ziemlich rücksichtslose Ideologie des global agierenden, von der Realwirtschaft entkoppelten Finanzkapitals.

Die Globalisten haben in den letzten 20 Jahren viele politische Erfolge in einem zentralen Bereich ihrer strategischen Ziele, der Abschaffung des Nationalstaats, erreicht. Ihr wahrscheinlich größter “Erfolg” war die Einführung des Euro. Der Euro ist volkswirtschaftlich für alle an ihm beteiligten Länder extrem schädlich: Die Südländer mit Handelsbilanzdefizit türmen einen tausende von Milliarden großen Schuldenberg auf, und wie die Danaiden müssen sie vergeblich versuchen, ihr bodenloses Fass von Schulden durch Austeritätsmaßnahmen, die die eigentumslosen oder -schwachen Bürger treffen, zu füllen.

Die Nordländer mit Handelsbilanzüberschuss hingegen haften für den Überkonsum der Südländer mit dem Steueraufkommen ihrer Bürger und müssen mit einer Weichwährung wirtschaften, die die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Volkswirtschaft auf Dauer zersetzt, weil sie zu zu geringer Investitionstätigkeit führt und zu einem Rückgang von Rationalisierungsmaßnahmen verleitet. Die so entstandenen finanziellen Ungleichgewichte im Billionenmaßstab können nun nur noch – wie von Anfang an beabsichtigt – durch gigantische politische Geldtransfermaßnahmen, die das Budgetrecht der Nationalstaaten im Norden und den ordnungspolitischen Gestaltungsspielraum im Süden aushöhlen, stabilisiert werden. Die verwendeten Billionen werden im Wesentlichen durch ESM, EFSF, EZB-Schuldenmonetarisierung und /TARGET-II bereitgestellt.

Das Euro-System braucht noch mehr Geld

Doch die Handelsbilanzdefizite verschwinden nicht, weil der Euro es ermöglicht, sich immer weiter “gratis” zu verschulden, daher wird immer mehr Geld benötigt. Also braucht es weitere Transfermechanismen, um Geld von Nord nach Süd zu schaffen. Daher fordern Hans Eichel, Jürgen Habermas, Roland Koch, Friedrich Merz, Bert Rürup und Brigitte Zypries hier in einem “Aufruf” die Einführung einer europäischen Arbeitslosenversicherung. Auf die absurden Argumente des Aufrufs kann an dieser Stelle nicht näher eingegangen werden (beispielsweise zitiert der Aufruf die neue EU-konforme Verfassungspräambel des GG, die erst nach dem Vertrag von Maastricht gewissermaßen als Perpetuum-Mobile-Klausel eingefügt wurde).

Es reicht festzustellen, dass diese Versicherung netto viele weitere hunderte Milliarden Euro von Nord nach Süd schaffen würde, da die Südländer viel höhere Arbeitslosenquoten haben als die des Nordens. Dies ist Ausdruck ihrer geringeren Produktivität, die gleichzeitig auch Ursache ihres Handelsbilanzdefizits ist. Was würde mit dem Geld geschehen? Es würde die Staatshaushalte der Südländer auf Kosten der Nordländer entlasten und den Südländern noch mehr Überkonsum in anderen Bereichen erlauben, die Transferspirale würde sich lediglich beschleunigen. Am Produktivitätsmangel, der die Probleme des Euro-Systems verursacht, würde sich hingegen – wie bisher – nichts ändern.

Eine weitere Methode, um noch mehr Geld von Nord nach Süd zu schaffen, wäre die europäische Einlagensicherung, die viele der Unterzeichner des “Aufrufs” (bei F. Merz bin ich mir nicht sicher, ich halte es aber für extrem wahrscheinlich) ebenfalls fordern. Dabei würden die Nordstaaten für die mindestens 5.000 Milliarden (5 Billionen) Euro Schulden der Lateineuropäischen Banken haften. Auch diese Haftung könnte das Euro-System aber nicht reparieren, auch sie beschleunigte die Verschuldung nur weiter.

Friedrich Merz ist also ein Befürworter des Erhalts des Euro-Systems, koste es, was es wolle. Als Wirtschaftsjurist hat er beim riesigen Vermögensverwalter Blackrock eine Top-Karriere gemacht, was bedeutet, dass er ein sehr guter betriebswirtschaftlicher Stratege sein muss. Doch entweder hat er die volkswirtschaftlichen Zusammenhänge im Euro-System nicht begriffen oder er ist ein Macchiavellist, der billigend in Kauf nimmt, dass die Euro-Rettung zwar den Interessen der Blackrock-Einleger nützt, jedoch den europäischen Bürgern massiv schadet.

Was bedeutet dies politisch?

Globalisten beuten die Bürger zugunsten einer Minderheit aus

Mit dem Euro ist es den Globalisten gelungen, einen Mechanismus zu realisieren, der eine künstlich geschaffene ökonomische Not erzeugt, das perpetuelle Euro-Handelsbilanz-Ungleichgewicht, um damit gegen den Willen der Völker Europas eine politische Einheit auf fiskalischer, finanzregulatorischer und sozialpolitischer Ebene zu erzwingen. Ähnlich wie Mario Draghi ist Friedrich Merz ein extrem erfolgreicher Vertreter des globalen Finanzkapitals.

Er kennt dessen Bedürfnisse genau und schert sich offenkundig nicht um die Kollateralschäden einer radikalen Interessenpolitik. Daher befürwortet er einen weiteren Abbau nationalstaatlicher Souveränität zugunsten demokratisch-rechtsstaatlich nicht kontrollierter transnationaler Interessenverbände wie EZB, EU-Kommission und EuGH. Diese haben sich durch zwischenstaatliche Verträge, die am Souverän vorbei beschlossen wurden, den Schein staatlicher Institutionen erworben. Eine davon, der EuGH, hat sich selbst höhere Rechtssetzungsfähigkeiten als die nationalen Verfassungsgerichte zugesprochen, was diese im Wesentlichen hinnehmen. Damit dient das Euro-System einer winzigen Minderheit extrem reicher Individuen und geht auf Kosten aller anderen.  

Dieses System versteht Merz viel besser als Merkel. Während Merkel auf Berater angewiesen ist, könnte Merz das ganz alleine. Der ideale Partner dafür wären die Grünen, die in ihrem utopischen Wahn tatsächlich glauben, dass es hier um Solidarität und “One World” geht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

C. Harnisch / 07.11.2018

Von mir aus soll er noch mehr Geld von A nach B verschieben, solange er die Grenzen schließt, Zusammenfuehrungen stoppt bzw. in deren Heimatlaendern vollzieht, konsequent abschiebt und endlich diese unsaegliche M. und sozialistischePD vor dem 11. Dezember stoppt. Traeumen darf man ja noch.

Sabine Schönfeld / 07.11.2018

Vielen Dank für die Erklärung. Ich hatte mich schon gewundert, warum die meisten alteingesessenen Medien Merz jetzt plötzlich neben Kramp-Karrenbauer hochjubeln. Und Jens Spahn wird kräftig gedisst. Aber so ist das absolut verständlich und passt ins traurige Bild.

E. Albert / 07.11.2018

Das nennt man dann den Teufel mit dem Beelzebub austreiben. Es ist schrecklich, dass da offenbar NIEMAND ist, der das Vernichtungswerk wie auch immer tickender Ideologen endlich stoppt. Die “Bähbäh-Partei” wählen ja leider zu wenige…und damit wird die Vernichtung unserer Gemeingüter, unserer Nation und unseres Landes munter weitergehen…bis dann nichts mehr zum Verteilen da ist…was dann kommt, kann sich jeder ausmalen. Nur DIE, DIE DAS ZU VERANTWORTEN HABEN, sind dann weit weg, auf irgendeiner schicken Insel und bedauern untereinander, dass ihr tolles Experiment nicht geklappt hat, weil die Menschheit halt einfach zu blöde ist. “Naja, sollen die doch zusehen, wie sie jetzt klar kommen, wir wollten schließlich nur das Beste! Die haben es einfach nicht verstanden. Gut, dass wir weit weg von dem barbarischen Chaos sind…- Ich hätte gerne noch ein Glas Champagner!” (- Bleibt nur zu hoffen, dass der Klimawandel die Inseln der Glückseligen dann absaufen lässt…wobei…die haben ja mit ihren “Yachten”, die mittlerweile eher Kriegsschiffen ähneln, bereits vorgesorgt…bleibt trotzdem die Hoffnung, dass es sie alle miteinander treffen möge!)

Brigitte Brils / 07.11.2018

Danke für die Aufklärung! Wenn das viele Leute begreifen, wird die AfD einen gewaltigen Zulauf erhalten. Eine andere Möglichkeit gibt es ja wohl nicht mehr, wenn man nicht endgültig zum Spielball der Globalisten werden will.

Lutz Muelbredt / 07.11.2018

Strippenzieher hin, Transatlantiker her. Das Land muß vom Kopf wieder auf die Füße gestellt werden. Das geht mit DAX-Werten, die nach oben zeigen besser als mit Ideologien, bei denen gute Menschen investieren und Gutmenschen das Geld anderer pulverisieren.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Johannes Eisleben / 28.03.2019 / 16:30 / 19

Mit dem Grundgesetz gegen die Scharia?

Die wichtigsten geschichtlichen Bezugspunkte unserer nach dem zweiten Weltkrieg entstandenen, großartigen Verfassung sind die bürgerlichen Revolutionen in den Britischen Kolonien in Nordamerika und im absolutistischen…/ mehr

Johannes Eisleben / 16.03.2019 / 06:25 / 21

Der Zukunftsmarkt für Unterdrückungs-Technologien

Macht ist ein zentrales Element jeder Vergesellschaftung. Im Zeitverlauf verstetigte, institutionalisierte Macht ist Herrschaft, lernen wir von den Soziologen. Um Machtausübung zu institutionalisieren, muss die…/ mehr

Johannes Eisleben / 11.12.2018 / 17:30 / 47

Der Todesschrei der abstürzenden SPD

Die SPD stürzt gerade ab, obwohl sie bei den nächsten Bundestagswahlen die 5-Prozent-Hürde wohl noch einmal schaffen wird. Ein Mensch, der von einer Klippe fällt,…/ mehr

Johannes Eisleben / 01.12.2018 / 11:00 / 21

Der Universalismus wird zum trojanischen Pferd

Unter Universalismus im engeren Sinne verstehen wir die Idee von der räumlich und zeitlich unbegrenzten Geltung der Menschenrechte. Nah verwandt ist ihm der Begriff des…/ mehr

Johannes Eisleben / 24.09.2018 / 06:20 / 45

Liebe Linke, das müsst ihr lesen – ehrlich.

Von Johannes Eisleben. Die herausragende historische Leistung des Abendlandes ist die Entwicklung von Demokratie, Rechtsstaat, Humanismus und Christentum sowie der rationalen Wissenschaft. Darauf beruht unsere…/ mehr

Johannes Eisleben / 15.09.2018 / 16:00 / 0

Wird die Gewalt bald privatisiert?

Von Johannes Eisleben. Der Hitlergruß ist eine Geste, die Zustimmung zum gewaltigsten Aggressionskrieg aller Zeiten, zur systematischen Judenvernichtung, zur Euthanasie, zur Verfolgung und systematischen Ermordung…/ mehr

Johannes Eisleben / 06.09.2018 / 06:19 / 23

Die Büchse der Pandora: Einweg-Roboter als Kriegswaffen

Von Johannes Eisleben. Der Krieg gehört zur Menschheit wie der zirkadiane Rhythmus und wird uns weiterhin begleiten, auch wenn wir ihn in Westeuropa nach mehr…/ mehr

Johannes Eisleben / 09.08.2018 / 06:05 / 64

Deutschland ist wieder eine gefährliche Nation

Der deutschsprachige Raum ist ein großartiger Kulturraum. Denken wir beispielsweise nur an die Theologie im Zeitalter der Reformation sowie an Philosophie und Mathematik ab dem…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com