Dirk Maxeiner / 14.08.2018 / 12:00 / Foto: Achgut.com / 36 / Seite ausdrucken

Der proaktive Parteiausschluss

Der Wochenanfang bescherte uns zwei Meldungen, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Erstens: „Mit einer Zensur kritischer Kommentare in den sozialen Medien will der türkische Präsident Erdoğan den Verfall der Lira bekämpfen“. Und zweitens: Wegen seines neuen Buches, das Ende des Monats erscheint,  soll Thilo Sarrazins SPD-Mitgliedschaft erneut auf den Prüfstand kommen. 

Was die beiden Vorgänge verbindet: Dem Überbringer einer schlechten Nachricht soll es an den Kragen gehen. Erdogan ist es leid, dass Menschen das Vertrauen in seine von göttlicher Weisheit geprägte Wirtschaftspolitik verlieren. Also werden sie vorab schon mal darauf hingewiesen, dass es besser wäre, den Mund zu halten.

Und die SPD ist es leid, allen voran ihr Wählermagnet Ralf Stegner, dass die göttliche Weisheit ihrer Migrationspolitik in Frage gestellt wird. Erdogans Wirtschaftspolitik und die deutsche Migrationspolitik sind aufgrund höherer Moral unangreifbar. Und die Protagonisten zuverlässig beratungsresistent. Die Lira verlor seit Jahresbeginn – Stand heute – etwa 50 Prozent an Wert, die SPD fuhr ihr schwächstes Wahlergebnis seit 1949 ein. Wetten sollte man auf beide nicht, die SPD arbeitet konsequent am Projekt 15 Prozent.

Sarrazins neues Buch heißt „Feindliche Übernahme. Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht“. Das Buch ist noch gar nicht auf dem Markt, und doch wittert die SPD schon Unrat, weshalb Genossen den Verlag sogar um ein Vorab-Exemplar baten, um zu schauen, ob es nicht „genauso unterirdisch und rassistisch ist wie sein vorletztes Buch, da wir anschließend ein Parteiausschlussverfahren einleiten würden.“ Wie man sieht, gehen die Sozialdemokraten absolut offen und vorurteilsfrei an eine solche Prüfung heran.  

„Warum Maulkörbe so häufig scheitern“

Wikipedia erläutert unter dem Stichwort Zensur, dass bei der sogenannten Vorzensur "Medien, vor Veröffentlichung entsprechenden Institutionen zur Prüfung vorgelegt werden, die dann gegebenenfalls Abänderungen fordern oder das Werk indizieren". Respektive den Autoren aus der Partei rausschmeißen. Vielleicht kann man den entsprechenden Passus bei Wikipedia aktualisieren.

Zum Glück sind der Verfassungschutz und das Bundeskriminalamt nicht SPD-Miglieder und heißen auch nicht Sarrazin, sonst müssten sie aufgrund solcher und solcher Publikationen womöglich sofort aus der SPD hinausgeworfen werden. Da in der SPD-Anfrage vom „vorletzten Buch“ Sarrazins die Rede ist, drängt sich obendrein eine Frage auf. Hat die SPD das letzte Buch von Sarrazin vielleicht nicht gelesen? Oder beschreibt das nach Ansicht der SPD die Lage zutreffend? Wie hieß es noch gleich: „Wunschdenken: Europa, Währung, Bildung, Einwanderung – warum Politik so häufig scheitert.“

Wenn Sarrazin wirklich gemein wäre, dann hieße sein nächster Titel: „Warum Maulkörbe so häufig scheitern“. Der Mann kennt sich mit Statistiken gut aus und könnte beispielsweise darlegen, dass die Verkaufserfolge seiner Bücher und die Wahlerfolge der SPD im umgekehrt proportionalen Verhältnis stehen. Es sind gewissermaßen kommunizierende Röhren: Je mehr die SPD auf Sarrazin eindrischt, desto besser verkaufen sich seine Bücher. Und um so rasanter geht die SPD auf Talfahrt. 

Aber diese Partei ist offenbar nicht mehr praktisch bildbar. Man könnte das ganze ja noch verstehen, wenn die Sarrazin-Schelte der Partei irgendetwas bringen würde. Tut sie aber nicht. Diejenigen, die die SPD ausgemustert haben, fühlen sich einmal mehr bestätigt. Und diejenigen, die ihr noch die Treue halten, fühlen einmal mehr, dass es vielleicht doch Zeit ist, zu gehen. Der letzte macht das Licht aus. In der CDU hat man indes verstanden und lässt schon mal eine Koalition mit der SED-Nachfolgepartei vorbereiten.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Felix Haller / 14.08.2018

Verehrte Leser der Achse, es reicht nicht, sich in Kommentaren zu echauffieren, oder bei der AfD sein Kreuz zu machen. Treten Sie in die AfD ein. Arbeiten Sie dort mit. Es gibt überall Orts- oder Kreisverbände. Es ist spannend und lohnt sich. Ich vermute, viele von Ihnen sind im Ruhestand und verfügen über viel Zeit. Sie stärken mit ihrer Mitarbeit in der AfD das, was wir bürgerliche Mitte nennen. Werden Sie als ganz normale Bürger für die Ziele dieser Partei aktiv! Ich bin seit Mai 2013 Mitglied; stehe für die AfD durch mein persönliches Engagement ein. Eine Gesellschaft, die nicht mehr genügend Eigensinn, Stolz, Selbstbehauptungswillen aufbringt, um wenigstens ihr eigenes Überleben zu wollen, ist degeneriert und verkommen. Der Widerstand gegen eine verheerende Politik auf vielen Politikfeldern muß stärker werden. Felix Haller – seit 2013 alternativ

Helmut Driesel / 14.08.2018

Ich habe sehr viel Respekt vor Autoren, die mit so einem Buch vorbehaltlos in die Manege treten und so cool wie Herr Sarrazin das Donnerwetter der empörten Massen auf sich zu kommen lassen. Die SPD-Genossen verschiedener Coleur sind ja vermutlich seine treuesten Leser und Kunden. Denn nichts interessiert einen treuen Staatsbürger doch so sehr wie ein Text mit Gedanken, die man nicht denken soll. In diesem Sinne könnte Herr Sarrazin ja hier mal seine Mitgliedschaft erläutern. Es wäre aus meiner Sicht auch mal gut, wenn der Wolf Biermann, der ja hier schon als Gast geschrieben hat, mit einem Beitrag zur aktuellen politischen Lage seine noch vorhandene Urteilsfähigkeit anklingen ließe. So frage ich mich zum Beispiel, was oder wen er wählt.

Maja Schneider / 14.08.2018

Es wiederholt sich alles: die meisten seiner Kritiker haben seine Bücher entweder gar nicht oder nur die Kapitelüberschriften gelesen, fühlten sich in ihrer Wohlfühlwolke gestört. Nun, da sich nahezu alles von dem bestätigt,  was er geschrieben hat, fürchtet man schon vor dem Erscheinen des neusten Werkes von Sarrazin offensichtlich das Schlimmste, zumal sein Hausverlag die Veröffentlichung verweigert hat. Eine bessere Werbung kann es gar nicht geben, und die Vorbestellungen werden in die Höhe schnellen. Meine Hoffnung ist, dass es wieder ein Bestseller wird.

Helmut Feichtinger / 14.08.2018

Chapeau Hr. Maxeiner ! Ich glaube das Hr. Sarrazin deswegen nicht aus der SPD austritt, da er sich ansonsten ein “Marketinginstitut” leisten müsste, welches er bezahlen muss. Ich freue mich schon auf das neue Buch von ihm. Helmut Feichtinger

Gerd Koslowski / 14.08.2018

Hunde können den Mond anbellen, anpinkeln können sie ihn nicht. Ruhe sanft SPD.

Wolfgang Kaufmann / 14.08.2018

Bei der letzten Wahl haben unter den Senioren (70+) 25% SPD gewählt und 44% die Union; diese Gruppe stirbt aber demographisch aus. — In der Alterskohorte von 35…44 ist die SPD besonders schwach vertreten; dafür wählen dort 20% der Männer die AfD; diese Wählerschaft bleibt also noch eine Weile aktiv. – Bei den ganz Jungen bis 24 teilen sich die Geschlechter unterschiedlich auf: bei den Männern bringt es die FDP auf 17% (vs. 10% ♀) und bei den Frauen wählen 18% grün (vs. 11% ♂); Union und AfD bringen in dieser Altersgruppe jedoch kein Bein auf den Boden. Eine tragfähige Prognose lässt sich freilich kaum wagen, da zusammen mit wachsender Verantwortung für Beruf und Nachkommen der politische Idealismus oft dahinschmilzt. – Kurz gesagt: Die Zeit der alten Volksparteien scheint abgelaufen, nicht anders als in Italien und Frankreich.

Immo Sennewald / 14.08.2018

Ein glänzender Kommentar, danke Dirk Maxeiner! Der Organisationspsychologe Lutz von Rosenstiel verhalf mir Anfang der 90er Jahre zu einem Aha-Erlebnis, als er Organisationen charakterisierte, die nicht lernfähig und deshalb mindestens auf dem Weg in existenzielle Krisen sind. Ich hatte das in der DDR erlebt, die spätestens 1977 mit dem Erscheinen von Rudolf Bahros “Die Alternative” längst erwartbaren Folgen gesehen und benannt, konnte nach Berufverbot und jahrelangem Warten ausreisen und produzierte etliche Jahre für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Dass es diesem zwangsfinanzierten Moloch an Lernfähigkeit gebrach, außer in der Frage der Existenzsicherung durch immer engere Bindung an die Politbürokratie und verzweifelt auf Quote fixierter Programmgestaltung, weiß inzwischen jeder, der zwangsweise Beiträge zahlt, ohne die Dienste der Anstalten zu nutzen. Auch sie tragen - gewiss ungewollt - zu Sarrazins Erfolg bei. Gut, dass das Internet Meinungsmonopole verhindert. Prima, dass es achgut.com gibt. Lernerfolge werden möglich - sogar beim “deutschen Michel”, der sich nach wie vor durch erstaunliche Geduld gegenüber seinen wenig lernfähigen “Volksvertretern” auszeichnet.

Thomas Seethaler / 14.08.2018

Was ich nicht verstehe, sind Menschen die es nicht verstehen, das Sarrazin nicht/noch nicht aus der SPD ausgetreten ist. Das er nicht ausgetreten ist, schenkt ihm die Aufmerksamkeit aller…..auch der Sozis die, in ihrem Gender-Wahn, Flüchtlingswahn und Euro-Wahn, jeden Realitätssinn verloren haben. Einige SPDler leben eine Sozialdemokratie, die zu Zeiten von H. Schmitt eine andere war. In dieser Zeit ging es darum, die Menschen in Brot und Arbeit zu bringen mit einem Lohn von dem man Leben konnte. Heute ist man bemüht die Menschen, in Arbeitslosigkeit und Abhängigkeit von Hartz 4, mit sozialen zusätzlichen Zuwendungen und asozialen Sendungen im TV, ruhig zu halten. Heute würde man sich freuen wenn bei einem politischen Talk, systemkritische Leute (Broder, Sarrazin, Wimmer u. Co.) eingeladen und nicht wieder ausgeladen werden. Wenn Sarrazin aus der SPD austreten würde, wäre er von der Journaillie nächste Woche schon an den rechten Rand geschrieben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 19.05.2024 / 06:15 / 74

Der Sonntagsfahrer: Strom aus dem Speicher, Hirn vom Himmel

Da an diesem Wochenende allenthalben der Heilige Geist herabweht, hier drei E-Auto-Andachten für den kleinen Denk-Stau zwischendurch. An Pfingsten kommt üblicherweise der heilige Geist über…/ mehr

Dirk Maxeiner / 12.05.2024 / 06:15 / 47

Der Sonntagsfahrer: Denkmalschützer, rettet die Atomkraft!

Windrad-Betreiber können den „Rückbau" ihres Elektroschrotts vermeiden, wenn sie schlau sind und den Propeller zum Denkmal erklären lassen. Eine echte Steilvorlage für die AKW-Branche! Windmüller ist…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.05.2024 / 06:15 / 128

Der Sonntagsfahrer: Schiffbruch im Oderbruch

Katrin Göring-Eckardt wurde mit ihrem Dienstwagen von der Landbevölkerung stillgelegt. Das findet sie prinzipiell gut, nur nicht bei sich selbst. Im Deutschen gibt es so…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.05.2024 / 14:00 / 26

Schotten dicht für E-Autoflut aus China?

Sind geplante EU-Zölle zu niedrig, um den Dumping-Import chinesischer E-Autos zu stoppen? Oder sollen protektionistische Umwelt- und Sicherheitsvorschriften sie draußen halten? Vielleicht erledigt es aber auch der Kaufunwille der Kunden.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.04.2024 / 06:15 / 84

Der Sonntagsfahrer: Ich sage nur China, China, China

Der chinesische Geheimdienst weiß in jedem Fall besser Bescheid über deutsche Regierungsvorlagen als der von der Berliner Falun-Gaga-Sekte informierte Wirtschaftsminister.  In Deutschland leben etwa 150.000 chinesische…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.04.2024 / 06:15 / 121

Der Sonntagsfahrer: Fahrverbote und Gesetze, die niemand einhalten kann

EU und Bundesregierung verabschieden immer weltfremdere Gesetze und schreiben Lösungen vor, die es schlicht nicht gibt.  Der sogenannte Klimaschutz wird dabei immer menschenfeindlicher, der Bürger willkürlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.04.2024 / 06:15 / 62

Der Sonntagsfahrer: Der Augsburger Gasballon

Augsburg ist eine Stadt von Friedensfreunden. Die schritten vergangene Woche aber zur Generalmobilmachung. Grund: Das Gasnetz soll früher oder später weg. Wenn es um Friede,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.04.2024 / 06:00 / 119

Der Sonntagsfahrer: Betteln um die Pleite

Trotz der gescheiterten E-Auto-Wende betteln einflussreiche Autohersteller darum, das Verbrennerverbot nicht infrage zu stellen. Die Wünsche der Kunden sind längst egal. Wer hält länger durch? Die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com