Der Prinz und der Brexit

Hier ein weiterer Grund, warum es so schade ist, dass England die Europäische Union verlässt: Er heißt Prinz Philip, ist 97 Jahre alt und schon fast so lange mit der Queen verheiratet. Aber um die eheliche Ausdauer soll es hier nicht gehen. Prinz Philip ist ein leidenschaftlicher Autofahrer. Das sieht man gerne in einer Zeit der Anti-Auto-Religion und ihrer nimmermüden Missionare. Aber darum soll es nur am Rande gehen.

Prinz Philip ist – um es in schönem Beamtendeutsch zu sagen – ein lebensälterer Mitbürger. Und zwar ziemlich fortgeschritten. Und immer noch ein leidenschaftlicher Autofahrer. Sogar die Obamas mussten sich von ihm mal kutschieren lassen, obwohl sie sonst von professionelleren und jüngeren Chauffeuren gefahren werden.

Aber Philip fährt auch gerne alleine, und dies nicht schüchtern. Also fuhr der 97-Jährige in der Nähe des Schlosses Sandringham so flott um eine Ecke, dass sein Geländewagen umkippte und einen Zusammenstoß verursachte. Natürlich große Aufregung. Ein Passant zieht den alten Prinzen aus dem darnieder liegenden Auto. Die Insassinnen des gegnerischen Autos müssen kurz wegen leichter Verletzungen ins Krankenhaus. Aber auch darum soll es hier auch nicht in der Hauptsache gehen.

Warum ich diese Geschichte rekapituliere: Es geht ums Blasen. Ich finde es einfach wunderbar, dass die örtlichen Polizeibeamten, wie afp berichtet, es sich nicht nehmen ließen, ihren Prinzen ins Röhrchen blasen zu lassen. Und der gute alte Prinz ließ es sich nicht nehmen, das Röhrchen an den hochadeligen Mund zu führen und ordnungsgemäß hineinzupusten.

So stelle ich mir ein modernes Königtum vor. Man hat gewisse Privilegien. Zum Beispiel das, mit 97 Jahren noch ein bisschen Juan Manuel Fangio spielen zu dürfen. Aber man folgt brav dem Auge des Gesetzes, wenn dieses streng auf einen blickt. Die Fahrerin des anderen Autos musste blasen, und der Prinz musste blasen. So gehört es sich. Ich bin mir nicht sicher, welcher kontinentale Großkopferte sich in der gleichen Lage ohne riesigen Aufstand der gleichen demokratischen Disziplin unterwerfen würde. Und auch nicht jeder Polizist würde sich trauen, was sich die Polizisten, vom Prinzen nicht über Gebühr beeindruckt, getraut haben. 

Der Ordnung halber sei erwähnt, dass beide, die Fahrerin und der Prinz, nüchtern waren. Blutprobe wegen Alkoholgenusses überflüssig. Aber das ist nicht der Hauptgrund, warum ich den Verlust eines Landes mit einem solchen Prinzen und einer solchen Polizei bedauere.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Winfried Sautter / 18.01.2019

Margot Käßmann musste blasen, und Bettina Wulff auch, und seitdem sind wir um zwei Ikonen protestantischer Reue und Entsagung reicher. Monica Lewinsky musste auch blasen, aber das war etwas anderes, und es hatte nichts mit Trump zu tun.

Nathalie Nev / 18.01.2019

Und in der Welt wird die “Seeschaerfe” aelterer Menschen bemaengelt und Advokaten moegen “Schlumpfloecher” kennen zur Verteidigung des Prinzen.

Michael Scheffler / 18.01.2019

Lieber Herr Hafer, Sie wissen also schon, dass der Prinz alleine schuld war?

Dietmar Blum / 18.01.2019

Herr Monteiro, Prinz Philip ist dafür bekannt, nicht unbedingt immer die diplomatische Wortwahl zu bevorzugen. Vermutlich würden diesem grünen Vollpfosten die Ohren glühen. Falls er, was ich vermute, die Ansprache auf Englisch überhaupt verstehen würde. Studienmäßig schien er ja nicht die hellste Leuchte in Aachen gewesen zu sei, aber ohne Abschluß paßt’s ja vortrefflich zu den Grünen.

J. Schad / 18.01.2019

@ Georgina Monteiro: Genau so ist es! Großbritannien bleibt inklusive der Bewohner weiterhin Bestandteil des Planeten Erde - trotz Brexit. Das britische Königshaus wird es weiter geben. Fast alles bleibt, wie es ist. Die ganzen Katastrophenmeldungen erinnern langsam an die Katastrophenerwartungen zum Jahreswechsel 2000.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 15.02.2019 / 12:00 / 12

Die Feinstaub-Unterwerfung

Was haben Feinstaub und Stickstoffdioxid mit dem Islam zu tun? Ganz einfach: Bei beiden geht es um Unterwerfung.  Wer sich als Ungläubiger den Regeln des…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.02.2019 / 15:00 / 19

Der neue bayerische Bauernkrieg

In Bayern tobt ein neuer Bauernkrieg. Diesmal ohne Bundschuh-Bauern mit ihren Sensen und Dreschflegeln und auch ohne fürstliche Landsknecht-Heere. Stattdessen mit Bienen. Nicht mit flotten…/ mehr

Rainer Bonhorst / 08.02.2019 / 06:15 / 20

Sie hat unser Traum-England geschaffen

Mitten im Brexit-Tumult sollten wir an England als deutschen Sehnsuchtsort denken. Dieses England hat für uns die jetzt verstorbene Rosamunde Pilcher geschaffen, unterstützt von der…/ mehr

Rainer Bonhorst / 06.02.2019 / 16:30 / 23

Mann und Frau als Sozialkonstrukt

Ich habe inzwischen gelernt, dass das Geschlecht nichts mit Biologie zu tun hat, sondern ein soziales Konstrukt ist. Darum haben mich zwei Polizeimeldungen verwirrt, die…/ mehr

Rainer Bonhorst / 03.02.2019 / 15:30 / 20

Scheuer und die perfekte Neurose

Meine Sorge wächst. Schon die gut hundert Lungenärzte, die die deutsche Stickoxid-Debatte für maßlos übertrieben, also für typisch deutsch halten, haben mich zutiefst beunruhigt. Und…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.02.2019 / 06:04 / 46

Die Umarmung

Seid umschlungen Millionen, diesen Kuß der ganzen Welt. Schiller war ein junger weißer Mann, als er diese Zeilen schrieb. Beethoven war ein alter weißer Mann, als…/ mehr

Rainer Bonhorst / 30.01.2019 / 14:30 / 23

Keine Willkommenskultur für Nilgänse? 

Das waren noch Zeiten, als Konrad Lorenz sich in aller Ruhe seinen Graugänsen widmen konnte. Die Graue war eine heimische Gans, sozusagen eine Bio-Deutsche, der…/ mehr

Rainer Bonhorst / 25.01.2019 / 14:00 / 51

Die Ketzerei der Lungenärzte

Als Galileo Galilei den Vorschlag machte, dass sich die Erde um die Sonne drehe, war er damit ziemlich allein auf weiter Flur. Natürlich, vor ihm…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com