Gastautor / 13.11.2020 / 12:00 / Foto: Pixabay / 31 / Seite ausdrucken

Der Polizist als Buhmann

Von Norbert Zerr.

Ich denke, dass sich der Polizeiberuf, speziell im operativen Dienst, nur schwerlich mit anderen Berufen vergleichen lässt. Täglich, wenn auch meist verdrängt, setzt man sein Leben und die körperliche Unversehrtheit für die Sicherheit der Bevölke­rung aufs Spiel.(…)

Richtig bewusst wurde mir erstmals diese latent vorhandene Ge­fahr bei der Festnahme eines Bankräubers. Dabei gerieten mein Kollege und ich in eine lebensbedrohliche Situation, in die jeder Polizeibeamte blitzschnell geraten kann. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, wenn eine aufkommende Todesangst die Gedanken­welt und das Handeln bestimmt. Exakt diese Gefühlslage wurde mir oft genug auch aus dem Kollegenkreis bestätigt.

Ich dachte zuerst an meine Frau und meine beiden Kinder. Das Leben läuft in solch kritischen Situationen wie ein Film vor dem inneren Auge ab. Dabei sollte man versuchen, die entstandene Situation zu bewältigen oder zumindest zu entschärfen.

Kriminellen mit Respekt, aber selbstsicher begegnen

Eine dabei getroffene falsche Entscheidung oder Überreaktion kann dem eigenen Leben schlagartig ein Ende setzen. Ich zitterte am ganzen Körper, als ein Bankräuber, der nichts mehr zu ver­lieren hatte, auf mich zulief: „Schieß doch, auf, los schieß doch, wenn du dich traust!“ Dabei kam er mir immer näher, während ich versuchte, auf Distanz zu gehen. Was tun? Einfach davonzulaufen, war nicht möglich.

Seine Komplizin hatte eine abgesägte Pumpgun auf mich gerichtet. Mein Kollege indessen zielte mit seiner Waffe auf die Komplizin. Mit geduldigem Zureden gelang es mir schließlich, die Lage zu entspannen und eine Schießerei mit sicher tödlichen Folgen zu verhindern. Dieser auf Banküberfälle spezialisierte Kriminelle saß davor schon einige Jahre im Knast. Ich erinnere mich noch gut an diese Situation: Er war von mächtiger Statur, ein einziges Muskelpaket. Bei einer körperlichen Auseinandersetzung hätten wir große Probleme bekommen. Wie wir erfuhren, schlug er auf einer vorausgegangenen Flucht mehrere Polizeibeamte zusammen.

Damals, vor über zwei Jahrzehnten, im Rahmen meines Studiums, während dem ich eine Zeitlang bei Fahndungen mitarbeitete, war es noch leichter möglich, Banken zu überfallen und größere Summen zu ergaunern. Mein Glück war in diesem konkreten Fall, dass ich dem Kriminellen zwar mit Respekt, aber selbstsicher begegnet bin. Anschließend dachte ich, mein Körper gäbe auf und ich würde augenblicklich zusammenbrechen. Aber ich hatte keine Zeit, mich zu entspannen oder wenigstens zu sammeln, die aufgetretene Hektik des Geschehens ließ dies nicht zu.

Bis spät in die Nacht hinein waren mein Kollege und ich unter Dauerstress mit dem Fall beschäftigt. Die erfolgreiche und problemlose Festnahme des Bankräubers erfolgte dann am nächsten Morgen.

Verletzende Kritik nach der Festnahme

Nun, wie reagierten unsere Vorgesetzten? Dem Direktionsleiter konnte man ohnehin nicht über den Weg trauen, außer man sonnte sich in seiner Gunst. Zu seinen erklärten Günstlingen gehörten weder mein Fahndungskollege Helmut noch ich.

Mit dem richtigen Parteibuch ausgestattet, schaffte es unser Vorgesetzter in die oberste Führungsposition. Eine totale Fehlbesetzung, wie ich auch heute noch nach Jahren der Distanz feststellen muss. Der ihm untergeordnete Kripochef war die gleiche Fehlbesetzung. Die Worte des Kripochefs, als er in unser Fahndungsbüro kam, glichen einem Vorwurf. Ich kann mich noch genau daran erinnern.

Dieser Kripochef ähnelt dem bekannten Hollywoodschauspieler Donald Sutherland. Allerdings ging es bei uns um keinen unterhaltsamen Kriminalfilm. Was war aber der Grund für die Vorhaltungen des Kripo-Chefs? Ehrlich gesagt, nach einem derartigen lebensbedrohlichen Einsatz erwartet man nicht unbedingt eine solche verletzende Kritik wie: Wir hätten unzutreffende Vorbereitungen für die Festnahme getroffen. Zudem beschwerte sich der Direktionsleiter, dass nicht er das erste Fernschreiben über den Sachstand erhalten hatte. So etwas aber auch.

Bei Kritik an Vorgesetzten ist die Karriere vorbei

Die Staatsanwaltschaft war nämlich bereits informiert worden, nur er noch nicht. Wir mussten doch zunächst die Festnahme regeln und organisieren, erklärte ich dem Kripochef. Da kann das schon einmal passieren, dass der Chef vergessen wird. „Egal“, meinte Donald Sutherland, „der Chef geht immer vor“.

Mein Kollege war ein besonderer Typ. Er scheute vor nichts zurück und hatte bereits einmal dem Direktionsleiter bei einer Personalversammlung attestiert, dass dieser menschlich absolut untauglich für seine Position sei. Alle dachten garantiert das Gleiche, aber keiner traute sich, auch nur einen Mucks zu machen.

Jeder zustimmende Blick hätte falsch gedeutet werden können. Dann lieber weg- oder auf den Boden schauen.

Es versteht sich nach seiner Aktion bei der Personalversammlung von selbst, dass mein Kollege auch diesmal umgehend die auf uns einprasselnde Kritik konterte. Er gab dem Ebenbild von Hollywood-Schauspieler Donald Sutherland unmissverständlich zu verstehen, dass es besser wäre, er würde uns jetzt unsere Arbeit erledigen lassen. Wer schon zu meiner Zeit gegenüber Vorgesetzten kein Blatt vor den Mund nahm, musste damit rechnen, dass sein Karriereweg entweder beendet oder schwer behindert wurde. Selbst wenn er im Recht war. Bis heute hat sich daran nichts geändert. Es ist nur alles extremer und subtiler geworden.

Viele Vorgesetzte werden ihrer Verantwortung leider nicht gerecht

Mein Fahndungspartner imponierte mir. Eigentlich ein Exot innerhalb der Polizei. Fachlich und als Polizeibeamter hervorragend, menschlich charakterstark und geradlinig. Er nahm bei keinem Vorgesetzten ein Blatt vor den Mund. Es war deshalb nur eine Frage der Zeit, bis er die Dienststelle wechseln würde. Später fanden wir noch einmal Kontakt miteinander. Er war unterdessen in die Ermittlungen betreffs Türkischer Ehrenmord eingebunden. Genau sein Metier. Mit Türken verstand er sich bestens, was mir bereits bei unseren gemeinsamen Fahndungseinsätzen aufgefallen war.

Diese Fahndungseinsätze bedeuteten gewiss keine Routine, denn immer wieder betraten wir Neuland, selbst nach Jahren operativen Polizeidienstes. Wir passten als Fahndungsteam erstklassig zusammen und arbeiteten an einigen nicht alltäglichen Fällen, darunter auch Mordermittlungen. (…)

Dieses Erlebnis mit dem Bankräuber und der damit verbundenen Todesangst verfolgt mich bis heute. Immer wieder rückt es in mein Bewusstsein, gerade bei der aufgekommenen Diskussion über die Polizeiarbeit. Ich hätte in Aufopferung für dieses Land, insbesondere für diese FDGO (Freiheitlich Demokratische Grundordnung) und natürlich für die Innere Sicherheit schon mit Anfang Dreißig tot sein können. (Eine persönliche Anmerkung zu dem, was der Polizei im Allgemeinen und als selbstverständlich abverlangt wird.) Gleichzeitig wird an meinem Beispiel deutlich, dass leider sehr viele Vorgesetzte ihrer Verantwortung nicht gerecht werden. (…)

Warum verstehen Politiker nicht, was auf der Straße abgeht?

Das größere Führungsproblem ist jedoch dort angesiedelt, wo die wichtigen Entscheidungen getroffen werden. Entweder gleich im Ministerium oder in den darunter liegenden Ebenen. Dabei sollte die Polizei idealerweise so funktionieren, wie es dem Willen der Bevölkerung entspricht. Dieser Wille deckt sich aber meist nicht mit der parteipolitischen Praxis. Diese Diskrepanz zwischen politischem Willen und der polizeilichen Praxis machte mir bereits in meiner aktiven Zeit zu schaffen.

Ich fragte mich immer wieder, warum gibt es diesen Zwiespalt, warum sehen oder verstehen Politiker nicht, was auf der Straße abgeht? Inzwischen haben wir Zustände, die gelegentlich einem Irrenhaus gleichen. Jeder will auf seine Art die Welt und die Menschen verbessern. Ideologische und emotionale Fronten prallen aufeinander und unterbinden damit jede sachliche Auseinandersetzung. Und zwischen allen Ideologien steht die Polizei als Buhmann.

Aktuell wird der Polizei latenter Rassismus vorgeworfen. Eine schwerwiegende Unterstellung, die leichtfertig über die Köpfe der Polizeibeamten nach dem Gießkannenprinzip verteilt wird. Vermutlich folgt demnächst die Gleichung: Polizei gleich Nazi. Linke Ideologen arbeiten mit großem Eifer daran. Jeder vernünftige und nicht verblendete Mensch, und dazu zähle ich mich, merkt doch inzwischen, dass in diesem Land vieles schief läuft und immer mehr aus den Fugen gerät.

 

Bei diesem Text handelt es sich um einen Auszug aus dem Buch „Polizei im Fadenkreuz. Innere Sicherheit auf Untergangskurs“ (hier bestellbar) des pensionierten Polizei-Hauptkommissars Norbert Zerr, der einige Zeit auch CDU-Bürgermeister nahe Tuttlingen war. Lesen Sie dazu auch das Vorwort von Boris Palmer.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rainer Nicolaisen / 13.11.2020

Polizisten, wie wärs mit Remonstrieren statt blindem Gehorsam ?

Ralf Pöhling / 13.11.2020

So direkt liest man das selten. Ich bin zwar kein Polizist, aber tätig im privaten Sicherheitsbereich. Und selbst da kommt man bisweilen in Situationen, die dem, was da oben im Text steht, durchaus ähneln. Allerdings hat man im privaten Sicherheitsbereich nicht permanent “Parteibücher” als Vorgesetzte, die ihre Vorgaben an der Parteilinie festmachen und nicht an den Anforderungen der Straße. Bei der Polizei ist das systembedingt anders. Die Politik unterminiert in den letzten Jahren mit ihren abstrusen politischen Entscheidungen mehr und mehr die innere Sicherheit und schlägt dann auf die Polizei ein, wenn diese damit nicht mehr fertig wird. Man muss sich dabei vor Augen halten, dass die zunehmenden Probleme, denen der Sicherheitsapparat derzeit ausgesetzt wird, sehr häufig durch die Parteien verursacht werden, deren Wurmfortsätze dann in den dazugehörigen Chefetagen des Sicherheitsapparates sitzen. Da ist der Vorgesetzte also quasi die Ursache für das stetig steigende Risiko für sein ihm untergebenes Personal. Und das kann es ja wohl nicht sein.

Wolfgang Kaufmann / 13.11.2020

@Volker Kleinophorst – Um einen eventuellen Putsch zu verhindern, müsste man einfach die Bundeswehr totsparen, die Wehrpflicht abschaffen und eine Anführerin mit dem Charisma einer Putzfrau an die Spitze stellen. Jetzt mal ganz hypothetisch…

Burkhard Mundt / 13.11.2020

Beispielhaft R. Künast, Grüne, nach dem Axt- Attentat eines jungen Afghanen in einem Regionalzug bei Würzburg mit ihrem post auf Twitter: “Wieso konnte der Angreifer nicht angriffsunfähig geschossen werden??? Fragen!” Unfassbar.

Wolfgang Kaufmann / 13.11.2020

Der Fisch stinkt vom Kopf her. Von der aufrichtigen und geradlinigen SPD eines Helmut Schmidt war es ein weiter Weg zu diesem Zerrbild einer akademisch verseuchten Bande von Sozpäds, Turnbeutelvergessern und Täterverstehern. Den Weg dorthin ebnete das Abitur für alle und das Studium auch für den Allerdümmsten.

Bjarne Nyman / 13.11.2020

Bjarne Nyman@Wolf Hagen: Ich gebe Ihnen in großen Teilen recht. Auch oder gerade zivile Amtsträger, die das Dienst- und Treueverhältnis für sich immer noch verinnerlicht haben, verdienen große Anerkennung. Zum Artikel: Zunächst dachte auch ich, hier teilt sich mal wieder einer nur aufdringlich mit. Dass man in bestimmten Situationen, zumal als Polizist, auch schnell in den Bereich von Grenzsituation geraten kann, liegt nun mal an den speziellen Begebenheiten, die ein solcher Beruf mit sich bringt. Damit muss man als Polizeibeamter rechnen und das gehört somit in gewisser Weise zu den Berufsrisiken der Branche. Dennoch sollte die Polizei aber ihrer Bürger und auch sich selbst jederzeit zu schützen in der Lage sein. Wenn aber die Polizei und damit der Staat nicht mal mehr den Bürger, sich selbst und die staatlichen Institutionen schützen kann, dürfen die Alarmzeichen dieser gegenwärtig bedrohlichen und gewaltigen Schieflage im öffentlichen Diskurs nicht länger tabuisiert und ausgeblendet werden. Wir befinden uns samt unserer Gesellschaft bereits seit Jahrzehnten auf einem Kurs, der uns in eine unausweichliche Katastrophe führen wird. Es ist allerhöchste Zeit, das Ruder herum zu reißen, wollen wir nicht abermals blindlings in den Abgrund stürzen. Insofern ist es an der Zeit, dass jetzt ein jeder den Ernst der Lage erkennt und seine persönlichen Konsequenzen daraus zieht. Erheben wir uns endlich alle von unserer Couch und gehen wir couragiert auf die die Straße, so wie unsere Landsleute 1989, die damals sehr vielmehr als Mut aufbringen mussten, um das Unrecht zu verbannen.

Martin Müller / 13.11.2020

Was soll man dazu noch schreiben? Herr Zerr beschreibt das , was längst offensichtlich ist für die meisten Bürger. Aber über dem Land legt sich immer mehr ein universeller Maulkorb, eine Lähmung des öffentlichen Vernunftsappell, eine moralische und politische Schicksalslethargie.  Und gerade die Polizei soll auf links-grünen Kurs eingezwungen werden, schließlich soll die Polizei die Herrschaft der neuen Gesinnungsdemokratie absichern: Da darf der Täter schon mal davonlaufen, wenn er auf das richtige Opfer eindrischt. Dann bekommt der Polizist schon mal einen Orden, wenn er seine Augen am politisch korrekten Ort verschließt und am politisch inkorrekten Ort gezielt offen hat.  Die meisten Journalisten können das schon prima…

Jörn Eysfelder / 13.11.2020

Dafür erhalten Sie als vom Steuerzahler ausgehaltener frühpensionsberechtigter Alimentations-Empfänger, wie die gesamte Trachtengruppe, auch entsprechenden Ausgleich in Ihrem “Beamten-Status”! Ansonsten gilt zweierlei: Augen auf bei der Berufswahl, und Mund auf IM DIENST, und nicht erst in der gemütlichen Pension rumjammern.

Jürgen Kempf / 13.11.2020

Das Jammern der Polizei geht mir sowas von auf den ... Wenn euch was nicht passt könnt ihr kündigen,es wird ja niemand gezwungen Polizist zu werden. Artikel 12 Grundgesetz. Wenn der Autofahrer zu schnell fährt seid ihr gleich bei der Sache,zählt jemand seine GEZ Gebühren nicht ist Beugehaft angesagt. Jetzt kommt die Coronapolizei. Clankriminalität?Islamistische Gefährder?Linksterrorismus?Illegal eingereist abschieben?usw.uws…..Komplettversagen auf ganzer Linie. Ihr sollt eigentlich die Bürger beschützen und nicht die kriminellen.

Claudius Pappe / 13.11.2020

Gibt es einen Zusammenhang : Mit steigendem weiblichen Personalanteil sinkt die Qualität bei der Polizei ? Mit steigendem Migrantenanteil des Personals sinkt die Qualität der Polizei erheblich ?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 23.11.2020 / 16:00 / 16

Der Gott hinter der Maske

Von Uwe Jochum. In Deutschland leben rund 22,6 Millionen Katholiken und 20,7 Millionen Protestanten. Nicht ganz zehn Prozent der Katholiken besuchen die Sonntagsgottesdienste, von den…/ mehr

Gastautor / 23.11.2020 / 06:15 / 38

Diana, Mutter der modernen Populisten

Von Tim Benkner. Am 15. November startete auf Netflix die 4. Staffel von „The Crown“, eine Serie über die britische Königsfamilie. Diese spielt Ende der…/ mehr

Gastautor / 22.11.2020 / 09:00 / 25

Wer hat’s gesagt: „Wenn wir die DDR reformieren, dann nicht im bundesrepublikanischen Sinne.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 21.11.2020 / 16:00 / 29

Der Zorn des Islams

Von Deborah Ryszka. „Der Islam gehört zu Deutschland.“ Dieser Satz sprüht nur so vor Zynismus. Gegenüber dem Islam. Gegenüber Deutschland. Und gegenüber den liberal-kritisch eingestellten…/ mehr

Gastautor / 21.11.2020 / 06:00 / 183

Die Maskenpflicht wird immer zweifelhafter

Von Dr. Jochen Ziegler. Seit über einem halben Jahr leiden Menschen in aller Welt unter dem Tragen von Masken, mit denen sie sich und andere vor…/ mehr

Gastautor / 18.11.2020 / 06:26 / 126

Der nächste Impfstoff – Wirksamkeit unbekannt, Risiken hoch

Von Dr. Jochen Ziegler. Am 12.11.2020 erschien in einer der führenden medizinischen Fachzeitschriften, dem New England Journal of Medicine, die Beschreibung der Ergebnisse einer technisch und klinisch einwandfrei…/ mehr

Gastautor / 16.11.2020 / 06:00 / 52

Biden: Harmloser Opa oder Racheengel der Demokraten

Von Alexander von Schönburg. Die Sonne geht auf. Ein neuer Morgen. Die Grillen zirpen, die Vögel zwitschern, und Amerika hat bald endlich wieder einen Präsidenten,…/ mehr

Gastautor / 15.11.2020 / 09:00 / 13

Wer hat’s gesagt? „Wir werden regiert von kulturlosen Banausen.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com