Gastautor / 28.12.2022 / 06:00 / Foto: Collage/ITM / 90 / Seite ausdrucken

Der Pandemie-Zirkus ist nicht vorbei

Von Andreas Zimmermann.

Um Corona wird es allmählich ruhiger – doch an der nächsten Panik wird schon gearbeitet. Aktuell stehen die gute alte Grippe (Influenza) sowie das Respiratory Syncytial Virus, kurz RSV, am höchsten im Kurs.

Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich meinen ersten Beitrag für die Achse des Guten geschrieben. Und auf den ersten Blick ist im Vergleich zu damals dieses Weihnachten vieles besser, gerade für diejenigen, die sich aus guten Gründen geweigert haben und bis heute weigern, der offiziellen Covid-Erzählung des polit-medial-medizinischen Komplexes zu folgen. Man sollte nicht vergessen, dass damals bereits die sogenannte „einrichtungsbezogene Impfpflicht“ beschlossen war, die effektiv bedeutet, dass Menschen, die im Gesundheitswesen arbeiten, sich entweder der experimentellen Genexpressionstherapie auf Basis modifizierter RNA unterziehen mussten oder ihren Arbeitsplatz verloren.

In fast allen gesellschaftlichen Bereichen galten die berüchtigten 2G-Regeln, und praktisch überall am Arbeitsplatz zumindest 3G-Regeln, die zur Folge hatten, dass Menschen, die auf die oben erwähnten modRNA-Injektionen verzichten wollten, sich täglich auf SARS-CoV-2 testen lassen mussten. Gleichzeitig hatten viele Politiker der „etablierten“ politischen Parteien, die vor der Bundestagswahl eine allgemeine Impfpflicht noch kategorisch ausgeschlossen hatten, ihre Meinung um 180 Grad gedreht und trommelten nun genau für diese, verbunden mit Hass und Hetze gegen alle „Ungeimpften“.

Weihnachtsmärkte fanden entweder gar nicht statt oder es galten ebenfalls Zugangsbeschränkungen unter „2G-Maßstab“ einschließlich wahrlich abartiger Vorschriften, wie etwa auf dem Weihnachtsmarkt in Hannover, auf dem die „Weitergabe von Speisen/Getränken an Ungeimpfte nicht erlaubt“ war. Dieses Jahr finden Weihnachtsmärkte wieder ganz ohne „Gesundheitskontrollen“ statt, die „einrichtungsbezogene Impfpflicht“ läuft zum Jahresende aus, und auch arbeiten dürfen die meisten Menschen wieder, ohne eigentlich vertrauliche Gesundheitsdaten offenlegen zu müssen.

Und doch habe ich gerade ein ganz ungutes Gefühl im Bauch. Denn in den letzten Tagen häufen sich Meldungen, die nahelegen, dass die aktuelle Situation vielleicht nur eine kurze Pause sein könnte und die Einrichtung einer Gesundheitsdiktatur in die nächste Runde geht. Ganz weg war sie ohnedies noch nicht, denn für Soldaten gilt weiterhin der Zwang, sich modRNA injizieren zu lassen.

Schon wieder Maskentragen „zum Schutz der Kinder“

In vielen Krankenhäusern müssen Besucher weiterhin einen „negativen Test“ vorweisen sowie FFP2-Masken tragen, und auch im ÖPNV gilt in den meisten Bundesländern nach wie vor eine „Maskenpflicht“, auch wenn längst erwiesen ist, dass Masken ausschließlich Schaden anrichten und keinerlei Nutzen haben. Berlin hat diese gerade erst bis Mitte Januar verlängert, und schon seit einer Weile werden „Maskentragen“ und weitere, in den letzten Jahren „antrainierte Verhaltensweisen“ nicht mehr nur im Zusammenhang mit „SARS-CoV-2“ sondern auch „zum Schutz“ vor anderen Erkältungsviren propagiert.

Den Anfang machte hier wohl die University of California, Berkeley, die bereits im September eine Maskenpflicht für alle Studenten und Mitarbeiter, die sich nicht gegen Grippe impfen lassen, erlassen hat. Und CDC-Direktorin Rochelle Walensky (offiziell mindestens dreimal „geimpft“ sowie zweimal positiv getestet) empfahl Anfang Dezember das „Maskentragen“ generell gegen die Verbreitung von Atemwegserkrankungen (“We also encourage you to wear a high-quality, well-fitting mask to prevent the spread of respiratory illnesses”).

Da darf natürlich auch Deutschlands „Wissenschaftsjournalistin des Jahres“ (ja, die mit der evidenzlosen Evidenz) nicht fehlen, die tränendrüsenreich „Maskentragen“ zum Schutz der Kinder anmahnt. In Wien hat die erste Schule bereits wieder eine Masken- und Testpflicht eingeführt. Und in Großbritannien werden an Schulen nun Gesichtsverhüllungen mit Streptokokkus A-Infektionen begründet, gemeinsam mit neuen Kontaktbeschränkungen. Tatsächlich werden Masken weltweit bereits wieder verpflichtend eingeführt. Es wird also hart an einem Comeback der Gesichtslosigkeit gearbeitet, obwohl auch Leute wie der RKI-Vizepräsident Lars Schaade oder Joe Bidens Covid-19-Chefberater Ashish Jha ganz genau wissen, dass Gesichtsverhüllungen keinerlei Einfluss auf die Verbreitung von Atemwegsviren haben. Ein Schelm wer vermutet, es könnte gar nicht um Gesundheit, sondern stattdessen um das Erzwingen von Konformität gehen. 

„Entschlossene Maßnahmen“ auch im Angesicht politischen Widerstands 

Doch die anschwellende Maskenpropaganda ist nicht das einzige Warnzeichen in letzter Zeit. So haben die üblichen Verdächtigen (u.a. WHO, Johns-Hopkins-Universität, der bei diesem Thema omnipräsente Bill Gates sowie das RKI in Person von Johanna Hanefeld) gerade erst wieder eine „Pandemieübung“ durchgeführt. Das Ergebnis dieser „Übung“ mit dem ganz und gar nicht reißerischen Titel „Catastrophic contagion“, bei dem es um einen fiktiven Ausbruch eines hochinfektiösen, vor allem für Kinder tödlichen Virus – ein schon aus biologisch-medizinischen Gründen völlig unrealistisches Szenario – ging, war, wie nicht anders zu erwarten, dass „entschlossene Maßnahmen“ ergriffen werden müssten, auch im Angesicht politischen Widerstands.

Und natürlich müsste auch die Verbreitung von Fehlinformation bekämpft werden, wobei damit sicher nicht der ganze Unsinn gemeint ist, den etwa Karl Lauterbach verbreitet. Aber auch die angebliche Gefährlichkeit von SARS-CoV-2 wird wieder verstärkt propagiert. So betitelte das Statistische Bundesamt seine Pressemitteilung am 16. Dezember „Todesursachenstatistik 2021: 7 Prozent aller Todesfälle gehen direkt auf COVID-19 zurück.“ Das ist natürlich – man kann es nicht anders bezeichnen – hanebüchener Unsinn. Denn dafür, dass „Covid-19“ in Deutschland als Todesursache auf dem Totenschein erscheint, war von Anfang an ein positiver Test ausreichend, selbst bei terminalen Krebspatienten. Ja, es gab sogar viele Berichte von Angehörigen, dass „Covid-19“ auf dem Totenschein als Todesursache vermerkt wurde, obwohl der Angehörige an etwas ganz anderem, wie etwa einem Herzinfarkt verstorben ist. 

Gleichzeitig wird die Gefährlichkeit der modRNA-Injektionen systematisch negiert. Doch auch nach den offiziellen Zahlen des Statistischen Bundesamts sind 2021 mindestens 255 Menschen an Impfkomplikationen verstorben (T88.1 Sonstige Komplikationen nach Impfung [Immunisierung], anderenorts nicht klassifiziert). In den zehn Jahren zuvor (2011 bis 2020) findet man unter dieser Klassifizierung genau 7 Todesfälle, 3 im Jahr 2013 und 4 im Jahr 2014, wobei sich lediglich 3 dieser 7 Fälle in den nach Geschlecht (männlich/weiblich) aufgeschlüsselten Daten wiederfinden. Es sind also 2013/2014 anscheinend überwiegend geschlechtslose Personen nach Impfung verstorben – oder die deutschen Behörden waren schon damals nicht in der Lage, Daten vernünftig zu erfassen.

Da es sich hierbei um Todesfälle „anderenorts nicht klassifiziert“ handelt, dürfte die tatsächliche Zahl an Impftodesfällen eher im Bereich von ca. 500 liegen, wie Paul Schreyer berechnet hat, auch wenn das Statistische Bundesamt im Widerspruch zu seinem eigenen Datenblatt behauptet, der größte Teil dieser Todesfälle (218) wäre noch einmal unter U12.9 (Todesfälle nach Anwendung von Covid-19-impfstoffen) gelistet. Widerspruchsfreiheit gilt heutzutage vermutlich auch als Marotte alter, weißer Männer. Belassen wir es also bei 255 Todesfällen im Jahr 2021 im Vergleich zu durchschnittlich 0,7 pro Jahr in den zehn Jahren davor. Dabei handelt es sich ja lediglich um eine Steigerung um den Faktor 364, also keinerlei Warnsignal.

Die Schuldverteilung ist schon wieder ganz einfach

Lipobay, das einen von mehreren Pharmaskandalen ausgelöst hat, in die unser aktueller Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach verwickelt war, hat übrigens weltweit (!) lediglich etwa 100 bekannte Todesfälle ausgelöst. Der Vertrieb wurde tatsächlich bereits nach Bekanntwerden von 52 Todesfällen weltweit gestoppt und der Skandal hat Bayer 1,1 Milliarden Dollar gekostet. Nachdem in Deutschland 2021 rund 153 Millionen Dosen der verschiedenen „Corona-Schutzimpfungen“ injiziert wurden, und zwar überwiegend auf modRNA-Basis, deren Nebenwirkungsprofil unabhängig vom Hersteller ähnlich katastrophal ist, kommt man bei 4,2 Milliarden Dosen, die Pfizer/BioNTech nach eigenen Angaben ausgeliefert haben, selbst angesichts der massiv zu niedrigen Zahlen des Statistischen Bundesamts auf 7.000 Tote, die alleine durch die Pfizer/BioNTech-Injektionen weltweit verursacht wurden. Natürlich liegt diese Zahl viel zu niedrig, aber immerhin bereits um den Faktor 70 höher als bei Lipobay, das Bayer damals fast die Existenz gekostet hätte.

Doch anstatt diese Zahlen zu thematisieren, frönen auch solche Medien, die zumindest zwischenzeitlich als ein klein wenig kritisch galten, wie etwa die „Welt“, gerade wieder lieber dem offiziellen Narrativ und geben etwa Frank Montgomery eine kaum hinterfragte Bühne, auf der er seine kruden Erzählungen ausbreiten darf. Und zwar unter dem schönen Titel „Es war eine Tyrannei der Ungeimpften. Dabei bleibe ich.“ Montgomery fantasiert von einen 90-prozentigen Fremdschutz oder auch von einer völligen Überforderung des Gesundheitswesens, die sich durch eine Durchimpfung hätte verhindern lassen.

Noch einfacher macht es sich ein anderer Mitarbeiter des „Welt-Schwerpunktrecherche-Teams“, der Menschen, die eine rechtliche Aufarbeitung des Corona-Wahnsinns fordern, kurzerhand als „Mob“ bezeichnet und in einem Kommentar auf „Welt“ ganz im Sinne der verantwortlichen Politiker davon salbadert, dass eine Aufarbeitung zukunftsorientiert sein müsse. Und schiebt zu Ende des Kommentars auch gleich noch den Geschädigten die Schuld zu, sollten sie sich weigern, gemeinsam mit den Menschen, die sie daran gehindert haben, von ihren sterbenden Angehörigen Abschied zu nehmen, die ihre Kinder mit Masken gequält haben, die ihnen die Lebensgrundlage genommen haben, sie zwei Jahre lang grundlos ausgegrenzt haben oder durch die faktisch erzwungenen Injektionen ihre Gesundheit ruiniert haben, optimistisch an der Zukunft zu arbeiten: „Wir werden einander viel verzeihen müssen. Wer dazu nicht bereit ist, lässt sich von den Fehlern der Vergangenheit eine bessere Zukunft stehlen.”

Ja, die Schuldverteilung ist schon wieder ganz einfach – Politiker, Medien und die Mehrheit der Bevölkerung haben alles richtig gemacht, und die Minderheit, die auf körperlicher Selbstbestimmung und Freiheitsrechten besteht, ist schuld daran, dass wir diese lästigen Fragen, wer denn Schuld am Anstieg psychischer Störungen, den zerstörten Bildungschancen der Kinder, der zerstörten Wirtschaft und all den an Nebenwirkungen der modRNA-Injektionen leidenden Menschen hat, nicht längst hinter uns gelassen haben. 

Maskenpflichten und anderen Wahnsinn weiterführen 

Beste Voraussetzungen, um in die nächste gesellschaftliche Katastrophe unter ähnlichen Vorzeichen zu schlittern, die sich – wie oben erwähnt – auch schon andeutet. Aktuell stehen bei diesen Bemühungen die gute alte Grippe (Influenza), gewissermaßen ein Evergreen, sowie das den meisten bis vor kurzem wahrscheinlich völlig unbekannte Respiratory Syncytial Virus, kurz RSV, am höchsten im Kurs. In den USA wird bereits von der Covidifizierung der Grippe gesprochen, und auch hier in Deutschland sympathisieren manche Politiker, wie etwa Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann, schon länger damit, Maskenpflichten und anderen Wahnsinn aus der „Corona-Zeit” weiterzuführen.

Gerade bei RSV läuft das Ganze mit vielen Ähnlichkeiten zu SARS-CoV-2 ab. So wurde in JAMA (The Journal of the American Medical Association) bereits Mitte November ein direkter Vergleich zwischen RSV und Covid-19 gezogen.  Und im früher einmal renommierten Wissenschaftsmagazin Nature ist bereits von einer „tripledemic“ aus RSV, Grippe und SARS-CoV-2 die Rede. Die Angstmaschinerie läuft also bereits auf Hochtouren. Da darf natürlich auch der passende Selbsttest nicht fehlen, mit dem sich neuerdings jeder zu Hause testen kann, ob er wahlweise Influenza A oder B, RSV oder SARS-CoV-2 mit sich herumträgt. Denn je mehr getestet wird, desto höher sind die Zahlen, womit sich dann wieder neue Maßnahmen begründen lassen.

Ein Effekt, der übrigens im Wesentlichen auch für die aktuell hohen RSV-Zahlen in vielen Ländern verantwortlich ist, wie Prof. Freedom auf Twitter hier anhand der schwedischen Zahlen mit Quellenangabe sehr schön zeigt. Es wird schlicht und einfach mehr getestet. Die Positivrate der Tests hat sich dagegen gar nicht verändert, wie Daten des ECDC zeigen. Aber solche Aspekte thematisiert man lieber gar nicht erst, genauso wie die Tatsache, dass zum Beispiel in Dänemark die RSV-Infektionen schon längst wieder auf dem Rückgang sind und auch nie die Höhe der letzten Saison erreicht haben. Und auch in Deutschland sind „Akute Respiratorische Erkrankungen” (ARE) sowie die aus medizinischer Sicht wichtigeren „Schweren Akuten Respiratorischen Infektionen” (SARI) laut RKI-Wochenbericht bei den 0 bis 4-Jährigen bereits wieder rückläufig.

Bemerkenswert ist auch die Einordnung der Zahlen durch das RKI: „In der Altersgruppe 0 bis 4 Jahre kam es in der 50. KW 2022 zu einem Rückgang der SARI-Fälle. Dennoch werden aktuell in dieser Altersgruppe etwa so viele Fälle beobachtet, wie es bisher nur zum Höhepunkt starker RSV-Wellen (Saison 2018/19 und im Jahr 2021) verzeichnet wurde.“ (Hervorhebung durch den Autor.) Es gab also bereits 2018/2019 – eines der Jahre in denen man schon vor SARS-CoV-2 reichlich Schlagzeilen über eine Überlastung der Kliniken während der winterlichen Erkältungswelle lesen konnte – eine starke RSV-Welle.

Maskentragen hat keinerlei Einfluss auf die Stärke der RSV-Welle

Das bedeutet natürlich, dass die aktuell abklingende RSV-Welle nichts, aber auch gar nichts mit einer aktuell angeblich existierenden „RSV-Immunschuld“ zu tun haben kann. Die „Immunschuld“ besteht laut Erzählung daraus, dass in den letzten Jahren zu wenige Menschen mit dem RSV-Virus in Berührung gekommen seien, und deshalb die Immunität in der Bevölkerung fehlen soll. Ganz besonders gefährlich sei dies bei Neugeborenen, weil ihnen angeblich der Nestschutz durch normalerweise von der Mutter übertragene Antikörper fehle. Ausgelöst soll diese „Immunschuld“ angeblich durch Maskentragen und Maßnahmen worden sein, die RSV-Infektionen in den letzten Jahren verhindert haben sollen. Wie so oft in den letzten Jahren ist die gesamte Erzählung aus wissenschaftlicher Sich komplett falsch, allerdings greifen die einzelnen Bestandteile, wenn es darum geht, die Menschen zu neuen Spritzen zu drängen, so perfekt ineinander, dass es schwer ist, nicht Absicht dahinter zu vermuten.

Beginnen wir mit den Masken. Obwohl es – wie mittlerweile unzählige Male gezeigt – keinerlei Evidenz gibt, dass Gesichtsverhüllungen die Ausbreitung respiratorischer Viren in irgendeiner Weise beeinflussen, wird nun steif und fest behauptet, dass sie verhindert hätten, dass sich in der Bevölkerung eine RSV-Immunität aufgebaut bzw. erhalten hätte, womit versucht wird, die Mär von der Wirksamkeit von Masken und Maßnahmen aufrechtzuerhalten. Dass diese Behauptung natürlich Quatsch ist, hat der oben erwähnte Prof. Freedom sehr schön mit Zahlen aus Japan widerlegt. Mit vollständiger Maskierung in beiden Jahren (wir reden hier über Japan) gab es 2020 eine ganz normale, 2021 dagegen eine frühe und hohe RSV-Welle. Das heißt, das Tragen von Gesichtsverhüllungen hat erwartungsgemäß keinerlei Einfluss auf die Stärke der RSV-Welle.

Aber auch die Behauptung, dass Neugeborene sich öfter infizieren, weil ihnen der Nestschutz durch Antikörper fehlt, ist schlicht und einfach falsch, auch wenn diese Behauptung in verschiedenen wissenschaftlichen Artikeln bereits seit Mitte des Jahres propagiert wird. Es mag zwar richtig sein, dass Frauen im gebärfähigen Alter – warum auch immer – aktuell niedrigere Konzentrationen an RSV-Antikörpern im Blut haben, nur weiß man schon seit 2017, dass die von der Mutter übertragenen Antikörper weder den Zeitpunkt der ersten RSV-Infektion bei Säuglingen noch die Schwere der Infektion beeinflussen. Die Behauptung einer „Immunschuld“ ist wissenschaftlich also schlicht Quatsch.

Sie erfüllt allerdings tatsächlich einen Zweck, denn sie baut ja auf der Idee auf, dass eine einmal erworbene RSV-Immunität kurzlebig ist, und immer wieder aufgefrischt werden muss. Aber natürlich will sich niemand regelmäßig mit diesem „gefährlichen Virus“ infizieren. Nun, der geneigte Leser ahnt vermutlich, wohin die Reise führt – wir müssen natürlich impfen, impfen, und nochmals impfen.

Schon wieder steht ein „hochwirksamer“ Impfstoff bereit

Und rein zufällig haben gleich mehrere Pharmafirmen RSV-Impfstoffe in den Startlöchern. Ja, der Impfstoff von Pfizer hat sich bei Gabe an Schwangere wieder einmal angeblich als so sicher und wirksam erwiesen, dass die Phase-3-Studie vorzeitig abgebrochen wurde: „Laut ihrer Pressemitteilung hat Pfizer die Studie wegen der hohen Wirksamkeit des Impfstoffes auf Anraten des unabhängigen Data Monitoring Committee (DMC) vorzeitig abgebrochen und plant nun, die Zulassung bei der Food and Drug Administration (FDA) rasch zu beantragen.“ Und natürlich ist nach Angaben des US-Pharmakonzerns „die Wirksamkeit der Impfung enorm“. Wer hier Ähnlichkeiten zur Entwicklung der modRNA-Injektionen im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 findet, darf sie gerne behalten. 

Auch wenn es sich beim aktuellen „RSV-Impfstoff“ um eine Protein-basierte Injektion handelt, dürfte sich im „Feldversuch“ (Copyright Saskia Esken) vermutlich herausstellen, dass die Wirksamkeit genauso „enorm“ ist wie bei den Covid-19-modRNA-Injektionen. Eine aktuell als Preprint verfügbare Studie zeigt nämlich, dass das Risiko einer SARS-CoV-2-Infektion mit jeder modRNA-Injektion nicht etwa sinkt, sondern stattdessen ansteigt – wie von Kritikern dieser Injektionen schon lange diskutiert wird.

Es ist aber generell so, dass Impfungen gegen Atemwegsinfekte – wenn überhaupt – nur eine geringe Wirksamkeit zeigen. Dass die Grippe-Impfstoffe nur eine sehr geringe Wirksamkeit haben, wusste man 2017 sogar noch im Wissenschaftsmagazin Science. Und große Studien zur Wirksamkeit der Grippe- wie auch der Pneumokokken-Impfstoffe finden regelmäßig sehr geringe oder gar keine Auswirkungen auf die Gesamtsterblichkeit. Trotzdem wird die Entwicklung von Impfstoffen gegen Atemwegsinfekte aggressiv vorangetrieben, denn neben Pfizer arbeiten zahlreiche weitere Unternehmen daran, solche Injektionen zugelassen zu bekommen, unter anderen rechnet auch Glaxo-Smith-Kline mit einer baldigen Zulassung.

Natürlich darf auch die Entwicklung einer modRNA-Injektion gegen RSV, in diesem Fall von Moderna, deren Covid-19-modRNA-Injektionen ein ähnlich katastrophales Sicherheitsprofil aufweisen wie die von Pfizer/BioNTech, nicht fehlen, wobei Injektionen auf dieser modRNA-Basis zur Zeit ohnedies gegen jede Form von Pathogen, einschließlich Grippe, entwickelt werden.

Die Pharmahersteller machen weiter wie bei SARS-CoV-2

Bei den verschiedenen sich in Entwicklung befindlichen Influenza-modRNA-Injektionen (zum Teil auch in Kombination mit SARS-CoV-2) sollen die menschlichen Zellen übrigens dazu gebracht werden, das Protein Hämagglutinin zu exprimieren. Es handelt sich dabei um nichts anderes als das Spike-Protein des Grippe-Virus. Und seinen Namen hat es daher, dass es zur Verklumpung von roten Blutkörperchen führt. Sicher eine hervorragende Idee, ein Protein mit solchen Eigenschaften wahllos im Körper herstellen zu lassen. Die Pharmahersteller machen also genauso weiter wie bei SARS-CoV-2, indem sie versuchen, mit Substanzen mit mehr als fraglicher Wirkung möglichst viel Geld zu verdienen, auch wenn dabei ein nicht unerheblicher Teil der Patienten auf der Strecke bleibt

Und auch diejenigen, die für die Maßnahmen, die sogar laut ZDF eine „fatale Bilanz“ hatten, verantwortlich waren, sehen bisher keinen Grund, Fehler einzugestehen. So schließt etwa Frau Buyx vom Deutschen Unethikrat, die unter anderem vehement für den an den Schulen monatelang stattfindenden Wahnsinn eingetreten ist, auf Nachfrage explizit aus, dass sie oder irgendein anderes Mitglied des Ethikrats an irgendetwas schuld sein könnten. Mitglieder dieses Gremiums haben ja neben anderen Abartigkeiten schließlich nur „Ausreiseverbote für Ungeimpfte“ gefordert oder sich mit Aussagen wie „Impfen lassen – oder auf Beatmung verzichten“ hervorgetan. Doch statt zur Besinnung zu kommen, planen die Verantwortlichen der in jeder Hinsicht verheerenden Maßnahmen, wie etwa „Raketenantrieb Melanie Brinkmann“, die schon einmal warnte, „dass auch bei einer Inzidenz von knapp unter 50 Lockerungen "fatal" sein könnten“ bereits, „wie wir unsere Gesundheit in Zukunft noch besser gegen neue Virus-Varianten schützen können“, während man die Gesellschaft eigentlich vor allem vor diesen „Experten“ schützen müsste.  

Betrachtet man dieses Konglomerat an Wahnsinn, dann hat man wahrlich allen Grund, in Verzweiflung zu verfallen. Nun ist aber gerade Weihnachtszeit, und auch wenn dies vermutlich den meisten Menschen in Deutschland nicht mehr bekannt ist, ist Weihnachten das Fest der Hoffnung, weshalb ich zum Schluss auf einen aktuellen Artikel in der Welt hinweisen möchte, der zumindest ein klein wenig Anlass zur Hoffnung gibt, dass vielleicht der eine oder andere Journalist in den „Qualitätsmedien“ doch noch ins Grübeln kommt, was die Wirkungen der modRNA-Injektionen betrifft – sofern die Autorin nicht in einer Person „good cop, bad cop“ spielt.

Es handelt sich um Elke Bodderas, die zum Thema Impfnebenwirkungen erst am 15.12. noch völlig faktenwidrig von „falschen Horrorzahlen der AfD“ fabuliert hat, auch wenn es um die Zahlen der KBV, die tatsächlich seltsam aussehen, ging. Gerade einmal acht Tage später klingt ihre Meinung zu diesem Thema plötzlich deutlich anders. Nun schreibt sie über die „schwer erträglichen Hinterlassenschaften der Impfungen“ und klagt über weltweit klaffende, „riesige Wissenslücken über das, was Millionen (!) durch die Impfstoff-Nebenwirkungen erleiden.“ Ja, sie erwähnt sogar, dass „ungezählte Menschen in Deutschland … von Dauerschmerzen, Erschöpfungszuständen, neurologischen Störungen nach der Impfung“ [berichten], sowie, dass „In Deutschland … sogar Todesfälle durch Blutgerinnsel als Folge einer Impfung übersehen“ [werden] – Aussagen, die man hier auf der Achse des Guten seit mehr als einem Jahr lesen kann.

Es bleibt abzuwarten, ob es sich bei diesem Artikel um eines der immer wieder auftauchenden Feigenblätter handelt, so dass die Medien im Zweifelsfall sagen können „seht, wir haben doch über Nebenwirkungen berichtet“ oder ob doch noch ein langsames Umdenken in den großen Medien einsetzten wird, und diese endlich ihrem Auftrag der Recherche und Aufklärung nachkommen werden. Die regierenden Politiker interessiert die Frage der Nebenwirkung auf alle Fälle zumindest offiziell kein bisschen, wie eine ausführliche Anfrage des CSU-Bundestagsabgeordneten Stephan Pilsinger an das Bundesgesundheitsministerium zeigt.

Danach interessiert sich das Bundesgesundheitsministerium weder für die Symptomatik der verschleiernd als „post-vac-Syndrom“ bezeichneten, schweren Impfschäden, noch für ihre Häufigkeit. Aber vielleicht ist es gar kein Mangel an Interesse, der hinter den Auskünften des Bundesgesundheitsministeriums steckt, vielleicht will man es zumindest offiziell lieber gar nicht so genau wissen, weil man ahnt oder sogar weiß, wie die Situation wirklich ist.

Denn wie die Welt im oben erwähnten Artikel schreibt, klagen in Großbritannien in einer Umfrage unter mehr als 20.000 Personen tatsächlich über 3 Prozent über langanhaltende Impfnebenwirkungen. Über noch höhere Zahlen berichtet aktuell  Boris Reitschuster, dessen vom Meinungsforschungsinstitut INSA durchgeführte Umfrage ein interessantes Detail enthält. Danach klagen „Geimpfte“ nach Corona-Infektion (ein Personenkreis, den es bei einer funktionierenden Impfung kaum geben dürfte) deutlich häufiger über schwere Corona-Folgen als „Ungeimpfte“.

Das heißt, die modRNA-Injektionen erreichen genau das Gegenteil dessen, was sie angeblich bewirken sollen – statt die Menschen, die sich diese Stoffe injizieren haben lassen, zu schützen, fügen sie ihnen häufig und auf vielfältige Weise Schaden zu. Genau wie dies auch bei den berüchtigten „Maßnahmen“ der Fall ist. Eigentlich kein Wunder, dass immer mehr der Verantwortlichen davon reden nach vorne zu sehen. Denn blickt man ehrlich zurück, dann blickt man in einen Abgrund.

Foto: Collage/ ITM

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Julius Finster / 28.12.2022

Ich war gerade als Notfall für drei Tage im Krankenhaus und mir wurde dann routinemässig ein PCR-Test bis, ich weiss nicht wohin, gesteckt. Ergebnis:„Influenza”.  Panik auf Station, da ein Isolierzimmer freigeräumt werden musste. Die Visite fand in einem Abstand von ca. sechs Metern statt und auf die Befragung antwortete ich, dass ich vor ungefähr zwei Wochen eine Grippe mit Husten gehabt hätte. Entrüstung! Ich müsste wissen, dass ich eine „Influenza” hätte und das sei schlimm. Der Assistenzarzt versicherte sich später noch einmal, dass es mindestens zwei Wochen her gewesen sei und ich durfte vor Heiligabend entlassen werden. Ein völlig surrealer Krankenhausaufenthalt.

Bernhard Böhringer / 28.12.2022

@Franz Klar. Genau zu dem Thema operieren ohne Maske hat schon in den 1980er Jahren ein Prof. der Chirurgie seine Forschung betrieben und dabei Operationen mit und ohne Masken durchgeführt. Das ganze OP-Team. Bei den “Ohne”-Patienten war durchweg eine bessere Wundheilung zu verzeichnen. Ich schreibe das hier aus einem Gedächtnisprotokoll. Zuletzt habe ich das vor einigen Monaten mal studiert. Verzeihen Sie mir deshalb die fehlende Quellenangabe und exakten Fachausdrücke. Aber wenn gewünscht liefere ich das auf irgendeinem Weg nach. Der Grund, dass heutzutage dennoch Masken getragen werden wird demnach wohl ein andrer sein. Evtl. Schweiss, Spucke, Maskenlobby…. Ich finde für eine derartig verantwortungsvolle, anstrengende und Konzentration abfordende Tätigkeit ist dieses Equipment äusserst störend. Würde ein Arzt mich fragen, ob er mich ohne Maske operieren darf, würde ich sofort zustimmen. Ja, und mit der Narkose sind Sie auf der richtigen Spur. DAS ist der größte medizinische Meilenstein überhaupt.

Wolfgang Richter / 28.12.2022

@ Heidi Falkenberg - “Alte, Kranke, Sterbende hat man als Aussätzige behandelt,” Nicht zu vergessen die “Ungeimpften”. Mal sehen, wann einer unserer “Wissenschaftler” alternativ zur Maskenpflicht auf die Idee kommt, die alten Lepra-Inseln wie Molokai (Hawaii) oder Spinalonga (bei Kreta) zu reaktivieren. Aber “Geschichte” ist ja zum Glück out, so daß diese Seite der Medizin-Geschichte den meisten nicht mehr bekannt ist.

S. Marek / 28.12.2022

China schätzt, daß in den ersten 20 Tagen des Dezembers 248 Millionen Menschen mit COVID-19 infiziert wurden: Durchgesickerte Sitzungsprotokolle.  Fast 37 Millionen Menschen in China könnten an einem einzigen Tag in dieser Woche mit COVID-19 infiziert worden sein, berichtete Bloomberg News am Freitag unter Berufung auf Schätzungen der obersten Gesundheitsbehörde des chinesischen Regimes.  Auf ntd.com von Web Staff 24. Dez. 2022 ++  Etwa 248 Millionen Menschen, d.h. fast 18 Prozent der Bevölkerung, hätten sich in den ersten 20 Tagen des Dezembers mit dem Virus infiziert, hieß es in dem Bericht, der sich auf Protokolle einer internen Sitzung der Nationalen Gesundheitskommission vom Mittwoch beruft.  ++  Eine wachsende Zahl prominenter Persönlichkeiten, die mit der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) verbunden sind, ist im Zuge des jüngsten Anstiegs der Omicron-Variante in China gestorben.  Die massive Anzahl der Ansteckungen ist der 3-jahrigen “Zero CoVid” Politik der KPCh geschuldet die jetzt auf Grund von Landesweiten Protesten aufgehoben wurde. Dadurch entwickelten die eingesperrten Chinesen keine natürliche Immunabwehr gegen die sich sehr schnell ausbreitende Omicron (Xi ) Variante. Die von China propagierte, den westlichen medRNA nachgebauten “impfungen;” , die s.g. SinoVax wurde noch selten verspritzt und hat noch mehr schnell-wirkender Nebenwirkungen und genauso “gute” Wirksamkeit. Die “Zero Covid” Politik hat die KPCh aus Angst eingeführt, da in China sehr vielle der Parteioligarhen mit Organen von Menschen weiterleben die zum diesen Zwecke getötet wurden. Damit diese Organe nicht abgestoßen werden müssen Immunsuppressiva lebenslang eingenommen werden. Und da ist eine Ansteckung mit dem C-19 Virus Lebensgefährlich. So gesehen haben sich diese eine Variante des “Montezumas Fluchs”  selbst eingehandelt.  Wir sind dagegen bereits IMMUN ;-)

Wolfgang Richter / 28.12.2022

“Natürlich darf auch die Entwicklung einer modRNA-Injektion gegen RSV, in diesem Fall von Moderna, deren Covid-19-modRNA-Injektionen ein ähnlich katastrophales Sicherheitsprofil aufweisen wie die von Pfizer/BioNTech, nicht fehlen,” Und nix hast mit nix zu tun, auch wenn die “mRNA-Suppe” von Moderna aus der selben “Ecke” des US-militärisch-industriellen Komplexes kommt, wie die “Anthrax-” Experimente, aus denen heraus um 9/11 die “Pulver”- Briefe an vor allem Politiker verschickt wurden. Wer Näheres dazu noch nicht weiß, aber wissen will, es ist alles abrufbar.

Wolfgang Richter / 28.12.2022

Das System “Panikmache - VorsorgeÜbung (zB Evant 201) organisiert von den selben Verdächtigen erneut - “Impfung” (pünktlich und passend aus der Tonne gezogen) hat sich ja nach verschiedenen Pleiten (Vogel- und Schweinegrippe) bei “Corona” wunderbar bewährt, zumal endlich Globalbürokraten, Nationalstaatler und vor allem Mediale an einem Strang zogen und ziehen. Immer wieder erstaunlich wie tief das “Stockholm Syndrom” in die Psyche rein schlägt, das selbständige Denken verhindert und die Bürgen immer noch den “ImpfLügnern” auf den Leim gehen. Gerade von einem 5fach “Geimpften” mit aktueller Freitestung nach “Corona-Infektion” wieder vernehmen müssen, daß es nie die Zusage von “Politik”, “Wissenschaft” und “Medizin” gegeben habe, “2 Piekse” und Corona ist besiegt, keine Gefahr mehr einer Infektion”. Diskussion zwecklos.

Rainer Irrwitz / 28.12.2022

die Polizei rät: lassen Sie sich nicht erpressen! Warum? Wenn es einmal klappt weiss der Erpresser: Sie sind erpressbar und er wird es immer wieder tun. Dumm gelaufen Doofland, auf ein Neues Dodos! Digitale ID mit Impfapp für Helene Fischer live? Her damit! Bargeldverbot? Klar, man muss doch verhindern dass der Nachbar sich Schnaps kauft statt Biobabygläschen für sein Kind! Totalüberwachung mittels Gesichtserkennung und Handyortung? Ungern - aber wenn dann der Altglaseinwurf nach 22.00 Uhr endlich aufhört! Meinetwegen!

S. Marek / 28.12.2022

Im Anschluß zur meinem Kommentar des “Gerüchte über mein Ableben”  von Roger Letsch / 16.12.2022   ++  Auch die zweite Nacht war trotz Medikamentöser Selbstbehandlung sehr quellend w.g. Entzündungsschmerzen an verschiedenen “Baustellen”.  Danach bis zum Abschluß der Behandlung nach 7 Tagen der Einnahme von HCQ usw. keine weiteren Symptome von Erkrankung außer allg. Schwächung die ich mit wiedergekehrten guten Appetite danach innerhalb von zwei weiteren Tagen erfolgreich bekämpft habe.  Somit das natürliche Immunsystem um weitere Antikörper- “Variante” ergänzt habe.  Da ich keine s.g. “Tests”  je durchgeführt habe, kann ich mit absoluter Sicherheit nicht sagen um welchen Virus, “Influenza” bzw. “Covid”, sich dabei gehandelt hat.

Björn Schirrmacher / 28.12.2022

Hans-Georg Maaßen, seines Zeichens letzter seriöser, anständiger und demokratischer Präsident des Bundesverfassungsschutzes auf twitter: “Ein Großteil der Maßnahmen war - und das weiß heute jedes Schulkind - völlig überzogen und unverhältnismäßig. Die Politiker und Richter, die das zu verantworten haben, wussten es - anders als das Schulkind - schon damals. Und machten es trotzdem. [...] Die Maßnahmen waren nicht nur rechtswidrig. Es waren Menschenrechtsverletzungen, die nicht mit einer läppischen Entschuldigung entschuldigt werden können. #SchwereSchuld”. Völlig richtig, dem ist nicht viel hinzuzufügen, außer vielleicht die Erkenntnis, dass die rechtswidrige und willkürliche “Corona”-Diktatur nicht der erste Lügen- und Betrugsskandal in den Gesundheitswesen dieser Welt war und ist - wer sich mal genauer mit der Krebs-“Medizin” beschäftigt und mal ein Buch wie “Die Zukunft der Krebsmedizin. Klassische und ganzheitliche Therapien, Impfungen und Krebsgene: Was ist Fakt und was Fiktion?” zur Hand nimmt, der kommt schnell und zu recht zu dem Ergebnis, dass es nicht nur wie bei “Corona” viele falsch-positive Krebsdiagnosen gibt, sondern auch wie bei “Corona” viele Milliarden für wirkungslose, aber sehr schädliche Medikamente wie Chemo-“Therapien” auf Kosten der Steuer- und Beitragszahler verpulvert werden - und das seit Jahrzehnten! Wie im “Corona”-Wahn sind auch in der Krebsmedizin schon die propagierten Annahmen des “medizinisch”-industriellen Komplexes falsch: Denn was im “Corona”-Wahn der fehlende “Virus”-Beweis ist, ist in der Krebs-Medizin der fehlende “Gen”-Beweis, zumal Krebs offenbar nicht aus mutierten Genen, sondern aus einer umweltbedingten Schädigung der Chromosomen ensteht, was einen großen Unterschied darstellt. Mal abwarten, welche Skadale Elon “I’m not brainwashed!!” Musk mit seinem neuen Megaphon noch aufdeckt. Bis dahin bleibt mir nichts Anderes übrig als mit den Worten zu schließen: Nie wieder “Impfungen”! Nie wieder Krieg! Nie wieder “fdp”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 26.01.2023 / 12:00 / 37

Klimawandel: Kühler Kopf hilft enorm

Von Michael Limburg. Der deutsche Mittelstand befindet sich in einer schweren Krise. Hauptsächlicher Auslöser dieser Krise ist die Klimapolitik der Bundesregierung. Und sie ist vollkommen…/ mehr

Gastautor / 24.01.2023 / 15:00 / 20

Schon wieder antiisraelisches Framing bei der ARD

Von Artur Abramovych. Israels Regierung will, dass die Richter am Obersten Gerichtshof künftig vom gewählten Parlament ernannt werden und nicht länger von einem intransparenten Gremium.…/ mehr

Gastautor / 24.01.2023 / 14:00 / 26

Blutspender: Diskriminierung oder Risiko-Vorsorge?

Von Uwe Steinhoff.  Karl Lauterbachs Vorstoß, homosexuelle Männer bei der Blutspende nicht zurückzustellen, gefährdet die Gesundheit. Das sieht auch die Bundesärztekammer so.  Die SPD feiert sich…/ mehr

Gastautor / 22.01.2023 / 20:00 / 4

Wer hat’s gesagt? „Warum nicht Reisen verbieten?“ – Auflösung

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 22.01.2023 / 09:00 / 32

Wer hat’s gesagt? „Warum nicht Reisen verbieten?“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 21.01.2023 / 10:00 / 25

Naftali Frenkel – Genie im Gulag?

Von André D. Thess. Vom verurteilten Mafiaboss in der Butyrka-Zelle zum Baumanager des Straflager-Archipels. Frenkel (ganz rechts im Bild) erscheint als der Inbegriff des Bösen.…/ mehr

Gastautor / 19.01.2023 / 12:00 / 118

Wurde Russland vom Westen verraten?

Von Kristina Spohr. Russland hat dem Westen wiederholt Verrat vorgeworfen. Haben die NATO-Partner eine verbindliche Zusage gemacht, auf eine Osterweiterung zu verzichten, um dann irgendwann…/ mehr

Gastautor / 18.01.2023 / 14:00 / 44

Die Rede des Jahres zur „Woke Culture”

Gerade geht eine famose Rede des politischen Kommentators Konstantin Kisin viral. Der russisch-britische Satiriker verklickert in Oxford den Klimajüngern, was wir im Westen wirklich gegen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com