Vera Lengsfeld / 11.03.2019 / 13:00 / Foto: Andreas Praefcke / 11 / Seite ausdrucken

Der Palast der Republik als Symbol der Unbelehrbaren

„Das stolzeste Symbol der DDR ist wieder da: Das Haus der Berliner Festspiele hat sich zum 'Palast der Republik' umdekoriert und präsentiert drei Tage lang Diskurse und Performances über verpasste historische Chancen", schreibt Spiegel-Online

Als am ersten Abend der Berliner Festspiele vor dem Haus weißer Rauch aufstieg und sich in der Glasfassade im Abendlicht die Bäume widerspiegelten, erinnerte das tatsächlich an das zu recht untergegangene Prestigeobjekt der SED, an dessen Schmalseite sich einst im Abendlicht der gegenüberliegende Berliner Dom gespiegelt hat. Das war das Schönste an diesem Gebäude, das alles das nicht war, was der Festspielintendant Thomas Oberender ihm im Programmheft nachsagt: überaus populär, ein Symbol der Weltoffenheit und Modernität. Es soll nach Oberender von 1976 bis 1990 über 70 Millionen Gäste gezählt haben.

Hat sich niemand von den Verantwortlichen die Mühe gemacht, zu zählen, wieviel Besucher pro Tag das gewesen sein müssten, selbst wenn man die häufigen Schließungen zugunsten von Feierlichkeiten der verschiedenen Funktionärsgruppen – Partei, Gewerkschaften, Armee, FDJ, Staatssicherheit, Staatsempfänge – nicht berücksichtigt? In den letzten Jahren hatte die Gedenkstätte Hohenschönhausen auf einem wesentlich größeren Gelände 340.000 Besucher jährlich. Da war es schon schwierig, alle unterzubringen. Sieben Millionen Besucher hätten den Palast gesprengt. Ich war vergleichsweise häufig dort und habe ihn oft sehr leer erlebt. Auf einen Termin für die Bowlingbahn musste man hingegen in der Anfangszeit zwei Jahre warten. Und welche Weltoffenheit meint Oberender, wo doch einen Kilometer entfernt die Welt für die Mehrheit der DDR-Bevölkerung aufhörte?

Publikum fast ausschließlich Westberliner Kulturschickeria

Nun soll der „Wiederaufbau“ dieser SED-Schimäre ein „Empowerment Ost“, die Freilegung des „aktiven und prospektiven Potenzials“ der Bürgerbewegung symbolisieren? Die Auswahl der Referenten allerdings spricht eine andere Sprache. Es kommen fast ausschließlich Linke zu Wort, die ein verklärtes Licht auf den Kommunismus und die DDR werfen. Da kann es nur schiefgehen. Vom Palast ging am 7. Oktober 1989 eine der schlimmsten Prügelattacken gegen die Bürgerbewegung aus, geleitet von Stasichef Mielke persönlich. Der Palast war nie ein „Volkspalast“, sondern ein Symbol der Unbelehrbarkeit der SED-Herrschenden. Sein Wiederaufbau ist kein zukunftsweisendes, sondern ein rückwärts gewandtes Projekt. Ein Projekt des Geschichtsrevisionismus und der Unbelehrbarkeit der Kulturmarxisten.

Das Publikum entstammte übrigens fast ausschließlich der Westberliner Kulturschickeria. Das Interesse der Ostberliner hielt sich in engsten Grenzen. Es seien, so versicherte mir Protokollchefin Gerhild Heyder, mehrere ostdeutsche Bürgerrechtsgruppen eingeladen worden. Vielleicht ist das Bild in den kommenden Tagen da etwas aufgelockerter.

Die erste große Veranstaltung „Verfasst Euch!“ bestätigte leider alle Befürchtungen. Die Keynote-Speakerin Susan Buck-Mross aus den USA hielt einen Endlosvortrag, in dem sie mit immer neuen Beispielen ihren linken Tunnelblick demonstrierte. Sie sollte die Friedliche Revolution 1989 in „einen globalen Kontext“ stellen. Der sah so aus, dass sie ihre Begeisterung für die kommunistischen Revolutionen in Russland und China bekundete, die ihrer Meinung nach siegreich waren, weil sie „den Bedürfnissen der Bevölkerung“ entsprochen hätten. Über den sofort einsetzenden Terror zur Festigung der Macht verlor sie kein Wort. 

Ein Marxporträt, das über ihrem eigenen Spießer-Sofa hängt

Als Beweis der durch den Oktoberputsch ausgelösten Innovation und künstlerischer Kreativität präsentierte sie Bilder von Werken der Avantgarde der 1920er Jahre, ohne ein Wort über das bittere Schicksal der Avantgardisten zu verlieren, die vor den Erschießungskommandos oder im Gulag landeten. Wenn sie Glück hatten, konnten sie emigrieren. 

Grotesk wurde es, als Buck-Mross das Foto einer abstrakten Marx-Skulptur präsentierte und sich wunderte, dass ihre russischen Gesprächspartner nicht einemmal wussten, dass es diesen Entwurf gegeben hatte. Warum das so war – diese Frage hat sie sich offensichtlich nie gestellt. Die Antwort könnte sie verunsichert haben. Stattdessen zeigte sie ein sozialistisches Marxporträt, das über ihrem eigenen Spießer-Sofa hängt, was angeblich typisch dafür sein soll, was so in bürgerlichen Haushalten zu finden ist. An dieser Stelle fiel mir der Amerikanische Pulitzer-Preisträger Walter Duranty ein, der es fertiggebracht hatte, die Ukraine auf dem Höhepunkt der von Stalin befohlenen Aushungerung von Millionen Bauernfamilien zu bereisen und die Berichte über diese Hungersnot für westliche Propaganda zu erklären. Bis heute wird diskutiert, ob Duranty sich täuschen ließ oder log. 

Buck-Mross zog eine gerade Linie von der iranischen Revolution von Khomeini bis in die Gegenwart. Dabei zeigte sie ein Foto von einer Kopftuchfrau in aggressiver Pose. Es sei am Frauentag aufgenommen worden, was das Publikum mit Beifall quittierte. Niemandem außer uns schien aufgefallen zu sein, dass außer der Dame im Vordergrund nur Männer zu sehen waren. Noch unappetitlicher wurde es, als eine palästinensische Anti-israel-Demo als progressives Beispiel vorgeführt wurde.

„Alles die gleiche totalitäre Scheiße“

Ein Freund kommentierte: „Alles hat sein Gutes. Diese US-Dame zeigt mit ihrem Exkurs von Marx, Hegel über Lenin, Stalin, sowjetische Kunst, dem grün-queeren Feminismus bis hin zu den Palästinensern, dass das im Kern alles die gleiche totalitäre Scheiße ist.“ Besser kann ich es nicht zusammenfassen. 

Das Co-Referat von Boris Boden bewegte sich auf ähnlichem Niveau. Er plädierte für die Suche nach Gemeinsamkeiten zwischen Kommunismus und westlichen Demokratien. Dabei bemühte er ausgerechnet das Beispiel von Magnitigorsk, weltgrößtes Stahlwerk, das im Zuge der stalinistischen Industrialisierung errichtet wurde und an dem amerikanische Ingenieure beteiligt waren. Welche Opfer die stalinistische Knochenmühle unter den freien und den Zwangsarbeitern gekostet hat, war Boden keine Erwähnung wert. Wie die Arbeiter dort vegetiert haben, wo die Familien sich in den Massenbaracken nur durch aufgehängte Tücher etwas Privatsphäre sichern konnten, auch nicht.

Wohltuend abgehoben hat sich der Bericht von Bernhard Schlink über die Entstehung des Verfassungsentwurfs des Runden Tisches. Dagegen scheint der Referentin Elske Rosenfeld nicht klar gewesen zu sein, dass die Treuhand eine Gründung der letzten SED-Regierung Modrow war, um den Plan der Bürgerbewegung zu konterkarieren, das „Volkseigentum“ der DDR mittels Anteilscheinen unter der Bevölkerung zu verteilen.

Zum Schluss sprach Almuth Berger, Ausländerbeauftragte der Modrow- und de Maiziére-Regierung, später Ausländerbeauftragte des Landes Brandenburg. Sie verlieh der Legende von der angeblichen Ausländerfeindlichkeit der DDR-Bewohner neue Legitimation, während sie über die wirklichen Ausländerfeinde, die SED-Funktionäre, schwieg. 

Da hatten Westler Heiratschancen

„Ich habe in einer DDR gelebt, in der Ausländer begehrte Gesprächs- und andere Partner waren. Man hatte das Gefühl, dem Eingesperrtsein etwas entronnen zu sein, wenn man jemanden hatte, der von draußen kam. Hatte man einen ausländischen Ehepartner an Land gezogen, war es, als hätte man einen Sechser im Lotto gewonnen. Man durfte raus aus der DDR! Entweder besuchsweise oder für immer. Da hatten Westler Heiratschancen, die auf dem heimischen Markt abgehängt waren. 

Die Ausländerfeinde waren die SED-Funktionäre. Gastarbeiter lebten in streng abgetrennten Wohnblocks. Kontakte zu den Einheimischen waren nicht erwünscht. Wo sie nicht unterbunden werden konnten, gab es Schwierigkeiten für beide Seiten. 

Erst die Bürgerrechtsbewegung griff diese Probleme auf. Wir versuchten, die Öffentlichkeit zum Beispiel über den Skandal zu informieren, dass vietnamesische Vertragsarbeiterinnen, die schwanger wurden, zu Abtreibungen gezwungen waren, oder nach Hause geschickt wurden, wo sie ein Leben als Aussätzige führen mussten.

Wie wenig Kontakte gewünscht wurden, selbst wenn es sich um junge Leute aus den sozialistischen Bruderländern handelte, erfuhr ich als Studentin im ersten Studienjahr in Leipzig. Dort wurden junge Ungarn ausgebildet. Sie wohnten am Hauptbahnhof in der Gerberstraße. Ich war gerade wieder einmal zu Besuch, als die Volkspolizei die Einrichtung regelrecht überfiel. Auch ich wurde mitgenommen. Obwohl ich in der Küche „erwischt“ worden war, wo eine Freundin mir gerade beigebracht hatte, wie man Paprikahuhn zubereitet, wurde ich auf dem Revier behandelt wie eine Nutte. Zwei Tage später machte man mir auf der Sektionsleitung klar, dass ich mein Studium vergessen könnte, wenn ich noch einmal in der Gerberstraße aufgegriffen würde.“

Statt also die wirkliche Ausländerfeindlichkeit in der DDR anzusprechen, denunziert Frau Almuth Berger ihre Landsleute. Als ehemalige Ausländerbeauftragte des Landes Brandenburg  müsste sie es eigentlich aus eigener Erfahrung besser wissen. So sorgte sie in ihrer Amstzeit dafür, dass über 100.000 sowjetische Juden Anfang der 90er Jahre einwandern konnten – und das verlief vollkommen problemlos.

Von Empowerment Ost, die durch den Wiederaufbau des Palastes der Republik erreicht werden soll, kann also nicht die Rede sein. Von der befürchteten Geschichtsklitterung schon.

Foto: Andreas Praefcke via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rochow / 11.03.2019

Sehen Sie, verehrte Vera Lengsfeld, nicht auch, wie die DDR-Bürgerrechtler ermatten und erschlaffen, lange bevor sie ausgestorben sind? Müssen wir uns die systematische und ohne Frage machtvolle Banalisierung des SED-Unrechts durch Ex-SED-Genossinnen und -Stasi-Mitarbeiterinnen gefallen lassen? Der § 130 StGB, sollte auch bei diesen Realitätsverweigerern Anwendung finden. Wenn die Täter der zweiten deutschen Diktatur schon straffrei ausgingen, dann soll die wehrhafte Demokratie die Verhöhnung der Demokratieopfer strafrechtlich verfolgen. Die “Wiedererrichtung” des behauptetermaßen “rechtswidrigen” Abrisses von Honeckers Palazzo Prozzo steht für die Sehnsucht der Unbelehrbaren nach ihrer “kommoden Diktatur” (G. Grass). Da dürfen Demokraten nicht stillhalten!

Martin Müller / 11.03.2019

Es wird nicht mehr lange dauern, dann werden diese Leute das über die DDR sagen: “Überaus populär, ein Symbol der Weltoffenheit und Modernität.” Und Frau Kahane wird in Anwesenheit von Maas und Giffay die Laudatio darauf halten… PS.: Und natürlich werden dann die ehemaligen Bürgerrechtler als rechte Stänker bezeichnet, die den Antifaschistischen Schutzwall als Todesmauer herabwürdigten.

Sabine Drewes / 11.03.2019

@J.P. Neumann und R. Nikolaisen: Könnte es sein, dass Sie hier etwas verwechseln? Auch ich bin sehr gegen Geschichtsklitterung. Aber müssen wir deshalb jedes hässliche bauwerkliche Monstrum erhalten, das für eine menschenverachtende Epoche stand, das einen Stadtkern verschandelte und welches die SED zu einer Art Statussymbol verklärte? Ulbricht hatte nicht ohne Absicht die Ruine des Stadtschlosses gesprengt und damit Berlins Mitte das Gesicht genommen. Wenn man der Stadt ihr Gesicht und die historische Mitte wenigstens äußerlich zurückgibt, so mit dem wunderschönen Schlüterhof, ist den Menschen m.E. mehr gedient, als wenn sie für alle Zeiten den “Ballast der Republik” hätten optisch ertragen müssen. Menschenfreundlicher erscheint es mir allemal, egal, wie gut oder schlecht man die Idee des Humbodtforums auch finden mag.

Otto Nagel / 11.03.2019

Ich fand “Erich’s Lampenladen ”  architektonisch gelungen, an Bauhaus angelehnt, konnte zweimal zu Weihnachten eine Bowlingbahn benutzen ( Danke, Frau Pfau !)  und war dort tanzen, als ich im “Neuen Forum” schon aktiv war.  Ein markanter Erinnerungsbau wurde geschliffen, ein Zeitzeugnis. Sehr schade !

Karla Kuhn / 11.03.2019

Ein Freund kommentierte: „Alles hat sein Gutes. Diese US-Dame zeigt mit ihrem Exkurs von Marx, Hegel über Lenin, Stalin, sowjetische Kunst, dem grün-queeren Feminismus bis hin zu den Palästinensern, dass das im Kern alles die gleiche totalitäre Scheiße ist.“ Besser kann ich es nicht zusammenfassen. ALLES die gleiche TOTALITÄTE Scheiße !! HERRLICH !!  Über “Erichs Lampenladen” kann man geteilter Meinung sein aber er hätte als MAHNMAL gegen eine erneute verbrecherische SOZIALISTISCHE/KOMMUNISTISCHE DIKTATUR und AUSBEUTUNG des Proletariats stehenbleiben müssen!! Es stehen ja auch noch Hitlerbauten in Deutschlan rum!!!  Für mich ist der Abriß pharisäerhaft , nebenbei, die DDR UNRECHTSSTAAT Geschichte wird dadurch nicht besser !!

Wolfgang Richter / 11.03.2019

Das Wirken der SED hinsichtlich der seinerzeit ins Land geholten ausländischen Werktätigen war dann offenbar der Kern des Denkens, das heute von der Nachfolgepartei Links der anderen als zutiefst verwerflich angemerkelt wird. Das kommt davon, wenn man sich weigert, Geschichte zur Kenntnis zu nehmen, zumal wenn es die eigene ist. Noch viel zu vertuschen, Gut daß es u.a. die Amadeo-stifung gibt.

Thomas Taterka / 11.03.2019

Um ein Land dermaßen hartnäckig zu verändern und auf jeden Menschen, privat und öffentlich soviel Einfluß nehmen zu wollen, dafür muss man vor allem eines sein : ein fanatischer Nationalist. Und es spielt keine Rolle für mich, wie der sich neu taufen will,  meinetwegen weltoffen. Die wahre Gestalt ist deutlich erkennbar.  Es sind Nationalisten,  die weltweit zusammen arbeiten an einem neuen Regime, das in jedem Land der Welt etabliert werden soll, mit allen Mitteln. Da jede Alternative verunmöglicht werden soll, ist es Totalitarismus. Und er ist aus vielen Gründen gefährlicher als seine Vorgänger.

Rolf Lindner / 11.03.2019

Die DDR war gestern. Wer sind die Ewiggestrigen? Es durften keine Sachsen am Palast der Republik mitarbeiten, weil sie sonst gesagt hätten: “Üch orbäude om Ballast dör Röbublük.” Das Gebäude war ein Symbol für eine Wirtschaftsführung, der kein Projekt zu teuer war, wenn es ideologisch begründet wurde. Vorhandene Ähnlichkeiten mit der derzeitigen Wirtschaftspolitik Deutschlands sind nicht zufällig.

Marc Blenk / 11.03.2019

Liebe Frau Lengsfeld, es vergeht kein Tag, an dem die neualte deutsche Linke nicht noch irgendeine antidemokratische, freiheitsfeindliche und totalitäre Sauereri draufpackt. Und Berlin bildet inzwischen das Epizentrum neulinken Irrsinns. Vorläufiger Höhepunkt bildete für mich der Vorschlag des Innensenators Geisel, IS - Kämpfer von Salafisten resozialisieren zu wollen. Das linke Berlin möchte also mit Staatsfeinden zusammenarbeiten.  Dann ist es auch kein Wunder mehr, wenn die versammelte Linke die DDR - Vergangenheit reinwaschen möchte. Herr Maaßen hatte einfach Recht. Die SPD sollte vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Dazu empfehle ich auch ein Interview mit dem SPD - Aussteiger Erol Özkaraca bei Cicero, der dort erklärt, dass er die Kuschelei der Berliner SPD mit dem Islamismus nicht mehr ertragen hat können. Er hatte sich persönlich beim Bürgermeister Michael Müller über dementsprechende Tendenzen beklagt, doch keine Antwort erhalten. Ob linke Nähe zum Islamismus oder Geschichtsklitterung. Die deutsche Linke (dabei wäre sie ja wichtig) ist auf dem Weg ins marxistische Spätmittelalter (wobei sich der Mann im Grabe umdreht).

J.P.Neumann / 11.03.2019

Ich (Westler) finde es trotzdem schade, dass der Palast abgerissen wurde.  Denn die DDR ist ein historisch abgeschlossenes Kapitel, ihre Bauwerke unwiederbringlich. Sie abreissen, heißt die Geschichte zu entsorgen.  Und das der Kaiser (plus Schloss) mehr mit Demokratie und Freiheit am Hut hatte als die Kommunisten, glaube ich einfach nicht.  Das die Schickeria sich des Volkspalastes annimmt, um sich wichtig zu machen, ist ja ein anderes Thema.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 10.12.2019 / 13:00 / 7

Petition zum Tag der Menschenrechte

Heute ist der Internationale Tag der Menschenrechte (siehe auch Achgut.com hier und hier). Das ist der richtige Tag, um auf eine Initiative aufmerksam zu machen, die sich…/ mehr

Vera Lengsfeld / 08.12.2019 / 12:30 / 13

Die Stasi, der König und der Zimmermann

Am 4. Dezember 1989 wurden in Erfurt von Bürgerrechtlern die erste Stasizentrale besetzt und die Aktenvernichtung gestoppt. Nur zwei Jahre später wurden am 2. Januar…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.10.2019 / 16:00 / 24

Leonora: Der Weg einer 15-Jährigen zur IS-Braut

Täglich wird von Politik und Medien die Gefahr von Rechts und der Kampf dagegen beschworen. Es werden an die 130 Millionen an Subventionen bereitgestellt, um…/ mehr

Vera Lengsfeld / 20.09.2019 / 16:00 / 37

Deutschland rechts außen?

Der martialische Untertitel des Buches von Matthias Quent lautet: „Wie die Rechten nach der Macht greifen und wie wir sie stoppen können“. Auf dem Buchcover…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.08.2019 / 13:00 / 39

CDU wählen, die Linke bekommen

CDU, SPD, Grüne und Linke jetzt mit Einheitswahlplakat Im Nuthetal in Brandenburg ruft eine bunte Einheitsfront von CDU bis Linke die Wähler sogar auf gemeinsamen…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.08.2019 / 17:30 / 36

Kretschmers selbstzerstörerische Saltos

Angeblich soll die Sachsen-CDU laut der letzten Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen um 4 Prozent zugelegt haben. Wenn dasstimmt, hat der Stimmengewinn in Sachsen einen Namen: Hans-Georg…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.08.2019 / 07:53 / 125

„Die Dummheit weiß von keiner Sorge”

In Weimar ist Kunstfest, und offiziell dabei ist der Chef des sogenannten Zentrums für Politische Schönheit Philipp Ruch, der sich mit dem Satz, gegen Nazis…/ mehr

Vera Lengsfeld / 19.08.2019 / 14:00 / 28

“Durch das Retten verursachen wir Tote”

"Durch das Retten verursachen wir Tote". Diese Erkenntnis stammt nicht von einem rechten Flüchtlingsfeind, sondern von einem, der es genau wissen muss: Gerald Knaus, der als…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com