Alexander Wendt / 08.12.2017 / 07:44 / Foto: CIA / 11 / Seite ausdrucken

Der ostdeutsche Untermann

Rückblick bei der ZEIT. Eine ganze Seite widmet das Hamburger Blatt in seiner Ausgabe vom 4. Dezember den Schurken unter der Überschrift: „Jahr der Übeltäter. Autoritäre, Sexisten, Feiglinge: wer empörte uns 2017?“ Die Reihe beginnt mit Donald Trump und schließt mit Harvey Weinstein ab, nur wenige Deutsche schaffen es auf die Elfer-Liste: der ehemalige Soldat Franco A. beispielsweise, weil er „dafür sorgte, dass die Bundeswehr über Rechtsextremismus diskutieren muss“. Unzureichend ZEIT-geprägte Leser könnten vielleicht meinen, der Fall Franco A. müsste eher eine Debatte über die deutsche Migrationspraxis erzwingen, immerhin registrierte das BAMF Franco A. umstandslos als Syrer, obwohl er kein Wort Arabisch spricht.

Den nächsten Schurken stellt Alexander Gauland. In diesem Fall wütet die Redaktion über die Wahlergebnisse der AfD.

Beim dritten rechten Ziel der ZEIT-Empörung handelt es sich ausnahmsweise um ein Kollektiv, abgebildet gleich unter dem Konterfei von Baschar Assad: der ostdeutsche Mann. Als summarische Darstellung dient der empörten Redaktion ein Füßepaar in weißen Socken und Sandalen. Was dem Ostmann neben seiner Kleidung vorgeworfen wird, ist progressiven Westmedienschaffenden so geläufig, dass sie es nicht extra erwähnen müssen. Der Mann in der Zone ist erstens ein Mann – was schon schlimm genug ist – und der wählt überdurchschnittlich oft AfD.

Nun wählt immer irgendeine gesellschaftliche Gruppe etwas über- beziehungsweise unterdurchschnittlich. Westdeutsche Beschäftigte des öffentlichen Dienstes und Journalisten beispielsweise die Grünen. In Bremen, um einmal eine Kleinregion zu nennen, neigen Wähler ebenfalls stark überdurchschnittlich den Grünen zu. Was Staatschulden, Schulqualität und öffentliche Sicherheit angeht, gäbe es allerdings mehr Gründe zu fragen: Was ist in Bremen los?, als über Sachsen den Kopf zu schütteln.

Weiße Socken und Sandalen genügen

Aber mit politischen und sozialen Erwägungen hält sich die ZEIT, wie gesagt, gar nicht auf. Ihr genügen weiße Socken in Sandalen. Wer ein bisschen in der Welt herumgekommen ist, der weiß, dass beispielsweise auch einige amerikanische Senioren diesen Kleidungsstil pflegen. Und die Deutschen, die den Look an den spanischen Stränden populär machten, stammten vor 1989 eher nicht aus Sachsen und Thüringen.

Aber es geht ja nicht um Regionalfolklore. Weiße Socken in Sandalen sind für progressive Großstadtjournalisten das Erkennungszeichen einer hässlichen, provinziellen, bildungsfernen und weltunoffenen Subspezies; im Grunde empört es schon, dass solche Orks das Wahlrecht ausüben dürfen. Der Vorwurf an ein Drittel der Sachsen besteht also in erster Linie gar nicht darin, falsch gewählt zu haben. Die Wahl der AfD bestätigt nur die tiefe kulturelle Verachtung linker Westdeutscher für Ostbürger. Daher sind auch alle Ostmänner Träger von weißen Socken, Sandalen und anderer Arschgeweihe, ob sie nun zu dem einen Drittel der Unsäglichkeitswähler gehören oder nicht.

Der ostdeutsche Weißsandalenmann ist eben nicht im Sinn bunter Vielfalt einfach anders. Sondern er steht mindestens eine Kulturstufe unter dem ZEIT-Redakteur. Deshalb ist aus Sicht der Weltläufigen gruppenbezogener Menschenhass hier nicht nur ausdrücklich erlaubt, sondern aus erzieherischen Gründen sogar geboten, vor allem dann, wenn es sich um den ostdeutschen Männerpferch schlechthin handelt, nämlich Sachsen.

West-Redakteure treibt ein tiefes Revanche-Bedürfnis

Als im Februar 2016 in Bautzen ein Brandanschlag auf ein leerstehendes Hotel verübt wurde, in dem Asylbewerber untergebracht werden sollten und ein vorgeblicher Mob um das Feuer tobte, zeigte die Hamburger Morgenpost eine Deutschlandkarte mit einem braun eingefärbten Sachsen, dazu die Titelzeile: „Der Schandfleck“. Nun ist bis heute nicht aufgeklärt, ob der Anschlag ein fremdenfeindliches oder allgemeinkriminelles Motiv hatte, die Ermittlungen führten nicht weiter. Und bei dem Mob handelte es sich um drei betrunkene grölende Jugendliche – eine Gruppe, die zahlenmäßig und auch sonst etwas unter dem Niveau auf der Kölner Domplatte zu Silvester 2015 lag. Damals übrigens begannen viele Medien ihre verspätete Berichterstattung mit der dringenden Warnung vor einem Generalverdacht gegen den arabischen Mann.

Aber zurück zur Ostexegese. Der Stern titelte Ende 2016: „Sachsen, ein Trauerspiel. Ein Report über das dunkelste Bundesland Deutschlands“. Damit erreichte das bunte Blatt aus Hamburg am Kiosk fast sein Allzeittief. Was augenfällig macht: Die kulturelle Verachtung nach unten und Osten ist kein Anliegen der Westdeutschen allgemein, auch nicht der Stern- oder ZEIT-Leser, sondern der Redakteure. Sie treibt ein tiefes Revanchebedürfnis. Als Angela Merkel 2015 die Grenzen für obsolet erklärte und Zuwanderung allein für die Sache der Zuwanderungswilligen, gab es eine gesellschaftliche Gruppe, die vor Begeisterung glühte wie keine andere: linke westdeutsche Medienmacher. Wobei es sich um eine ziemliche Tautologie handelt: Es gibt ja kaum andere. Und es existierte ein Pol der Migratioinsskepsis, viel größer übrigens, als der Pol der strikten Ablehnung. Der lag vor allem im Osten.

Von der einen Seite dröhnte die Gewissheit von Leuten, die gerade ihr Septembererlebnis hatten: Es kommen Ärzte und Ingenieure, die unsere Renten finanzieren werden, keinesfalls sind Zuwanderer krimineller als Deutsche, unter ihnen können keine Terroristen sein, denn sie fliehen ja vor dem Terror. Im Herbst 2015 schrieb der SPEGEL-Redakteur Cordt Schnibben beispielhaft über sich und dieses Milieu:

„Ein bisschen Kirchentag, ein bisschen Mutbürger, ein bisschen Antifa – die Freiwilligen um mich herum treibt der Wille, es sich, rechten Hasspredigern und der Welt zu zeigen. Die Flüchtlinge mobilisieren viele Deutsche, weil sie sie dazu bringen, ihr Menschenbild und ihren Blick auf die Welt zu schärfen: Plötzlich stehen die Fußtruppen der Weltkonflikte auf deutschen Bahnhöfen, die Menschen vom Balkan, die Afghanen, die Iraker, die Syrer; die Kollateralopfer westlicher Interventionen suchen Schutz bei denen, die im Namen der Freiheit und des Wohlstands die Welt neu ordnen wollten.“

Eigentlich, so der Subtext dieser Zeilen, geht es ihm weniger um die Migranten als um eine neue linke Hegemonie: Endlich stehen alle Guten zusammen und die Fußtruppen der Kapitalismuskritik in München und Hamburg!

Fusion von Kirchentag und Antifa

Auf der anderen, östlichen Seite herrschte aus vielen Gründen Zurückhaltung, dort rechneten viele mit steigender Kriminalität, mit enormen Kosten. Dort frohlockte vor allem niemand über eine Fusion von Kirchentag und Antifa und über die Fußtruppen der Weltkonflikte. Vielleicht deshalb, weil viele im Osten es schätzen, seit fast einer Generation wieder in einer vergleichsweise konfliktarmen Umgebung zu leben. Womöglich weigert sich eine Mehrheit der Ostdeutschen auch, sich schuldig am Elend der arabischen und afrikanischen Welt zu fühlen.

Heute, zwei Jahre nach dem September 2015, geht selbst den Manifestschreibern in westdeutschen Redaktionen auf, wer damals realistischer war: die auch schon vorher als hoffnungslos rückständig verachteten Ostler in Landstrichen, wo weder Margot Käßmann noch Antifa den Alltag prägen.

Deshalb die neue Verteidigungslinie: Ja, mag sein, dass wir uns geirrt haben, dass Asylbewerber leider bei Sexualstraftaten beispielsweise in Bayern neunfach überrepräsentiert sind, dass es doch Terroristen unter den Ankömmlingen gibt, dass die Versorgung der Hereingewanderten mittlerweile 30 Milliarden Euro pro Jahr kostet, fast doppelt so viel wie der Bundesforschungsetat, mag sein. Aber wir Progressiven repräsentieren gerade in unserem Irrtum die edlere Menschensorte. Wir wissen, wie gut es tut, sich ein politisch korrektes Hassobjekt zu suchen, dem man, wie es unter Medienleuten heißt, den Spiegel vorhält.

Das verhindert nämlich, dass man aus Versehen selbst hineinsieht.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Alexander Wendts Magazin Publico hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rudi Knoth / 08.12.2017

Ja nun schon wieder (oder immer noch) die Ostdeutschen. Dies hat ja seit 1990 hier Tradition. Andererseits behaupten manche Ostdeutsche (auch ehemalige), dass sie ein Gespür für Propaganda haben. Denn Kritik an der Flüchtlingspolitik gab es in den “linksliberalen” Medien kaum. Man könnte fast meinen, dass nach den Ereignissen in Rostock-Lichtenhagen die Ostdeutschen den Ruf des Fremdenfeindes für immer haben. Und dann wählen diese Leute auch noch AfD. Da hat man dann wieder den ostdeutschen Nazi.Nun einige Widersprüche: 1. In den Medien werden ja nicht nur “Linke” beschäftigt. Oder wer arbeitet denn für Springer oder die FAZ? 2. Auch in einigen ostdeutschen Städten gibt es die Antifa. Z.B. der Leipziger Stadtteil Connewitz.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Alexander Wendt / 29.08.2019 / 12:18 / 33

Besuch in der Lausitz: Wo man aus der SPD aussteigt

Den Namen der brandenburgische Sozialdemokratin Elfriede Handrick kennen heute ziemlich viele Wähler im Land, und das, obwohl die Schatzmeisterin der Parteigliederung Wustermark zu den Landtagswahlen…/ mehr

Alexander Wendt / 21.06.2019 / 12:09 / 94

Vom Ausschlachten eines Mordes

Von dem früheren CDU-Generalsekretär und heutigen Verteidigungs-Staatssekretär Peter Tauber hörte die Öffentlichkeit längere Zeit wenig bis nichts. Bis zur Verhaftung des Rechtsextremen Stephan E., der…/ mehr

Alexander Wendt / 07.06.2019 / 13:00 / 50

Eine ganz persönliche SPD-Erzählung

Die SPD zerfällt in zwei Flügel: den ihrer Ex-Vorsitzenden und den ihrer Mitglieder, denen noch eine Chance bleibt auf das schönste Verweseramt neben dem Papst (so…/ mehr

Alexander Wendt / 21.05.2019 / 12:02 / 31

In Wien fliegen, in Berlin sitzen bleiben

Von dem Autor Frank Goosen stammt der Roman „Liegen lernen“, einer der vielen Romane über die achtziger Jahre in Westdeutschland, also die Zeit, in der…/ mehr

Alexander Wendt / 02.05.2019 / 06:25 / 121

Kevin und das Kollektiv. Oder: Ärmer werden, die SPD ist die Antwort

Zum 1. Mai legte der Juso-Vorsitzende und ideelle SPD-Chef Kevin Kühnert in einer ZEIT-Vorabmeldung seine Pläne zur Einführung des Sozialismus in Deutschland dar, nicht schwammig,…/ mehr

Alexander Wendt / 19.04.2019 / 10:30 / 13

Freiheit light, mit starkem Filter

Der 15. April 2019 wird in die politische Chronik als der Tag eingehen, an dem sich Union und SPD darauf einigten, ihren Koalitionsvertrag in einem…/ mehr

Alexander Wendt / 06.04.2019 / 08:24 / 49

Wie sich Medien beim Versuch blamierten, die AfD zu blamieren

Heißen die meisten Messerstecher mit Vornamen Michael? Zumindest im Saarland? Genau das behauptete eine ganze Reihe von Medien, nachdem das saarländische Innenministerium auf die Anfrage…/ mehr

Alexander Wendt / 25.03.2019 / 08:30 / 71

Berliner Privatisierungswelle: Platz, Alder!

Demnächst findet in Berlin ein Volksbegehren zur Enteignung eines größeren privaten Wohnungsunternehmens statt, der „Deutschen Wohnen“. In Caracas mag gerade ein Sozialismus untergehen – in Berlin kommt…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com