Roger Letsch / 24.12.2017 / 16:38 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 14 / Seite ausdrucken

Der nichtssagende Herr Steinmeier: Ein Fest der Floskel

Zweimal im Jahr beglücken uns unsere höchsten Politlenker mit einem großen Löffel Baldrian. Den Löffel zum Fest verabreicht uns traditionell der Bundespräsident bei seiner Weihnachtsansprache, für die Dosis der Kanzlerin müssen wir uns noch bis Neujahr gedulden.

Waren die Ansprachen des Pastors Gauck noch Satzgebäude, die reich an klebrigem Pathos und vor allem Substantiven waren, baut Steinmeier seine Wortgirlanden vor allem aus dem liebsten Bestandteil des modernen Politsprech, der Floskel. Das tut er natürlich mit Bedacht, denn er hofft, so die Halbwertzeit seiner inhaltsleeren Rede zu verlängern. Wo keine Inhalte sind, können sie auch nicht verloren gehen.

Legt man die Weihnachtsansprache jedoch neben andere Meldungen vom Tage, bekommt die präsidiale Absicht einen Dreh in Richtung Irrsinn. Wenn Steinmeier sagt,

„Wir leben in einer Zeit, die uns beständig mit Unerwartetem konfrontiert“

wird die 16-jährige aus Darmstadt ihrem Präsidenten sicher begeistert zustimmen – wurde sie doch ziemlich unerwartet von ihrem 17-jährigen Ex-Freund, einem Flüchtling, niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Vorfälle wie dieser könnten allein im Dezember einen ganzen Adventskalender füllen, sofern man sich die Mühe macht, den Elfenbeinturm von SZ, Spiegel, ZEIT und taz zu verlassen, um in den ausgetrockneten Sümpfen der Lokalpresse Türchen zu öffnen.

Blutleere und Bedeutungslosigkeit

Der Jahresendsprech von Kanzlerin und Präsident haben sich zu einer blutleeren Institution entwickelt, die sich vor allem durch Selbstlob, Desinteresse und mangelnde Relevanz auszeichnen. Wäre nicht die prominente Sendezeit bei den zu jedem Staatstragen verpflichteten öffentlich-rechtlichen Sendern und die wohlwollende Erwähnung einiger Zitate in der Presse, kaum jemand nähme Notiz davon. In diesem Jahr dokumentiert die Rede Steinmeiers in besonderer Weise, wenn auch unfreiwillig, das Staatsversagen. Nämlich durch beredtes Schweigen.

Steinmeier schweigt zur angespannten Sicherheitslage, er schweigt zu den hilflosen Versuchen, die betongewordene Angst in den Kommunen mit Geschenkpapier zuzudecken und den verunsicherten Menschen mit lächerlichen Armbändern eine heilende Welt vorzugaukeln. Er schweigt zu den kollabierenden, ausgebrannten Helfern, er schweigt zu den Millionen Überstunden, die unsere Polizisten vor sich herschieben.

Sein Thema ist die ungünstige demografische Entwicklung in Ostdeutschland, und der Bürger argwöhnt, es könnten ihm zur Lösung dieses Problems demnächst kreative Ideen präsentiert werden, nach denen er nie gerufen hat. Sein Thema ist auch das freiwillige Engagement von Millionen Bürgern, welches die Politik jedoch stets als unabdingbar und bedingungslos ins Kalkül zieht.

Dies alles hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack beim Zuhörer, weil der Staat die Probleme, die er durch Fehlentscheidungen selbst schuf, seinen Bürgern ungefragt als Aufgaben vor die Füße kippt. „Dafür ist kein Geld da, sorry – aber danke für eure Hilfe und vergelt’s Gott“. Die Helfer bei Feuerwehr, Rotem Kreuz, THW und den vielen anderen Hilfsorganisationen machen das auch gern – und freiwillig.

Sie brauchen keinen Dank vom Bundespräsidenten, es würde ihnen schon genügen, wenn man sie nicht verarschen und ausnutzen würde. Denn der Dank ist vergiftet, weil das, was freiwillig geleistet wird, von der Politik längst als Selbstverständlichkeit angesehen wird. Jemanden ins Wasser zu stoßen und ihm dann zuzurufen, dass man seine freiwilligen Schwimmbewegungen bewundere…dieses Maß an Zynismus lässt mich vor Neid erblassen.

„Das Geld fehlt, wo es andernorts auch fehlt.“

Seltsam, möchte man anmerken. Hören wir nicht bei jeder anderen Gelegenheit etwas völlig anderes? Immer wenn Ausgaben gerechtfertigt oder Verschwendung von Steuermitteln relativiert werden soll, heißt es, wir lebten im besten Deutschland, das es je gab! Deutschland sei ein reiches Land! Die von den Regeln der Marktwirtschaft ungeküsste CDU-Vorsitzende von Rheinland-Pfalz, Julia Klöckner, sagte unlängst: „Der Staat hat gut gewirtschaftet; und selbst beim Bund der Steuerzahler läuft die Schuldenuhr mittlerweile rückwärts."

Bei Steinmeier-Sätzen wie „Das Geld fehlt, wo es andernorts auch fehlt“ wird die eigentliche Funktion seiner Rede deutlich. Er verteilt Schmerzmittel und Durchhalteparolen, deren Heizwert allerdings sehr gering ist. Es ist nur virtuelle Wärme enthalten, die einen beim Anblick einer schönen Schneeflocke durchströmen soll, während man eigentlich gerade im Schnee erfriert. Steinmeiers Subtext sagt, es könnte schlimmer kommen – eine Vermutung, die sich Tag für Tag bestätigt.

In einer Woche werden wir auch die zweite dieser funktionslosen Reden über uns ergehen lassen; und auch die der Kanzlerin werden wir nach besten Kräften ignorieren, weil sie uns nichts zu sagen haben wird, außer „Das macht ihr aber fein! Macht schön so weiter“. Dabei wären beide Reden eigentlich eine perfekte Gelegenheit, Rechenschaft abzulegen vor dem Souverän, dem Volk. Präsident und Kanzlerin sprechen direkt zu uns, ohne Vermittlung von Politikerkollegen, ohne den Interessenfilter von Journalisten. Doch haben wir beide nicht gewählt; und deshalb sprechen beide zu uns, als hätten wir nichts mit ihnen zu tun.

Sonst könnte man erwarten, dass wir bei solchen Gelegenheiten nicht erfahren, was wir das ganze Jahr über getan haben, sondern was die Lenker dieses Staates mit ihrer Zeit, unserem Mandat und unserem Geld angefangen haben und was ihre Pläne und Ideen für unsere Zukunft sind. Schließlich sind weder Steinmeier noch Merkel Ärzte, in deren Sprechstunde man geht, nur um zu erfahren, dass es uns eigentlich gut gehe und bald noch viel besser gehen werde.

Denn während wir uns in diese Sprechstunde schleppen, den Kopf voll mit Sorgen über unsere Sicherheit, steigender Abgabenlast und bedroht von Altersarmut, um uns ein präsidiales Schulterklopfen abzuholen, stellen wir wieder einmal fest, dass uns nichts von unserer politischen Klasse trennt, außer der Realität. Diese Realität hat auf der einen Seite die glänzende Oberfläche des „Landes, in dem wir gut und gerne leben“, während die Unterseite von Jahr zu Jahr rauer wird. Aber dort scheint die Sonne der Aufmerksamkeit nicht hin. Weder die des Präsidenten, noch die der Kanzlerin.

Bundespräsident Steinmeier wünsche ich, er möge einen besseren Redenschreiber finden. Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich ein frohes Fest. Kümmern Sie sich nicht um leere präsidiale Reden, verbringen Sie es so, wie Sie es für richtig halten.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt hier

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Liu Mei / 25.12.2017

Steinmeier meinte: es könnte noch viel schlimmer kommen. Die “neue” Regierung meint: es wird noch viel schlimmer kommen. Nur ein Beispiel von viiiiiielen: die Entkultivierung einer Nation dank einer/eines (bitte ergänzen).

Thomas Schlosser / 24.12.2017

Zuerst einmal Frohe Weihnachten meinerseits an das Achse-Team und alle Leser. Und jetzt zum Thema: Tut mir leid, das schreiben zu müssen, aber jeder demokratisch verfasste Staat hat exakt die politischen Führungspersonen, die er verdient. Alleine bei der letzten BTW haben wieder 87% Unverbesserliche und Unbelehrbare exakt die Parteien gewählt, die für den zunehmenden Verfall unseres Staatswesens und unserer Volkswirtschaft verantwortlich sind. Wieso also noch über mausgraue Sprechpuppen wie Steinmeier und grandiose Fehlbesetzungen wie diese Pastorentochter aus der Uckermark aufregen…? Die meisten Deutschen wollten und wollen doch von so einer Negativauslese regiert, bevormundet und eingelullt werden. Wohlan, deutscher Michel, dann leere diesen Schierlingsbecher auch bis zur Neige, verdient hast Du es allemal….

Wolfgang Lang / 24.12.2017

Steinmeier ist der schlechteste BP, den wir je hatten. Ein langweiliger Phrasendrescher ohne jeden Realitätsbezug. Wenn Merkel demnächst geht, sollte mitgehen. Niemand braucht ihn.

Bernd Meyer / 24.12.2017

Wir leben in schweren Zeiten - in willkür und rechtstaatslosen Zeiten! Unfassbar - mitten in Europa!

Marc Blenk / 24.12.2017

“....stellen wir wieder einmal fest, dass uns nichts von unserer politischen Klasse trennt, außer der Realität”. Leider viel zu wahr und erklärt doch wenn nicht alles, doch sehr vieles dessen, was hier passiert. Lieber Herr Letsch, auch Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest.

Gottfried Meier / 24.12.2017

Was soll man auch immer sagen? Man kann doch nicht einfach die Wahrheit sagen!

Rainer Franzolet / 24.12.2017

Ich habe mich bei dem Gaukler immer nur vor lachen geschüttelt, über so viel Unsinn, bei seinem Nachfolger wende ich mich nur noch angewidert ab.

Herbert Müller / 24.12.2017

“Wir leben in einer Zeit, die uns beständig mit Unerwartetem konfrontiert”, was uns dazu zwingen wird, dass wir unser Leben täglich neu aushandeln werden müssen. Trotzdem wünsche ich allen Lesern frohe Weihnachten und hoffe, damit keine religiösen Gefühle verletzt zu haben.

Paul Siemons / 24.12.2017

Ganz ehrlich - ich würde diese Reden nicht mehr ertragen. Mein Fernseher, so ich noch einen hätte, wäre spätestens nach der ersten oder zweiten Worthülse ein Fall für den Sperrmüll. Ich kenne das Geblubber noch aus der Vergangenheit, und heute dürfte es angesichts der Realität draußen im Lande noch um ein Vielfaches verlogener sein. Es ist mir unerklärlich, dass diesen Schlangenölverkäufern tatsächlich noch jemand glaubt. Die jahrelange Gehirnerweichung durch die Staatsmedien hat tatsächlich Wirkung.

Hartmut Laun / 24.12.2017

the same procedure as every year. Würde es nicht reichen wenn die Weihnachtsansprache der letzten zehn Jahre vom jeweiligen Bundespräsidenten in aufsteigender Reihenfolge jedes Jahr eingespielt werden? Zu der sich der Bundespräsident vor der Kamera lippensynchron artikuliert?  Ein Bundespräsident bei einer solchen Ansprache, der sorgt sich im Jahre des Herren 2017 um die fehlenden Tankstellen und Lebensmiteilläden. Schlimmer geht es nimmer. Oder doch 2018?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 27.01.2020 / 16:00 / 27

Claudia Kemfert brutto und netto

Das Bild könnte symbolischer nicht sein. Im blauen Business-Anzug und der Kamera zugewandt sitzt Claudia Kemfert in einer abgewrackten, rostigen Schaltwarte eines stillgelegten Kraftwerks. Soll…/ mehr

Roger Letsch / 18.01.2020 / 12:00 / 41

Impeachment – Theaterstück für zwölf goldene Stifte

Wochenlang war es dem staunenden Beobachter ein Rätsel, warum die Demokraten den Impeachment-Beschluss des Kongresses nicht umgehend an den Senat zur Untersuchung weitergeleitet hatten. Mehrheitsführerin…/ mehr

Roger Letsch / 13.01.2020 / 13:30 / 24

Wenn der Tesla auf polnisch hupt

Wer hätte gedacht, dass dereinst ein entscheidender Standortvorteil für Industrieansiedlungen südlich von Berlin die Nähe zur polnischen Grenze sein würde? Tesla bringt für seinen Firmenneubau…/ mehr

Roger Letsch / 11.01.2020 / 12:00 / 13

Vom Scheitern der Endzeitsekten

Statt mit dem Motorrad durch den Hühnerstall fährt die „Umweltsau“ mit dem WDR immer noch Schlitten und die Verteidiger des „harmlosesten Satire-Songs des Universums“ sind…/ mehr

Roger Letsch / 23.12.2019 / 16:12 / 13

Correctiv: Die Faktenchecker vom Dienst?

Mittlerweile ist wohl jeder schon mal über die Ergebnisse der Tätigkeit von CORRECTIV gestolpert, diese sich für unabhängig und gemeinnützig haltende NGO, die ihre teils…/ mehr

Roger Letsch / 15.12.2019 / 17:00 / 14

Brexit: Angsttriebe in Medien und Politik

Es hat nicht lang gedauert, bis unsere Qualitätsmedien umschalteten: von „Labours Aufholjagd“ am Donnerstag über die Schockstarre nach 22 Uhr Greenwich Time bis zu den…/ mehr

Roger Letsch / 03.12.2019 / 08:50 / 130

Sie schämen sich nicht

Es gibt zwei Möglichkeiten, sich in Deutschland anstrengungslos ins moralische Recht und das Gegenüber ins moralische Unrecht zu setzen. Man bezeichnet den Anderen einfach als…/ mehr

Roger Letsch / 29.11.2019 / 06:00 / 74

Der Planet kippt just in time

Der Schelm Hans Joachim Schellnhuber hat pünktlich zur nächsten Klimakonferenz in Madrid (2. bis 13. Dezember) einen Kipppunkt entdeckt. Kurz vor Klimakonferenzen ist das Klima traditionell besonders instabil.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com