Peter Grimm / 11.12.2019 / 15:00 / Foto: Walter Kraemer / 64 / Seite ausdrucken

Der nicht mit dem AStA tanzt

Adolf Hitler war bekennender Nichtraucher, möglicherweise sogar immer noch Deutschlands bekanntester bekennender Nichtraucher. Sind Nichtraucher deshalb Nazis? Nicht einmal völlig durchgeknallte Ideologie-Irre würden eine solche Schlussfolgerung öffentlich formulieren. Nicht einmal die von Rauchverboten und Strafsteuern gepeinigten Tabak-Genießer würden solch einen Satz sagen. Die haben sich längst still in ihre kleiner werdenden Reservate zur Pflege der einstmals eingewanderten Genuss-Kultur zurückgezogen.

Ist nun ein Nazi-Sympathisant oder Rechtsextremer, wer das Hitler-Zitat „Der Nationalsozialismus hätte niemals in Deutschland siegen können, hätte ich nicht das Rauchen aufgegeben“ in einen Schaukasten hängt? Zumal dann, wenn er darauf verweist, dass Churchill, Roosevelt und Stalin Raucher waren und zur Vermeidung von Missverständnissen auch noch „Rauchen gegen rechts“ darüber schreibt? Für den AStA der TU Dortmund gehört dies zumindest in die Reihe der „menschenverachtenden Aushänge von Professor Krämer“, deren „sofortige Beendigung“ der akademische Nachwuchs fordert, denn es darf „keinen Platz für rechten Populismus“ geben. Das studentische Tribunal stellte fest:

Der Dortmunder Statistik-Professor Walter Krämer fällt seit einiger Zeit durch verstörende Aushänge in seinem Schaukasten an der TU Dortmund auf. Aktuell finden sich dort u.a. ein Zitat von Adolf Hitler zum Rauchen, eine antimuslimisch-rassistische Äußerung Hans-Olaf Henkels sowie eine geschmacklose Karikatur Greta Thunbergs.“

„Reaktionäre Rasselbande“

Das „verstörende“ Hitler-Zitat kennen Sie schon. Über das Verstört-sein wollen wir hier auch gar nicht spöttisch reden, denn möglicherweise kann einen jungen Menschen, der sich wohlbehütet bis in die Universität hinein nur an einem klaren Gut-und-Böse-Schema orientiert hat, verunsichern, wenn er erstmals mit Abweichungen von diesem Bild konfrontiert wird. Uneinsichtigen das Rauchen möglichst überall zu verbieten, ist schließlich gut, da kann es doch nicht sein, dass sich so ein absolut Böser, wie der verachtenswerte Führer, auch wie die Guten gegen den Tabakkonsum engagierte. Gott sei Dank hat Walter Krämer nicht auch noch auf Hitlers klimafreundlichen Fleischverzicht hingewiesen. Das wäre noch verstörender gewesen. Aber wenn sich auch an deutschen Universitäten die Unkultur der Trigger-Warnungen weiter ausbreitet, würde man die empfindlichen Seelen einfach davor warnen, an Krämers Schaukasten heranzutreten. Kommen wir zu den weiteren Anklagepunkten.

Da war die „antimuslimisch-rassistische Äußerung Hans-Olaf Henkels“. Achtung – Warnhinweis! – hier der Wortlaut: „Es gibt 57 islamische Länder in der Welt. Da muss es ja ein wahnsinniger Zufall sein, dass es in keinem dieser Länder eine Demokratie gibt. Nicht eine.“ Überschrieben ist diese „antimuslimisch-rassistische Äußerung“ übrigens mit „Ein einfacher Signifikanztest …“. Vielleicht war es von Professor Krämer etwas leichtgläubig, anzunehmen, dies würde bei ideologisch gefestigten Studenten hilfreich bei der richtigen Einordnung des Zitats sein. Wer Muslime zu einer Rasse erklärt, um Kritikern an der Islamideologie den Rassismus-Stempel aufdrücken zu können, kümmert sich kaum sensibel um die sachgerechte Anwendung von Worten.

Doch weiter in der AStA-Anklage: Professor Krämer hat doch tatsächlich früher in einem Interview – gar nicht in dem angegriffenen Schaukasten – einmal geäußert, dass er zu Zeiten von Bernd Lucke auch einmal die AfD gewählt habe und erklärt: „Vor Hans-Olaf Henkel und Bernd Lucke, den ich seit vielen Jahren gut kenne, habe ich Riesenrespekt. Die haben meine volle Sympathie.“ Dass dies eine Sympathie auch für Männer ist, die die AfD verlassen haben, weil sie nach ihrem Geschmack zu weit nach rechts abgedriftet ist, ist wahrscheinlich für junge deutsche Ideologen schon ein zu komplexer Gedanke. Deshalb kann man Krämer dafür auch anklagen. Ganz nach dem Vorbild der Genossen in Hamburg, die kürzlich Vorlesungen des Professors Bernd Lucke verhinderten. Und der differenzierte Gebrauch der deutschen Sprache unter Vermeidung ideologisch verbrämter Wortkonstruktionen ist sowieso schon verdächtig und gleich der nächste Anklagepunkt gegen Krämer.

„Wer Herrn Krämer kennt, weiß auch, dass er erster Vorsitzender des höchst umstrittenen Vereins Deutsche Sprache (Sitz in Dortmund direkt neben dem Campus) ist. Dieser Verein, der bekannt für lächerliche Deutschtümelei und rechte Rhetorik ist, rief zu Semesterbeginn mit einer Flyeraktion an verschiedenen Unis zum juristischen Widerstand gegen „sprachpolizeiliche Genderregeln“ auf (die taz berichtete: „Reaktionäre Rasselbande“).“

Wer nun zu einer reaktionären Rasselbande gehört, ist natürlich „völlig unvereinbar mit der TU Dortmund als weltoffene Hochschule“.

Parteifeindliche Wirklichkeit

Normalerweise wäre dies einfach alles nur in höchstem Maße lächerlich. Doch in Zeiten wie diesen sind solche Kampagnen leider oft nur der Auftakt einer Art Treibjagd auf Personen des öffentlichen Lebens, denen die Öffentlichkeit genommen werden soll. Sie sollen möglichst keine ungestörten Auftritte mehr haben, und jeder Veranstalter soll möglichst zurückschrecken, sie einzuladen.

Vielleicht stören sich die Genossen im AStA eigentlich auch gar nicht so sehr an den inkriminierten Aushängen, sondern an dem, was nicht erwähnt wird, nämlich Krämers kontinuierlich kritischem und fachkundigen Blick auf Statistiken und deren interessegeleiteten Fehlinterpretationen. Nachzulesen ist das u.a. regelmäßig auf Achgut.com in Krämers Reihe „Die Unstatistik des Monats“. Jemand, der fachkundig die ideologische Interpretation von Zahlen und Daten zerlegt und so Deutungshoheiten angreift, ist für Ideologen natürlich schwer erträglich. Früher sagte man in den kommunistischen Diktaturen gern flapsig: „Die Wirklichkeit ist tendenziell immer parteifeindlich“. Das ist sie eben auch in postkommunistischen Zeiten. Und wer auf sie hinweist, der bekommt Ärger mit Ideologen und Ideologieabhängigen. Das ist nicht neu und eigentlich auch nicht schlimm. Schlimm ist es nur, welche Macht manche Ideologen inzwischen zur Bestrafung ihrer Gegner haben. Das ist ein Zustand, den es in einer freiheitlichen Demokratie nicht geben dürfte.

Dieser Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Foto: Walter Krämer CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 11.12.2019

WAS studieren denn diese Studenten ?? Theologie, Philosophie, Soziologie etc.pp ? Und WIE viele Jahre brauchen die dazu ?? Ich bin dafür Studiengebühren einzuführen für alle, die ihr Pensum nicht in der Regelstudienzeit “schaffen.” WENN schon DDR Verhältnisse eingeführt werden sollen, dann mit ALLEN KONSEQUENZEN !! Im Unrechtsstaat DDR wurden AllE, die nicht ernsthaft studiert haben exmatrikuliert !!  Übrigens sollte endlich eine Studienquote eingeführt werden. WAS Deutschland braucht, sind gut qualifizierte HANDWERKER !!  Es wird Zeit, daß sich das Blatt wendet !! Ilona Grimm, Sie bringen es mal wieder auf den Punkt ! Gerade konnte ich bei 19vierundachtzig.com lesen (1984 magazin) , “Die Stadt Augsburg trauert um…... der durch einen TRAGISCHEN VORFALL….. ” NOCH FRAGEN ??  Sind DEUTSCHE Tote jetzt ein “TRAGISCHER VORFALL?”  ASTA, erinnert mich an Asthma.  Hoffentlich gehen immer mehr Herren “KÄMERS” die Augen auf, damit die ASTA Typen ganz klein mit Hut werden !

sybille eden / 11.12.2019

Dies ist ein “Zustand” den es aber leider immer öfter gibt, und da ist die Frage erlaubt, ob wir tatsächlich noch in einer “Freiheitlichen Demokratie” leben ?

Frank Danton / 11.12.2019

Wann kommt das Buch: Erestrische Dialektik für linke Denunzianten? Auch wenn die Aphorismensammlung von kläglicher Sinn- und Spracharmut strotzten würde, manches Buch lebt nunmal von einer hohen Dichte an Einfältigkeit. Ein Vorwort der taz in dem der Görlitzer Park zum Masterplan gegen alles Reaktionäre stilisiert wird wäre wünschenswert.

Karl Dreher / 11.12.2019

@ Ilona Grimm Das ist in der Tat im Einzelfall schwierig, Aber was “rechtes Gedankengut” ist, definieren doch nicht “die anderen” ... diese nutzen diesen (vermeintlichen) Schmähbegriff doch insbesondere, um sich “gutmenschartig”, gleichwohl in pauschaler Unintelligenz, davor zu drücken, mit anderen Meinungen sachlich zu diskutieren. Es ist doch ein himmelweiter Unterschied zwischen dem - kurz gefaßt (völlig inakzeptablen) - fürchterlichen terroristischen, menschenverachtenden und höchst kriminellen Nationalsozialismus-Terror nebst dessen Schreckensherschaft einerseits und einem modernen kritischen politischen Diskurs zwischen “Reformern” und “wertkonservativen (ohne Blick auf die politische Partei) bewahrenden Bürgern” auf Augenhöhe andererseits. Die Grenze ist nicht mathematisch zu ziehen. Aber eine demokratische, ehrliche Diskussion auf Augenhöhe ohne Ausgrenzung der Meinungsäußerung (auf dem Boden unseres Grundgesetzes) muß doch möglich sein - und keine Diskussions-Repression. Letztendlich muß sich ein jeder auf dieser Grundlage (und anderem) seine eigene Meinung bilden dürfen. Doch bitte stets diskussions- und lernbereit mit dem “politischen ‘Gegner’ “... und nicht polit-hysterisch. Ja, und noch etwas: Man muß auch akzeptieren, wenn jemand einräumt, sich (politisch) getäuscht zu haben ... einen solchen Menschen muß man auch freundlich akzeptieren und darf ihn nicht auf ewig verteufeln (bspw. Prof. Lucke, dessen Vorlesungen an seiner Universität) verhindern.

Lars Schweitzer / 11.12.2019

Wer mit kognitiver Dissonanz nicht klarkommt, hat an einer Uni nichts zu suchen. Eigentlich. In der Realität ist es schon längst umgekehrt.

Ilona Grimm / 11.12.2019

@Karl Dreher: «Ich bin ganz bestimmt konservativ, aber ich grenze mich strikt von “rechtem Gedankengut” ab, stehe auch dem Boden unseres Grundgesetzes!!» So geht’s mir auch. Aber ich habe den Überblick verloren, was denn nun eigentlich „rechtes Gedankengut“ ist. Was Antifa, Asta und Konsorten so treiben, unterscheidet sie doch nur insofern von den Nationalsozialisten, dass sie statt mehr Raum fürs Volk mehr Völker im Raum haben wollen und dass sie (noch) keine Juden ermorden. Aber wenn wir sie weitermachen lassen, finden sie genügend Konservative, die sich auch zum Ermorden eignen.

Hjalmar Kreutzer / 11.12.2019

Statt des Spruchs der 68er Altvorderen USA = SA = SS könnte ich auch auf den Spruch AStA = AntiFa = SA kommen. Wäre doch auch mal ein schöner Aushang. Diese Rotzbuben und Kreischmädelchen sollten die (Un)statistiken von Herrn Prof. Krämer verstehend zu lesen versuchen, ggf. eine Konsultation mit ihm vereinbaren, vulgo erst mal etwas lernen, wozu sie ja eigentlich meist auf Steuerzahlers Kosten auf der Universität sind. Das Sprichwort vom Hin-Riechen führe ich im Sinne der Netiquette hier nicht weiter aus. Nichtraucher = Nazis ist klarer Blödsinn, aber der Nazivergleich kommt mir schon in den Sinn bei: „So sagt jeder was man nicht tun soll und verbietet dem andern die Hucke voll. Denn das deutsche Volk kann nur ruhig schlafen hinter einer Hecke von §§§§§§§§.“ (Tucholsky, Ein Wort).

Wolfgang Knüll / 11.12.2019

“Sapere Aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!”  In Diskussionen mit jenen, die immer schon alles genau wissen, bediene ich mich gern dieses Satzes. Würde man den Autor heute von scheinwahrheitsverblendeter Seite auch mundtot machen wollen analog Kraemer? Vermutlich ja, denn die ideologisch begründete Zensur bedient sich eben der Ideologie und blendet dafür notwendig den eigenen Verstand aus. Immanuel Kant hätte es heute schwer gegen diese neue Form eines Meinungsabsolutismus, der niemand mehr auch nur mehr zuzuhören vermag .

Eleonore Weider / 11.12.2019

Wer den Islam zu einer Rasse definiert ist selbst ein Rassist, denn es gibt doch angeblich gar keine Rassen. Freud lässt grüßen. In unserer heutigen Zeit genügen schon ein paar “Reizwörter” um den Sturm loszutreten.

Sebastian Weber / 11.12.2019

ES KANN NUR SO SEIN: Die AfD oder irgend jemand anders von “räääächts” hat den AStA infiltriert um mit derartigen total bescheuerten Aussagen eben diesen AStA politisch und gesellschaftlich zu desavouieren. Soooo dämlich sollen Studenten heute sein? Ich kann/will es nicht glauben. Ansonsten: armes Deutschland ...

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 11.02.2020 / 14:00 / 22

Meisterwerke betreuender Berichterstattung (6)

Gelegentlich würdigen wir ja an dieser Stelle exemplarisch einige der Meisterwerke fürsorglich-betreuender Berichterstattung in Deutschland. Immerhin mühen sich etliche Medien-Werktätige hierzulande, in bestimmten Meldungen ihre…/ mehr

Peter Grimm / 10.02.2020 / 15:33 / 103

AKK geht – die Re-Merkelisierung der CDU kommt

AKK ist zwar noch aus keinem Amt geschieden, wird aber nach dem Sommer höchstens noch Verteidigungsministerin sein. Das ist sicher ein Amt, dessen Herausforderungen durchaus…/ mehr

Peter Grimm / 09.02.2020 / 06:29 / 185

Der Merkelow-Putsch. Oder: Angst essen Seele auf

Thomas Kemmerich ist zum Rücktritt gedrängt worden, es ist ausgemacht, dass Bodo Ramelow wieder Ministerpräsident wird, und die Stimmabgabe im Thüringer Landtag wird auf Spitzentreffen…/ mehr

Peter Grimm / 07.02.2020 / 13:20 / 67

Warum muss Uschi nicht zurücktreten?

Diese tollen Tage in Thüringen ändern so manches. Wurde die AfD bislang in nahezu allen Medien und den meisten Politikern als rechtspopulistisch bezeichnet, so handelt…/ mehr

Peter Grimm / 06.02.2020 / 16:11 / 191

Doch noch ein Dammbruch in Thüringen

Heute Morgen hatte ich an dieser Stelle noch geschrieben, dass die Wahl von Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten Thüringens auch mit Stimmen der AfD nicht der…/ mehr

Peter Grimm / 06.02.2020 / 07:53 / 130

Der Dammbruch ist fünf Jahre alt

Manche Reaktionen nach der Wahl von Thomas Kemmerich (FDP) zum thüringischen Ministerpräsidenten waren beinahe hysterisch. Die einen warnten vor Faschisten, die jetzt mitbestimmten, wer regiert,…/ mehr

Peter Grimm / 05.02.2020 / 17:14 / 110

Annalena fordert politische Thüringen-Quarantäne

Während ihr Co-Vorsitzender Robert Habeck das Twittern bekanntlich aufgegeben hat, weil ihm dort zuweilen die Worte entglitten, ist Grünen-Chefin Annalena Baerbock souverän dabei, schnell kurze…/ mehr

Peter Grimm / 05.02.2020 / 14:23 / 282

Ungeplanter Machtwechsel wider Willen

Wahrscheinlich gab es in der deutschen Nachkriegsgeschichte noch nie einen Ministerpräsidenten, der von seiner eigenen Wahl so überrascht war, wie der neue Ministerpräsident des Freistaats…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com