Ulli Kulke / 22.11.2015 / 11:00 / 19 / Seite ausdrucken

Der neue Volkssport: AfD provozieren

Das ZDF findet es richtig, wenn die Parteianhänger “ein paar auf die Fresse” kriegen. Ist doch nur Satire.

Auch in Zeiten, in denen es um religiös begründete Gewalt geht, sollten wir aufpassen, dass wir die Kirche im Dorf lassen. Langsam schleicht sich eine Intoleranz in die Debatten im Land, die nicht mehr erträglich ist. Beim jüngsten Beispiel dafür steht leider eine Sendung im Zentrum, die ich einmal sehr schätzte: Die Heute-Show mit Oliver Welke im ZDF. Sie schürt ein gefährliches Feuer, fürchte ich. Und sie ist dabei auch nicht allein. Die Spaltung in der Bevölkerung sitzt tief. Und viele Medien arbeiten daran, den Spalt zu vertiefen.

Ich kann nur jedem empfehlen, die Sendung Heute-Show vom Freitag, 20. November in der Mediathek des Fernsehsenders anzuschauen und darin den letzten Beitrag, in dem Ralf Kabelka von der Heute-Show eine AfD-Demonstration in Berlin besucht und einige Teilnehmer interviewt. Anschließend sollte man dies mit dem vergleichen, was darüber in mehreren Zeitungen stand, zum Beispiel in der Welt, aber auch im Stern oder etwa in der Huffington Post. Die Kollegen haben offenbar eine andere Heute-Show gesehen als ich. Angeblich stand Kabelka kurz davor, verprügelt zu werden. Man urteile selbst. In den Links kann man auch andere Szenen verfolgen, die das ZDF schon vor Freitag ins Netz stellte, die sich – nach meiem Dafürhalten – davon allerdings wenig unterscheiden.

Was ist geschehen? 5000 AfD-Anhänger demonstrieren durch Berlin. Kabelka, im Clown-Kostüm verkleidet, begleitet den Aufzug, pflückt sich einzelne AfD-Demonstranten heraus, fragt sie, ob das hier ein Karneval-Umzug sei, man sei ja schließlich in der fünften Jahreszeit. Weiter provoziert er diesen und jenen unter dem Deckmäntelchen des Humors, mit zurechtgelegten Sprüchlein. Haha, war die Devise. Natürlich bekam er kaum schlagfertige Antworten, humorvolle auch nicht. Ernsthafte um so mehr, wütende, man wollte sich nicht auf seine Ebene einlassen. Es war schließlich auch niemand vorbereitet auf den Clown, woher auch? Grund für ihn – und die Kollegen –, den Demonstranten nicht nur mangelnden Humor vorzuwerfen, sondern auch die Unfähigkeit, zwischen Satire und politischer Anmache zu unterscheiden. Zwischen den Zeilen: Keine Intellektualität eben, Dumpfbackigkeit, war ja sowieso klar. „Lügenpresse“ schallen die Rufe im Hintergrund, was will man mehr.

Jemand pflückt Kabelka seine Clown-Perücke vom Kopf und will veschwinden, er hält diesen Mann am Hemdsärmel fest, zerrt daran, der wehrt sich, indem er Kabelka schubst. Nicht an einen Mast, wie es geschrieben steht, sondern an einem Mast vorbei. Sofort ist ein Ordner da, es eskaliert sowieso nicht weiter. Dann war da noch die Sache mit dem Mikrofon, das Kabelka – wie es bei der Heute Show üblich ist – reichlich distanzlos einem Demonstranten eher gegen als unter die Nase hält. Was der damit beantwortet, dass er das Mikro in Richtung Kabelkas Nase schickt. Und dann noch ein kleiner Rempler, der Kabelka von einem Vorübergehenden gespielt versehentlich verpasst wird, was der ZDF-Mann immerhin halb spaßig aufnimmt.

Fast verprügelt worden?

In dem Zusammenhang sind zwei Sätze schon bemerkenswert, die Kabelka laut und deutlich ins Mikrofon sagte, die aber in der Berichterstattung völlig untergingen (warum eigentlich?). Die Demonstration war – wie üblich – von mehreren Gegendemonstrationen begleitet worden. Darauf wies ihn ein AfDler hin, und rang dem Heute-Show-Mann auf Antrag doch tatsächlich diesen Satz, quasi als erbetenes Bekenntnis, ab: „Da hinten sind welche, die sind gewalttätig und intolerant, weil sie euch ein paar auf die Fresse hauen wollen“. Ohne Unterbrechung und ungebeten fügte Kabelka nun aber hinzu: „Und ich finde, die Jungs haben Recht“. Nachzuhören etwa bei Minute 34:40 im Heute-Show-Beitrag.

Diese Sätze fanden übrigens tosenden Beifall beim Publikum der Heute-Show. Das ist nicht nur bemerkenswert, das ist beängstigend. „Ein paar auf die Fresse“, jawoll. Selten so gelacht. Das ist Satire.

Auch darüber fielen den AfDlern keine schlagfertigen, lustigen Antworten ein und sie konnten darüber noch nicht mal lachen. Auch darüber nicht, dass Kabelka dann noch den Demonstranten mehrfach hintereinander laut und deutlich zurief: „Ich bedanke mich für Ihre Rundfunkbeiträge, vielen Dank für Ihre Rundfunkbeiträge, danke schön“. Immer wieder. Ist das Satire oder Provokation? Wie unintellektuell die doch sind, dass sie darüber nicht lachen konnten.

All das hat natürlich eine Vorgeschichte. „Die Heute-Show und die AfD verbindet eine Hassliebe – aber ohne Liebe“, bemerkte Olli Welke vor Kabelkas Beitrag zutreffend. Das kann man sich sehr gut vorstellen. Es wäre ja auch kein Wunder. Denn jedes Mal, wenn es um diese Partei geht, hört bei Welke die Satire auf und fängt die Propaganda an. Schade eigentlich, denn ich halte die Heute-Show über weite Strecken nach wie vor für sehr intelligent gemacht, intelligenter Humor. Aber in diesem Punkt versteht Welke einfach keinen Spaß, hat er noch nie verstanden, da wird es für ihn und sein Team bitterer Ernst, deshalb kann von den Betroffenen auch keiner darüber lachen. Und genau das scheint mir auch gewünscht. Denn wer nicht lacht, der ist dumpfbackig.

Warum merkt Welke nicht, dass Satire darin bestünde, wenn er die AfD oder auch Pegida einmal unter einem völlig anderen Blickwinkel betrachten würde. Seit wann besteht Satire oder Kabarett aus dumpfem Draufhauen? Wo bleibt da die Subtilität, von der solche Formate doch eigentlich leben? Es sind schiere, plumpe und wenig einfallsreiche Schimpfworte, mit denen Welke seine Moderation über AfD und Konsorten würzt. Von Idioten ist da die Rede, von Menschen, die eine kleine Männlichkeit haben, von humorlosem Pack und tausend anderen Suadas. Der Hass, zu dem Welke sich ja selbst ausdrücklich bekennt, ist selten ein guter Ratgeber in der Comedy. Das sollte er eigentlich wissen.

Man kann, soll und muss über die AfD denken, was man will. Es macht mir aber gehörige Angst, wie hier – nicht nur in der Heute-Show – mit einem Teil der Bevölkerung umgesprungen wird. Es geht dabei um mehr als die paar Prozentzahlen, die die Wahlumfragen ergeben, ich fürchte um erheblich mehr. Und so macht man noch mehr aus ihnen, das muss jedem klar sein. Wir leben nicht in einer eindimensionalen Gesellschaft, noch nicht, und gottlob nicht.

Die AfD ist noch weit weniger verboten als die NPD, und trotzdem gilt für große Teile der tonangebenden Schicht hierzulande: Keinen Fußbreit der AfD, auf jeden AfD-Demonstranten mindestens zwei Gegendemonstranten, AfD-Demos verhindern, Wahlkampf-Stände niederreißen. Draufhauen, oder gleich den AfD-Demonstranten „ein paar auf die Fresse hauen“, wie man im öffentlich-rechtlichen ZDF fordern darf – finanziert mit den Gebühren auch der AfD-Mitglieder. Komisch eigentlich, dass die darüber nicht lachen können. Die „Welt“ vermutet, der “durchschnittliche AfD-Demonstrant sei nicht in der Lage, Information und Satire auseinanderzuhalten”. Ob es daran liegt?

Was verspricht man sich eigentlich davon, bei diesen Menschen nichts als Wut, ja Hass zu erzeugen und zu schüren? Was soll das bringen, außer die Stimmung im Land gehörig eskalieren zu lassen? Sieht man nur noch die Freunde diesseits der Barrikaden, unter denen man sich profilieren kann in seinem Hass auf die Anderen? Wer ist hier eigentlich tolerant und wer intolerant?

Ich habe das dumpfe(sic!) Gefühl, dass wir alle gehörig aufpassen müssen. Gewalt droht von allen Seiten. Übrigens können Medien auch Gewalt ausüben, es ist nicht nur im übertragenen Sinn zu verstehen, wenn sie als vierte Gewalt bezeichnet werden. Sie sollten sich dessen bewusst sein. Auch das gewaltmächtige ZDF und auch Satiresendungen und solche, die es einmal waren.

Siehe auch Ulli Kulkes Blog Donner + Doria

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jörg Paul Jonas / 23.11.2015

In der ZDF - Stadt Mainz ist die Welt in Ordnung und alle stehen mutig zusammen, wenn die AfD dort eine Versammlung unter freiem Himmel abhält. Der Dom wurde ordnungsgemäß abgedunkelt, das Staatstheater öffnete die Fenster und beschallte die Versammlung der AfD mit ohrenbetäubenden Lärm, in Form des Europaliedes “Ode an die Freude”. Seit an Seit mit den Guten der Stadt Mainz war auch der von Aufmärschen als Israelkritiker und Kindermördergegner öffentlich bekannte Samy El Hagrasy des Arab Nil-Rhein Vereins e.V. und der Al Nur Moschee in Mainz zugegen und wurde von der örtlichen Zeitung lobend erwähnt.

Joachim Datko / 22.11.2015

Die AfD wird massiv diffamiert. Ein Großteil der Medien arbeitet dabei mit den Politikern der anderen Parteien zusammen. Das Anliegen der AfD ist berechtigt. Es ergibt keinen Sinn Millionen Menschen aus Afrika nach Europa umzusiedeln. Joachim Datko - Physiker, Philosoph Forum für eine faire, soziale Marktwirtschaft http://www.monopole.de  

Peter Hanstein / 22.11.2015

Die GEZ-Medien sind leider zu einer Hofberichterstattung verkommen. Es wird vorsätzlich einseitig im Sinne der Regierung berichtet, um die Rechten nicht zu befeuern. Damit verkommen diese Medien zur Propaganda. Der AfD Gewalt zu unterstellen ist grotesk. Diese Satire übertreibt nicht, sondern verdreht Tatsachen, um ihr Wunschweltbild zu bestätigen. Ich habe mich auf der AfD-Demo im Grenzbereich zwischen Demo und Gegendemo bewegt und dort viele Gespräche geführt. Beleidigungen bis hin zu körperliche Gewalt habe ich ausschließlich bei der Gegendemo erfahren. Ich finde es schlimm, dass Herr Kabelka in der Heute-Show diese Gewalt auch explizit rechtfertigt. Er trägt damit zur Polarisierung in unserer Gesellschaft bei.

Harald Schmidt / 22.11.2015

Es ist eigentlich nicht verwunderlich. Da kommt eine neue Partei auf, welche die Probleme und das Versagen der Altparteien offenlegt. Und siehe da, ein Teil der Wählerschaft merkt, daß ihr seit einiger Zeit von den führenden Politikern ein X für ein U verkauft werden soll. Sollte man da nicht alle Hebel in Bewegung setzen, um diese neue Partei zu verhindern? Wenn es gelingen sollte, fragt am Ende keiner mehr, ob das vielleicht unfair oder undemokratisch oder gesetzeswidrig war. Wenn nicht, dann schwimmen wohl ein paar Felle weg. Der Trend der AfD-Zustimmung bei den Wählern ist positiv. Die Zeit, daß sich ein AfD-Wähler auch offen zur AfD bekennt, ist wohl trotz Gleichstand im Bundestrend mit den Grünen und Linken noch nicht reif. Dies ist der von unserer politischen Führung geförderten political correctness (auf deutsch Meinungsterror) geschuldet.

Max Wedell / 22.11.2015

Ob den AfD-Demonstranten lustige Entgegnungen einfielen oder nicht, können wir nicht wissen… wir wissen nur, daß keine gesendet wurden, sondern nur solche gesendet wurden, die versuchten, dem Klamauk mit Ernsthaftigkeit zu begegnen… was eigentlich nur scheitern kann. Aber selbst wenn… Hier sind also Demonstranten, die der Meinung sind, daß ihr Land sich im Moment auf eine drastische, ungewollte und aller Voraussicht nach unangenehme Weise verändert, und die ihren (relativen) mühsam erarbeiteten Wohlstand gefährdet sehen… und die können angesichts eines Abgesandten einer der prominentesten unter den Abwiegelungs- und Schönrednermedien nicht sofort von verzweifelter Empörung auf Klamauk umschalten… das ist ja wirklich entsetzlich! :D Börn Höcke stört mich allerdings sehr. Solange diese Knalltüte in der AfD was zu sagen hat, bleibt meine Wahlentscheidung 2017 offen.

Waldemar Undig / 22.11.2015

Der Autor will wohl das ZDF retten. Aber das geht nur, wenn die Zwangsgebühren endlich entfallen. Es sollen nur die Menschen, die ZDF gucken wollen, dafür zahlen. Die Privaten machen vor, wie das geht. Und über die regt sich keiner auf, weil sie niemanden ärgern.

Andreas Mertens / 22.11.2015

Übrigens können Medien auch Gewalt ausüben, es ist nicht nur im übertragenen Sinn zu verstehen .... Man errinnere sich bitte daran das der Genozid der Hutus an den Tutsis nur mittels Radio vorbereitet, gestartet und durchexerziert wurde. https://de.wikipedia.org/wiki/Radio-Télévision_Libre_des_Mille_Collines

Anna Löw / 22.11.2015

Mich würde ja mal interessieren, ob die Protagonisten der Heute-Show diese hochaggressiven linken Gegendemonstranten auch noch so cool und lustig fänden, wenn diese Herrschaften in Mainz auf dem Lerchenberg vor der eigenen Türe stehen würden - z.B. weil sie sich plötzlich von Herrn Welke beleidigt fühlen. Heute mag die AfD von solchen Kampagnen betroffen sein. Aber wer ist morgen dran bzw. wer ist der nächste “Nazi”? Menschen, die Erich Kästner im Original lesen? Herr Kabelka jedenfalls hat sich mit seinem Auftritt für das Amt des Bundesjustizministers empfohlen. Die passende Kleidung dafür hatte er auch schon an.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulli Kulke / 24.02.2024 / 06:05 / 119

Herr Fratzscher fühlt sich nicht wohl

Marcel Fratzscher, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, hat ein Interview gegeben und erzählt zum Thema Migration unglaublich dummes Zeug. Präsident Marcel Fratzscher und sein…/ mehr

Ulli Kulke / 20.02.2024 / 06:00 / 77

Als die Grünen jenseits der Brandmauer saßen

Der neueste Hit gegen die AfD heißt: Zielführendes Regierungshandeln, etwa in der Migrationspolitik, nutze nur der radikalen Opposition! Hätte man sich früher daran gehalten, gäbe…/ mehr

Ulli Kulke / 23.01.2024 / 06:00 / 208

Wem helfen die Massen-Demonstrationen?

Es gibt Massendemonstrationen „gegen rechts". „Wir sind mehr“, stand auf den hochgehaltenen Spruchbändern. Aber repräsentieren sie alle wirklich die Mehrheit der 81 Millionen Deutschen? Was erreichen…/ mehr

Ulli Kulke / 30.11.2023 / 12:00 / 45

Beim Thema Klimawandel kühlen Kopf bewahren

Heute beginnt die Weltklimakonferenz in Dubai. Ein guter Anlass, das Buch „Der Mensch-Klima-Komplex“ vorzustellen. Der Autor Hans von Storch ist Insider, hat selbst an Berichten des UN-Klimarates IPCC…/ mehr

Ulli Kulke / 22.11.2023 / 06:00 / 70

Kein EU-Verbot von Glyphosat

Harte Zeiten dürften auf Cem Özdemir zukommen. Die EU hat ihm – und seiner grünen Partei – nicht wie erhofft den Gefallen getan, dem in…/ mehr

Ulli Kulke / 27.09.2023 / 06:15 / 59

Gendern in Thüringen: Große Mehrheit dagegen, CDU traut sich selbst nicht

Demokratie Paradox in Thüringen, mal wieder. Was zählt Volkes Stimme, was soll sie zählen? Vor allem aber: Was darf sie zählen – und was darf…/ mehr

Ulli Kulke / 16.09.2023 / 06:15 / 81

Die Sirenen der Brandmauer-Profiteure

Warum reagieren die linken Parteien so hysterisch auf ein mit CDU, AfD und FDP-Mehrheit beschlossenes Gesetz in Thüringen? Ganz einfach: Sie – vor allem die Grünen…/ mehr

Ulli Kulke / 23.08.2023 / 06:00 / 43

Die Zwei im irren Germanistan

Henryk M. Broder und Reinhard Mohr liefern in ihrem neuen Buch „Durchs irre Germanistan. Notizen aus der Ampel-Republik“ eine Momentaufnahme des Öffentlichen Raums zur Halbzeit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com