Josef Kraus, Gastautor / 31.08.2020 / 06:24 / Foto: achgut.com / 38 / Seite ausdrucken

Der neue „Sarrazin“: Dringt das Thema „Migration“ gegen „Corona“ durch?

Von Josef Kraus.

In Medizin und Psychologie gibt es den Begriff des „sekundären Krankheitsgewinns.“ Im Unterschied zum „primären Krankheitsgewinn“, der vor allem in der Genesung besteht, ist der „sekundäre Krankheitsgewinn“ derjenige, mit dem man qua Krankheit um einige Unannehmlichkeiten herumkommt. Zum Beispiel kann man dann bestimmte Pflichten oder schwierige Wahrheiten oder womöglich unschöne Begegnungen umgehen, weil man ja schließlich krank ist.

Was hat das mit der Lage in Deutschland zu tun? Eine Menge! Denn Deutschland ist nun mal ganz offiziell corona-krank. Da spielen andere Wahrheiten oder Probleme keine oder kaum eine Rolle mehr. Zum Beispiel gibt es jetzt offiziell nahezu keine Probleme mehr mit Migration, Wirtschaftsflüchtlingen, Kosten der Migration, Asylmissbrauch, eingewanderter Kriminalität usw. Das ist der sekundäre Corona-Krankheitsgewinn für Merkel und Co.

Doch halt, ab heute dem 31. August könnte/müsste/sollte es anders werden – wenn Öffentlichkeit und „Qualitätspresse“ denn mitspielen. Denn es erscheint Thilo Sarrazins neues Buch. Es hat sehr viel mit Migration zu tun und trägt den Titel „Der Staat an seinen Grenzen. Über Wirkung von Einwanderung in Geschichte und Gegenwart.“ 

31. August? Da gab es doch mal den 31. August 2015. Das ist der Tag, an dem Merkel angesichts anschwellender Flüchtlingszahlen den Spruch losließ: „Wir schaffen das!“ Es folgte am 4./5. September 2015 die totale Grenzöffnung – von Merkel solistisch exekutiert, ohne Parlament, ohne Konsultation mit den Bundesländern, ohne Rücksicht auf „Schengen“ oder „Dublin“ usw. Rechtlich hatte all dies keine Konsequenten für Merkels autokratisch einsame Entscheidung. Politisch hatte es allenfalls Konsequenzen insofern, als Merkel damit den größten Anteil am Erstarken der AfD und an einem der schlechtesten Wahlergebnisse der CDU nach 1949 hat. Für viele Bundesbürger hat es gleichwohl Konsequenzen, vor allem für sie als Steuerzahler und in zahlreichen Fällen als Opfer zugewanderter Gewalt.

Triumph der Gesinnung über die Urteilskraft

Der Vorwurf einer „Herrschaft des Unrechts“ bleibt bestehen, er ist nicht ausgeräumt, auch wenn Merkel trotzig und patzig bei einer Pressekonferenz am 15. September 2015 hinterherschob: "Ich muß ganz ehrlich sagen, wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, daß wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land." Und noch heute hält sie an ihrer naiv-humanitaristischen Ideologie fest. Den Triumph der Gesinnung über die Urteilskraft hat Hermann Lübbe so etwas einmal genannt.

Merkels dünne Begründung für die sperrangelweit geöffneten Grenzen, so in einem Interview vom 7. Oktober 2015, lautete: 3000 Kilometer deutscher Grenzen könne man nicht schützen. Dabei waren nach dem 5. September 2015 sämtliche Einheiten der Bundespolizei in Alarmbereitschaft versetzt und 21 Hundertschaften mit Bussen aus ganz Deutschland an die deutsch-österreichische Grenze gebracht worden, um am 13. September 2015 die deutsche Grenze wieder zu schließen. Indes: Die Grenzen blieben offen. Bis heute hat man in der Bundesregierung nicht eingeräumt, dass man falsch gehandelt hat. Der damalige Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatte übrigens auf Grenzschließung gesetzt. Heute, Ende August 2020, verteidigt er Merkels Entscheidung. 

Sarrazin gibt sich wie Millionen von Bundesbürgern nicht damit zufrieden. Was ihn bewegt, schreibt er auf Seite 349 seines neuen Buches: „Die Erkenntnis, dass Massenauswanderung aus Afrika und dem westlichen Asien den betroffenen Ländern bei der Lösung ihrer Probleme nicht hilft, für die Zielländer in Europa aber in vielerlei Hinsicht bedrohlich und potenziell destabilisierend ist, war der Anlass, dieses Buch zu schreiben.“

Nun hat Sarrazin also – sorgfältigst recherchiert und vorbereitet – sein sechstes Buch seit 2010 geschrieben. Damals meinte eine Kanzlerin Merkel zu Sarrazins „Deutschland schafft sich ab“ (2010), dass dieses Buch „nicht hilfreich“ sei. Nun ja, hätte Merkel dieses 2010er Buch gelesen, wäre sie im Spätsommer 2015 mit ihrer eigenwilligen Grenzöffnung nicht in die Humanitarismus-Falle getappt. Und hätte die SPD dieses Buch ihres nun gefeuerten und Nicht-Mehr-SPD-Mitglieds gelesen, wäre sie nicht auf 15 Prozent im Westen und auf unter zehn Prozent im Osten der Republik abgestürzt. Sarrazins erstes Buch wäre also sehr wohl hilfreich gewesen. Ob das aktuelle Sarrazin-Buch „hilfreich“ ist. Ja, denn außer dass es bestens recherchiert und mit fast 700 Fußnoten hervorragend belegt ist, ist es hilfreich, weil es alle Diktate der „political correctness“ hinter sich lässt.

„Weltgeschichte der Einwanderung“

Der welthistorisch interessierte Leser wird im ersten Drittel des neuen Sarrazin-Buches auf seine Kosten kommen. Dort geht es um die „Weltgeschichte der Einwanderung“. Der Autor selbst nennt diesen Teil einen „Parforce-Ritt“ durch die Menschheitsgeschichte. Sarrazin menschheitsgeschichtlicher Rückblick reicht von der Wiege des „homo sapiens“ vor 200.000 bis 100.000 Jahren in Afrika über dessen Wanderungen nach Europa, Asien und Australien bis hin zu frühen Hochkulturen, vor allem in Ägypten und Israel. Über Rom und Athen kommt Sarrazin auf die Germanen zu sprechen. Dezidiert widmet er sich den Arabern und dem islamischen Kalifat. Er scheut sich nicht, deutlich zu machen, dass die ausgeprägteste Form von Sklaverei im islamischen Kulturkreis stattgefunden habe. 

Zur Sprache kommen ferner Indien, China, Japan, das Osmanische Reich sowie die deutsche Ostsiedlung. Gegen den historisch korrekten Strich gebürstet ist dann vor allem Sarrazins Darstellung des Kolonialismus und seiner Folgen. Er schreibt: „Nach dem Ende der Kolonialzeit vor 60 Jahren bleibt die Entwicklung in Afrika, insbesondere in Subsahara-Afrika, deutlich hinter anderen ehemaligen Kolonialgebieten zurück.“ An späterer Stelle wird Sarrazin noch deutlicher: „Es hat sich ein ausufernder postkolonialer Diskurs etabliert, der die Opferrolle der ehemaligen Kolonien in den Mittelpunkt stellt, aber z.B. um die koloniale Vergangenheit des Osmanischen Reiches einen großen Bogen macht.“ Das sei eine „Ideologie, die unter Verzicht auf historische Trennschärfe die Vergangenheit zulasten der Europäer moralisieren will.“ 

Politisch brisant wird es im Buch später, vor allem ab dem „Einschnitt 2015“. Für Deutschland und Europa zieht Sarrazin die Schlussfolgerung: „Eine wirksame quantitative Begrenzung der Einwanderung aus Afrika und dem westlichen Asien ist für Deutschland und Europa eine vitale politische und gesellschaftliche Notwendigkeit. Für die Legitimation des demokratischen Systems kann sie zu einer Überlebensfrage werden.“ Und diejenigen, die etwa nach Deutschland einwandern wollten, müssten laut Sarrazin auch die Bereitschaft mitbringen, die in Deutschland geltende „Leitkultur“ zu verinnerlichen. Darüber hinaus fordert Sarrazin ein wirksames Grenzregime, eine Beschleunigung der Asylverfahren auf eine Dauer von maximal 30 Tagen, eine konsequente Abschiebepraxis sowie ein Zurück beim Asyl-Artikel 16 des Grundgesetzes hin zum Grundsatz, der bei dessen Einführung galt. 

Von der deutschen Entwicklungshilfepolitik erwartet Sarrazin, dass Transferleistungen nur noch erfolgen sollen, wenn die betreffenden Herkunftsländer der „Schutzsuchenden“ bei deren Rückführung und deren Identitätsüberprüfung behilflich sind. Flüchtlinge, die mit Hilfe von Schleppern den Weg über das Mittelmeer wählen, sollen aufgelesen und an ihren Ausgangspunkt zurückgebracht werden – gegebenenfalls unter militärischem Schutz. Militärische Interventionen als Methode zur Bekämpfung von Fluchtursachen sieht Sarrazin allerdings sehr skeptisch: „Bei der Betrachtung aller militärischen Interventionen des Westens in Afrika und dem westlichen Asien über die vergangenen Jahrzehnte hinweg verspüre ich eine tiefe innere Spaltung. Möglicherweise hätte eine strikte Politik der Nicht-Intervention dazu geführt, dass Konflikte schneller ausbrennen und dass sich neue Machtstrukturen schneller etablieren, sodass es vielleicht sogar weniger Blutvergießen gegeben hätte.“

Alles in allem: Die Lektüre aller 480 Seiten von „Sarrazin Nummer 6“ samt der fast 700 Querverweise, Belege, Quellen usw. lohnt. Das Buch ist ein Feuerwerk an Fakten und Argumenten, die jeder braucht, der sich um dieses, das Land spaltende Thema kümmert oder der hier sachgerecht mitdiskutieren will. Hierfür ist das Buch sehr „hilfreich“.

 

Thilo Sarrazin: Der Staat an seinen Grenzen. Über Wirkung von Einwanderung in Geschichte und Gegenwart. München,Langen Müller, 480 Seiten, 31. August 2020

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Roland Hübner / 31.08.2020

Eines der großen ungelösten Rätsel dieser Welt: Was wollte dieser Mann in der SPD?  Für diese war er doch viel zu intelligent!

B. Kurz / 31.08.2020

... dann ist das nicht mein Land!  Dieser Satz hat mich schon immer aufgeregt. Als ob es darum ginge, das Land nach Majestät Merkels Vorstellungen zu gestalten und das Volk hat dabei zu zahlen und die Klappe zu halten. So dachte ich damals. Heute weiß ich: genau darum geht es und das Ziel ist greifbar nah. Deshalb bin ich ziemlich sicher, jetzt, wo es genau ihr Land ist, mit Duckmäusern hinter Sklavenmasken und einer Demokratie, die rasant verabschiedet wird, kann sie die Führung nicht aus der Hand geben. Sie wird huldvoll der dringenden Bitte nach einer weiteren Amtszeit nachkommen. Armes Deutschland!

Paul Siemons / 31.08.2020

Ich lese im lokalen Käseblatt heute: << “Fünf Jahre „Wir schaffen das” - Heute spricht niemand mehr von einer Krise. Deutschland hat die Einwanderung Tausender Geflüchteter besser verkraftet als erwartet.>> Und wieder eine morgendliche Lektüre weniger.

Frances Johnson / 31.08.2020

@ Dieter Kief:  Zu Ihrer Antwort gestern bezüglich Schuld: Ich bin dagegen mit einem Vater aufgewachsen, dem seine Mutter zwei Schwestern in die Hand drückte und anempfahl, zu desertieren (FLAK) und zu flüchten. Da er sich 30 Jahre später noch für den Akt des Desertierens schämte, war er in gewisser Weise schuld. Das muss einem zeigen, wie tief das Umfeld prägt, besonders in der Jugend. Aber das ist ein zu weites Feld. Ich meine nur, dass man gerade dabei ist, die Jugend zu versauen. Die Jugend und die Kultur. Hierzu empfehlenswert die Betrachtungen von Regisseur Leander Haußmann, WamS. Daher meine ich, nachdem man ja inzwischen gut gerüstet ist mit Schutzkleidung - hoffentlich - und somit nicht mehr so leicht Keime inkl MRSA von einem Bett zum nächsten tragen dürfte, dass man zu mehr Ausgewogenheit finden muss, was bedeutet, dass der eine oder die andere Achtzigjährige erkrankt. Und wenn nicht, erkranken sie auch, aber an etwas anderem.

Wolfgang Nirada / 31.08.2020

Den neuen Sarrazin brauche ich nicht extra zu lesen um zu erkennen dass dieser Staat die Grenze zum Wahnsinn längst überschritten hat. Ein Blick aus dem Fenster und das ständige hilflose Gejaule der Polizeisirenen bestätigt genau das was schon 2011 bei Udo Ulfkotte im “Albtraum Zuwanderung” zu lesen war… Und damit die deutsche Durchschnittsdumpfbacke nicht anfängt über solche nicht hilfreichen Publikationen nachzudenken (Bücher verbrennen ist wegen der Feinstaubbelastung gerade nicht machbar) wird er eben mit Corona, Angst um den Arbeitsplatz, Mieterhöhung etc etc etc abgelenkt, lässt ihn über Wattestäbchen und Strohhalme hüpfen, macht man/frau/wtf ihm seinen Diesel, die Nationalhymne, seine Hautfarbe, Mallorca, Urlaub überhaupt, Fleisch, seine Sprache, Polizei, Tennissocken, die Idee er dürfte auch mal was alternatives wählen, Heterosexualität, Patriotismus, das Verlangen nach einer objektiven wahren Presse und Berichterstattung, nach größtmöglicher Freiheit madig bzw spricht ihm DAS RECHT DARAUF einfach ab… Und es funktioniert!

Thomas Brox / 31.08.2020

Es erscheint jetzt das sechste Buch von Thilo Sarrazin über das Staatsversagen bei der Migration. Das neue Bauch mit vielen Belegen und wissenschaftlichen Argumenten mag ja verdienstvoll sein. Aber im Endeffekt ist es irrelevant, da eine sachliche Diskussion sowieso nicht mehr möglich ist. Ich behaupte mal, ein knackiger, maximal 10-seitiger Artikel auf der Achse bringt das Migrations-Desaster auf den Punkt - zusammen mit der laufenden Berichterstattung genügt das. Zu klären wäre hierbei nicht nur die Verantwortung der Regierung, des Parlaments und der Spitzenbeamten des Staatsapparats bezüglich Rechtsbruch, sondern auch die gleiche Verantwortung der nachgelagerten und untergeordneten Behörden bis zum heutigen Tag. Es gibt weder einen Befehlsnotstand noch ein Ermächtigungsgesetzt. Diese Frage wir von der feigen, servilen Gesellschaft peinlich vermieden. ++ Das für jedermann deutlich sichtbare deutsche Staatsversagen beginnt spätestens mit der Einführung des Euro als Buchwährung im Jahr 1999. Die deutsche Regierung hätte einfach NEIN sagen können, nichts wäre passiert (Frankreich wäre nicht einmarschiert), es gab im Vorfeld keine vertraglichen Zusagen Deutschlands (private Gespräche zwischen Politikern sind irrelevant). Danach Murks ohne Ende: Energiewende, Transferunion, EU-Politik, wahnwitzige Steuern/Abgaben, ... . Thilo Sarrazin stellt die entscheidende Frage nicht: Warum versagt das politische System Deutschlands am laufenden Meter, und das bei einem gigantischen Staatszugriff auf das BIP (oder vielleicht gerade deswegen?).

giesemann gerhard / 31.08.2020

Migration heute bedeutet regelmäßig oder häufig Eindringen in Länder, die schon komplett überbevölkert sind, so wie DE. Es gibt nicht viele Länder, die noch dichter besiedelt sind als wir hier. Das ist historisch erst- und einmalig und somit sind frühere Wanderungen damit nicht vergleichbar. Hätten wir in DE eine Gesamtbevölkerung von ca. 40 Millionen, dann wäre unsere Bev.-dichte gleich groß wie die von FR oder PO gerade jetzt. Frankreich und Polen haben absolut keinen „vollständigen demographischen Zusammenbruch“, noch nicht einmal im Ansatz. Allein schon aus diesem Grunde ist Immigration zu uns ab zu lehnen – unabhängig sogar von der wichtigen Frage, WER denn da ankommt. Und uns auch noch bedroht. „Wir sind hier, wir werden immer mehr und wir beanspruchen DE für uns. Gewöhnt euch dran“, Hasnain Kazim, freier Journalist in Wien. Wir müssen wissen: Sie kommen nicht als Freunde. Boumedienne, in „gutezitate“, selber gucken. Daran kann und will ich mich nicht „gewöhnen“. Und dann die Show auch noch bezahlen.

m. neland / 31.08.2020

Eingewanderte Gewalt, eingewanderter Antisemitisme, eingewanderte Clanwirtschaft und Krankheiten, eingewanderte Minderintelligenz und Unkultur. Herr S. ist ein kluger Kopf und ein Verteidiger der christlich-abendländischen Wissens-und Kulturgesellschaft. Ein hervorragender Analytiker und Wissenschaftler, präzise und aufrichtig. Man darf gespannt sein auf sein neues Buch.

Frances Johnson / 31.08.2020

“Für die Legitimation des demokratischen Systems kann sie zu einer Überlebensfrage werden.” Eines demokratischen Systems, dessen Demontage wir möglicherweise gerade beiwohnen dürfen mittels einer für schwerkranke Ältere schweren Grippe. Desgleichen spricht der Parteiausschluss Sarrazins nicht gerade für ein robustes demokratisches System. Auch nicht das Aufblasen von Zahlen von Rechten durch Sarrazins ehemalige Parteigenossin Esken.

Michael Hinz / 31.08.2020

Es steckt kein einziger Politiker in der „Humanitarismus-Falle“. Nur ein ganzes (ehemaliges) Volk, dem von seinen Nomenklaturen der Krieg erklärt wurde. Tagesschau gestern und Aufmacher Bild und Funke-Medien heute lassen nur einen Schluss zu: es wird an einem deutschsprachigen Nordkorea gearbeitet. Allein das rasante Tempo überrascht mich noch.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com