Rainer Bonhorst / 10.02.2019 / 15:00 / Foto: Pixabay / 19 / Seite ausdrucken

Der neue bayerische Bauernkrieg

In Bayern tobt ein neuer Bauernkrieg. Diesmal ohne Bundschuh-Bauern mit ihren Sensen und Dreschflegeln und auch ohne fürstliche Landsknecht-Heere. Stattdessen mit Bienen. Nicht mit flotten Bienen, die man in grauer, politisch unkorrekter Zeit noch so nennen durfte. Sondern mit den Originalbienen, den treuen Honiglieferanten und Blütenbestäubern.

Das moderne Kampfmittel ist ein Volksbegehren, das der ökologischen Landwirtschaft zum Endsieg verhelfen soll, indem es den notorischen Normalbauern mehr oder weniger das Handwerk legt. 

Nun könnte man so ein Volksbegehren unter der müden Überschrift „Pro Öko“ laufen lassen. Oder, etwas kesser und jugendlicher: „Altbauern aufs Altenteil!“ Ich vermute, die SPD würde es ungefähr so versuchen. Also nicht sehr inspiriert. Der Mangel an Inspiration hat in der bayerischen SPD dazu geführt, dass sie bei der letzten Meinungsumfrage nur noch auf sechs Prozent kam. Das heißt, dass sie inzwischen darum kämpft, die Fünf-Prozent-Hürde zu schaffen. 

Wie kommen Bayerns Sozialdemokraten aus diesem Loch wieder heraus? Sie sollten sich ein Beispiel nehmen an den Initiatoren des Volksbegehrens für den Öko-Landbau, genauer und offizieller: für die Artenvielfalt. Artenvielfalt ist etwas Schönes. Aber auch mit so einem Wort allein gewinnt man keinen politischen Kampf. Nicht mal einen Blumentopf. Nein, die Inspiration macht's. Die geniale Wort-Strategie. Und die haben die Volksbegehrer gefunden. Sie haben sich ganz einfach mit den lieben Bienen verbündet. „Rettet die Bienen!“ ist die inspirierte Schlagzeile, mit der die Bayern zu tausenden an die Unterschrift-Zettel gelockt werden. Rettet die Bienen! Wer will da nicht mitretten. Ein Geniestreich.

Bayerns Bauern gehören zu den treuesten CSU-Wählern

Inzwischen rennen so viele Menschen zu den Bienenrettern, dass der bayerische Ministerpräsident beschlossen hat, sich an das Rettungswerk dranzuhängen. Allerdings nur mit einer Hand. Die andere muss er weiter zu den Bauern ausstrecken, die sich von den Bienenrettern bedroht fühlen. Schließlich gehören Bayerns Bauern zu den treuesten CSU-Wählern. Sollten sie den Bienen geopfert werden, so wäre das eine Katastrophe für die Christsozialen, die inzwischen so vergebens von der absoluten Mehrheit träumen wie Bayerns Sozialdemokraten von der Zweistelligkeit. Also versucht es Markus Söder mit einer Doppelstrategie. Er will beide retten, die Bienen und die Bauern. Schwarz mit etwas grün also.

Das mag vernünftig sein, ist aber keine leichte Aufgabe. In der Politik kommt es nun mal auf die knackige Schlagzeile, auf den coolen Slogan an. Gegen die Bienenretter scheint darum kein Kraut gewachsen. Ihre Gleichung ist eingängig: Bienen brauchen Öko-Bauern. Entweder die traditionellen Bauern mit ihrer industriellen Landwirtschaft sterben aus oder die Bienen. Dagegen kommt man mit schwarzen, nur grün angehauchten Spitzfindigkeiten kaum an. Rettet die Bauern? Wer braucht schon Bauern. Essen gibt’s bei Rewe oder Edeka. Das Bauernopfer ist ein altbewährtes Verfahren.

Übrigens wissen die Bienen genau, wo in diesem Bauernkrieg ihre stärksten Bataillone sind. Sie begehen in Scharen Landflucht und ziehen in immer größerer Zahl in die Stadt. Also dorthin, wo die Grünen beheimatet und bärenstark sind. Oder bienenstark? Jedenfalls haben sie in bayerischen Umfragen inzwischen die Zwanzig-Prozentmarke weit überschritten. Jetzt müssen sie sich nur noch in Bienen-Partei umbenennen, um an der CSU, der traditionellen Bauernpartei vorbeizuziehen. Der Ordnung halber sei noch erwähnt: Auch die SPD unterstützt – weitgehend unbemerkt – die Artenvielfalt-Aktion, den Renner der Saison. 

Edmund Stoiber hat seinerzeit Bayern mit „Laptop und Lederhose“ hochgejubelt. Die Grünen schaffen es ganz sicher mit „Bienen an die Macht!“       

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Bitz / 10.02.2019

In den letzten 5 Jahren hat die Zahl der Imker um 4.500 zugenommen. 300.000 Bienenvölker werden in Bayern gehalten; deren Zahl pendelt “seit längerem” um diese Zahl. Eine Abnahme gibt es offenbar nicht. Wie wäre es mit dem Slogan “Rettet die Wildbienen”? Oder “Rettet die Kulturlandschaft” vor den Vogelshreddern = Windkraftanlagen?

Werner Geiselhart / 10.02.2019

Ob Herr Söder daran gedacht hat, dass das dann auch oder gerade den Tod für die Biomasse-Anlagen bedeuten würde, die demnächst 15% des Stroms liefern sollen. Wenn es wirklich etwas gibt, was die Bienen gefährden würde, dann sind es diese staatlich geforderten und geförderten Monokulturen im gigantischen Ausmass. Na dann, Kernkraft soll weg, Kohle soll weg, Biomasse soll weg. Meiner Meinung nach muss nur eine(s) weg, die meisten Foristen hier wissen, wen/was ich meine.

Rüdiger Riedel / 10.02.2019

Etwa Zehntausend Quadratkilometer werden für den Anbau von Mais verwendet, der in Faulgasanlagen (sog. Biogasanlagen) verbrannt wird. Der Mais ist für Bienen wertlos. Vor 20 Jahren war ein Großteil dieser Flächen Brachland, bestens geeignet für die Bienen! Somit: “Energiewende” tötet Bienen!

Martin Lederer / 10.02.2019

Ich habe von dem Volksbegehren gelesen, habe aber über den genauen Inhalt nichts gewusst. Aber da kommt eben die “Haltung” ins Spiel. Ich war mir sicher: Das ist ganz sicher wieder irgend so eine grüne Sch… . Also war mir klar, dass ich ganz sicher nicht unterschreibe. Ich werde, falls es zur Abstimmung kommt, dagegen stimmen. Vermutlich wird das aber nichts nutzen.

Sepp Kneip / 10.02.2019

“Sollst gleich und ohne Murren erfüllen mein Gebot: Denn, wäre nicht der Bauer, so hättest du kein Brot; Es sprießt der Stamm der Riesen aus Bauernmark hervor, Der Bauer ist kein Spielzeug, da sei uns Gott davor!«” Schon Adalbert von Chamisso wusste um die Nützlickeit des Bauern. Er war sicher kein Grüner. Unsere Grünen gebärden sich wie das Riesenfräulein und sammeln die Bauern ein. Einen nach dem anderen. Leider haben diese keinen so weisen Vater, der ihnen erklärt, woher sie ihr Brot bekommen. “Wer braucht schon Bauern. Essen gibt’s bei Rewe oder Edeka.” Und der Strom kommt aus der Steckdose. Das ist die Logik der Grünen. Aber sie werden gewählt. Man kann es kaum fassen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 15.02.2019 / 12:00 / 12

Die Feinstaub-Unterwerfung

Was haben Feinstaub und Stickstoffdioxid mit dem Islam zu tun? Ganz einfach: Bei beiden geht es um Unterwerfung.  Wer sich als Ungläubiger den Regeln des…/ mehr

Rainer Bonhorst / 06.02.2019 / 16:30 / 23

Mann und Frau als Sozialkonstrukt

Ich habe inzwischen gelernt, dass das Geschlecht nichts mit Biologie zu tun hat, sondern ein soziales Konstrukt ist. Darum haben mich zwei Polizeimeldungen verwirrt, die…/ mehr

Rainer Bonhorst / 03.02.2019 / 15:30 / 20

Scheuer und die perfekte Neurose

Meine Sorge wächst. Schon die gut hundert Lungenärzte, die die deutsche Stickoxid-Debatte für maßlos übertrieben, also für typisch deutsch halten, haben mich zutiefst beunruhigt. Und…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.02.2019 / 06:04 / 46

Die Umarmung

Seid umschlungen Millionen, diesen Kuß der ganzen Welt. Schiller war ein junger weißer Mann, als er diese Zeilen schrieb. Beethoven war ein alter weißer Mann, als…/ mehr

Rainer Bonhorst / 30.01.2019 / 14:30 / 23

Keine Willkommenskultur für Nilgänse? 

Das waren noch Zeiten, als Konrad Lorenz sich in aller Ruhe seinen Graugänsen widmen konnte. Die Graue war eine heimische Gans, sozusagen eine Bio-Deutsche, der…/ mehr

Rainer Bonhorst / 25.01.2019 / 14:00 / 51

Die Ketzerei der Lungenärzte

Als Galileo Galilei den Vorschlag machte, dass sich die Erde um die Sonne drehe, war er damit ziemlich allein auf weiter Flur. Natürlich, vor ihm…/ mehr

Rainer Bonhorst / 18.01.2019 / 16:15 / 37

Der Prinz und der Brexit

Hier ein weiterer Grund, warum es so schade ist, dass England die Europäische Union verlässt: Er heißt Prinz Philip, ist 97 Jahre alt und schon…/ mehr

Rainer Bonhorst / 17.01.2019 / 13:59 / 16

Die Leiden der armen Theresa

Kann Europa versehentlich in ein totales Brexit-Chaos schlittern? In der Politik sind solche folgenschweren Versehen keine Seltenheit. Historiker gehen heute davon aus, dass Europa aus…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com