Henryk M. Broder / 24.08.2007 / 22:18 / 0 / Seite ausdrucken

Der Mohr kann kaum noch gehen

Zur Ehrenrettung des Rabbiner-Darstellers aus Wien muss schnell noch gesagt werden, dass er weder der erste noch der einzige Hochstapler ist, der mit seiner Judennummer eine umfassende Antwort auf die Frage gefunden hat: Wie bestreite ich meinen Unterhalt, ohne arbeiten zu müssen? Ich sage nur: Binjamin Wilkomirski. Der hat mit seiner Geschichte drei Jahre lang alle Kritiker zum Narren gehalten, bis er von dem Schweizer Journalisten Daniel Ganzfried enttarnt wurde. http://de.wikipedia.org/wiki/Binjamin_Wilkomirski Ein anderer Judendarsteller, der sich zeitweise Israel Shamir nannte, schaffte es bis in die “kulturzeit” auf 3sat.  http://de.wikipedia.org/wiki/Israel_Schamir Sogar ein so kluger, belesener, erfahrener, kritischer, sensibler, auf Ausgewogenheit, Äquidistanz und Augenmaß achtender Experte wie Ludwig Watzal lobte Shamir über den grünen Klee http://www.freitag.de/2005/22/05221501.php, um sich bald darauf von seiner eigenen Rezension zu distanztieren http://www.freitag.de/2006/06/06061502.php.
Doch die Dummen werden nicht weniger, sondern nur immer dümmer. Und deswegen konnte sich auch Moishe Arye Friedman, „unbequemer Quälgeist im Namen Jahwes“, Spross “einer seit Jahrhunderten im Raum der österreichisch-ungarischen Monarchie eingesessenen Rabbiner-Familie”, darauf verlassen, dass ihm sogar der Herausgeber der National-Zeitung, Gerhard Frey, ein praktizierender Philosemit, den roten Teppich ausrollt, wenn er, Friedman, nur das sagt, was Frey hören will.  http://www.national-zeitung.de/Artikel_02/NZ28_2.html
Als Friedman dann nach Teheran reiste, um an der Seite von Nazis und Holocaustleugnern an einer Konferenz teilzunehmen, die von Präsident Ahmadineschad einberufen wurde, um der Welt zu beweisen, dass es a) den Holocaust nicht gegeben hat und er b) maßgeblich von den Zionisten initiiert wurde, avancierte er von einem Wiener Nebuchanten zu einer Zelebrität. http://www.stern.de/politik/ausland/:Holocaust-Konferenz-Deutsche-Nazis/578302.html Doch man mußte nur die Rede lesen, die er in Teheran hielt, um zu sehen, wer da herumhampelte: Ein armes Würstchen, das gerne eine dicke Salami geworden wäre. http://www.nationalanarchismus.org/Nationalanarchismus/teheran_holocaust_konferenz_1/Moishe_Arye_Friedman/moishe_arye_friedman.html
http://www.nationalanarchismus.org/Nationalanarchismus/teheran_holocaust_konferenz_2/teheran_holocaust_konferenz_2.html
Und nun ist Moishe Arye Friedman so pleite, dass er nicht einmal Konkurs anmelden kann. Und siehe da: keiner seiner Freunde kommt ihm zu Hilfe. Weder der Präsident der Islamischen Republik Iran noch der Herausgeber der Nationalzeitung. Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann kaum noch gehen. Bis ein neuer Judendarsteller aus dem Nichts auftaucht und seine Dienste der antisemitischen Internationale anbietet, wollen wir uns die Zeit mit einer kleinen Denksportaufgabe vertreiben: Da kommt ein Mann nach Wien, behauptet, er heiße Casanova Mortadella, sei der Kardinal von Monte Blanco und habe soeben eine ultraorthodoxe antipapistische Gemeinde gegründet. Wie lange würde es maximal dauern, bis er in der psychiatrischen Abteilung des AKH landen würde?

Siehe auch:
http://eisberg.blogsport.de/2007/04/27/neturei-karta-der-antisemiten-liebste-juden/

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 21.06.2020 / 12:45 / 52

Es ist Zeit für eine Auseinandersetzung mit Otto und dem Rassismus!

Wenn der deutsche Spießer tobt und rast, kann er nur durch den Einsatz einer Armee daran gehindert werden, sein Werk zu vollenden. Egal, ob es…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.05.2020 / 13:00 / 16

Ein Schwein für alle! Am Samstag im Literaturcafé in der Fasanenstraße

Nach zwei Monaten Shutdown hat das Café im Literaturhaus in der Fasanenstraße 23 wieder geöffnet. Neben dem Café Buchwald in Moabit eines der letzten richtigen…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.02.2020 / 14:30 / 12

Bei Sturm ins Babylon

Sturmtief Sabine ist im Anmarsch. Bundesbahn und Luftansa raten, von Reisen abzusehen und daheim zu bleiben. Allein daheim kann freilich fad sein. Gehen Sie lieber ins…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.12.2019 / 06:25 / 53

Das Europa Parlament lässt es krachen

Das Europäische Parlament, Endstation und Abkühlbecken großer politischer Talente – Bütikofer, Weber, Barley – verabschiedet am Fließband Resolutionen zur Lage in Europa und der Welt. Zum Beispiel "die wegweisende…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.12.2019 / 08:34 / 38

All I Want for Christmas Is… Jews!

Hier, wie jedes Jahr, unser Klassiker zu Weihnachten. Aber bitte, lass es weder Micha Brumlik noch Sergey Lagodinsky sein, und auch nicht Maxim Biller. / mehr

Henryk M. Broder / 12.12.2019 / 12:00 / 105

Steinmeiers sachliche Streitkultur

Wann immer ich unseren Bundespräsidenten reden höre, frage ich mich: Wer schreibt eigentlich seine Reden? Doch nicht etwa er selbst? Als Gastredner bei der Jahresversammlung…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.09.2019 / 11:00 / 93

Wofür bekam Sawsan Chebli den Steh-auf-Preis für Toleranz und Zivilcourage?

Am 29. August gab Sawsan Chebli, die Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement, über Twitter bekannt, dass sie soeben für…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.03.2019 / 10:00 / 49

Schweden, unser großes Vorbild

Am 5. September erschien in der Augsburger Allgemeinen ein längeres Interview mit dem Pastor einer Freikirche, der einen Verein gegen Menschenhandel gegründet hatte. Die Überschrift lautete: "Pfarrer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com