Chaim Noll / 18.03.2019 / 12:00 / Foto: Freud / 84 / Seite ausdrucken

Der masochistische Reflex

Nach dem Massaker von Christchurch in Neuseeland beginnt im fernen Deutschland die Maschinerie der Schuldzuweisungen zu arbeiten. Es geht darum, aus dem feigen Anschlag eines uns allen unbekannten, tausende Kilometer fernen, bisher gleichgültigen Menschen eine Affäre zu machen, die „uns alle betrifft“.

„Die Tat von Christchurch“, schreibt etwa Andreas Ross in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, „ist kein Verbrechen in einem fernen Land, das nichts mit uns zu tun hat: In allen westlichen Gesellschaften gedeiht die Islamfeindlichkeit. Das hat auch viel mit Stimmungsmache von Politikern zu tun.“ Kurz gesagt: Schuld ist nicht ein einzelner, offenbar psychisch gestörter Mensch, sondern der Westen an sich, seine überall gedeihende „Islamfeindlichkeit“. So weit der übliche masochistische Reflex, den wir zur Genüge kennen. Gefährlicher wird es in einem Land, in dem – wie heute in Deutschland – die politische Denunziation eine neue Blütezeit erlebt.  

Ross beginnt auch gleich Namen zu nennen, die in Zusammenhang mit dem Massaker genannt werden müssen, allen voran natürlich Donald Trump, nicht unbedingt als dafür Verantwortlicher, doch als jemand, der „einen gefährlichen Diskurs legimitiert“, dann folgen weitere, und in Tagen, in denen wieder Schwarze Listen angelegt werden, in denen sich Menschen dafür entschuldigen müssen, weil sie an einer privaten Geburtstagsfeier teilgenommen haben, auf denen auch ein Rechtsradikaler gesehen wurde, in denen das Wort „rechts“ zunehmend inflationär in Gebrauch ist und das Stigmatisieren von Unbotmäßigen, Unkorrekten erneut zu einem verbissenen Gesellschaftsspiel wird, in solchen Tagen ist das Nennen von Namen nicht mehr so harmlos, wie es tut. Und auch nicht mehr so harmlos gemeint.

Trotz der wohltemperierten Sprache, die sich Andreas Ross in der Frankfurter Allgemeinen auferlegt, lässt sich der Eindruck nicht vermeiden: Solche Artikel dienen der Einschüchterung. Man setzt auf die Angst davor, auf die Schwarze Liste zu geraten, für „rechtsradikal“ erklärt zu werden, für „islamophob“ oder „rassistisch“. Solche Zuschreibungen können Folgen haben, spürbare Nachteile in Beruf und Existenz, in unserer gesellschaftlichen Situation und – wie sich neuerdings zeigt – auch in der privaten.

Der Reflex wird durch ständiges Wiederholen andressiert. Ich habe deshalb beschlossen, mich lieber der endgültigen Anschwärzung meines Namens auszusetzen als der unwürdigen Unterwerfung. Auch nach dem Massaker von Christchurch werde ich den Islam kritisieren, denn das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Dort ein stupider Gewaltakt, wie er dümmer und abstoßender nicht vorstellbar ist, hier eine intellektuelle Auseinandersetzung mit einer Weltanschauung, ihrem Schrifttum, ihrem nach meinem Gefühl vorsintflutlichen Frauenbild, ihrer gefährlichen Verquickung von religiöser Botschaft und Gewalt. Mich damit kritisch und öffentlich auseinanderzusetzen, meine Gedanken darüber zu äußern, ist mein verbrieftes Recht als denkender Mensch in einem westlichen Land, das ich mir von niemandem nehmen lasse, weder von einem Massenmörder in Neuseeland noch von einer deutschen Zeitung.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rochow / 18.03.2019

Wer Kollektivschuld herbeischreibt, ist nicht weit vom Generalverdacht und der Sippenhaft. Eine feige Greueltat ist eine feige Greueltat. Der Täter hat sich mit diesem Terroranschlag, diesem Massenmord, von Kultur und Rechtsstaat verabschiedet. seine Motive oder gar sein “Manifest” sind keine Rechtfertigung. Journalisten, die jetzt das falsche Lied anstimmen, dass es uns alle beträfe, projezieren ihre eigene Überforderung und versuchen damit ideologisch zu profitieren.

Rolf Lindner / 18.03.2019

Das Attentat von Christchurch hat dem Widerstand gegen die Islamisierung Deutschlands und der Welt schweren Schaden zugefügt. Es könnte den Verächtern von Recht, Demokratie und gesundem Menschenverstand genauso willkommen sein wie ein Reichstagsbrand.

Margit Broetz / 18.03.2019

Dieser Anschlag ist den Islamisten genauso wie den Gutmenschen eine hochwillkommene Gelegenheit, auf die Einheimischen vulgo die “Rechten” und jeden Kritiker der Masseneinwanderung oder des Islam dreinzuschlagen. Die Opfer sind beiden Gruppen egal. Daß hier Tote instrumentalisiert werden, regt auch keinen mehr auf, wenn es für die Gute Sache™ ist!

H. Hoffmeister / 18.03.2019

Herr Noll, Bitte bleiben Sie aufrecht, lassen Sie sich nicht unterkriegen. Der heute gelebte Islam ist inkompatibel mit der Moderne. Das muss gesagt werden dürfen, auch im Ansicht einer fürchterlichen Tat eines Einzelnen.

Gisela Fimiani / 18.03.2019

Danke, Her Noll, für die Verteidigung des „sapere aude“, gegen Relativierung und den Versuch der intellektuellen Gleichschaltung, durch sich selbst überhebende, feige und opportunistische Journalisten.

Sanne Weisner / 18.03.2019

Das ist kein masochistischer Reflex sondern ein politischer. Wer meint daraus Nutzen ziehen zu können greift halt zu. Zum Vorteil der eigenen Agenda. Das fängt ja schon bei der Neuseelandchefin Aarden an, die sich erstmal fein islamkonform gekleidet hat und nun bei den Muslims nach zukünftigen Wählern sucht. Und hier natürlich nicht anders. Haltungsmedien werfen sich in Pose, geifern, keifen und heulen im Akkord. Und bezüglich Utrecht ist ja auch schon wieder alles gut. Kein Terror, nur der gewöhnliche Ehrenmord mit unbeteiligten Opfern als Kollateralschaden halt.

Martin Schott / 18.03.2019

Vollkommen richtig, Herr Noll. Wir dürfen uns jetzt von der Gegenseite kein schlechtes Gewissen einreden lassen. Islamkritik ist Religionskritik, sie ist rational und sachlich, sie fußt auf jederzeit nachprüfbaren Fakten und unwiderlegbaren Beweisen. Durch Wahnsinnstaten wie die in Christchurch wird sie nicht falsch. Mit “gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit”, vulgo Rassismus, hat sie nichts zu tun.

Charles K. Mayer / 18.03.2019

Dieser Kommentar des Herrn Ross in der FAZ ist ein veritabler Skandal! So viele Denkfehler, so viel Unkenntnis und so viel Hass und Bosheit in einem Text lesen zu müssen - und das alles in der FAZ, einer ehemaligen Qualitätszeitung, ist bitter. Zunächst einmal kann der Mann nicht gut differenzieren - keinen Unterschied macht er zum Beispiel zwischen Kritik am Islam (also an einem in Texten niedergelegten Ideensystem) und Kritik an den Anhängern des Islams (an an ca. 1,6 Milliarden muslimische Menschen, die den Islam durchaus unterschiedlich leben). Islam und Muslim sind doch zwei semantisch völlig unterschiedliche Begriffe! Lernen Journalisten heutzutage derlei Petitessen nicht mehr? Kritik an Religionen oder Ideologien ist nicht nur legitim, sondern notwendig. Nur in totalitären System ist sie verboten. Herr Ross hat andererseits kein tieferes Wissen über den Islam, sonst wüsste er, das Allah allein die Entscheidung trifft, ob jemand ein Feind des Islams ist oder nicht: jeder “Ungläubige”, so stellen Koran und Sunna immer wieder fest, ist ein Feind des Islams, auch wenn er gern dessen Freund wäre. Auch Herr Ross als Nichtmuslim macht sich der Islamfeindschaft schuldig, er weiß es nur nicht! Und er wird deshalb in der Hölle von Allah höchstpersönlich mit siedendem Öl und flüssigem Metall übergossen werden, ohne dass er auf Gnade hoffen darf. Drittens, und das ist das eigentlich abstoßende: dieser Herr Ross diffamiert und denunziert mit jedem zweiten Satz alle Kritiker des Islams, er wirft sie in einen Topf mit Hetzern und Mördern - und er kann sich sicher sein, dass er damit davon kommt. Dass so ein widerwärtiges Pamphlet

Dietrich Herrmann / 18.03.2019

Alles sehr richtig. Ich sehe es genau so. Bei den Nachrichten-Sendungen des ÖR habe ich nur noch darauf gewartet, dass eine Verbindung zur AfD konstruiert und behauptet wurde. Hier gibt es anscheinend nur noch Gesinnungs-Ideologie in den ÖR und manchen Zeitungen. Man kann sozusagen nicht nur von Lügenpresse sprechen sondern von gesinnungsterroristischen Medien.

Sabine Schönfelder / 18.03.2019

Bereits vor dem Massaker bestand Einschüchterung und jede Menge Desavouierungspotential gegen alle und jeden, der es wagt, die weltweite Migration, insbesondere die der größtenteils nicht integrierbaren Muslime, in unser Land, zu thematisieren oder zu kritisieren. Tatsächlich sind Muslime, im Gegensatz zu anderen einwandernden Ethnien, aus vielen Gründen, die hier alle schon zur Genüge thematisiert wurden, nicht wirklich einzugliedern. Genau genommen hat die religiöse Betonung der gesellschaftlichen muslimischen Ordnung den Anspruch, durch Vermehrung innerhalb des eingewanderten Landes, dem Gastland die eigene Lebensart zu oktroyieren und es zu dominieren. Dieser Anspruch wird in Neuseeland von den Migrierenden nicht anders formuliert, als in jedem anderen Land auf dieser Welt und verärgert dementsprechend viele Menschen, die ihr Land gastfreundlich für die angeblich Bedrängten öffneten. Im Grunde erzähle ich nichts Neues, und auch Andreas Ross weiß das. Es geht um Appeasement, um das Bedienen des staatlich angeordneten ‘Narrativs’ , fürs eigene Vorankommen, Geldbeutelchen, Wohlfühlen, die üblichchen kleinen Vergünstigungen, die sich ein Mitläufer von seinem Gehorsam verspricht. Ein bißchen Denunzieren gehört in der Regel mit zum Geschäft. Lieber Herr Noll, solche Menschen muß man in seinem Leben weder berücksichtigen, noch deren Botschaft Glauben schenken. Appeasement treibt die Menschen im vorauseilenden Gehorsam, sozusagen aus Angst vor dem Tod in den Selbstmord, bzw., zur Selbstaufgabe. Appeasementpolitik geht für den, der sie betreibt immer schlecht aus, deshalb bleiben Sie wie Sie sind. Freie Fahrt für freie Bürger!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 18.11.2019 / 15:18 / 65

Heiko Maas: Mein allerliebster Minister

Manche lieben Heiko Maas, den adretten Außenminister mit den sexy knappen Anzügen und den feschen Frisuren. Ein neuer, jugendlicher Stil, wenn auch die Außenpolitik genauso…/ mehr

Chaim Noll / 17.11.2019 / 11:00 / 57

Die Zerstörung der Mitte

Die Behauptung eines sozialdemokratischen Funktionärs, der Blog achgut sei „mindestens rechtspopulistisch“, löste – neben vielen anderen Reaktionen – Hinweise aus, die Grenze dessen, was als „rechts“ und…/ mehr

Chaim Noll / 31.10.2019 / 08:20 / 136

Eine Schande, ein Schmerz

November naht, der „traurige Monat“, wie ihn einst Heine nannte. Die Holocaust-Feiern werden vorbereitet, die Auftritte für Deutschlands beliebteste Seifen-Oper. Ein bevorzugtes Datum ist der…/ mehr

Chaim Noll / 21.10.2019 / 11:00 / 44

Abschied mit Lügen

Nach dreißig Jahren Hiersein verlässt die Korrespondentin der Berliner Tageszeitung taz, Susanne Knaul, ihre einstige Wahlheimat Israel. Natürlich nicht ohne einen „Blick zurück“. Der Text ist…/ mehr

Chaim Noll / 12.10.2019 / 06:12 / 151

Pathologische Toleranz

Am Freitag, dem 4. Oktober versuchte ein Syrer in Berlin, mit gezücktem Messer in eine Synagoge einzudringen. Um keine Zweifel an seiner Absicht zu lassen,…/ mehr

Chaim Noll / 28.09.2019 / 13:00 / 30

Plädoyer für Wurstesser, Vielflieger, Autofans und andere Feinde unseres Planeten

Eigentlich eigne ich mich als Guru der Klima-Bewegung. Mein letztes Auto habe ich vor fünfundzwanzig Jahren verkauft, eine Ölheizung habe ich nie besessen. Meine Frau…/ mehr

Chaim Noll / 16.09.2019 / 12:00 / 129

Was Lothar-Günther Buchheim von Herbert Grönemeyer hielt

Als wir zu Beginn der achtziger Jahre als junge Leute in den Westen kamen, fand ich unter den Telefonnummern, die meine Schwiegermutter auf einen Zettel…/ mehr

Chaim Noll / 14.09.2019 / 11:00 / 18

Die Tage danach. Wie 9/11 eine Welt zum Einsturz brachte

In unserem kleinen Ort in der Wüste Negev war der elfte September 2001 ein strahlend schöner Tag. Die Luft klar und trocken, man konnte weit…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com