Gerd Held / 02.05.2021 / 06:25 / Foto: D J Shin / 70 / Seite ausdrucken

Der Lockdown-Automat 

Der Unterschied im Umgang mit der Corona-Epidemie zwischen Deutschland auf der einen Seite und verschiedenen europäischen Nachbarländern auf der anderen Seite ist nun unübersehbar. In diesen Ländern sehen wir in diesen Tagen Lockerungen des Lockdowns. In Deutschland wurde hingegen seine Verfestigung beschlossen. Es wurde eine automatische Lockdown-Pflicht eingerichtet, die allein von einer bestimmten Inzidenz-Zahl bestimmt wird. Es wurde also per Gesetz eine Art „Lockdown-Automat“ installiert. Solange dies Gesetz gilt, gibt es in unserem Land gar keine politische Entscheidungsfreiheit mehr, bei der die Schäden durch das Virus mit den Lockdown-Schäden in Wirtschaft, Staat und Kultur abgewogen werden. Die Politik dankt ab, wir geben unsere Souveränität im Umgang mit dem Virus ab.

Die Folgen sind ganz konkret: Andere Länder kehren jetzt schrittweise zu einem normalen Leben zurück, obwohl sie durchaus beträchtliche Infektionszahlen haben. Sie ignorieren nicht die Gefahr durch das Virus, aber sie sagen „trotzdem“ – es gibt jetzt noch Wichtigeres. Deutschland bleibt zurück und muss auch, falls die Zahlen einmal eine Öffnung hergegeben haben, immer damit rechnen, dass der Lockdown-Automat wieder auf „Schließen“ umschaltet. Denn der Automat kennt nicht den Wert fester Grundrechte, die ein langfristig-verlässliches Handeln der Bürger erlauben. Für den Automaten ist so etwas wie eine Verfassung völlig unbegreiflich. Bei den heute in Deutschland Regierenden ist das offenbar auch so. 

Umso wichtiger ist, über das nachzudenken, was da offenbar in anderen Ländern geschieht, wenn sie „trotzdem“ sagen und tun. Das geschieht vielleicht nicht völlig bewusst, aber es ist da doch eine Vernunft im Spiel, und auch eine Moral. Im wirklichen Leben muss man Gefahren und Opfer in Kauf nehmen, um den Möglichkeiten dieser Welt und den eigenen Begabungen gerecht zu werden. Dies „trotzdem“ ist nötig, um sich den Möglichkeiten und Gaben würdig zu erweisen. Es gibt also eine Menschenwürde des „trotzdem“. Die Geschichte der Menschheit – auch und gerade in der Ära der Moderne – ist ohne diese Würde, die ja ein Stachel zum Ertragen und Tun ist, nicht vorstellbar.

Und natürlich ist diese Würde auch in Deutschland zu Hause. Aber in unserer Gegenwart regiert (in vielen Ländern) ein anderes Prinzip, das suggeriert, man habe im Grunde alles Gute und käme daher ohne jedes „trotzdem“ aus. Man könnte es das Prinzip der „Wohlhabenheit“ nennen, denn seine Sätze fangen immer mit „in unserem wohlhabenden Land“ an – um dann zu schlussfolgern, dass man das Gefährliche und Harte nur ausschließen muss, dann bliebe das unbefleckte Gute übrig. 

„Systemnotwendiges“ und „Freizeitbeschäftigungen“

Doch mit der Entwicklung der Corona-Krise ist dies Prinzip im Grunde schon widerlegt. Die Menschen sehen, dass das Stilllegen nicht dazu führt, dass das Gute stehen bleibt, sondern dass es zerstört wird. Die Errungenschaften der modernen Welt können mit diesem Prinzip des „Wohl-Habens“ nicht gehalten werden. Das wird an einer Unterscheidung deutlich, die die Regierenden in dieser Krise getroffen haben: Sie haben die Bereiche und Tätigkeiten der Menschen in „Systemnotwendiges“ und „Freizeitbeschäftigungen“ unterteilt.

Nur Ersteres wird beim Lockdown geschont, das Übrige wird stillgelegt. Eine Politik mit so einem zweigeteilten Welt- und Gesellschaftsbild macht das Land in Krisen eng und spaltet es. Und sie macht auch jeden einzelnen Menschen klein und spaltet ihn. Sie erklärt vieles, was ihm Lebenskraft und Würde gibt, zum bloßen „Vergnügen“.

Damit wurde viel Gift ins öffentliche Leben getragen. Denn sofort waren Kräfte in Politik und Medien unterwegs, die den Gegnern des Lockdowns unterstellten, sie hätten nur ihr Amüsement im Sinn, entweder als grölendes „Partyvolk“ oder als Luxus-Schickeria. Was gerade noch als unser „freies westliches Lebensmodell“ beschworen wurde, war jetzt auf einmal nur noch ein eitler Rummel. 

So müssen die Menschen in dieser Krise erfahren, wie die Abwehr einer mittelschweren Pandemie sich zu einer grundlegenden Verengung ihres Lebensmodells auswächst. Die Legitimität vieler wirtschaftlicher, staatlicher und kultureller Errungenschaften ist infrage gestellt. Aber es wird nicht leicht sein, sie wiederherzustellen. Denn die Errungenschaften müssen im Angesicht von Gefahren und Opfern wiederhergestellt werden.

Ohne ein „trotzdem“ wird es nicht gehen. Und dies trotzdem, das andere Länder jetzt praktizieren, ist in Deutschland noch ein Tabu. Den Tabu-Satz hat die noch amtierende Bundeskanzlerin gesprochen, im Vorfeld der Einrichtung der „Bundes-Notbremse“. Sie sagt: „Die Intensivmediziner senden einen Hilferuf nach dem anderen – wer sind wir denn, wenn wir diese Notrufe überhören würden?“ Merkel droht damit, den Abgeordneten die Menschlichkeit abzusprechen. Und auch den Amtsträgen in den Bundesländern und Kommunen. Und unseren Nachbarn in Europa. 

Man sollte diesen Satz ernst nehmen. Denn er zeigt, ganz unabhängig von der Person Merkel und ihrer Amtszeit, wo die politische und zivilisatorische Auseinandersetzung unserer Zeit liegen wird. Sie scheint immer deutlicher auf den Punkt hinauszulaufen, wie offen sich die Menschen – als Einzelne und als Nationen – den Härten dieser Welt stellen. Die Erwartung, dass es für alles eine „intelligente Lösung“ gäbe, und dass man die Produktivität der Moderne beliebig im Namen „des Sozialen“ oder „der Natur“ belasten kann, wird sich als trügerisch erweisen.

Der Corona-Vorbehalt als geltender Rechtszustand

Man hat an dem neuen Bundes-Lockdown-Gesetz verschiedene Einzelheiten kritisiert, zum Beispiel die Ausgangssperre oder den Eingriff in die Kompetenzen der Bundesländer. Dabei ist die große Verschiebung, die das Gesetz bedeutet, aus dem Blick geraten. Denn mit diesem Gesetz ist der Zustand, dass „Corona“ das gesamte Leben des Landes – Wirtschaft, Staat, Kultur – bestimmt, festgeschrieben worden. Der Corona-Vorbehalt ist damit zum geltenden Rechtszustand in Deutschland geworden.

Schon vorher war das die faktische Lage: Eine mittelschwere Pandemie genügte, um buchstäblich alles stehen und liegen zu lassen. Man starrte nur noch auf die Gefahr einer (teilweisen) Überlastung des Gesundheitssystems, und legte dafür weite Teile der Wirtschaft, der öffentlichen Einrichtungen, der Innenstädte und der Bewegungsfreiheit der Bürger still. Es wurde so getan, als sei eine Art „Weltkrieg“ ausgebrochen. Die Möglichkeit, dass man in einzelnen Fällen sehenden Auges Todesfälle zulassen müsste (dass eine „Triage“ durchgeführt werden müsste) wurde als Horrorszenario beschworen. Damit wurde das Virus erst wirklich mächtig gemacht. Eine begrenzte Gefahr führte zu einer Politik der pauschalen Stilllegungen im ganzen Land. Der „Lockdown“ wurde zum Hauptmittel und zur Patentlösung dieser Politik.  

Und jetzt, zu einem Zeitpunkt, wo der Impfschutz der Bevölkerung schon greifbar nah ist, hat man per Gesetz einen Lockdown-Automaten installiert, der bei bestimmten Inzidenzzahlen automatisch die Stilllegung des Landes erzwingt – ohne dass noch eine konkrete Bewertung der Situation des Landes und eine politische Entscheidung dazwischentreten können. Damit wird die Abwägung zwischen der absehbaren Einhegung der Virus-Gefahr und der fortschreitenden Zerstörung der Substanz des Landes durch den Lockdown – diese Abwägung ist jetzt dringend fällig – ausgeschlossen. 

In vielen Medien wird der Lockdown-Automatismus als „Bundes-Notbremse“ bezeichnet. Es wird der Eindruck erweckt, das Gesetz gäbe der Bundesregierung alle Entscheidungsmacht. Das ist ganz falsch, denn auch die Bundesregierung ist an den Inzidenzzahl-Mechanismus gebunden. Sie kann sich darauf herausreden und sagen, dass es die Zahlen sind, die den Lockdown veranlassen. Das politische Entscheiden dankt also insgesamt ab, und lässt sich durch „automatische Konsequenzen“ ersetzen, für die sich kein Amtsträger mehr verantworten muss. Die Zahlen „sind eben so“. 

Deshalb muss man der Wahrheit ins Auge blicken, dass das Regieren in Deutschland am Ende der Merkel-Jahre in einen Modus gefallen ist, der kein eigenes souveränes Ermessen und keine größeren Entscheidungen mehr zulässt – insbesondere keine Entlastungsentscheidungen, um das wirtschaftliche, kulturelle und sozialen Leben wieder in Gang zu bringen. Die Politik ist strukturell führungsunfähig geworden.   

Nicht eine Diktatur droht, sondern ein hilflos zerfallendes Land 

In dieser Situation neigen manche Kritiker dazu, hier eine diktatorische Macht am Werk zu sehen, die das Land immer fester und vollständiger in den Griff nimmt. Sie beschwören eine totalitäre Gefahr. Aber das passt nicht zu den Tatsachen und den Erfahrungen der Bürger. Sie sehen eine Politik, die dem Ernst der Lage nicht mehr gewachsen ist. Sie hat gar nicht mehr das Format, um die Entwicklung des Landes in seiner Gesamtheit wahrnehmen zu können und ihm gerecht zu werden.

Unsere politische Kultur folgt nur noch einzelnen Auffälligkeiten, einzelnen Betroffenheiten, einzelnen dramatischen Ereignissen und Bildern. Sie ist es nicht mehr gewohnt, angesichts einer Krise die produktiven Seiten unseres wirtschaftlichen, staatlichen und kulturellen Daseins im Auge zu behalten. Und das fortbestehende Gute und Schöne zu verteidigen, trotz aller Gefahren. Die lebendigen Bestände der Nation liegen gar nicht mehr in der Waagschale. Ihre Repräsentanten sitzen gar nicht mehr mit am Tisch. 

So ist es schon in früheren Krisen gewesen. Hier wurde nur noch das unmittelbar Bedrohliche gesehen und Maßnahmen ohne Maß getroffen – man denke an den Tsunami im fernen Japan, der in Deutschland zum Ende der Kernenergie führte. Man denke an die „Klimarettung“, bei der eine bestimmte Welt-Temperatur (ein bestimmter CO2-Gehalt in der Atmosphäre) um jeden Preis gehalten werden soll – und dafür die Produktivität der Industrie, der Landwirtschaft, des Verkehrs- und Siedlungssystems geopfert wird. 

Wenn es früher zum Berufsethos von Wissenschaftlern gehörte, die eigene Disziplin nur als Teilwahrheit anzusehen und die Gesichtspunkte anderer Disziplinen mit Respekt und Neugier zu hören, so geht heute diese „Wahrnehmung des Anderen“ verloren, sobald im eigenen Feld eine Betroffenheit auftaucht. So haben sich manchen Virologen dazu verleiten lassen, weit über ihre Fachkompetenz hinaus die Bedürfnisse der Menschen neu zu ordnen. „Lebensrettung“ wurde auf einmal zum höchsten Gebot erklärt.

Sie waren nicht mehr in der Lage, den höheren Gesichtspunkt zu verstehen, den unsere Verfassung darstellt und garantiert. Deren Artikel 1 erhebt nicht das nackte Leben zum höchsten Rechtsgut, sondern die Menschenwürde. Und zu dieser unveräußerlichen Menschenwürde gehört auch die Aktivität des Menschen, sein Leben mitten in einer gegenständlichen Welt und in Gesellschaft, seine Trauer und auch sein Lachen. Aus dieser Spannweite ergeben sich die verschiedenen grundlegenden Dispositionen unserer Verfassung. Das ist das Format, das die Politik auszufüllen hat, und an dem sie ständig zu messen ist. 

Die blinde Macht des Vordringlichen 

Als die Bundes-Notbremse schon in Vorbereitung war, sagte die Kanzlerin im Bundestag folgenden Satz „Die Intensivmediziner senden einen Hilferuf nach dem anderen – wer sind wir denn, wenn wir diese Notrufe überhören würden?“ Da sieht man das kleine Format, wie es sich Zutritt in Kopf und Herz der Legislative verschafft. Der Blick wird auf eine bestimmte – eine einzige – Betroffenheit fixiert, und alles andere, was die Menschen in diesem Land bewegt, wird ausgeblendet. Und dann kommt der Angriff: „Wer sind wir denn“ sagt Frau Merkel dem deutschen Parlament – und zeigt zugleich mit dem Finger auf alle politischen Amtsträger im Land: Wollt Ihr es etwa wagen, da noch irgendein anderes Anliegen vorzubringen? Wer dem Hilferuf nicht sofort mit allen Mitteln Folge leistet, dem wird die Menschlichkeit abgesprochen. 

Der Satz kennt nur noch das unmittelbar „Notwendige“ – alles andere gilt fortan als „Eitelkeit“ und „Amüsement“, als rücksichtsloser Egoismus von Bessergestellten. Diese Kanzlerin weiß genau, welche Melodie sie spielen muss, um das Land einzuschüchtern. Und wieviel Feindschaft dieser Merkel-Satz im Land sät! Das haben jetzt jene Schauspieler erfahren müssen, die es gewagt hatten, die Maßlosigkeit der Corona-Politik öffentlich anzuprangern. Ein Sturm von Verleumdungen brach über sie herein, der genau jener Linie folgte, die der Merkel-Satz vorgezeichnet hatte.   

Ist unser freiheitliches Lebensmodell nur noch ein eitler Rummel? 

An dieser Stelle sollte man einen Moment innehalten und sich klarmachen, was hier kleingeredet wird. Es geht ja nicht um den Verzicht auf ein bisschen „Spazierengehen am Abend“, auf ein bisschen „Party machen“, ein bisschen „shoppen“. Es geht um den verdienten (und hart erkämpften) Ausgleich für harte Arbeit, es geht um ein erfülltes Familienleben, um florierende Unternehmen und Gewerbezweige, kreative Kultur- und Bildungseinrichtungen; es geht um Berufsethos, um Kapitalreserven und Wissensbestände, um Lebensläufe und Lebenswerke.

Da ist es ganz falsch und infam, den Handwerker gegen den Schauspieler auszuspielen, denn die Existenz beider wird jetzt gleichermaßen aufs Spiel gesetzt. Die gewachsene Vielfalt unserer Innenstädte wird ebenso kleingeredet wie die Mobilität und Gastlichkeit in ländlichen Regionen. Auf einmal ist das freiheitlich-öffentliche Lebensmodell, dessen Verteidigung die Politik noch vor kurzem so gerne beschwor, nur noch ein eitler Rummel. Ignorant? Das sind nicht die Lockdown-Kritiken, sondern die Versuche, unsere moderne Welt in „Notwendiges“ und „Überflüssiges“ zu spalten. Ihr seid gegen das Obszöne? Oh ja, dann schaut Euch mal das wohlgenährte und selbstgefällige Grinsen an, mit dem – mitten im Elend des Lockdowns – die „Klimaretter“ jetzt neue unbezahlbare Ziele und Aufbrüche feiern.    

Und der Kampf gegen das Virus? 

Man könnte vermuten, dass die Regierenden, mit ihrer Betonung der Hilferufe, zumindest im Kampf gegen das Corona-Virus besondere Verdienste vorweisen können. Leider ist es nicht so. Denn dort, soweit nicht das medizinische Personal den Ausschlag gab, sondern es wirklich auf die politische Tatkraft ankam, gab es ein eklatantes Versagen. So ging, bei den im November und Dezember 2020 sprunghaft gestiegenen Corona-Sterbefällen, ein Großteil darauf zurück, dass die Regierenden es in den Sommermonaten versäumt hatten, einen effizienten Schutzschirm um die Alten- und Pflegeheime zu spannen. Diese Sterbefälle gehören zu Merkels politischer Verantwortung. Und die Lage auf den Intensivstationen wäre heute weniger angespannt, wenn dieselben Regierenden bei der Beschaffung der Impfstoffe konsequent zugegriffen hätten. 

Enthält wenigstens die beschlossene Bundes-Notbremse jetzt etwas, das diesem Regierungsversagen entgegenwirkt? Nein, völlige Fehlanzeige. Der pauschale Lockdown-Automat befasst sich gar nicht mit den Brennpunkten der Virus-Bekämpfung.    

Ein bemerkenswertes Interview

„Das größte Manko war das Versagen der Politik beim Impfen“, unter dieser Überschrift erschien am 22. April im Wirtschaftsteil der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein Interview mit Francesco De Meo, Vorstandschef der Klinik-Kette Helios in Deutschland. Es ist die größte Klinik-Kette hierzulande. Es lohnt sich wirklich, dies Interview zur Gänze nachzulesen, weil es sich in Übersicht und Tonlage so deutlich von dem Merkel-Auftritt vor dem Bundestag unterscheidet. Hier sei aus einer Passage zitiert, die sich mit der Lage auf den Intensivstationen befasst:

 „Es gab immer schon volle Intensivstationen, das ist nichts Neues. Wir sehen, dass es gut funktioniert, Patienten auf Krankenhäuser mit freien Kapazitäten zu verlegen, womit die Schlagkraft unseres Gesundheitssystems steht und fällt. Es gibt in Deutschland relativ große Intensivkapazitäten, und wir verlegen Patienten vergleichsweise schnell auf die Intensivstation.“ 

Auf die Zwischenfrage der FAZ-Journalisten, ob das daran liege, dass die schweren Fälle dort „medizinisch richtig gut versorgt“ würden, gibt De Meo eine bemerkenswerte Antwort:

„Da ist es für eine abschließende Bewertung zu früh. Was wir aus Spanien wissen, wo wir rund 40 Krankenhäuser betreiben: Dort gibt es in etwa so viele Corona-Infektionen wie in Deutschland, auch die Gesamtzahl der Krankenhausbehandlungen wegen Covid ist ähnlich. Dann kommt der große Unterschied: In Deutschland gibt es dreimal so viele Covid-Patienten auf der Intensivstation wie in Spanien. Die Sterblichkeit ist dann in beiden Ländern aber wieder ungefähr gleich.“

Der Helios-Vorstandschef räumt durchaus ein, dass es in einzelnen Kliniken zu Überlastungen kommt, aber er warnt davor, davon auf eine Gesamtüberlastung zu schließen. Mit anderen Worten: Die Behauptung der Kanzlerin, die Hilferufe „der Intensivmediziner“ hätten die Einrichtung der „Bundes-Notbremse “ zwingend und dringend erforderlich gemacht, ist nur Stimmungsmache. 

Man kann die Pandemie-Gefahr durchaus ernst nehmen, um dennoch strikt die Unterwerfung der Bundesrepublik unter einen Lockdown-Automaten zurückzuweisen. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S. Marek / 02.05.2021

EU-Meldesystem für Impfschäden zeigt mehr als 330.000 unerwünschte Ereignisse nach COVID-Impfungen ++ (Children’s Health Defense) - Jede Woche veröffentlicht The Defender die neuesten Daten aus dem Vaccine Adverse Events Reporting System (VAERS) über Schädigungen und Todesfälle, die gemeldet wurden, nachdem Menschen einen der drei COVID-Impfstoffe erhalten haben, die in den USA eine Notfallzulassung erhalten haben. ++ VAERS, das den Centers for Disease Control and Prevention unterstellt ist, ist das wichtigste von der Regierung finanzierte System zur Meldung von unerwünschten Impfstoffreaktionen in den USA. In der EU werden vermutete Arzneimittelreaktionen an EudraVigilance gemeldet, das auch Berichte über Schädigungen und Todesfälle nach den experimentellen COVID-Impfstoffen verfolgt. ++ Der Bericht von Health Impact News schlüsselte die Daten nach Impfstoff, Art der Schädigung und Land auf. ++ Die Gesamtzahlen der Schädigungen und Todesfälle für die einzelnen Impfstoffe lauten dem Bericht zufolge:  +*+ Pfizer-BioNTech: 4.293 Todesfälle und 144.607 Schädigungen   +*+ Moderna: 2.094 Todesfälle und 15.979 Schädigungen   +*+ AstraZeneca: 1.360 Todesfälle und 169.386 Schädigungen   +*+ Johnson & Johnson (Janssen): 19 Todesfälle und 246 Schädigungen   ++  Zu den am häufigsten gemeldeten Schädigungen gehörten Erkrankungen des Herzens und des Blutes/Lymphsystems.  ++  Laut ihrer Website wurde EudraVigilance von der Europäischen Arzneimittelagentur im Jahr 2012 eingeführt. Berichte über vermutete unerwünschte Ereignisse werden von den nationalen Behörden elektronisch an EudraVigilance übermittelt.  ++  Laut seiner Website wurde EudraVigilance von der Europäischen Arzneimittel-Agentur im Jahr 2012 eingeführt. Berichte über vermutete unerwünschte Ereignisse werden von den nationalen Arzneimittelzulassungsbehörden und von pharmazeutischen Unternehmen, die über eine Genehmigung für das Inverkehrbringen des Arzneimittels verfügen, elektronisch an EudraVigilance übermittelt.

Anna Kirsch / 02.05.2021

Und ich wette, kommende Woche wird Hamburg mit seinen gefakten Inzidenzen wieder die Geschäfte öffnen dürfen, obwohl die tatsächlichen Inzidenzen nach wie vor über 100 liegen. Nur, das RKI ist offenbar nicht in der Lage bis 7 zu zählen und teilt immer die gemeldeten Werte von 6 Tagen durch 7 - und es fällt dem RKI nicht mal auf. Auch etliche Berliner Bezirke sind auf diesen Trichter gekommen, ihre Inzidenzzahlen zu senken. Und nun werden die Geimpften nicht mehr getestet, damit man keinen Überblick mehr erhalten kann, wie viele der Vollgeimpften sich trotzdem angesteckt haben und das Virus weitergeben. Passt.

Boris Kotchoubey / 02.05.2021

Nur ein solches Volk hat Menschenwürde, das bereit ist, für seine Würde zu kämpfen. Der französische Arzt Joseph Ignace Guillotin kannte sich zwar nicht in der Virologie aus, entwickelte aber ein hocheffektives Mittel, mit welchen die Pandemien der Machtbesessenheit angehalten und die Würde der Menschen (wieder) hergestellt werden können. Sein Medikament hat viele Nebenwirkungen, aber leider ist es in manchen kritischen Lagen notwendig.

Vincent Quest / 02.05.2021

Neben der infamen Machtpolitik des Merkel-Regimes ärgert mich besonders die Dummheit der (leider noch) Mehrheit der Wähler in diesem Land; offenbar vom ständigen Fernsehkonsum völlig verblödet.

Gabriele Klein / 02.05.2021

@Herr Bitz es könnte noch sehr viel schlimmer sein und um sehr viel mehr gehen: z.B. wenn die Teststäbchen verseucht wären. Dererlei gab es durchaus in der Geschichte.  Auch Teile der aus China gekauften Hilfsgüter waren teils verseucht. Was bei den Tests der Kinder erstaunt ist, warum man unbedingt Wert auf Schleimhautkontakt legt wenn man hierfür auch in ein Taschentuch schneuzen könnte wie ein Kinderarzt der das ganze fundiert auf 2020 News kritisiert zu Recht meint.  Dass man mit Dr. Kasperle u. Augsburger Puppenkiste, Kleinkinder animiert sich mit Kratzborsten oder gar glasfaserhaltigen Materialien zu verletzen um damit die Schutzfunktion d. Schleimhäute außer Kraft zu setzen scheint mir eine “Gutmenschen” Gruselnummer der besonderen Güte . Siehe hierzu den Kommentar des Kinderarztes auf 2020 News.

Bernd Große-Lordemann / 02.05.2021

@ A. Ostrovsky Sie haben Recht . Ct-Wert und Testanzahl müssten in die Kriterien zur Inzidenz eingehen.  Die AGI meldet für die 16. Woche , dass 21%  der Atemwegserkrankungen von saisonalen humanen Coronaviren verursacht sind, nur 7% von SARS-CoV-2. Dass PCR-Tests mit Ct-Werten über 30 Coronavirenpartikel ( bei einem Ct-Wert von 38 ist die Sensitivität 1024fach größer als bei einem Wert von 28!) noch spezifisch zuordnen können, wage ich zu bezweifeln.  SARS-CoV-2   ist eine sehr ernste Erkrankung, deshalb ist es sträflich nachlässig, dass bis heute keine verbindliche Vorschrift die Angabe des Ct-Werts regelt,  Infizierte können nur durch strikte Beachtung der WHO Empfehlungen zu PCR-Tests und Symptomatik von falsch positiv Getesteten unterschieden werden und nur so ist eine gezielte Bekämpfung und Eingrenzung der Pandemie möglich ohne das ganze Land durch Kollateralschäden zu ruinieren. Der “Bundes-Notbremsen-Automat” ist ein Zeichen von Hilflosigkeit, Ignoranz und Inkompetenz, wenn nicht von Schlimmerem!

Harald Unger / 02.05.2021

Gerd Held sagt das Richtige im Falschen. Indem er die globale Orchestrierung des chinesischen B-Waffen-Angriffs kurzerhand ausblendet. Als das Virus bereits freigesetzt war, kam es zu diesem ‘Event’ am 15.10.‘19: Live Simulation Exercise to Prepare Public and Private Leaders for Pandemic Response - - - Der Lockdown ist eine Erfindung der CCP. Das WEF/Klaus Schwab - Emissär der CCP, Spiritus Rector der Machthaber Nordamerikas und Westeuropas, Stichwortgeber der Gleichschaltungsmedien - hatte bereits eine fertige Propagandaschrift in der Pipeline: “COVID-19: The Great Reset” - - - Betrachtet man das Geschehen seit Januar ‘20 aus Sicht der CCP, macht alles bisherige beängstigend perfekt Sinn. Daß “Nicht eine Diktatur droht, sondern ein hilflos zerfallendes Land” entspricht genau den Erwartungen der CCP. Dazu gehört: “Deshalb muss man der Wahrheit ins Auge blicken, dass das Regieren in Deutschland am Ende der Merkel-Jahre in einen Modus gefallen ist, der kein eigenes souveränes Ermessen und keine größeren Entscheidungen mehr zulässt – insbesondere keine Entlastungsentscheidungen, um das wirtschaftliche, kulturelle und sozialen Leben wieder in Gang zu bringen. Die Politik ist strukturell führungsunfähig geworden.” - - - Zu unterschiedlichen Anlässen haben Klaus Schwab und Xi Kingpin die Restlaufzeit Westeuropas zum Ende des Jahrzehnts terminiert. Bis dahin soll die Eingliederung als “One Belt” Provinz abgeschlossen sein. Was dazu noch nötig ist, werden wir Bisherdeutschen mit der Machtergreifung der Grünen Khmer erleben. - - - Ob “Diktatur” noch der treffende Begriff für den Grande Terreur der Grünen sein wird, ist fraglich. Zumal sich die überwältigend große Mehrheit des Maskenviehs in einen ekstatischen, suizidalen Rausch leiten lassen wird. - - - Es gibt diese Szene in “Schindlers Liste”, wie ein SS Mann in fiebrigem Fanatismus mit der Pistole auf einen hohen Leichenberg hinter ihm feuert, und sich vor Erregung und seelischer Auflösung die Haare rauft.   

Gabriele Klein / 02.05.2021

Der schwedische Weg stellt sich mir bei genauer Betrachtung längst als d. Beste raus, gekoppelt mit einer intensiven Suche nach d. Wahrheit und entsprechender Aufklärung d. Bevölkerung. Warum lernt man nicht? Ferner: ein guter Bio Kampfstoff, so lese ich, darf nicht zu schnell töten, da er sonst nicht genügend anstecken würde. Covid scheint mir daher alle Voraussetzungen so eines Bio Kampfstoffs zu erfüllen auf Grund der Latenzzeit. Einem guten Kampfstoff entgeht man nicht, weder durch Lockdown noch Qarantäne und schon gar nicht durch offene Grenzen. Wenn Sie nun meinen ein Bio Kampfstoff wird nicht eingesetzt egal wie schwer der Propagandakrieg schon tobt, dann sei meine Frage an Sie: WARUM STELLT MAN IHN DANN HER?(1)  Alles was man v diesem Hintergrund machen kann ist Massenansammlung draußen wie drinnen zu vermeiden. Die Leute taten das 1918 bei der sich gleich rasant verbreitenden Sp. Grippe durch Schichtbetriebe und punktuelle wohldurchdachte und begründete Lockdowns einzelner Einrichtungen. Mehr liegt leider nicht drin. Nichts dürfte mehr eine per Atem weitergereichte Seuche mit Viren v. 3 Std Haltbarkeit i. d. Luft befeuern wie ein Lockdown mit totalem Leerstand geeigneter Räume, Hotels einerseits   u. total überlastete Wohnsilos auf d. andern (1) In diesem Zusammenhang interessieren mich auch gewisse Labore in Berlin sowie die “grüne” §Bio Giftküche” auf der Insel Riem vor Greifswald,  Dies nicht nur im Hinblick auf die Deutsch-Chinesische Freundschaft in Sachen “Grün” sondern auch das 2 plus 4 Abkommen .....

Karola Sunck / 02.05.2021

@ Hjalmar Kreutzer, Sie haben vollkommen recht mit der Polizeigewalt in diesem Staate, die immer mehr zunimmt. Besonders junge Polizisten, männlich und auch weiblich, machen davon sehr gerne Gebrauch und besonders dort, wo keine Gegenwehr zu erwartet ist. Bevorzugte Opfer von Ihnen, ältere Leute, aber auch normale Bundesbürger. Hier ein Dokument des deutschen Polizeistaates mit Übergriff von mindestens 6-9 Polizisten auf eine ältere Dame mit Hund. YouTube Video mit der Bezeichnung ,,BRUTALE FESTNAHME DER POLIZEI GEGEN ALTE DAME MIT HUND`` Dort wird gezeigt wie eine ältere Dame, die mit ihrem Hund am helllichtem Tage spazieren geht, erst von 3 Polizisten drangsaliert wird und danach, als sich Augenzeugen lautstark darüber beklagten, mindestens noch 5-6 weitere Büttel in voller schwarzer Kampfmontur unverhältnismäßig diese bedauernswerte Frau, die laut um Hilfe schrie,  traktierten und mit Handschellen auf den Rücken gefesselten Händen abführten. Der arme Hund der Dame wurde von den Polizisten verjagt und lief dann planlos auf der Straße herum. Nachdem ich dieses Video sah musste ich erst weinen und dann bekam ich so eine Wut darüber, dass ich hier nicht ausdrücken darf, was ich diesen Schweinen in Uniform an den Hals wünsche. Ich bin selber älter und auch Hundebesitzerin. Mir hätte so etwas auch passieren können. Man wird brutal drangsaliert und mit Handschellen abgeführt, weil man keine Schandmaske im Freien trug, und der arme Hund wird einfach mit Tritten weggescheucht. Man ist dann in polizeilicher Gewahrsam und weiß nicht was mit dem Hund passiert, der möglicherweise panisch davonläuft. Was hier in diesem Merkel-Staat passiert ist nicht mehr zumutbar und obendrein total menschenverachtend. Und da redet diese Unperson von Solidarität, mit künstlich schreienden Intensivmedizinern, die wohlmöglich Geld dafür bekommen, dass sie schreien, wegen angeblich überfüllten Intensivstationen. Das alles erinnert an das III. Reich, als die SA brutal Menschen drangsalierte….

Gabriele Klein / 02.05.2021

PS:  Neben dem Bestehen auf undichten Grenzen, (trotz d. eigenen Notfallpläne?) Versand von schadhaftem und verseuchtem Hilfsequipment in über 10 Länder d. China um Covid zu “beheben” fällt mir auch das Stillschweigen der Experten in Bio Waffen auf, zu denen ich auch Prof.Drosten Fauci u.Co auf Grund ihrer Forschungen zähle , Sie dürften ganz genau gewußt haben u. zwar von Anfang an, dass das mit den schweren Tröpfchen den rasanten Verlauf einer Flu der dem der Spanischen Grippe gleicht nicht stimmt.. Ihr Kollege auf der helfenden Seite, Prof. Milton wußte es mit Hilfe seiner “Gesundheitsmaschine” gegen 2018 . Anscheinend ohne d.Forschung, die der Exhumierung d.Virus d. spanischen Grippe bedurft zwecks Isolierung d. f. rasche Verbreitung zuständigen Segments um das Drosten, Fauci u Co. wissen. Was mich aber ganz besonders erstaunt ist Folgendes.  Längst weiß man um anti-virale Substanzen für Nase und Rachen. Sie reichen von Gurgellösungen (siehe d. Artikel v. Frau Stockman) über Nasensprays bis hin zu desinfizierenden Lutschpastillen.  Wie erklärt sich nun, dass man in einer solch ernsten Situation, deren Anwendung die in d.Nebenwirkung völlig harmlos ist, nicht empfahl,u. statt dessen schon fast Warnhinweise vor “Zweckentfremdung"bei “neuem” Virus gab, dahingehend dass das mit dem Gurgeln nur fürn Zahnarztbesuch sei etc. ?Dann, wie erklärt sich die fehlende Studie die die Effizienz solcher einfachen desinfizierenden Pastillen (1)untersucht in Bezug auf Reduktion ausgeatmeter infektiöser Covid Schadstoffe? Anderen Studien entnehme ich, dass die technischen Voraussetzung f. so eine Studie längst da sind. Warum also macht man sie nicht?  Hat man vielleicht Angst vor dem Ergebnis, d.d. Antivirale Wirkung nicht nur für die einen sondern auch die andern (Covid) Viren bestätigt?  (1) ich meine z.B. jene die schon längst als desinfizierend angeboten werden, aber auch sehr scharfe einfache noch harmlosere in d. Nebenwirkung wie z.B. Fisherman’s friend ?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerd Held / 04.05.2021 / 15:30 / 27

Sport im Lockdown: Die Rache der Sesselfurzer

Im Sportteil der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 26. April ist ein bemerkenswerter Artikel erschienen. Er stammt von Michael Reinsch und trägt die Überschrift „Geringschätzung per…/ mehr

Gerd Held / 28.12.2020 / 10:00 / 36

Sicherheit gegen Freiheit?

Ohne Zweifel ist der Schutz der Bürger die grundlegende Aufgabe, die den Staat als besondere Institution, ausgestattet mit Durchgriffsrechten und Zwangsmitteln, legitimiert. In der Ära…/ mehr

Gerd Held / 19.12.2020 / 10:00 / 89

Pflegenotstand – Über das Staatsversagen in der Corona-Krise

Kurz vor der Wahl 2017. Als Alexander Jorde in der Wahlarena zu einer Frage ansetzt, wird es still in der Wahlarena, in der Angela Merkel Fragen beantwortet. Der junge…/ mehr

Gerd Held / 11.11.2020 / 12:00 / 18

Die neue Vormundschaft – und ihre Achillesferse

Als der französische politische Philosoph Alexis de Tocqueville in den 1830er Jahren die Vereinigten Staaten von Amerika über mehrere Monate durchreiste, sorgfältig beobachtete und ausführliche…/ mehr

Gerd Held / 10.11.2020 / 06:20 / 55

Eine neoautoritäre Abwicklung der Bundesrepublik?

Mit dem November-Lockdown hat die Corona-Krise einen neuen Höhepunkt erreicht. Man kann einwenden, dass dieser Lockdown gar nicht so groß ist. Dass er nur einen…/ mehr

Gerd Held / 10.10.2020 / 06:25 / 77

Deutschland in der Denkfalle (3): Alles muss raus

Die Fixierung der Aufmerksamkeit auf die „Coronakrise“ führt auch deshalb in die Irre, weil die kritische Lage der Wirtschaft auch auf Problemen beruht, die schon…/ mehr

Gerd Held / 09.10.2020 / 06:25 / 103

Deutschland in der Denkfalle (2): Die wahre Wirtschaftslage

Als der britische Historiker Christopher Clark den Titel „Die Schlafwandler“ wählte, um den Gang Europas in den ersten Weltkrieg auf eine Formel zu bringen, beschrieb…/ mehr

Gerd Held / 08.10.2020 / 06:15 / 94

Deutschland in der Denkfalle (1): Bunte Fantasien

Wenn die politische Opposition in einem Land eine bestimmte Stärke erreicht, genügt es nicht mehr, sich nur als Gegner der bestehenden Regierung zu präsentieren und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com