Der linke Krieg gegen die Kindheit

Kinder sollen nicht länger eine eigene Welt der Fantasie und des Staunens bewohnen, sondern sich in kleine Erwachsene verwandeln, die über Mikroaggressionen nachdenken, mit Sexualität experimentieren und Angst haben, dass die Welt untergeht.

Sie tauchen bei Umwelt- oder Anti-Waffen-Kundgebungen auf, halten riesige Schilder in ihren kleinen Händen und werden in der Schule indoktriniert, sich als Kindersoldaten für das aktuell angesagte Modethema zu melden. Die Erwachsenen sagen ihnen, dass sie nicht einmal lange genug leben werden, um erwachsen zu werden, wenn sie nicht die Welt retten.

Im Mittelpunkt des Austauschs politischer Schlagworte des Kulturkampfs steht die einfache Frage, ob es eine Kindheit geben sollte. Linke glauben, dass sich niemand seinen politischen Verpflichtungen entziehen darf und dass daher die Vorstellung, die Kindheit sei ein Raum, der von den Anliegen und Sorgen der Erwachsenen getrennt ist, ein Privileg ist, das von den Lehrern und der Populärkultur in Stücke gerissen werden muss.

Und das ist der Krieg gegen die Kindheit, den wir überall um uns herum sehen, von Disney bis zum Kindergarten.

In Wirklichkeit geht es um die linke Überzeugung, dass man Kindern nicht erlauben kann, Kinder zu sein und eine eigene Welt der Fantasie und des Staunens zu bewohnen, sondern dass sie so schnell wie möglich mit dem „Antirassistischen Babybuch“ und „Baby liebt grüne Energie“ in den Kampf hineingeschult werden müssen. Die einzige Möglichkeit, die Welt zu retten, besteht darin, die Kindheit zu politisieren und Kinder in kleine Erwachsene zu verwandeln, die sich über Mikroaggressionen Sorgen machen, mit Sexualität experimentieren und Angst haben, dass die Welt untergeht.

Erwachsene, die sich wie Kinder verhalten

In Utopia, dem Fantasieland linker Erwachsener, die sich wie Kinder verhalten, ist kein Platz für Kinder. Es ist die Aufgabe der Erwachsenen, den Planeten zu retten – vorausgesetzt, er muss gerettet werden –, über politische Themen zu debattieren, die Sexualität zu erforschen, die erforscht werden muss, und ihr Leben nach eigenem Gutdünken aufzubauen oder zu zerstören.

Und es ist in erster Linie ihre Aufgabe, Kinder davor zu schützen, in dieser bedrohlichen Erwachsenenwelt zu leben. Spielen ist die Aufgabe der Kindheit. Seit der viktorianischen Ära bemühten sich zivilisierte Gesellschaften darum, „Safe Spaces“ für Kinder zu schaffen, in denen sie wachsen und lernen konnten, bevor dies zu einem Begriff für weinerliche Erwachsene wurde. Reformer und investigative Journalisten bahnten den Kindern den Weg heraus aus den Fabriken und der Kinderarbeit. Der wachsende Wohlstand ermöglichte die Entstehung einer Kinderkultur, in der eine Vielzahl von Kinderspielzeug und -büchern die Geschäfte füllte.

Die Erwachsenen beschützten die Kinder und bewahrten ihre Unschuld, während sie sich zu einzigartigen Menschen entwickelten. Die Baby-Boomer sind vielleicht diejenige Generation, die die letzte goldene Kindheit in der amerikanischen Geschichte genoss. Die nachfolgenden Generationen sind in einer Zeit erwachsen geworden, in der die amerikanische Familie und nun auch die Idee der Familie selbst zerbrachen. Der indirekte Schaden, der den Kindern zugefügt wurde, wird nun durch den direkten Angriff auf die Kindheit in den Schatten gestellt.

Schluss mit „Safes Spaces“ für Kinder

Die radikalen Linken, die für sich selbst „Safe Spaces“ (sichere Räume) fordern, nehmen sie den Kindern weg. Kinder werden wieder zur Arbeit herangezogen, nicht in Fabriken, was im Vergleich freundlicher wäre, sondern für radikale politische Zwecke. Es wird ihnen gesagt, dass sie am Rande des Todes stehen, dass ihr Land böse sei und die Welt zerstört wird, wenn sie nicht sofort etwas tun. Daher kommen auch die traumatisierten Kinder, die auf den Kundgebungen wütend herumbrüllen.

Kinder, vor allem kleine Kinder, vertrauen den Erwachsenen und ihren Eltern. Wenn man ihnen sagt, dass die Welt untergehen wird, dass sie Rassisten sind oder mit dem Geschlecht experimentieren müssen, dann glauben sie das. Diese Erwachsenen, die sie ihrer Unschuld und ihrer Kindheit berauben, sind die Ungeheuer.

Anstatt mit dem Gefühl der Sicherheit und des Schutzes aufzuwachsen, werden linke Kinder schon früh traumatisiert, indem sie gezwungen werden, die Welt als einen gefährlichen und bösen Ort zu sehen, vor dem ihre Eltern sie nicht schützen können, sondern für dessen Veränderung sie die Verantwortung übernehmen müssen, weil sonst alle sterben werden.

Die „Parentifizierung“ der Kinder begann mit der Verzweiflung der Babyboomer nach dem Ende der linken Kulturhelden und dem Zusammenbruch der Gegenkultur, gefolgt von der Überzeugung, dass die nächste Generation die Dinge übernehmen und in Ordnung bringen muss. Erwachsene, die sich wie Kinder verhielten, bestanden darauf, dass die Kinder erwachsen werden mussten. Und heutzutage sind die frühreifen Kinder und die unreifen Erwachsenen überall um uns herum. Sie sind die zwei Hälften derselben beschmutzten Münze.

Erwachsene, denen eine sichere Kindheit fehlte, beanspruchen die Privilegien der Kindheit, sobald sie wirtschaftlich abgesichert sind. Sie umgeben sich mit Spielzeug, gehen ausschließlich den direktesten Vergnügungen nach und verlangen nach Safe Spaces und Trigger-Warnungen, um die emotionale Sicherheit zu erhalten, die ihnen als Kind fehlte. Aber sie verweigern diese emotionale Sicherheit den tatsächlichen Kindern und traumatisieren sie egoistisch für ihre Selbstverwirklichung.

Lehrerinnen und Lehrer auf TikTok behaupten freimütig, dass ihre Gefühle wichtiger sind als die Sicherheit der Kinder. Der aggressive Vorstoß, Sexualpolitik in Grundschulen zu verankern, zeigt, wie dysfunktionale Erwachsene, einschließlich einiger Lehrer, ihre eigene sexuelle Identität über das Wohlergehen von Kindern stellen. Das ist genauso wie das Aufzwingen von Politik im Allgemeinen bei Kindern im frühestmöglichen Alter.

Labile Jugendliche als Helden

Der Transgender-Krieg gegen Kinder ist nur der jüngste in einer Reihe von Angriffen auf die Kindheit, indem alles politisiert wird. Wenn afrikanische Kriegsherren Achtjährige anwerben, um für ihre Sache zu kämpfen, finden wir das ungeheuerlich. Wenn aber Linke Greta Thunberg, ein labiles Mädchen im Teenageralter, zur Heldin machen und sogar Vorschulkinder zu Protesten gegen die globale Erwärmung ermutigen, so ist das „Aktivismus“.

Mit diesem Aktivismus begann der pädagogische Krieg gegen die Kindheit. Jetzt geht es nicht nur darum, wie Kinder die Welt sehen, sondern auch um ihren Körper. Von Kindersoldaten wird erwartet, dass sie zum Sterben bereit sind. Die politisch linke Bewegung erwartet von Kindern, dass ihr Geist geschädigt und ihr Körper verstümmelt wird, um ihnen die Möglichkeit zu nehmen, eigene Kinder zu bekommen. Selbst afrikanische Kriegsherren würden das als unfassbar barbarisch empfinden.

Die Altvorderen opferten ihre Kinder den Feuern des Molochs, während die Progressiven sie ihrer Leidenschaft für die Wokeness opfern. Beides ist die symbolische Behauptung, dass die Besessenheit der Erwachsenen wichtiger ist als die Sicherheit des Kindes. Zivilisierte Erwachsene verhalten sich nicht auf diese Weise. Barbaren, also Kinder, die in den Körpern von Erwachsenen leben, ohne die disziplinierte Ethik des Erwachsenseins zu besitzen, tun so etwas, weil sie in einer „Herr der Fliegen“-Welt voll emotionaler Aufruhr, ängstlicher Unsicherheit und wütendem Egoismus leben. Sie sehen jede Begegnung als Bedrohung ihrer zerbrechlichen Identität an, ihre Unsicherheit umgibt sie mit demütigenden Mikroaggressionen, und sie ziehen sich vor der Überzeugung, dass die Welt ein bedrohlicher Ort ist, in ihre Fantasien zurück.

Fantasien sollten eigentlich Sache der Kinder sein, aber in der Postmoderne sind Fantasien, übernatürliche, verschwörerische, politische und utopische, allgegenwärtig. Und Erwachsene opfern Kinder utopischen Ideologien, die eine bessere Welt versprechen.

Alles, was es dazu braucht, ist die Zerstörung der Kindheit und dann der Kinder.

 

Daniel Greenfield ist ein Shillman Journalism Fellow am David Horowitz Freedom Center. Dieser Artikel erschien zuvor im Front Page Magazine.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

A. Iehsenhain / 29.04.2022

Das erinnert mich alles an eine Strophe aus dem IRON MAIDEN-Song “Total eclipse”: “War babies in the garden of Eden shall turn our ashes to ice”...

Elias Schwarz / 29.04.2022

Jetzt sind die selbsternannten Kinderfreunde fast am Ziel. Während ein Gefangener, auch Schwerverbrecher, seine Rechte hat und diese auch regelmäßig kontrolliert werden, ist es bei den zum staatlichen Eigentum gewordenen Kindern anders. Kinderbordell? Adoption für jeden*innen? Bilige Arbeitskräfte? Organspender? Alles kann man mit “Kinderrechtern” tun.

Wolfgang Richter / 29.04.2022

Damit ist ALDI ja dann voll im aktuellen Zeitgeist angekommen, wenn u.a. mit einer Bloggerin geworben wird, die das In-die-Welt-setzen von menschlischem Nachwuchs ablehnt, wegen CO2 oder was auch immer. Leider vergißt die Geschäftsführung, daß mit diesem Lebensmotto irgendwann auch ihr Laden nicht mehr benötigt wird. Aber vielleicht gilt das Versagen des Gebährens ja auch nur für weiße Menschen. Und dann paßt es ja wieder.

Marco Schulz / 29.04.2022

@Dietmar Blum Wie es um Greta steht kann dahin stehen, über sie reden wir nur, da die Medien ständig berichten. Perfekt inszeniert, kleines Mädchen, großes Mikrofon, auffällige Farben, Regenschirm. Eine Figur auf der Bühne. Wie so viele andere, Hochtechnologie aus der Garage, Sportwagen im Sonnensystem, Milliardengeschäfte aus dem Nichts, wo ein kleiner Selbständiger nicht mal Kredit für einen Kühlschrank bekommt. Mir ist längst der Glaube an diese Märchen abhanden gekommen.

Alexander Mazurek / 29.04.2022

Denken wir an SchwuPs und Dr. Kentler und auch daran, dass Grün die Farbe des Propheten ist.

Stanley Milgram / 29.04.2022

Was die deutschen Kinder heute an Terror durch die Mehrheit der Zugereisten ertragen müssen, will ich gar nicht wissen. Das kann jedenfalls nur in Gewalt und Psychiatrien enden. Sicher. Und die Verantwortlichen wollen ja nicht ausländerfeindlich sein, oder schlimmer noch, rrrrächts… (siehe Rotherham). Punkt.

Dietmar Blum / 29.04.2022

“Wenn aber Linke Greta Thunberg, ein labiles Mädchen im Teenageralter, zur Heldin machen und sogar Vorschulkinder zu Protesten gegen die globale Erwärmung ermutigen, so ist das „Aktivismus“.” Sie ist kein “labiles Mädchen im Teenageralter”, sie ist ein Teenager mit einer Geisteskrankheit, genannt Asper-Syndrom, eine Abart des Autismus. Einer “tiefgreifenden Entwicklungsstörung, der komplexe Störungen des zentralen Nervensystems zugrundeliegen – insbesondere im Bereich der Wahrnehmungsverarbeitung – und die bereits im Kindesalter beginnt.” (autismus-online.de)

Dr. R. Möller / 29.04.2022

Wie hieß der Schlager ?  Pädophile an die Macht.? Jetzt sind sie halt dran und die Eltern opfern ihre Kinder auf dem grünen Altar. Das haben die Grünen schon 1980 gefordert: Sex mit Kindern legalisieren, denn das ist das eigentliche Ziel der Sexualisierung der Kinder. Ziel bald erreicht. Nach Legalisierung von Cannabis, Straffreiheit für Drogenhandel nun halt Kindesmißbrauch. Und die Feministinnen jubeln weil ja überwiegend kleine Jungen vergewaltigt werden.

lutzgerke / 29.04.2022

Die Apo machte mit der Behauptung Politik, daß Kinder im Mittelalter wie kleine Erwachsene behandelt worden seien. Das stimmte nicht. Es ging darum, die Kultur in den Schmutz zu ziehen. Alles, was sie zur Begründung vorbringen konnte, war das Portrait irgendeines Fürstensprößlings, der fein herausgeputzt worden war. Im Mittelalter wurden Kinder wie Kinder behandelt. Das Mittelalter war kinderfreundlich. Die Gesellschaften früher hatten Initiationsriten, dazu gehörte in Europa die Konfirmation. Die Jugendlichen sind damit in den Kreis der Erwachsenen aufgenommen worden. Die pädophilen Anwandlungen der Grünen waren später dann ja lange ein Thema. Das Verschwinden der Kindheit begann mit dem Privatfernsehen, Horror, Porno, Gewalt und Science Fiction, und das Internet machte Gewalt und Mobbing gesellschaftsfähig . Die meisten Eltern wissen nicht, was ihren Kindern da zugemutet wird. Oder es ist ihnen egal. Ich würde das als eine Traumatisierungsorgie bezeichnen. Viele Kinder werden zu Tyrannen erzogen ganz im Sinne der sozialdarwinistischen neuen Ideologie. Und viele werden es nicht schaffen. Es gab wohl nie eine menschenfeindliche Gesellschaft wie heute. // Zwei Zitate: “Die lauten Töne und hellen Lichter sind enorme Indoktrinationswerkzeuge; es ist möglich, die menschliche chemische Struktur mit der richtigen Kombination von Frequenzen zu verändern. Wenn die richtige Art von Beat dich dazu bringt, mit dem Fuß zu wippen, welche Art von Beat bringt dich dazu, die Faust zu ballen und zuzuschlagen?” Frank Zappa / “Die Illusion der Freiheit wird so lange aufrechterhalten, wie es profitabel ist, die Illusion aufrechtzuerhalten. An dem Punkt, an dem die Aufrechterhaltung der Illusion zu teuer wird, werden sie einfach die Kulissen abbauen, die Vorhänge zurückziehen, die Tische und Stühle aus dem Weg räumen, und man wird die Backsteinmauer im hinteren Teil des Theaters sehen.” Frank Zappa    

Marco Nguitragool / 29.04.2022

@Sabine Heinrich: Daß früher “Sozialfürsorger ... unangemeldet bei Familien ... nach dem Rechten sehen” konnten, ist ein Unding! Die Sozialindustrie macht weit mehr Familien kaputt und schadet den Kindern weitaus mehr als sie nutzt! Diese Sozialindustrie ist übrigens ein wichtiger Teil-Aspekt genau dessen, was dieser Artikel eigentlich anprangert, nämlich die staatlich vorangetriebene Zerstörung der Familienverbände (weil diese ja ein Konkurrent zu staatlichen Strukturen sind und die Indoktrination der Kinder verhindern könnten). Daß das nur früher so war und heute besser ist, bezweifle ich, weil ich aus meinem Freundeskreis vor nicht so langer Zeit ganz anderes berichtet bekam. Da ich hier mit meinem bürgerlichen Namen schreibe, werde ich aber keine Geschichten aus meinem Umfeld berichten. Doch eins ist klar: Mein Nachwuchs war wegen der Gefahr staatlicher Repression noch nie in Deutschland und wird auch ganz sicher so bald nicht dorthin reisen (bin vor vielen Jahren ausgewandert). Hier in meiner Wahlheimat ist die Einmischung des Staats in Familienangelegenheiten absolut undenkbar! Entsprechend sind die Familien hier auch (bis auf sehr sehr seltene Ausnahmen) intakt und man hält auch über entfernte Verwandtschaftsbeziehungen zusammen & hilft sich gegenseitig. Daß meine Wahlheimat auch kein Sozialstaat ist, ist dabei sicher auch von Vorteil. Der Sozialstaat ist eine gut gemeinte Idee mit katastrophalen Auswirkungen auf die Gesellschaft in der Praxis. Er ersetzt natürliche Bindungen & Abhängigkeiten durch anonyme Bürokratie, kostet dabei Unsummen, fördert Veruntreuung und ermöglicht überhaupt erst diese familienzersetzende Sozialindustrie.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Daniel Greenfield, Gastautor / 09.06.2022 / 06:15 / 116

Unsere wirtschaftliche Misere ist gewollt

Die Amerikaner können sich kein gebrauchtes Auto und nicht einmal Benzin leisten, weil die Linke nicht will, dass sie Auto fahren. Sie können keine Häuser…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 24.05.2022 / 06:00 / 142

Der „grüne“ Milliardär und sein Diesel

Jeff Bezos, Amazon-Vorstandsvorsitzender und Mega-Yacht-Besitzer, will mit seinem 10 Milliarden Dollar schweren „Bezos Earth Fund“ die Erde vor den Menschen retten. Mit gutem Beispiel vorangehen…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 12.05.2022 / 16:00 / 10

Der alte weiße Mann muss weg!

Der vom Demokraten Bill Clinton eingesetzte jüdische Richter Stephen Breyer hat seinen Rückzug aus dem Obersten Gerichtshof der USA angekündigt, um Platz für eine schwarze…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 22.04.2022 / 12:00 / 30

Nehmt Disney die Maus weg!

Die politische Indoktrination durch Unterhaltungs-Konzerne wächst – nun betrifft sie auch die Kinder. Ein Hebel könnte die Nicht-Verlängerung der Urheberrechte sein.  Im Jahr 1998 verabschiedete der Kongress…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 13.04.2022 / 06:00 / 48

Wie Ihr Steuergeld bei den Taliban landet

Westliche Staaten, darunter auch Deutschland, schenken den Steinzeit-Islamisten weiterhin Geld – die USA unter Biden sogar eine Milliarde Dollar seit deren Machtübernahme. Über zwei Jahrzehnte hinweg haben die…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 22.03.2022 / 06:00 / 113

Der woke Weltkrieg

Von Daniel Greenfield.  Twitter-Empörungen gegen Panzer – da steht der Sieger von vornherein fest.  „Ich weiß nicht, mit welchen Waffen der Dritte Weltkrieg geführt werden…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 16.03.2022 / 06:15 / 75

Der Ukraine-Krieg füllt die geistige Leere der Linken

Von Daniel Greenfield. Nach dem weitgehenden Fall der Corona-Beschränkungen muss die Ukraine-Solidarität als kurzlebige linke Ersatzreligion bis zum nächsten Trend herhalten. Im ganzen Land wehen…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 12.03.2022 / 16:00 / 51

Wie die Linke aus der Ukraine-Krise Honig saugt

Von Daniel Greenfield.  US-Präsident Biden kommt der neue Krieg gar nicht so unrecht – bietet er doch den perfekten Vorwand für seine Agenda. Die Biden-Regierung…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com