Wolfgang Meins / 03.02.2020 / 06:01 / Foto: Unbekannt / 98 / Seite ausdrucken

Der letzte Schrei: Schneeflöckchen-Sprech für Ärzte

Um die seelische Gesundheit von Ärzten scheint es nicht gut bestellt zu sein. Nicht ohne Grund beschäftigte sich der letzte Deutsche Ärztetag schwerpunktmäßig mit diesem Thema. Auch das Deutsche Ärzteblatt bringt in den letzten Jahren immer wieder entsprechende Artikel: „Ärzte fühlen sich zunehmend belastet und ausgebrannt“„Burn-out schon beim Nachwuchs“ oder auch – mit einem dezenten Hinweis auf eine Ursache der Malaise – „Ärztinnen berichten häufiger über Depressivität und Burn-out als Ärzte“. Geklagt wird dabei vorrangig über wachsenden Dokumentationsaufwand und Arbeitsverdichtung. 

Vor diesem Hintergrund einer offensichtlich ausbrennenden Nachwuchsärzteschaft verwundert es, dass im Deutschen Ärzteblatt auch noch für eine Erweiterung des ärztlichen Tätigkeitsspektrums getrommelt wird. Auf Grund des ihnen entgegengebrachten Vertrauens sollen sie „eine führende Rolle bei der Bekämpfung des Klimawandels spielen“ und sich neuerdings einer „sensiblen Sprache“ bedienen. Um das letztgenannte Anliegen voran zu bringen, stellte das Deutsche Ärzteblatt unkommentiert der einschlägigen Bloggerin und Diabetes-Patientin Antje Thiel immerhin drei Seiten zur Verfügung. Die Aktivistin kommt zwar ausgesprochen sanft und freundlich daher, aber im Kern geht es ihr um Sprachverbote beziehungsweise -gebote. Ihr Ziel ist, dass fortan die Ärzte sowohl über als auch mit Diabetes-Patienten nur noch im sensiblen Schneeflöckchen-Sound kommunizieren. 

Hier eine kleine Auswahl der empfohlenen kommunikationsverbessernden Maßnahmen: „Diabetiker“ seien künftig als „Menschen(!) mit Diabetes“ zu titulieren. Auch sollte keinesfalls weiter von „Diabeteseinstellung“ gesprochen werden, sondern von „Diabetesmanagement“, weil die Angelegenheit in Wirklichkeit zu komplex sei, um als bloße Einstellung durchzugehen. Begriffe wie „Compliance“ oder „Therapietreue“ würden gar nicht gehen, denn es handele sich doch um „gemeinsam erarbeitete Therapieziele“. Was soll man dazu sagen? Am ehesten vielleicht noch: Diese Sorgen möcht‘ ich haben!

Aber nicht nur das Sprechen mit oder Schreiben über Diabetes-Patienten verlange nach sprachlicher Zensur, sondern auch das interkollegiale Fachgespräch. So sei es „abwertend“, von einem „schwierigen (Diabetes-)Patienten“ zu sprechen. Politisch korrekt – oder wie die Autorin allen Ernstes meint: „empathisch“ – formuliert, wäre das vielmehr ein Patient, „der eine harte Zeit mit seinem Diabetes durchmacht“. 

So geht lupenreine Diskriminierung  

Zu diesem Unsinn ist dreierlei anzumerken. Erstens, geht es Dritte – egal ob Kollege oder Patient – überhaupt nichts an, auf welche Art und Weise sich zwei Ärzte vertraulich miteinander unterhalten. Wir fordern ja auch nicht, dass Patienten untereinander sich über ihre Ärzte nach den Regeln der sensiblen Sprache austauschen. Zweitens, beschreiben die beiden Formulierungen keinesfalls denselben Sachverhalt – ob ein schwieriger Patient auch gerade eine harte Zeit mit seiner Erkrankung durchmacht, können durchaus zwei Paar Schuhe sein. Drittens, kann auf eine solche Idee nur kommen, wer glaubt oder glauben will, es gebe keine schwierigen Patienten. 

Und genau darauf zielt natürlich das ganze Theater um die sensible Sprache auch ab: Bestimmte, den Sensiblen nicht genehme Tatsachen sollen sprachlich beschönigt, relativiert oder gleich ganz geleugnet bzw. umdefiniert werden – in der geradezu kindlich anmutenden Erwartung, dass sie damit auch aus der Realität verschwinden. Wer die Wirklichkeit trotzdem weiterhin auf den zutreffenden Begriff bringt, äußert sich dann eben unsensibel, abwertend und ohne Empathie. So geht lupenreine Diskriminierung.   

Es liegt mir fern, hier die Erzählung vom immer unproblematischen und gelingenden Arzt-Patienten-Gespräch zu verbreiten. Bei etlichen Kollegen ist da sicherlich noch viel Luft nach oben: Nicht immer wird der richtige Ton getroffen oder der Patient dort abgeholt, wo er sich befindet. Erschwerend kommt häufig hinzu, dass der Arzt nicht so viel Zeit hat, wie der Patient es sich wünscht. Wie bei anderen medizinischen Fertigkeiten gilt auch in puncto kommunikativer Kompetenz: Es gibt gute und weniger gute Ärzte. Wer glaubt, dass Ärzte, die nie von schwierigen Patienten sprechen, nun besonders gut oder eben empathisch seien, kann das gerne tun, sollte es allerdings besser für sich behalten, zumindest aber nicht die Leser des Organs der deutschen Ärzteschaft mit seinen Ansichten behelligen.   

Schwerer als eine Bloggerin auf Abwegen wiegt allerdings die Entscheidung der Chefredaktion des Deutschen Ärzteblatts, einen solchen Agitprop-Artikel überhaupt zu veröffentlichen. Um eine Verbesserung der kommunikativen Kompetenz der Ärzteschaft ging es den beiden Chefredakteuren, die im übrigen Nicht-Mediziner sind, dabei allenfalls vordergründig. Nach langjähriger Lektüre dieses Blattes habe ich den Eindruck, dass dahinter vielmehr die Absicht steht, die Ärzteschaft noch tiefer in den Sumpf des Kulturkampfes um politische Korrektheit ziehen zu wollen. Und man hat offenbar auch kein Problem mit dem Bestreben der Autorin, das Virus der politischen Korrektheit sogar in die berufliche Intimsphäre von Medizinern einschleusen zu wollen. Aber alles natürlich komplett sensibel und empathisch. 

Schlimmer geht immer

Man sollte sich da keinen Illusionen hingeben: Aktivistisch gesinnte Vorkämpfer für Patienten mit anderen Erkrankungen – etwa Bluthochdruck, rheumatoide Arthritis, Adipositas oder auch solche aus dem psychiatrischen Spektrum – werden nachziehen oder sind bereits am Ball, um spezielle sensible Umgangsformen auch für ihre Interessengruppe einzufordern. 

Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden solche mit dem Zeitgeist segelnden Anliegen rasch und nachhaltig von dem großen Heer der Gleichstellungsbeauftragten aufgegriffen werden. Dann kämen zu Handlungsempfehlungen über den korrekten  Umgang mit Diversität eben noch einige Handreichungen dazu, in denen die Ärzte belehrt werden, wie mit einzelnen Patientengruppen und deren Angehörigen sensibel zu kommunizieren sei.

Ergänzend werden dann verpflichtende Schulungen angesetzt, vielleicht gar Arztbriefe stichprobenartig kontrolliert und Kollegen-, Patienten- oder Angehörigenklagen über nicht-korrekten Sprachgebrauch energisch verfolgt und sanktioniert. Dass dadurch die Belastungen vorzugsweise für Krankenhausärzte weiter ansteigen – geschenkt. Schließlich herrschen doch nun allenthalben Sensibilität und Empathie.               

Foto: Unbekanntvia Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Perseida Theodora / 03.02.2020

Früher hat man Bücher verbrannt - heute verbietet man Sprache einfach und schreibt die Bücher einfach um. Es ist grauenhaft, was schon wieder in diesem Land abgeht. Diese sogenannten Antifaschisten und Weltverbesserer haben sich nie vom Faschismus emanzipiert - sie hängen immer noch ewiggestrig den Idealen und Fantasien an, die schon die Nazis zu ihrem Tun inspirierten. Für mich ist das Terror, der ganz offizielle geschieht und der die Bevölkerung an allen Fronten trifft, die sich aufgrund des engmaschigen Versorgungsproblem-Korsetts gar nicht dagegen wehren, ja noch nicht mal sicher damit beschäftigen kann. Erst bringt man die Menschen in Not und dann erzählt man ihnen vom Heil, dass sie sich mit Gehorsam, Neusprech und Kontrollabgabe vermeintlich erkaufen können. Moderner Ablasshandel eben. Es ist kein Zufall, dass die Bildung seit Jahren konsequent zerstört wird. Ungebildete Menschen müssen alles glauben, weil sie nichts wissen (können). Dazu passt gut die seltsame Anwandlung mit aller Gewalt den Islam zu hofieren - ein Gestus, den man weder vom Verhalten gegenüber Buddhismus, noch Hinduismus oder Ähnlichem her kennt. Der Islam wartet mit einer diesbezüglich verlockenden Hierarchie aus Gehorsam, Glauben und Unterwürfigkeit auf. Perfekt für einen Staatsumbruch im Sinne der Erfinder des neuartigen, verordneten Gutmenschentums. Dabei ist die Wahrheit, dass man mit dieser Art des Terrors die Minderheiten erst ausnutzt, um sie dann als nicht kompatibel zu eliminieren. Wehret den Anfängen hieß es einmal - das Problem ist nicht der Islam, das Problem ist nicht Vielfalt oder der Schutz von Minderheiten. Das Problem ist, wie damit umgegangen und wie es für politische Zwecke mißbraucht wird.

H. Volkmann / 03.02.2020

Die “passionierte Bloggerin” - qualifiziert dieser Titel zu irgend etwas? - sieht doch - mit Verlaub - aus, als sei sie noch nicht volljährig. Wahrscheinlich schieben die Redakteure jetzt alle so Greta-ähnliche Menschen mit geistigen Absonderlichkeiten vor, die sich gern wichtig tun und berühmt werden wollen. Dann bleiben die Vorschieber im Hintergrund und brauchen keine direkte Verantwortung zu übernehmen für das, was Sie sich selbst nicht trauen, öffentlich zu sagen. Sie wollen damit außerdem den Eindruck erwecken, das einfache Volk denkt und will das. Bestimmt steckt Trump oder Putin hinter allem, oder beide.

Konrad Kugler / 03.02.2020

Da lob ich doch den Vertretungsarzt Am Hl. Abend begann mein linker (natürlich) großer Zeh heftig zu schmerzen. Die Gans war vorbereitet für den nächsten Tag. Kein Wunder, daß die Schmerzen nicht nachließen.  Am Abend kam der Arzt, gab mir eine Spritze und verordnete mir Allopurinol mit dem Zusatz “täglich eine lebenslänglich.” Genau das funktioniert.

Konrad Kugler / 03.02.2020

Wo ist die E-Mail-Adresse, um den Pfeifen die Meinung zu sagen. Meine Anfrage wäre: “Weshalb müssen Sie die Vertrottelung der Gesellschaft mit befeuern? Werden Sie dafür bezahlt, was heute niemand Informiertem mehr wundern würde. Oder sind Sie ein Gutmensch?

B.Jacob / 03.02.2020

Wo ich damals den Eid des Hippokrates ansprach, wurde ich ausgelacht. Krankenhäuser die nebst Verwaltung in einem Sozialstaat in kommunale Hand gehören, wurden von korrupten politischen Parteifreunden zum Kommerzobjekt. Die Grünen in ihrem Menschen verachtenden Wahn, forderten sogar für an das Bett gefesselte Patienten Sex auf Rezept und wer sich nicht wehren kann, soll gefälligst für das Umerziehungsprogramm die Schnauze halten, den schließlich braucht das Rotlichtmilieu, mit dem die Grünen eng verbandelt sind, Arbeitsplätze. kotz Der Mensch wird immer mehr zur Ware degradiert, ob nun nach Spähnle zum auszuschlachtenden Ersatzteillager, oder zur Versuchsratte, damit sich die feudalistischen Eliten auf Kosten anderer das ewige Leben kaufen können. Sie haben die Rechnung ohne Gott gemacht und ja, was will sexy Olivia Jones dem Arzt sagen, wenn die Prostata krank ist, vielleicht meine Vagina, künstlich eingebildet krankt? Einfach nur noch krank. Na wenn die Diversen anders angesprochen werden wollen, sollen doch halt dazu einen Fragebogen ausfüllen und nicht die Medizin auf den Kopf stellen.

Hjalmar Kreutzer / 03.02.2020

Sehr geehrter Kollege Meins, über das DÄ kann man sich in letzter Zeit nur wundern. Ärzte im Kampf gegen den Klimawandel, „kultursensible“ Patientenkontakte, eine „Aktivistin“ als Autorin eines sich selbst als DAS Organ der deutschen Ärzteschaft verstehenden Presserzeugnis‘  - der Mainstream lässt grüßen. Wird halt vorwiegend von Journalisten, nicht von Ärzten gestaltet. Eine Frau Prof. Dr.med. aus Heidelberg hat sich clever gleich ganz aus der Patientenbetreuung verabschiedet und und übernimmt an der Charite einen eigens geschaffenen Leerstuhl für Gesundheit, Nachhaltigkeit, Ökologie, Klimareligiotie und Gedöns, so stand es zumindest in einer Gratispostille aus einem Grünkernkonsum, den ich bei einer befreundeten Familie auf dem Locus fand. Viele Patienten finden bei Umzug oder Ruhestand des Hausarztes nur schwer einen neuen, es mangelt an Medikamenten, es mangelt an Pflegepersonal, es mangelt an Zeit für die Patienten, weil Kassenärzte bei der unverschämten Bezahlung möglichst viele „Fälle“ im Quartal durchknüppeln müssen, aber Madame Aktivistin sorgt sich um p.c. Sprache? Jetzt nur unter uns Ärzten ganz intern: Morbus Bahlsen.

Karl Dreher / 03.02.2020

Traurig - ich erinnere mich daran, wie vor vielen Jahren in einem Berufsfeld (mir zugetragen) die (in ganz höchst vereinzelten Fällen leider absolut zutreffende) Bezeichnung “Querulant” ersetzt wurde durch “schwierige Rechtssuchende” ... Wurde dadurch was gewonnen? Ich glaube nicht.

Helmut Scheid / 03.02.2020

Ich finde diese Antje Thiel wäre eine ideale Anwärterin für Comedy und Kabarett im deutschen Fernsehen. Sie würde Dieter Nuhr u.a. vor Neid erblassen lassen. Sie bekäme die “Dieter Hildebrandmedalie” in Gold und Claas-Hendrik Relotius, ehemals Magazin Spiegel, würde sich ihr “zu Füßen werfen”!

Ridley Banks / 03.02.2020

Dahinter steht moeglicherweise die ” Erschaffung” des neuen Menschen in fernerer Zukunft mit kontrollierter Haltung!

Hans-Peter Dollhopf / 03.02.2020

Diese Sache erinnert mich an den"Servicewüste”-Vorwurf. Das Wort wurde vor 25 Jahren vom Unternehmensberater Hermann Simon in einem SPIEGEL-Artikel eingeführt und (Wikipediazitierung) “bezeichnet ‘das völlige Fehlen akzeptabler Dienstleistungen’. Es wird verwendet, um beispielsweise ein Land, eine Region oder einen Bereich zu beschreiben, wo generell der Dienstleistungssektor oder speziell die Aufmerksamkeit gegenüber Kunden und Klienten schwach, schlecht oder gar nicht entwickelt ist.” Beachtenswert meine ich ist, dass in Deutschland die programmatische Verwendung von “Politische Korrektheit” im gleichen Zeitrahmen beginnt. (Beleg mit Wikipediazitierung: “Anfang der 1990er Jahre. Die Süddeutsche Zeitung titelte mit einem Beitrag von Christine Brink am 3. November 1991: ‘Multi-kultureller Joghurt. In amerikanischen Universitäten greift ein neuer Sprach-Terror um sich’.”) Das aus der Kommunikations- und Marketingpsychologie heraus entwickelte und zu künstlichem, erzwungen “positivem”, aufgeblasenem Sprech-Verhalten bei Kunden- und Käuferkontakt, könnte tatsächlich der Ursprung dieses äußerst belastenden polit-korrekten Sprach-Codes sein. Nachdem er aus der Marketing-Community entkoppelt wurde, indem er von der soz.-päd. Community als ausschlachtbarer Werkzeugkasten entdeckt worden war! Die manipulative Absicht des Vertriebs-Sprech ist der des betreuenden PC-Sprech ja wohl wesensähnlich! Vielleicht konstruiere ich da etwas. Weil ich mit meinem intellektuellen Anspruch als Ingenieur Betriebswirte wie Vertrieb mit diesem ihren “Free Sprecken Schtonk!” nie leiden mochte? “Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel!” (Anmerkung dazu: Wagners Ansicht: “Deutsch sein heißt, eine Sache um ihrer selbst willen tun”, klingt vor diesem Zitat ja wie christlich-jüdische “Tradition”.)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Meins / 06.04.2020 / 06:26 / 58

Der Hanau-Attentäter, die Psychiatrie und das Schweigen

Wunder gibt es bekanntlich immer wieder, aber eben doch sehr selten. In weiser Voraussicht titelte achgut.com deshalb in seiner Berichterstattung über das Attentat und den Attentäter von…/ mehr

Wolfgang Meins / 29.03.2020 / 15:00 / 23

Attentäter von Hanau: Bestätigt BKA das Offensichtliche?

Erinnern Sie sich noch an das Attentat von Hanau, bei dem der Täter zehn Menschen ermordete? Mit vereinten Kräften von Medien und Politik wurde die…/ mehr

Wolfgang Meins / 17.03.2020 / 06:16 / 72

Hanau-Attentäter: Der Generalbundes-Anwalt antwortet

Nach dem Attentat von Hanau schrieb ich einen offenen Brief an den Generalbundesanwalt und veröffentlichte ihn auf Achgut.com. Die Antwort von Dr. Peter Frank – respektive seines…/ mehr

Wolfgang Meins / 11.03.2020 / 06:15 / 63

Wie die größenwahnsinnige EU den Krebs bekämpfen will

Zum Weltkrebstag Anfang Februar verkündete das EU-Parlament, dass die EU jetzt mit aller Kraft in den Krieg gegen den Krebs ziehen werde – neben der Klimarettung und dem…/ mehr

Wolfgang Meins / 03.03.2020 / 06:02 / 73

Die Amokfahrt von Volkmarsen und eine seltsam stumme Staatsanwaltschaft

Vor gut einer Woche fuhr in Volkmarsen ein 29-jähriger Mann mit einem Mercedes-Kombi in Zuschauer am Rande des Rosenmontagsumzugs. Dabei verletzte er 61 Personen, darunter…/ mehr

Wolfgang Meins / 22.02.2020 / 06:20 / 167

Offener Brief an den General-Bundesanwalt Dr. Peter Frank zum Attentat von Hanau

Sehr geehrter Herr Generalbundesanwalt, sehr geehrter Herr Dr. Frank, neben den medialen und politischen Reaktionen auf das Attentat von Hanau waren es leider vor allem…/ mehr

Wolfgang Meins / 19.02.2020 / 06:29 / 53

Ein Jahr nach dem Blackout in Berlin-Köpenick

Heute jährt sich ein Ereignis, das uns in ähnlicher Form in den nächsten Jahren – als Nebenwirkung der Energiewende – aller Voraussicht nach häufiger begegnen…/ mehr

Wolfgang Meins / 25.01.2020 / 06:00 / 69

Wenn die Presse die Pressefreiheit stört

Im Spiegel und vor allem in dessen Online-Ableger hat sich seit geraumer Zeit eine ja doch etwas schräge Schar von Kolumnisten etabliert. Einer davon ist Christian Stöcker,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com