Markus Somm, Gastautor / 09.09.2018 / 11:00 / Foto: Pixabay / 42 / Seite ausdrucken

Der letzte macht das Licht aus in der Villa Kunterbunt

Als ich ein Knabe war, in den damals endlos glücklich scheinenden 1970er-Jahren, gehörten die Pippi-Langstrumpf-Filme zu den Höhepunkten der Freizeitbeschäftigung in unserer Familie und Nachbarschaft. Selig, gebannt, viel zu pünktlich traf man sich gemeinsam vor einem Fernseher, wenn die Filme endlich einmal auf dem Programm standen, und wir Kinder ergötzten uns an einem Leben, das es zu Hause so nicht gab: In der Villa Kunterbunt, wo Pippi wohnte, wurde nie aufgeräumt, man konnte essen, was man wollte, und wenn nötig den Teller auch unberührt stehen lassen.

Manchmal steckte ein Pferd seinen Kopf durchs Fenster, und ein Affe, Herr Nilsson, sprang frei herum; nie musste Pippi in die Schule gehen, und was uns allen am meisten auffiel: Hier gab es keine Eltern, die einem überflüssige Vorschriften machten. Von einer Mutter sah man in der Villa Kunterbunt nie etwas – sie war gestorben; und vom Vater hörte man sporadisch, wenn er als Kapitän für kurze Zeit auf Urlaub kam, wobei er, ein liebenswürdiger Seebär, Pippi dann nur verwöhnte, ihr nichts vorschrieb – und bald wieder zur See fuhr, um Pippi für Wochen, ja Monate alleine und unbehelligt zurückzulassen.

Idealere Eltern, so fanden wir, konnte man sich nicht vorstellen – nichts machte uns Kindern mehr Eindruck, und unbewusst festigte sich bei manchem von uns das Vorurteil, dass auch das Land, wo Pippi Langstrumpf herkam, Schweden, so liberal und glückselig sein musste, wie es die Zustände in der Villa Kunterbunt nahelegten.

Jahre später, als ich älter war und mich zum Linken verwandelt hatte, verpuppte sich das alte positive Vorurteil zu einer politischen Überzeugung: Ich bewunderte Schweden, das ich kaum kannte, denn Schweden, ein reiches, durchaus kapitalistisches Land, hatte es fertiggebracht, so schien es mir, alle Dilemmata der Moderne zu lösen, indem es einer starken Wirtschaft einen starken Wohlfahrtsstaat gegenübergestellt hatte. Wovon die Linke – ob in der Schweiz, Deutschland oder Amerika – nur träumte, einen dritten Weg zwischen Kapitalismus und Sozialismus zu beschreiten – das war den schwedischen Sozialdemokraten offenbar gelungen.

Ein monumentales "Volksheim"

Seit 1932 praktisch ununterbrochen an der Macht, hatten sie aus ihrem grossen Land ein monumentales "Volksheim" gebaut, wie sie es selber nannten, wo Kapitalisten und Arbeiter, wo Arm und Reich, Jung und Alt, Schweden und Schwedinnen, friedlich, gerecht und glücklich zusammenlebten, in einer Art politisch korrekten Villa Kunterbunt, wo nur selten ein Störenfried auftauchte. Während andere Länder unter sozialen Spannungen litten, ritt Pippi Langstrumpf auf ihrem Pferd in den ewigen schwedischen Sommer. Widersprüche fielen mir nicht auf.

Dass die Erfinderin der Pippi Langstrumpf, die grosse Schriftstellerin Astrid Lindgren, einmal so hohe Steuern zu zahlen hatte, dass sie 1976 zur Abwahl der Sozialdemokraten aufrief, was prompt auch zu deren erstem Machtverlust seit 44 Jahren beitrug: Das kümmerte mich kaum. Lindgren hatte ihre Einkünfte zu einem Grenzsteuersatz von 102 Prozent versteuern müssen, was selbst ihr, einer eingeschriebenen Sozialdemokratin, etwas zu viel des Guten schien. Dass das schwedische Modell schon in den 1980er-Jahren fast untergegangen wäre, weil es nicht mehr finanzierbar war: Auch das verunsicherte mich wenig. In den 1990er-Jahren, als ich meine Verehrung für Schweden pflegte, folgten einschneidende, neoliberale Reformen, die ich kaum wahrhaben wollte.

Noch unter sozialdemokratischer Herrschaft wurden die Steuern gesenkt und der Sozialstaat zurückgenommen, es wurde dereguliert und privatisiert, bis das Land zwar von Neuem konkurrenzfähig war, doch die linke Seele hatte das Land verloren, bald gab es sogar eine bürgerliche Regierung, das Volksheim stand zwar nicht leer, aber es wirkte wie eine alte Villa, die man mit ein paar geschmacklosen Baumassnahmen zur Unkenntlichkeit entstellt hatte. Dass es – aus meiner Sicht – noch schlimmer kommen könnte, hätte ich mir zu jener Zeit, gegen Ende der 1990er-Jahre, allerdings nie träumen lassen.

Heute wählen die Schweden ein neues Parlament. Traut man den Umfragen, liegt es im Bereich des Möglichen, dass die Schwedendemokraten, eine rechtspopulistische Partei, die zum Teil auf Neonazis und andere Spinner zurückgeht, über 20 Prozent der Stimmen machen. Wenn es ganz übel wird – in den Augen der Konkurrenz –, könnte sich die Partei sogar zur stärksten Kraft in Schweden aufschwingen. Sicher ist: Schweden zu regieren, dürfte noch schwieriger werden, denn alle übrigen im Parlament vertretenen Parteien, sieben an der Zahl, haben sich bisher geweigert, mit den Rechten zu koalieren, sodass weder Mitte-links noch Mitte-rechts auf eine Mehrheit kommen. Die Schwedendemokraten bringen die angeschlagene schwedische Demokratie zum Stillstand. Lichterlöschen in der Villa Kunterbunt.

Der unaufhaltsame Aufstieg der Schwedendemokraten

Wenn etwas zeigt, welch beispielloser Wandel in Europa und Amerika vonstattengeht, dann ist es dieser unheimliche, anscheinend unaufhaltsame Aufstieg der Schwedendemokraten in jenem Land, das wohl als das politisch korrekteste unter den vielen politisch korrekten Ländern des Westens gelten darf. Im Land, das mit Tausenden von Kinderkrippen, extralangen Vaterschaftsurlauben, umfassender Sozialhilfe, tollkühner Umverteilung oder zahllosen Antidiskriminierungsmassnahmen versuchte, ein Paradies des Anstands und der sozialen Gerechtigkeit zu schaffen, ausgerechnet in diesem Land bringen es die rechten Populisten fertig, dieses so alte, vielleicht immer etwas allzu blasierte Selbstverständnis der Schweden als gute Menschen schlechthin zu erschüttern.

Was ist geschehen? Kaum ein Land zeigt so deutlich, wie gefährlich und disruptiv eine unkontrollierte Einwanderungspolitik wirken kann. Politikern, die das noch immer nicht zu erfassen scheinen, sei Schweden als Anschauungsbeispiel empfohlen.

1988, als die Schwedendemokraten zum ersten Mal bei Wahlen antraten, erhielten sie etwas über tausend Stimmen im ganzen Land, was ein jämmerliches Ergebnis darstellte. Statistiker bemassen ihren Wähleranteil als 0,0 Prozent. Zwar befand sich Schweden wirtschaftlich in Not, und Einwanderer gab es auch damals schon, wenn auch wenige, doch die zentrale Botschaft der Schwedendemokraten: weniger Immigration, das Land Schweden den Schweden, interessierte kaum jemanden. Zehn Jahre später kam die Partei auf 20.000 Stimmen oder einen Anteil von 0,4 Prozent, auch zu diesem Zeitpunkt waren die Schwedendemokraten noch eine Partei im Nichts.

Doch bereits 2006 zeichnete sich ab, was bald unübersehbar war: Die Partei wuchs stetig von Wahl zu Wahl, am Ende dramatisch. 2010 zog sie mit nun 5,7 Prozent erstmals in den Reichstag ein, bloss vier Jahre später verdoppelte sie diesen Anteil auf 12,9 Prozent. Jetzt hatte sie 800.000 Stimmen erhalten, in einem Land von an die zehn Millionen, oder mit anderen Worten: Das entsprach 800-mal mehr Stimmen als 1988. Was die Partei zustande gebracht hatte, war ein spektakulärer Zuwachs, der zu einem grossen Teil auf eine einzige Ursache zurückging: Immigration.

Jedes Problem für inexistent erklärt

Schweden war nie ein wirkliches Einwanderungsland, noch besitzt es eine multikulturelle Tradition. Zwar wanderten immer Leute ein, aber stets in verschwindend kleiner Zahl, was mit der unvertrauten Sprache zu tun haben mag oder der peripheren Lage des Landes, sicher auch liegt es am unwirtlichen Klima, jedenfalls war Schwedens Bevölkerung deshalb stets sehr homogen, sowohl ethnisch, sprachlich als auch konfessionell, fast jedermann war Lutheraner und redete Schwedisch. Als Minderheiten lebten im Land Finnen, die Samen im Norden, die man einst Lappen nannte, es gab Juden und Roma, alle aber in relativ überschaubarer Zahl.

Seit den 1960er-Jahren erfuhr zwar auch Schweden eine stärkere Zuwanderung von Menschen, besonders aus Südeuropa, da eine florierende Industrie dringend auf mehr Arbeitskräfte angewiesen war, und dies sahen seinerzeit nicht alle Einheimischen nur positiv. Es kam zu politischen Verwerfungen und Debatten, aber kaum eine Partei nahm sich dieses Themas an, und weil Schweden im Gegensatz zur Schweiz keine direkte Demokratie kennt, wurde darüber explizit auch nie in einer Volksabstimmung entschieden. Man blieb "liberal", will heissen: liess gezielt so viele Arbeitskräfte ins Land, wie man brauchte, wofür auch die mächtigen Gewerkschaften sorgten, während man rhetorisch die "multikulturelle" Gesellschaft feierte, die es so ausgeprägt noch gar nicht gab. Wenn Rezession herrschte, schickte man die Ausländer in ihre Heimat zurück, blühte die Wirtschaft, holte man sie oder andere wieder nach Schweden.

Am Ende stellte sich die Integration der Zuzüger als weitgehend problemlos dar, was auch darauf zurückzuführen ist, dass der Ausländeranteil in Schweden stets auf tiefem Niveau verharrte. 

Das alles hat sich in der jüngsten Vergangenheit geändert, besonders seit Beginn des 21. Jahrhunderts, als die Zuwanderung aus aussereuropäischen Ländern sprunghaft anzog. In den letzten zehn Jahren hat die Bevölkerung von Schweden um gut eine Million Menschen zugelegt, mehrheitlich infolge Immigration, und alle die damit einhergehenden Schwierigkeiten, die wir mittlerweile überall im Westen kennen, überraschten auch die Schweden: Die Stimmung in Teilen der Bevölkerung ist hier jedoch besonders vergiftet, weil die politischen Eliten jedes Problem im Zusammenhang mit der Immigration schlechterdings für inexistent erklärten.

Es ist ein epochaler Aufruhr im Gang

Gleichzeitig, als ob man vom Rumoren in Kreisen der Einheimischen nichts wissen wollte, blieb die (linke) Regierung sehr grosszügig: Allein 2015 nahm Schweden rund 160.000 Asylbewerber auf. Seither rudert man zurück. Doch mit Blick auf die anhaltende Popularität der Schwedendemokraten dürfte das zu spät sein. Um wie viel zu spät, mag dieses Paradox verdeutlichen: Kaum einem Land in Europa geht es wirtschaftlich derzeit so gut wie Schweden, und trotzdem herrscht fast nirgendwo eine derart grenzenlose politische Misere. In Umfragen geben die Schweden an, kein Thema mache ihnen so grosse Sorgen wie die Immigration. Den vielen politisch korrekten, menschenfreundlichen Politikern im Land dürfte das wehtun – begriffen, was ihnen geschieht, haben vermutlich die meisten noch immer nicht.

Es ist ein epochaler Aufruhr im Gang. Ob in Italien, Frankreich, Deutschland, den USA, Grossbritannien, in Österreich, Polen oder eben in Schweden: Überall grassiert das Misstrauen gegenüber den etablierten Politikern und deren Ideologien, deren Werten oder deren Leistungsbilanz. Überall steigen die Populisten auf.

Die 1990er-Jahre, als so viele jener dem Establishment nun so teuren Ideen entstanden sind, werden abgewählt. Parteien lösen sich wie Zuckerwürfel im Wasser auf, Politiker gehen unter, und ungeprüfte Kräfte drängen an die Oberfläche und an die Macht, darunter Scharlatane und Talente. Wer das nicht merkt und meint, es handle sich bei der Frage der Immigration allein um ein emotionales Thema, das sich zufällig zur politischen Bewirtschaftung eignet, irrt. Es sind reale Probleme, die reale Menschen beschäftigen und mitunter zur Verzweiflung treiben. Die glücklichen Tage in der Villa Kunterbunt gehören der Vergangenheit an. 

Dieser Beitrag erschien zuerst in der Basler-Zeitung.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Markus Mertens / 09.09.2018

Ich mache mir um Schweden weitaus weniger Sorgen als um Deutschland. Schweden hat eine höchst rationale, effiziente Energiewirtschaft. Für einen Staat, der auf Wertschöpfung Wert legt (d.h. sich nicht auf Rohstoffe,  Alimentierung durch Dritte oder Luftschlösser verlässt) ist das von größter Bedeutung. Schweden hat auch , unter Tränen einer Politikerin der Umweltpartei, in der Jahreswende 2015/2016 die Grenzen geschlossen. Es ist kein Weltuntergang, dass die Schwedendemokraten nun davonziehen - das restliche bürgerliche Lager wird sich auf die Moderaten konzentrieren und die Splitterparteien werden verschwinden. Es bleiben dann (SD + M)  zwei relativ große liberal-konservative Parteien, welche es mit den bislang übermächtigen Sozialdemokraten jederzeit aufnehmen können.

Lothar Jöckel / 09.09.2018

Sehr geehrter Herr Somm, welches Schweden haben Sie versucht uns zu beschreiben? Dank der massenhaften Einwanderung von Muslimen in den letzten 10 Jahren hat sich Schweden derartig gewandelt, dass selbst dort, wie in deutschen Großstädten auch zu beobachten,  NoGoAreas entstanden sind, in welche sich die schwedische Polizei nur in Zugstärke erlaubt Recht und Sicherheit durchzusetzen. Mord, Totschlag, (Massen-)Vergewaltigungen, Körperverletzungen und Eigentumsdelikte haben dermaßen zugenommen, dass selbst Deutsche, die in Südschweden Häuser besitzen, dem Land schon wieder den Rücken kehren. Durch die unkontrollierte Zuwanderung von Muslimen nach Schweden (ähnlich wie in Deutschland) ist die Sicherheitslage im Land enorm gekippt. Die schwedischen Wähler sehen halt nur noch einen Ausweg aus der Misere: Die Wahl einer rechten “populistischen” Partei. Würden die Schweden weiterhin links wählen, bliebe den Bioschweden nur die Wahl, nach Norwegen oder Finnland auszuwandern. Fragen Sie mal die relativ wenigen jüdischen Bewohner Schwedens, als was diese ihr Land Schweden bezeichnen: “Schweden ist das einzige arabische Land, das noch keinen Krieg mit Israel geführt hat!” Kommen Sie mir bitte nicht mit dem Geschwafel von Rechtspopulisten. Die Schweden handeln in reiner Notwehr. Und das ist ihr legitimes Recht.

Robert Korn / 09.09.2018

Und so wird es auch hier laufen. Gerade lese ich, daß wieder ein Gratiskonzert erforderlich werden wird. Diesmal in Köthen…

Wolfgang Kätzel / 09.09.2018

Schweden war jahrzentelang die Avantgarde wenn es um soziale Reformen und ein offenes Zusammenleben ging. Das hat sich jetzt grundlegend geändert. Grund sind die sogenannten Schutzsuchenden jüngeren Alters, die meinen sie seien ein Geschenk Allahs und jedes Land müsse froh sein, sie aufnehmen zu dürfen. Als rechtgläubige Moslems interessieren sie die Gesetze der jeweiligen Länder, in die sie wie eine Invasionsarmee einfallen, nicht Für sie zählt nur die Scharia, aber bitte nicht auf sie selbst angewendet, denn dann hätten sie ganz schlechte Karten. In jedem Land, das sie heimsuchen, benehmen sie sich wie ein Besatzungsarmee und das erzeugt natürlich Widerstand. Selbst die weltoffenen Schweden haben jetzt die Schauze von arroganten Negern und Arabern voll. Schweden geht wie immer den anderen Ländern ein Stück voran. Ich hoffe, wenn auch mit einem gewissen Magenschmerz, daß sich das bei uns wiederholt. Die Hoffnung, daß unsere Laiénschauspieler in Berlin noch zur Einsicht kommen, habe ich inzwischen aufgegeben. Solange das ZK in Form von Merkel regiert, wird es keine Vernunft geben. Ich habe immer meine Eltern gefragt, wie sie Hitler zulassen konnten. Heute fragen mich inzwischen meine Enkel wie Merkel so totalitär regieren kann.

Gabriele Klein / 09.09.2018

Im Zusammenhang mit der Immigration und den “offenen Grenzen” gewinnt das Rassismus bzw. Anti-Rassismus eine ganz neue Dimension:  Mich beschäftigt schon länger eine Frage die an folgendem Hypothetischen Beispiel erläutert sei: Wenn jemand z.B. Menschen mit anderer Hautfarbe einlädt und es an der Grenze nicht für nötig hält 10%  dunkelhäutige Verfolgte von 90% dunkelhäutigen Vergewaltigern und sonstigen Kriminellen zu trennen um sie stattdessen allesamt durchzuwinken, wer ist dann am Ende der Rassist, A) Jene die wie die Grenzbeamten   auch, keinen Unterschied zwischen den 90% Bösen und 10% Guten machen, allerdings um sie diesmal ALLE kategorisch abzulehnen im Gegensatz zu den Grenzbeamten die sie ALLE kategorisch akzeptierten. B) Jene die sich ein Beispiel an der bedingungslosen Akzeptanz der Grenzbeamten nehmen und dafür mit dem Leben bezahlen um nun so, mit ihrem Martyrertod eine Empfehlung für die “schwarze” Hautfarbe abzugeben….... C) Jene die durch Faulheit und Bequemlichkeit eine vor der Grenze durchaus lösbare Aufgabe zur unlösbaren Aufgabe hinter der Grenze machen um all jene die nicht willens sind sich dieser Aufgabe zu stellen als Rassisten zu denunziieren.  

Andreas Mertens / 09.09.2018

Den Politikern in Schweden, wie auch Denen in anderen westlichen Staaten, sei ein Zitat von Hannah Arendt ans Herz gelegt Die Revolutionäre machen nicht die Revolution! Die Revolutionäre sind diejenigen, die wissen, wann die Macht auf der Straße liegt und wann sie sie aufheben können!

Michael Jansen / 09.09.2018

Nachdem uns Schweden bis in die 90er-Jahre in den Medien (damals musste man noch nicht zwischen offiziellen und anderen Medien unterscheiden!) immer wieder als soziales Wunderland präsentiert wurde, blieben die Berichte aus dem Land später weitgehend aus, erst recht, nachdem sich ab 2015 genau die Probleme im Zusammenhang mit der Migration einstellten, die wir auch hier bei uns erkennen müssen (wenn man denn will). Jetzt werden ja ab und zu kurze Meldungen über die Schwedendemokraten gebracht, allerdings meist ohne die gekünstelte Aufgeregtheit, die hier den Kritikern der Massenmigration und da speziell der AFD (also den “Rechten” oder den “Nazis”) entgegenschlägt. Da müssen wir uns mal überraschen lassen, was unsere offiziellen Medienvertreter nach der Wahl in Schweden berichten werden, schließlich wird es für sie etwas schwierig werden, dort auch vom aufkommenden Vierten Reich zu faseln und die Schweden kollektiv als Nazis zu verunglimpfen, auch wenn die Situation mit Ursache und Wirkung dort der Lage bei uns sehr ähnlich ist.

Sabine Heinrich / 09.09.2018

Auch in diesem Beitrag ist von “rechten Populisten” die Rede. Wer kann mir erklären, warum es weit und breit - nicht nur in Schweden - offenbar keine “Linkspopulisten” zu geben scheint? Wer befreit mich von meiner Ratlosigkeit?

Paul Mittelsdorf / 09.09.2018

Zum Begriff der “Rechtspopulisten”. Der wird selbst von eher kritischen Journalisten mittlerweile vollkommen unreflektiert verwendet. Ich frage mich etwa, warum die sogenannten “Rechtspopulisten” in Deutschland mit Abstand liberalere Werte als die mittlerweile linksextreme FDP vertreten? Müßte man die AFD mit Themen wie Volksabstimmungen, Abschaffung der Erbschaftssteuer und der GEZ nicht als “Liberal-Populisten” bezeichnen? Und müßte man all die anderen Parteien ob ihrer oberflächlichen Sichtweise gewissen Themen gegenüber (“Wir schaffen das”) nicht Sozialpopulisten, Christpopulisten, Grünpopulisten und Linkspopulisten nennen?

Joachim Lucas / 09.09.2018

Heute abend, So.09.09.2018, ist es wieder soweit. Betroffenheit, Wut, Entsetzen (bei den Politdamen noch Tränen) und was weiß ich noch bricht sich in der veröffentlichten Meinung der Systempresse bahn. Die “Nazis” in Schweden haben deutlich zugelegt. Dabei hat man ihnen wahrscheinlich, wie uns hier in Deutschland, eingebläut, dass der Muselmanismus und der schwarze Mann ganz ungefährlich sind, alles liebe Mitmenschen, die nur ein bisschen auf islamische Welt und Afrika hier machen wollen. Die Weitsichtigen (genannt Nazis) in Deutschland müssen sich jetzt noch wärmer anziehen, denn SA-Antifa marschiert und die Hysterie in den Polit-und Medienkreisen wird jetzt weiter zunehmen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus Somm, Gastautor / 03.02.2020 / 08:56 / 122

Singapur an der Themse - Morgendämmerung einer neuen Epoche

Woran manche nie geglaubt hatten, ist nun wahr geworden: Grossbritannien tritt aus der Europäischen Union aus, und es handelt sich wohl um das folgenreichste historische…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 13.01.2020 / 06:25 / 94

Trump hat alles richtig gemacht

Nachdem die Amerikaner General Qasem Soleimani, einen der höchsten Militärs des Iran, und dessen terroristische Helfershelfer in Bagdad getötet hatten, wurde da und dort bereits…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 06.11.2019 / 17:00 / 17

Ein Schweizer Blick auf blühende Landschaften

Vor einer Woche wurde in Thüringen, einem ostdeutschen Bundesland, der Landtag neu bestellt – und seither wartet man auf eine Regierung, weil die Bildung einer…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 12.03.2019 / 06:15 / 48

Die Besserwisser wissen nichts

In einer Studie hat der The Atlantic, eine berühmte, linksliberale Zeitschrift, versucht, das Ausmaß oder je nach Standpunkt: das Elend der politischen Polarisierung in den USA auszumessen. Dass dieses…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 05.11.2018 / 12:00 / 17

Bescheiden an der Macht kleben

Heute vor einer Woche hat Angela Merkel, die deutsche Bundeskanzlerin, angekündigt, dass sie den Vorsitz ihrer Partei, der CDU, aufzugeben gedenke, wenige Stunden später standen drei…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 25.09.2018 / 06:20 / 59

Strafe Britannien, erziehe Resteuropa

Dass England das Land von Shakespeare ist, lässt sich vielleicht am besten erkennen, seit Großbritannien versucht, mit der EU den Brexit auszuhandeln, den Austritt aus…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 27.08.2018 / 06:07 / 16

Die sieben Leben des Donald Trump

Ist das der Anfang vom Ende der Präsidentschaft von Donald Trump? Ohne Zweifel sieht es nicht gut aus. Seit letzte Woche sein einstiger Anwalt und Mann…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 19.08.2018 / 12:00 / 39

Zirkus der Sprachreiniger

Als ein paar Basler Fasnächtler im Jahr 1927 eine Gugge (Kapelle) mit dem Namen Negro Rhygass ins Leben riefen, ging es wohl keinem der Gründer darum, Menschen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com