Gastautor / 28.06.2020 / 13:00 / Foto: www.giuseppe-gracia.com / 3 / Seite ausdrucken

„Der letzte Feind“

Von Petra Poitevin.

 Die ersten Seiten packen die Aufmerksamkeit: Wer will nicht wissen, wie es weitergeht mit der Kirche nach Papst Franziskus, was passiert auf einem „Dritten Vatikanischen Konzil“? Und wer will nicht wissen, was der mysteriöse Tod eines Priesters, was Islamisten und eine Stiftung säkularer Weltverbesserer damit zu tun haben? Ganz zu schweigen von einer weltweiten Verschwörung, die der Vatikan aufzudecken droht.

Gekonnt führt Giuseppe Gracia in „Der letzte Feind“ erst einmal hinein in eine mühelos inszenierte und umso glaubwürdigere Welt, in der ein atheistischer Journalist und ein altgedienter Exorzist, ein neuer Papst und eine faszinierende Römerin der Wahrheit auf der Spur sind. Und das vor einer prächtigen wie unheimlichen Kulisse.

Gracia ist ein Erzähler, der seine eigene, starke Sprache zum Klingen bringt. Fieberhaft verschlingt man Seite um Seite, hofft mit den Protagonisten, kämpft und liebt – und wohlig schaudert man bei der Persiflage von Prälaten und Potentaten, die im Vatikan und in den USA die Fäden ziehen – darunter auch ein deutscher Kardinal, der meint, die Kirche mit der Moderne versöhnen zu müssen, sowie sein Gegenspieler, der genau das Gegenteil verfolgt.

Tatsächlich gelingt Giuseppe Gracia mit „Der letzte Feind“ das, was einen großartigen Roman ausmacht: Eine Geschichte zu erzählen, die unverkrampft, aber treffend dem Leser die eigene Realität besser erklärt – statt sie nur zu überzeichnen – um dann den Blick darüber hinaus zu lenken. 

Der Schweizer Schriftsteller (u.a. „Das therapeutische Kalifat“, „Der Abschied“) erreicht mit diesem Werk, was in der deutschen Sprache nur ganz wenige schaffen: Einen Roman zu schreiben, aus dem die eigentliche Wahrheit einer Zeit, einer Gesellschaft strahlt, in der wir selber leben. Und das so ehrlich und unverblümt, dass daraus die tiefe Melancholie und Schönheit leuchtet, die nur ein ehrlicher Blick auf eigentliche Wahrheiten zeigen kann. 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Catholic News Agency.

„Der letzte Feind“ von Giuseppe Gracia, 2020, Fontis-Verlag: Basel, hier bestellbar.

Foto: www.giuseppe-gracia.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Johannes Schuster / 28.06.2020

Alles gute kommt aus Basel, Leonhard Euler zum Bleistift. Danke für den Buchtip.

Volker Kleinophorst / 28.06.2020

@ A. Bechlenberg 100% meine Meinung. Die “Kinderschänder” (Satire nach TAZ-Merkel-Verordnung auch Seehofer-Bettvorleger-Erlass genannt) können ersatzlos gestrichen werden. (Übrigens unlängst bei Illner. Pädodebatte. Ausgerechet die “Experten”: Kirche, Grüne, Moslems waren dieses Mal nicht geladen.) Romane braucht man bei der Kirche keine. Deren rassistische, sexistische, hirnerweichende, völkermordende Geschichte lässt die Mafia (für die die katholische Kirche seit ewigen Zeiten das Geld wäscht) aussehen wie eine Sonntagsschule. Der Dreck muss weg, sonst bleibt er da.#defundreligion

Bechlenberg Archi W. / 28.06.2020

ICH will nicht wissen, wie es weitergeht mit der Kirche nach Papst Franziskus, Hauptsache, sie säuft weiter ab.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 18.09.2020 / 06:15 / 128

Ein Mann für alle Fälle

Von Uwe Jochum. Es gehört zu den interessantesten Zügen der Geschichte, dass das, was am Anfang einer Entwicklung noch als Grundlage bewusster Entscheidungen diente, alsbald…/ mehr

Gastautor / 17.09.2020 / 15:00 / 44

Den Koran richtig analysieren

Von Bill Warner. Was ist der „wirkliche“ Islam? Ist das der Islam des netten muslimischen Arbeitskollegen oder der Islam eines Jihadisten? Wer eine logische Antwort…/ mehr

Gastautor / 17.09.2020 / 10:00 / 40

Die übereifrigen Deutschen: „Wie wir wurden, was wir sind“

Von Deborah Ryszka. Dass die Deutschen Weltmeister beim Moralisieren sind, wissen wir spätestens seit der Flüchtlingskrise 2015. Damals erwarteten meist links-grüne Träumer die Neuankömmlinge mit…/ mehr

Gastautor / 13.09.2020 / 09:00 / 23

Wer hat’s gesagt? „Das gegenwärtige Wirtschaftssystem muss ersetzt werden”

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 12.09.2020 / 12:00 / 59

Tickt es bei dir noch richtig, Deutschland?

Dr. Petra Funk-Rüffert. Als Rechtsanwältin habe ich mich seit dem Lockdown viel mit den damit zusammenhängenden juristischen und sonstigen Fragestellungen beschäftigt. Mittlerweile habe ich viele…/ mehr

Gastautor / 09.09.2020 / 14:00 / 40

Sind Sie ein Covidiot?

Von Nicole Ruggle. „Wer wesentliche Freiheit aufgeben kann, um eine geringfügige, bloß einstweilige Sicherheit zu erlangen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.“ (Benjamin Franklin) Haben Sie, lieber Leser, in den letzten…/ mehr

Gastautor / 08.09.2020 / 17:00 / 4

Zwischen Denk- und Küchenräumen

Von Deborah Ryszka. Man sollte ein Buch nicht nach dem Bekanntheitsgrad seiner Verfasser beurteilen. Prominenz spricht nicht unbedingt für die Qualität, eher für die Akzeptanz…/ mehr

Gastautor / 06.09.2020 / 09:00 / 35

Wer hat’s gesagt? „Ich schlage vor, die Wirtschaft gegen die Wand zu fahren.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com