Dirk Maxeiner / 07.08.2019 / 06:25 / 62 / Seite ausdrucken

Der Lehrer mit der unbequemen Wahrheit für Fridays for Future

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnte gestern vor einem großen Blackout:  Dies bedeutet, die Regierung rechnet nun selbst ernsthaft damit. In einer Serie von Videos klärt der Physiklehrer, Umweltschützer und Ex-Atomkraftgegner Simeon Preuß über Klimawandel und Energiefragen auf. In dem hier gezeigten Beitrag erklärt er, wie wir die CO2-Emissionen wirksam senken können, ohne unsere Versorgungssicherheit aufs Spiel zu setzen – und das in einer unschlagbar sympathischen, sachlichen und unaufgeregten Art. Ich lerne daraus: Vielleicht denken kommende Generationen über die Atomkraft ganz anders. Der Druck der Verhältnisse könnte ein Umdenken einleiten. Gefunden habe ich den Beitrag auf der lohnenden Seite Nuklearia.de.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 07.08.2019

Sorry, ich sage NEIN zur Kernenergie u.A. aus folgendem Grund: Das “Rasiermesser” sollte nicht in die Hände eines Affen gelangen um einen Spruch des Dressurreiters Udo Bürgers (?) zu zitieren.  Seine Aussage im Hinblick der Nutzung einer Kandare und ähnlicher Werkzeuge in der Hand von Stümpern und Angebern trifft noch viel mehr zu im Hinblick auf Atommeiler in den Händen von Neandertalern.  In den Händen jener,  die das Ende der Welt explizit herbeisehnen und befördern wollen hat diese Form der Energiegewinnung nichts verloren.  Der Personenkreis der hier in Bezug “Ende der Welt” Nägel mit Köpfen machen will wächst allerdings täglich. Deshalb sind Atommeiler   brandgefährlich . Egal ob Demokratie odrer totalitäre   korrupte Diktatur.  Die Debatte verläuft auf einer ideologischen Schiene und nicht nach dem gesunden Menschenverstand was ich veurteile.  Sie ist nur Vorwand unfähiger, sich selbst inszenierender und bereichernder Politiker um von den eigentlichen Problemen die sie nicht nur nicht lösen sondern vermehren abzulenken . Anders ausgedrückt, diese Co2 Besorgnis ist Ausdruck grenzenloser Verlogenheit die durch die aktuelle Emissionsbilanz, Dieselskandal entlarft wird. Letzteres durch Volkswagen verantwortet der andrerseits die Ökotrommel rührt..Bitte lesen Sie Autogramm 10.August 2012 . (googeln Sie Umwelt und Volkswagen)  Weiterhin, sofern man nicht den Planeten gleich einem gotte verehrt, welchen zweibeiner juckt das Wohlbefinden des Planeten wenn es die Menschheit nicht mehr gibt?  Letzteres, und zwar völlig unabhängig vom CO2 Haushalt scheint mir viel wahrscheinlicher und zwar durch Atommeiler in den Händen von Neandertalern die, auf Grund ihres “Werte” kanons niemals in der Lage wären eine solche Technik hervorzubringen.  Herr Broder hat völlig Recht, wenn er irgendwo meinte dass eine gewisse Technik wie z.B. Handys mit Videokameras in den Händen der Barbarei die damit Enthauptungen filmt nichts verloren hat.

Peter Uberig / 07.08.2019

@ Marc Stark Hier haben Sie Ihrem Namen keine Ehre gemacht, denn das war äußerst schwach! Den Seitenhieb auf Höcke und seine angebliche 5%-Blase hätten Sie sich sparen können. Erstens ist er keiner, der laut schreit und zweitens ist er intelligenter, als viele seiner rot-grünen Gegner, die ihn nicht mit Argumenten widerlegen können und ihn deshalb einfach mal zum Nazi erklären. Im Übrigen denke ich, dass Sie weder eine Rede von Höcke, noch von Curio von Anfang bis Ende angehört haben. Sonst kämen Sie nicht auf die Idee, dass dort mit dem Vorschlaghammer gearbeitet wurde. Es leider eine Tatsache, das jeder Beitrag eines AfD-Mitglieds, gleichgültig, ob mit “scharfer Rhetorik” oder “still, sachlich und konstruktiv” vorgetragen, auf das hirnlose Geblöke der linksgrünen Einheitsfront trifft.  Wer in der Vergangenheit und auch in der Gegenwart laut schreit und trillerpfeift, dürfte eigentlich auch Ihnen nicht entgangen sein. Normalerweise ändert sich ein Weltbild nicht im Hauruck-Verfahren, sondern bildet sich im Laufe des Lebens durch die “Schule des Lebens”. Es kann aber auch passieren, dass das bisherige Weltbild gehörig ins Wanken gerät und sich auch einmal ganz schnell ändert, wenn sich die Umstände gravierend ändern, in denen man sich befindet. Am 8. Mai 1945 hat sich für viele Deutsche das Weltbild schlagartig geändert! Ähnliches ist auch 1989 mit vielen Weltbildern geschehen! Übrigens ist es immer noch so, dass wenn jemand von falschen Grundprämisse ausgeht, kann er noch so “entspannt, agieren und in sich geschlossen ERREICHBAR, ohne Pathos und ohne Übertreibung argumentieren”, er wir bei mir nie das Potenzial haben, mein “vernageltes” Weltbild in Zweifel zu setzen. Ihren letzten Satz hätten Sie mal FJS vorhalten sollen, er hätte nur darüber gelacht! PS. Generell habe ich ein Problem mit Menschen, die das Modewort “funzt” benutzen.

Sabine Schönfelder / 07.08.2019

Lieber Marc@Stark, Sie haben sicher recht und dennoch ist es nur die halbe Wahrheit. Sie sprechen vom ZEITGEIST, ( der übrigens auch einst einer ideologischen Blase entsprang) der langsam wie einem Nebelwand ein Land erobert. Er lebt von der unspektakulären Überzeugung, vom täglichen Aha-Effekt, von den gärigen Argumenten, die eine Haltung beeinflussen können. Ein Höcke und ein Hofreiter sind Propagandisten einer Ideologie, einer andere Variante der Zeitgeistbildung. Sie setzen öffentliche, oft unbewußt wahrgenommene Akzente, um eine ideologische Botschaft innerhalb der Gesellschaft zu etablieren. Flüstern und redliches Argumentieren sind hier nicht angesagt, sondern die große ‘action’, eine Greta, eine Rackete, ein Parteitag, ein politisches Event, ein Internetaufruf, eine Demo am Freitag. Beides formt dem Zeitgeist auf seine Weise. Beides ist nötig, jede Form von Agitation und Propaganda ist angesagt, wenn man die Meinungshoheit erklimmen möchte.

Frank Dieckmann / 07.08.2019

Das läuft ins Leere. Für Deutschland kommt Atomkraft für viele Jahrzehnte nicht mehr infrage. Der Atomdrops ist gelutscht und ausgespuckt. Das kommende Generationen das anders sehen, ist für Deutschland ausgeschlossen. Das gesamte Bildungssystem ist von der Grundschule bis zur Uni fest in grüner Antiatomkrafthand. Jede kommende Generation wird also bereits ab dem Krabbelalter indoktriniert. Da aber vor allem alte weiße Frauen dem Herrn Kleber jedes Wort glauben und zusätzlich die Tahesschau als Wahrheitsanstalt um 20 Uhr einschalten, schwinden auch die Erwachsenen, die dem Nachwuchs kritisches Hinterfragen beibringen. Und eine Jugend, die sich mit sowas wie Bento informiert, soll bittesehr was genau künftig anders sehen?

Rainer Hanisch / 07.08.2019

Die Anti-Haltung gegen “Atomkraft” ist für mich der gleiche religiöse Fanatismus, wie der Hype um das CO2: Kaum hören manche etwas von Kernkraft, schießen sie aus allen Rohren dagegen. Die Youtube-Beiträge mögen korrekt sein - ich habe nicht das Fachwissen, das zu beurteilen. Die dargelegten Sachverhalte scheinen mir aber wesentlich plausibler zu sein, als die größtenteils naiven Parolen der FfF-Anhänger und CO2-Verteufler. Jedenfalls erschließt sich mir nicht, warum wir wegen des (wahrscheinlich) unbedeutenden CO2-Einflusses auf das Weltklima auf Kernenergie verzichten können sollten! Vielleicht, Frau Schönfeld, könnten Sie darlegen, worauf sich ihre Schlussfolgerung stützt? Es wäre vielleicht sinnvoller, sich mit dem gegenwärtigen Stand der Technik auf dem Gebiet der Energieerzeugung insbesondere mittels Atomkraft vertraut zu machen. Dann wären Zustimmung oder Ablehnung möglicherweise begründbar und hätte nicht den penetranten Ideologiegeschmack. Mir sträuben sich schon alle Haare, wenn ich immer den Spruch vom “menschengemachten Klimawandel” höre! Glücklicherweise ist der Mensch nicht in der Lage, weder das Wetter noch das Klima zu beeinflussen. Nicht mal regional, geschweige denn global - und das ist gut so!

Petra Wilhelmi / 07.08.2019

Er scheint ein ähnlicher Physiker zu sein wie Frau Merkel. Warum in aller Welt erklärt er, wie CO2 gesenkt werden könne. Von einem Physiklehrer würde ich Wissen, eine wissenschaftliche Vorgehensweise und keine Ideologie erwarten. Man muss niemanden solch einen CO2-Schwachsinn erklären wollen, weil der Schwachsinn keinen Sinn ergibt.

Fritz kolb / 07.08.2019

#Fanny Brönner, #Frank Volkmar: bin ganz Ihrer Meinung. Aber wie sollen wir es anstellen, die sog. „Breite Masse“ darüber zu informieren und sie damit aus ihrer Wohlstandsverwahrlosung aufzuwecken? Um dann die ganzen Pharisäer endlich aus ihren Tempeln zu jagen? Es eilt sehr, denn wenn der Beton ihrer neuen Machtfundamente, die da EU, Migration und Klima heißen, erst trocken ist, wird das nicht mehr unblutig gelingen.

Irene Luh / 07.08.2019

Wir haben nur und lediglich ein sehr gefährliches, wohlstandsbedrohendes Intelligenzproblem. Daher ist es besser die Finger von den CO2-Emissionen zu lassen und diese endlich und wieder gutzuheißen.

alexander meyer / 07.08.2019

Die Industriestaaten sollten den Entwicklungsländern jährlich 20 -Atom-Kraftwerke spendieren,damit dort nicht die Wälder abgeholzt-,u die bestellten bzw. geplanten Kohlekraftwerke nicht nötig werden : Das macht Sinn,sagte doch kürzlich ein bekannter Mann u bekam gehörig was auf die Mütze ! Damit es in Deutschland nicht zappenduster nach der Abschaltung wird,kauft man dann den guten Kohlestrom aus Polen u den offiziell kritisierten Atom- aus Frankreich. Beim derzeitigen politischen Klima hat ein Befürworter von Atomkraft keine Chance.

Christa Born / 07.08.2019

Der Schwenk der ewigen Linken vom Marxismus-Leninismus zum Ökologismus mit dem Ziel der endgültigen Zerschlagung des verhassten Kapitalismus hat in den achtziger Jahren mit der Kapitulation der RAF begonnen. Die proletarische Revolution war gescheitert, weil es ein Lumpenproletariat nicht mehr gab und es “dem Arbeiter” einfach zu gut ging. Die Altstalinisten (mach kaputt was dich kaputt macht…) und im Gefolge die Pipi Langstrumpf Generation (ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt…) hält weite Teile der Administration und der Medien besetzt. Man hat einem Großteil der Bevölkerung mit Erfolg eingeredet, dass der Klimawandel menschengemacht und Erlösung durch Abkehr von der offensichtlich unzureichenden liberalen Demokratie sowie Zerstörung der profitorientierten Konzerne und Infrastruktur zu erreichen sei. Der Marsch durch die Institutionen ist weitgehend abgeschlossen. Chapeau!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 15.12.2019 / 06:23 / 138

Der Sonntagsfahrer: Die lange Reise der Greta

Sie kann übers Wasser laufen. Sie schart Jünger um sich. Gretas Erscheinen wird zur Erscheinung. Ein christlicher Verein aus Spanien bietet Greta Thunberg sogar einen Esel an, um…/ mehr

Dirk Maxeiner / 08.12.2019 / 06:20 / 64

Der Sonntagsfahrer: Brecht an der Ladestation

Immer, wenn ich auf der A9 die Elbe bei Dessau überquere, lege ich aus alter Verbundenheit eine Gedenkminute für das Umweltbundesamt ein. In stiller Trauer…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.12.2019 / 14:30 / 17

Phoenix und das Rätsel vom Tschadsee

Heute um 16:45 Uhr sendet Phoenix den Film „Klimafluch und Klimaflucht" von Thomas Aders. Im Sommer lief der Film bereits im 1. Programm der ARD.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.11.2019 / 12:00 / 107

Volkswagen, die AfD und die Amnesie

Volkswagen lässt auf Initiative des Betriebsrates den Schriftzug der „Volkswagen Halle Braunschweig“ entfernen, weil die AfD dort in der nächsten Woche ihren Parteitag abhält. Schade, dass…/ mehr

Dirk Maxeiner / 17.11.2019 / 06:20 / 99

Der Sonntagsfahrer: Elon und die Weihnachtsgans

Vor eineinhalb Jahren bin ich Tesla-Gründer Elon Musk zum ersten Mal in der Nachbarschaft begegnet. Nein, nicht als reale Person. Stattdessen kam sein Geist über…/ mehr

Dirk Maxeiner / 03.11.2019 / 06:15 / 50

Der Sonntagsfahrer: Fusionitis

Periodisch auftretende Zustände von Paarungsbereitschaft nennen die Biologen „Brunst". Der Hase beispielsweise wird regelmäßig im März davon ergriffen. Ein klug gewählter Termin: Die Kinderschar kommt…/ mehr

Dirk Maxeiner / 27.10.2019 / 06:25 / 35

Der Sonntagsfahrer: Aldinative für Deutschland!

Das Aldi-Magazin „Meine Woche“ ist ein herausragendes Schaufenster der politischen Willensbildung in Deutschland. Politische Ideen, die beim Discounter angekommen sind, dürfen als durchgesetzt gelten. Auch…/ mehr

Dirk Maxeiner / 20.10.2019 / 06:25 / 27

Der Sonntagsfahrer: Die Eidechsen-Therapie

Der alte Volvo hat uns brav bis nach Istrien gefahren. Eine neue Reiseerfahrung stellte sich gleich nach unserer Ankunft ein. Je weiter man von Deutschland…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com