Günter Ederer / 20.02.2020 / 06:29 / Foto: Ich / 34 / Seite ausdrucken

Der kurze Klima-Prozess

Der Klimawandel und die Rettung unseres Planeten dienen nicht nur dazu, die vernünftigsten Lösungen vor der Wucht der Wetterkapriolen zu schützen, sondern werden von allerlei politischen und wirtschaftlichen Interessensgruppen missbraucht, um ihre machthungrigen und ideologischen Ambitionen zu verwirklichen. Diese werden dann mit moralischem Zuckerguss überzogen und gegen die in parlamentarischen Gremien beschlossenen Gesetze mit „Demonstrationen“ auf der Straße umgesetzt.

So haben wir mittlerweile zwei Ebenen der politischen Realität. Da ist die repräsentative Demokratie mit Grundgesetz, Parlamentsentscheidungen und allgemein gültigen Gesetzen, und da ist die selbsternannte Moral von Aktivisten, die sich über Parlamentarismus und Gesetze hinwegsetzen, weil sie ja auf einer höheren Ebene der besseren Menschen agieren. Damit kein Missverständnis entsteht: Natürlich muss es in einer Demokratie erlaubt sein, gegen Gesetze zu protestieren. Die Selbstverständlichkeit allerdings, mit der die Gewalt gegen materielle Güter und Blockaden des öffentlichen Lebens auch von Parteien hingenommen wird, zerstört den Konsens einer Gesellschaft. Und schließlich zerstören sie auch die parlamentarische Demokratie.

Dieser Moraljustiz werden Rechte eingeräumt, die über bestehende Gesetze hinausgehen. Hausfriedensbruch wird weitgehend geduldet oder sogar von Gerichten erlaubt. So dürfen die Frankfurter Flughafengegner in den Schalterhallen demonstrieren und dabei die Passagiere belästigen. Angemeldete und unangemeldete Demonstrationen arten in Straßenblockaden aus. In den Nachrichten ist dann hin und wieder von einigen Festnahmen zur Feststellung der Personalien die Rede. Über die Gerichtsprozesse und Strafen wird kaum berichtet. Nach regelrechten Schlachten wie beim Hamburger G7-Gipfel, der Demo in Frankfurt gegen die EZB oder den Leipziger Gewaltdemos gegen das Leipziger Bundeverwaltungsgericht ist eines gewiss: Die Polizei wird mitschuldig gemacht, weil sie nicht zartfühlend genug mit den Demonstranten umgegangen ist. Je nach politischem Hintergrund der Randalierer finden sich dann Parteisympathisanten als verbale Mittäter.

Die Doppelstrategie der Grünen

Offensichtlich lohnt sich Rechtsbruch. Ein Beispiel ist der Hambacher Forst. Da beschließt die damalige rotgrüne NRW-Regierung, wie viel von dem Hambacher Forst für die Braunkohleförderung abgeholzt werden darf. Die den Grünen nahestehenden „Umweltschützer“ machen aber weiter Front gegen den Regierungsbeschluss. Sie besetzen den Wald, blockieren die Kohlenförderung, legen die Transportwege durch Besetzung der Schienen lahm. Bei den Auseinandersetzungen sehen sich Polizisten regelrecht bewaffneten „Aktivisten“ gegenüber. Beim Stürmen der Abbaugruben werden Transformatoren und Fördereinrichtungen beschädigt.

Die Grünen, die im Kabinett der Abholzung zugestimmt haben, verlegen aus Solidarität mit den Abholzgegnern einen Parteitag in den Hambacher Forst. Dem Betreiber des Bergbaus und der Kraftwerke entstehen Millionenverluste. Mittlerweile wurde im Zuge des Ausstiegs aus der Kohle auf das Abholzen des Restes des Hambacher Waldes verzichtet. Ein jahrelanger Rechtsbruch hat sich gelohnt. Ob wir je erfahren, was aus den Anzeigen gegen die Besetzer der Bergwerke wird?

Die Baumbesetzer können jetzt siegreich abziehen. Aber sie haben schon einen neuen Wald gefunden, in dem sie sich, zurzeit für den Winter gerüstet, festsetzen. Jetzt setzen sie sich im Dannenröder Wald in Hessen fest. Nach über 30 Jahren Planung und Genehmigungsverfahren gibt es jetzt Rechtssicherheit für den Weiterbau der A 49, die Kassel mit den Räumen Gießen und Frankfurt verbinden soll. Obwohl alle Rechtsmittel ausgeschöpft sind, wollen jetzt die Grünen und Linken den Weiterbau verhindern. Jetzt berufen sie sich auf den Klimawandel, der bei den gut dreißig Jahren währenden Planungen und Gerichtsverfahren nicht genug berücksichtig worden sei. Im Herbst 2019 sollte mit dem Fällen der Bäume begonnen werden. Aber die Baumbesetzer waren schneller.

Ihr erster Erfolg: Die Rodungsarbeiten werden um ein Jahr verschoben. Zuständig für die A 49 ist der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir, ein Grüner. Und wieder wird die Arbeitsteilung der Grünen sichtbar. Als Minister müsste er für die Durchsetzung des Rechts sorgen, als Grüner sympathisiert er mit den Autobahnverhinderern, das sind die üblichen Naturschutzverbände und die Grünen vor Ort. Und ihnen geht es nicht um die A49, sondern um eine andere Republik – versteckt hinter dem Naturschutz, der nur für den Straßenbau gilt, eingeschränkt aber für Windkraftanlagen und Bahnlinien. Sie bekämpfen den Individualverkehr und die Rechtsordnung, sie sind auf dem Weg in eine staatlich gelenkte Bevormundungsdiktatur.

Schließlich geht es um die Rettung der Welt

Aber nicht nur die Politik versagt, wenn es darum geht, den Rechtsstaat gegen die selbst ernannte Moralgerechtigkeit durchzusetzen. Auch im Journalismus hat sich eine moralgedrängte Berichterstattung gegen die auf Recherchen basierten Veröffentlichungen durchgesetzt. Das fängt damit an, dass zum Beispiel ein groß aufgemachter Artikel in der Lokalzeitung sehr freundlich über die Besetzer im Dannenröder Wald schreibt, dabei aber völlig vergisst, dass es sich um einen Rechtsbruch handelt, der den Steuerzahler schnell mal bis zu einigen Millionen Euro kosten kann.

Den größten Erfolg haben die Moralgerechten sicher mit der Aktion „Fridays for Future“ zu verzeichnen. Dass es sich dabei um eine Ordnungswidrigkeit des Schulschwänzens handelt, traut sich kaum noch ein Politiker auch nur zu erwähnen. Die Freude, dass sich Kinder und Jugendliche für ein politisches Thema begeistern, überstrahlt alles – schließlich geht es um die Rettung der Welt. Die Stadt Mannheim, die gesetzlich richtig reagierte und vier Bußgeldbescheide über 88,50 Euro verschickte, ruderte aber nach heftiger öffentlicher Kritik schnell wieder zurück.

Dass ganze Klassen geschlossen mit Unterstützung der Lehrer an den Demonstrationen teilnehmen mussten, wurde wenig thematisiert. Dafür konnten einige Organisatoren in den Talkshows der Sender auftreten und dort ihre Parolen vortragen. Wer diesen Kinderkreuzzug hinterfragte, landete schnell in der Klimaleugnerverteufelung und wird als AfD-Sympathisant eingestuft, auch wenn er mit dieser Partei nicht das Geringste zu tun hat.

Journalisten als Aktivisten

Doch der drohende Weltuntergang verführt offensichtlich Medienmenschen – als Journalisten möchte ich sie nicht bezeichnen – sich aktiv in der Stigmatisierung von „Klimaleugnern“ zu engagieren. So Paul Gäbler vom Berliner Tagesspiegel. Im September letzten Jahres fragte er zum Beispiel beim NH-Hotel in Aschheim bei München nach, ob sie wüssten, wer da in seinen Räumen einen Kongress plane. Hintergrund: EIKE, ein relativ kleiner Zusammenschluss von Wissenschaftlern, organisiert mindestens einen Kongress pro Jahr, bei dem auch Wissenschaftler zu Wort kommen, die im Mainstream der staatlichen Klimaforscher nicht beachtet werden. Dabei stellen sie ausführlich ihre wissenschaftlichen Arbeiten vor.

Eigentlich wäre dies die Gelegenheit der Potsdamer Klimatologen, sich mit ihren Kollegen auseinanderzusetzen und deutlich zu machen, wo diese irren. Aber das geschieht nicht, sondern die staatlich alimentierten Forscher reagieren mit Arroganz und Überheblichkeit, ohne in den naturwissenschaftlichen Disput einzutreten. Parteipolitisch ist EIKE völlig neutral. Einige frühere FDP-Mitglieder sind jetzt bei der AfD. Zu den Kongressen kommen etwa 200 Interessenten, die über 200 Euro zahlen.

Aufgeschreckt von Paul Gäbler, dem Tagesspiegelschreiber und den Aktivisten vom „Antikapitalistischen Klimatreffen“ die in der Lobby des Hotels Protestlieder sangen und Flyer verteilten, kündigte das NH-Hotel kurz vor dem Kongress die Räumlichkeiten. Die Störer hatten die Hotelleitung damit eingeschüchtert, dass dies jetzt bis zur Konferenz so weitergehe. Da half auch nicht, dass EIKE im Jahr vorher mit vielen renommierten Wissenschaftlern aus aller Welt erfolgreich und ohne Störungen im selben Hotel getagt hatte. Die Geschäftsleitung versicherte vorsichtshalber: „Ein Leugnen des menschengemachten Klimawandels ist mit den Wertvorstellungen der NH-Hotelgruppe nicht vereinbar.“

Nur Klimaleugner und AfD-Infiltratoren

Der Vorgang zeigt, wie weit das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung schon verkommen ist. Da behaupten ein Journalist und eine kommunistische Aktivistengruppe, es würden sich Klimaleugner treffen, da wird eine Drohkulisse aufgebaut und niemand reagiert. Aber diese EIKE-Konferenz machte noch ein Problem im deutschen Journalismus sichtbar. Ich bezeichne es als „Claas-Relotius-Syndrom“, benannt nach dem Spiegel-Redakteur, der genau wusste, was seine Vorgesetzten und die Meinungsmacherszene lesen wollten. So erfand er sehr gut geschriebene Geschichten, für die er mit dem „Reporterpreis“ und dem „European Press Price“ ausgezeichnet wurde. Das Problem war nur: Die stromlinienförmigen Geschichten für den Mainstream waren gelogen. Der Spiegel hat zwar ein großes „mea culpa“ nachgereicht, aber das „Claas-Relotius-Syndrom“ funktioniert weiter.

Zur EIKE-Konferenz hatte sich auch Philipp Bovermann, ein Volontär der "Süddeutschen Zeitung“ angesagt. Unter dem Titel „Zweifelsfreie Zweifel“ schrieb er einen ziemlich umfangreichen Artikel in der SZ. Die Länge zeigte, dass die verantwortlichen Redakteure den Beitrag mindestens für sehr gut empfanden, was für einen Volontär wichtig ist. Aber leider muss Philipp Bovermann von einem eingeschränkten Wahrnehmungsvermögen geplagt worden sein. Kurz zusammengefasst: Er sah nur Klimaleugner und AfD-Infiltratoren. Genau das war wohl der Inhalt, den die SZ-Verantwortlichen lobten. Der Artikel veranlasste aber auch die Berliner TU-Professorin Dr. Gisela Müller-Plath, Inhaberin des Lehrstuhls für Neue Medien und Methodologie, zu einem Brief an die Redaktion, in dem sie auf einige der hervorragenden Vorträge Bezug nahm.

So hob sie besonders die Ausführungen von Prof. Dr. Peter Ridd – zugeschaltet via Skype aus Australien – über den „wahren Zustand des Great Barrier Reef´s“ und die Untersuchungen von Prof. em. Dr. phil. nat. Christian Schlüchter, Universität Bern aus der Schweiz, über „Climate Change and the melting Alpine Glaciers“ hervor. Alle Referenten seien international hoch renommierte Fachwissenschaftler. Prof. Müller-Plath bedauerte in ihrem Brief, dass leider keine Wissenschaftler des Potsdamer Instituts anwesend gewesen wären, um entsprechende Fachgespräche führen zu können, wie dies früher einmal möglich gewesen sei.

„Klima retten – Kapitalismus stürzen“

Über den Verfasser des Artikels schrieb sie: „Eine derart sachunkundige (und tendenziöse) Berichterstattung zu einem Sachthema habe ich in der SZ noch nie gesehen.“ Gleichzeitig entschuldigte sie Philipp Bovermann, dass er als Kulturkritiker mit geisteswissenschaftlichem Hintergrund offensichtlich nicht geeignet gewesen wäre, um den SZ-Lesern Inhalte einer Fachkonferenz zum Thema Klima und Energie nahezubringen. Sie wolle ihm auch noch zugutehalten, dass er auf Verleumdungen des linken „Antikapitalistischen Klimatreffens München“ hereingefallen sei.

Mal sehen, wie lange es dauert, bis Frau Prof. Dr. rer. nat. Gisela Müller-Plath von der TU Berlin, die den Lehrstuhl für Neue Medien und Methodenlehre innehat, auch in eine rechte Ecke gestellt wird.

So rüde und ungeprüft Skeptiker des politischen und publizistischen Unfehlbarkeitsanspruches als rechtsaußen stehende Lobbyvertreter verleumdet werden, so großzügig wird der Missbrauch der unbestrittenen Klimaänderung für politische Ziele übersehen. Die Münchner EIKE-Konferenz wurde von den Aktivisten mit Spruchbändern begrüßt, auf denen stand: „Klima retten – Kapitalismus stürzen“. Gleichzeitig veröffentlichte die bayerische Landessprecherin der Linken, Eva Bulling-Schröter eine Erklärung, in der sie zur Unterstützung der Proteste aufrief.

„Wir rufen alle, die Demokratie und Wissenschaft stützen wollen, dazu auf, sich an den Protesten zu beteiligen, denn die Nähe von EIKE zur AfD sei auch eine Gefahr für die Demokratie. Die Kündigung des Vertrags des Hotels spreche eine klare Sprache.“ Nicht die Kommunisten bedrohen unsere Rechtsordnung, sondern Wissenschaftler, die zu AfD-Sympathisanten  gemacht werden. Deutlicher kann das Ziel der Linken nicht ausfallen.

Auch Merkel sieht den Staat durch Klimaleugner gefährdet

Die Parteivorsitzende der Linken, Katja Kipping, lässt in ihren Statements schon mal durchblicken, dass die „Rettung“ des Klimas auch die Überwindung des Neoliberalismus bedeute. So wird durch die Hintertür der Kommunismus wieder hoffähig, weil er mit der Rettung des Weltklimas verbunden wird. Ich habe noch keinen Grünen Klimaaktivisten gehört, der sich gegen die Linken als Verbündeten wehrt.

Das alles läuft unter der Überschrift: Demokraten müssen gegen die Klimaleugner zusammenstehen! Im Zweifelsfall unterschreibt auch Angela Merkel diesen Satz. Denn auch sie, und da sind wir wieder am Anfang der Geschichte, sieht eine Gefahr für den Staat durch Klimaleugner, die den Dialog verweigern. Damit wiederholen wir nur ihr Zitat, das sie in Davos den Millionären mit ihren Privatjets vorgetragen hat.

In der Tat: Die Demokratie ist in Gefahr: Aber nicht von imaginären dialogverweigernden Klimaleugnern, sondern von Wissenschaftlern, die sich im Besitz ewiger Wahrheiten wähnen, von Parteien fast aller Couleur, die damit ihre Macht stärken wollen, von Unternehmern, die auf Subventionen hoffen, wenn ihnen der Staat unerfüllbare Umrüstungen vorschreibt und von Journalisten, die das Hinterfragen und Recherchieren vergessen haben.

Dies ist der letzte Teil einer dreiteiligen Serie.

Teil 1 finden Sie hier.

Teil 2 finden Sie hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Max Rieger / 20.02.2020

Es erinnert an George Orwells “Zwiedenken” in seinem Roman “1984”, wenn man jeden wissenschaftlichen Dialog mit Klimaskeptikern verweigert und den Andersdenkenden dann Dialogverweigerung vorwirft.

Michael Sachs / 20.02.2020

Wir haben seit Merkel keine echte Demokratie mehr, sie ist eine Diktatorin ala DDR also eine Kommunistin u. Kommunismus ist genau wie Faschismus Diktatur, nur Links, welcher Kommunismus funktioniert denn weltweit, keiner weder in China, siehe Hongkong, noch in Russland noch in Venezuela, Merkel hat unsere Demokratie nach Hitler nicht erlebt, es war die Beste der Welt, ebenso die soziale Marktwirtschaft die von Schröder Fischer u. Merkel auf dem Altar des Neoliberalismus geschlachtet wurde. Weder der amerikanische Neoliberalismus noch der chinesische Kommunismus sind Systeme die man kopieren sollte. Wenn in Deutschland die soziale Marktwirtschaft im Handstreich von einer Schröder Fischer Merkel Diktatur beseitigt werden kann, in dem die gesetzwidrige Migration ohne massiven Widerspruch der Politiker u. des Volkes hingenommen wird dann hatten wir keine echte Demokratie. Merkel hat als Diktatorin unsere Demokratie ruiniert seit 2015 ist Deutschlands Demokratie Makulatur durch die Invasion von Merkels Islam, sie hatte scheinbar den Auftrag von ihrem Vater dem roten Kasner durch seinen Hass auf Hitler unsere Demokratie zu zerstören, es ist ihr gelungen, sie war ja in der DDR mit den Kommunisten sehr glücklich wie man auf Bildern sehen konnte. Frau Merkel gehen Sie zurück u. bilden Sie eine neue DDR u. nehmen Sie alle Linken RAF Verbrecher mit die fühlten sich damals auch sehr wohl hinterm antifaschistischen Schutzwall.

G. Kramler / 20.02.2020

Gruppenegoismus, kollektives Überlegenheitsgefühl, das ist gleich geblieben. An die Rasse darf man es nicht mehr binden, das wäre sehr böse, das haben sie gelernt. Aber es gibt noch genug andere Möglichkeiten…

Sabine Schönfelder / 20.02.2020

Lieber Autor, besser kann man den Zustand unserer Republik nicht beschreiben. Danke für diesen zeitgeschichtlichen Dreiteiler. Wir werden nachhaltig! von den Linken vereinnahmt. Seit sie ihren Propagandastar an der Spitze wissen, wächst die Effizienz linker Politik im Handumdrehen; und jedesmal, wenn sie sich zurückdreht, (die Hand) akquirierte man eine neue Steuer, eine neue Geldquelle, aus dem Beutelchen der Steuerzahler, um linken Wahnsinn zu finanzieren. Ich hasse nackte Gewalt, bin der Meinung, daß intelligente Menschen mit der Bereitschaft zum Kompromiss IMMER eine Lösung finden. Wenn ich aber lese, daß in Hamburg die Ampelschaltung bewußt geregelt wird, um Staus zu provozieren, dann, so meine Meinung, gehört den Verantwortlichen dafür wirklich eine passende Antwort mitten auf die Zwölf (auch ohne gelbe Weste) und für die Begründung, es sei gut für die Umwelt, gibt es noch einen Nachschlag! Jeder weiß, es handelt sich hier einzig um Schikane, von grünen Vollidioten eigeninitiativ veranlaßt, aus ideologischen Gründen, als Zeichen gegen den Individualverkehr. (natürlich alternativlos, soll heißen, die die Ampel auf Stau stellen, bieten nicht einmal eine Alternative an!!) Linke Politiker, linke Judikative, linker Kanzler, linker Bundespräsident, linke Presse und 500 linke NGOs, wer soll,s richten? Der kleine deutsche Mitläufer? Lieber HaJo @ Wolf, das Kreuzchen auf dem Wahlschein können Sie setzen wo Sie wollen. Es gilt Lenins schöner Spruch: Es ist nicht wichtig wer wählt, es ist nur wichtig wer zählt!

Martin Bingel / 20.02.2020

Da kann ich HaJo Wolf nur zustimmen. Es schein jedoch als könne der Deutsche und die Deutschin eben mit Demokratie nichts anfangen. Ob unsere Parteiendemokratie wirklich eben Demokratie ist sei mal dahin gestellt. Die “schon länger hier lebenden” brauchen eben eine*n Führer*in, nun halt mal von links. Und in 50 Jahren heißt es dann eben wieder: “Da haben wir damals nichts von gewusst”

Steffen Lantz / 20.02.2020

@ Hr. Dr. Schmid: “was Merkel unter Dialog versteht hat sich schon herumgesprochen, nämlich alternativlose Unterwerfung.” Den Beweis dafür hat unsere Staatsratsvorsitzende aus dem Berliner Politbüro spätestens nach der Wahl von Herrn Kemmerich in Thüringen erbracht, als sie befahl, das (“falsche”) Ergebnis rückgängig zu machen. Warum nimmt der Staat überhaupt Steuern von AfD-Wählen an? Das Finanzamt müsste doch die Annahme verweigern…pöses Geld.

Dr. Gunter Böhm / 20.02.2020

Nachtrag zu Chr. Grolls Einwand, wie kann man im Lande etwas verändern? In dem man nicht duldet, daß nur eine Meinungsströmung in der Öffentlichkeit auftaucht (durch Wahrheit überwinde den Lügner), in dem man sich einmischt (ich halte es nicht für richtig, wenn sich fähige kritische Journalisten aus den großen Redaktionen zurückziehen) und in gewisser Weise von anderen lernt, was deren Methoden und Strategien betrifft, und für seine eigene gute Sache nutzt. Zum Beispiel ist niemanden verboten, eine neue Partei der bürgerlichen Mitte rechterhand der christlichen SPD zu gründen. Wie schnell dies gehen kann, dazu genügt ein Blick in Richtung Paris. Im übrigen, schaut man in die Geschichte zurück, es gab auch Diktatoren, die sehr viel Fortschrittliches bewirkt haben. Frau Dr. Multi-Kult. meine ich hierbei allerdings nicht, die hat dem Land außerordentlich geschadet, was von vorherein absehbar war. Sie konnte und kann es einfach nicht, dahingehend lag G. Schröder schon nicht falsch. Also mit einem Führungsteam, was nun die große Erneuerung bringen solle, wird kein Pokal zu gewinnen sein. Jeder, der ordentlich kochen kann weiß, daß viele Köche den Brei verderben und die verabreichte fade mecklenburgischen Kartoffelsuppe quillt einem nun schon aus dem Halse heraus.

Wilfried Düring / 20.02.2020

WIr erleben auf’s Neue, was in der Ostzone (neuerdings ‘Dunkel-Deutschland’ genannt) von 1947 bis Anfang der Fünfziger Jahre schon einmal ablief. GLEICHSCHALTUNG. Der Blockparteien. Der bisher unabhängigen Wirtschaft. Der Presse. Der Schulen und des Bildungswesens. Gewalttätige Rollkommandos, sogenannte Aktivisten, die nützlichen Idioten des allgemeinen Protest-Pöbels arbeiten Hand in Hand mit Parteizentralen und rot-gruenen Ministerien. Der Autor hat die Aufgabenteilung perfekt beschrieben. Wenn die Kollaborateure in CDU und FDP die Geschichte ihrer eigenen Parteien kennen würden, wüßten Sie, was Ihnen blüht. Vorlaute ‘Aktivisten’ formulieren das auf Twitter auch ganz offen. Thüringen zeigt das Menetekel vor dem wir stehen: eine ‘anti-‘faschistische Ewigkeits-Diktatur.

Martin Stumpp / 20.02.2020

Selbst wenn man wie ich über ein naturwissenschaftliches Wissen verfügt, das weit über dem eines Abiturient liegt, ist es nicht möglich zu Beurteilen ob der Klimawandel im Wesentlichen vom Menschen gemacht ist oder natürliche Ursachen hat. Was ich aber zweifelsfrei beurteilen kann ist der Wahrheitsgehalt einiger “Argumente”. So die Behauptung, dass wahlweise 90% bis 99,9% der Wissenschaftler die These, ein Beweis fehlt bis heute, vom ausschließlich menschengemachten Klimawandel stützen würden. Abgesehen davon, dass völlig unklar ist um was für Wissenschaftler es sich dabei handelt, sind sich die Klimaphobiker, ich möchte sie einmal so bezeichnen, nicht einmal über die Zahl einig. Dies und die Tatsache, dass Wissenschaft vom Diskurs lebt und es solche Zustimmungsraten nur bei Religion und Ideologie gibt, ist Beleg dafür, dass es sich dabei mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um eine Lüge handelt. Wird aber eine Lüge als Argument für eine Sache genutzt, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass auch die Sache selber eine Lüge ist. Warum auch sollte man sonst auf eine Lüge als Argument zurückgreifen. Auch die physische und psychische Gewalt, die gegen alle Andersdenkenden oder Zweifler durch die Klimaphobiker angewandt wird, ist ein starkes Indiz, dass zumindest die Initiatoren der Klimahysteri andere Ziele verfolgen. Es m.E. geht um die Verfestigung der autokratische Strukturen, die sich zwischenzeitlich in diesem Land herausgebildet haben. Frau Merkel wurde in Davos diesbezüglich auch sehr deutlich. Ja wir haben autokratische Strukturen. Denn nur in einer Autokratie ist offener Rechtsbruch im Sinne der “guten Sache” möglich. Und nur in einer Diktatur wird mit zweierlei Maß bei Gericht gemessen. Und dass dem in Deutschland so ist, darüber wird täglich berichtet. Wer aufmerksam liest oder zuhört, braucht dafür nicht einmal die sogenannten freien Medien (die Medien sind nach wie vor frei, aber sehr viele Journalisten relotieren freiwillig).

Andreas Rochow / 20.02.2020

Und diese Merkel-Presse soll nun auch mit Steuermillionen “gefördert” werden. Hirnwäsche à la “ND” (Neues Deitschland - Zentralorgan der Sozialistischen Einheitspartei Deutschland) hatte bei Studenten in der DDR Priorität. Peinlich, wenn man im Fach “Marxismus-Keninismus” zugeben musste, das ND nicht gelesen zu haben, was Erich Honecker oder Egon Krenz gesagt hatte. Oder staatlich organisierte Großdemonstrationen wie Steinmeiers “Wir sind mehr”: Die Demokratiesimulation der Regierung auf der Straße. Bei so viel Machtdemonstration müssen die Inhalte auf der Strecke bleiben. Jeder Ossi muss da ein deja-vu haben. Wollt Ihr das wirklich oder seid Ihr sicher, dass das bald friedlich vorbei geht?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Günter Ederer / 07.10.2020 / 06:00 / 70

Kamala Harris: Die Hinterhältigkeit des positiven Rassismus

„Eine Schwarze kann Vizepräsidentin der USA werden“. „Eine Afroamerikanerin auf dem Weg ins Weiße Haus.“ „Schwarz und Frau – die Vizepräsidentin der Demokaten.“ Auf allen…/ mehr

Günter Ederer / 22.07.2020 / 16:00 / 35

Meine Erfahrungen mit Gewalt und Rassismus in den USA

Vicksburg im Bundesstaat Mississippi thront direkt über dem breiten mächtigen Strom. Weiße Holzhäuser mit Veranden und Schaukelstühlen. Alleen mit mächtigen Magnolienbäumen. Vicksburg entspricht perfekt dem…/ mehr

Günter Ederer / 04.06.2020 / 16:00 / 22

Streiten statt Handeln

„Testen, testen, testen“, hämmerte der Generaldirektor der Weltgesundheitsbehörde WHO seit dem Beginn der Corona-Pandemie, der Äthiopier Tedros Adhanom Ghebrayesus als Richtlinie zur Bekämpfung des Virus…/ mehr

Günter Ederer / 01.05.2020 / 06:02 / 115

Die Würde, sterben zu sollen  

Ave Caesar – Morituri te salutant, Heil Caesar – die Todgeweihten grüßen Dich. So jedenfalls soll es gewesen sein, wenn die Gladiatoren in der Arena Caesar…/ mehr

Günter Ederer / 19.02.2020 / 06:18 / 120

Keine Willkommens-Kultur für Klimaleugner

Zwei Aussagen deutscher Politikerinnen haben in den letzten Tagen deutlich gemacht, dass sie sich in einer absurden Klimarettungsspirale bewegen. Die von niemandem gewählte EU-Kommissionspräsidentin, Ursula…/ mehr

Günter Ederer / 18.02.2020 / 06:20 / 45

Die Demokratie ist klimaschädlich! Rette sich wer kann!

Soll so die Zukunft in Deutschland aussehen? Nicht das Parlament, sondern: „Ein ausgelostes Schöffengremium, das den Kohlendioxid-Preis festsetzen“ soll, als Regierungsersatz. So stand es am…/ mehr

Günter Ederer / 24.09.2019 / 06:15 / 67

Anleitung für die Ökodiktatur (2)

Irgendwie erinnert mich der Hype um die Klimarettung an den Turmbau zu Babel: Da wollte es die Menschheit auch Gott gleichtun. Jetzt bilden sich die Klimaschützer…/ mehr

Günter Ederer / 23.09.2019 / 06:11 / 68

Anleitung zur Arbeitsplatzvernichtung (1)

"Um überhaupt noch eine Chance zu haben, die Klimakrise zu begrenzen, muss die Regierung deshalb in diesem Herbst sicherstellen, dass...." heißt es im „Handlungsprogramm der Umweltverbände für…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com