Gastautor / 28.01.2020 / 06:01 / Foto: Taymaz Valley/Flickr / 42 / Seite ausdrucken

Der Kulturkämpfer Donald Trump

Von Constantin Eckner.

Eigentlich müsste Donald Trumps politisches Schicksal besiegelt sein. Über die legislativen Initiativen des US-Präsidenten darf gestritten werden, sein Verhalten jedoch würde jedem anderen in seiner Position eine krachende Wahlniederlage bescheren. Trump geht allerdings ins amerikanische Wahljahr 2020 als aussichtsreicher Anwärter auf eine Wiederwahl. Dieser Fakt hat so viel mit Trump zu tun wie mit den US-Demokraten, die sich momentan nicht nur im langanhaltenden Vorwahlkampf zerfleischen, sondern aufgrund ihrer Attitüde den erforderlichen Rückhalt in der Mitte des Landes und damit bei großen Teilen der Wählerschaft nicht genießen.

Für Demokraten im Speziellen gibt es für Präsidentschaftswahlen einen seit langem gültigen Leitsatz: Sei radikal in den Vorwahlen und moderat, wenn es anschließend ums Weiße Haus geht. Einige der verheißungsvollen Kandidaten in diesen Tagen verhalten sich allerdings radikaler denn je. Elizabeth Warren und Bernie Sanders führen den linken Flügel; der moderatere Pete Buttigieg tendiert gelegentlich zum absolutistischen Religionslehrer; und Joe Biden versucht sich, aus welchen Gründen auch immer, ebenfalls bei der Parteilinken anzubiedern.

Auf der Suche nach rein realpolitischen Argumenten gegen Trump – abseits vom (aussichtslosen) Amtsenthebungsverfahren – wird die Luft für das Spitzenpersonal der Demokraten dünn. Denn die Wirtschaft erlebt eine Hochphase, die Arbeitslosigkeit sinkt, und die Börsenkurse, die für die Altersabsicherung vieler Amerikaner von großer Bedeutung sind, klettern nach oben. Da bleiben Warren, Sanders und all den anderen nur zwei Auswege: Sie beschuldigen Trump seiner nachweislichen moralischen Verfehlungen. Oder sie zeichnen ein Bild der gesellschaftlichen Spaltung des Landes.

Politischer Tribalismus

Jene Spaltung ist seit einigen Jahren nicht von der Hand zu weisen. Allerdings verändert sich je nach politischer Perspektive der Verlauf des Risses durch die Gesellschaft. Die Demokraten unterscheiden, wer ihrer Identitätspolitik folgt und wer sich ihr widersetzt. Die Identitätspolitik unterscheidet sich erheblich von der alten Minderheitenpolitik der Linken in den 1960er und 1970er Jahren. Es geht bei den ganz Radikalen, die sich beispielsweise in der Anhängerschaft von Bernie Sanders wiederfinden, vor allem um eine Art Selbstbehauptung.

Eine Selbstbehauptung gegen alles, was eine wie auch immer gewählte Identität, sei diese nun eine des Geschlechts, der sexuellen Orientierung, ethnisch oder was auch immer, scheinbar oder reell bedroht. Das klingt im schlimmsten Fall wie politischer Tribalismus und im besten Fall nur unglaublich verkopft. In jedem Fall hat es wenig mit der Lebenswirklichkeit der Arbeiter- und nichtakademischen Mittelschicht in den USA zu tun.

Denn die Spaltung des Landes kann auch anders betrachtet werden. An den wohlhabenden, „progressiven“ Küsten ist diese Art der Identitätspolitik akzeptiert oder zumindest toleriert. In den Bundesstaaten dazwischen – also vielen der sogenannten Überflugstaaten („flyover states“) – geht es vornehmlich um anderes. Die Menschen möchten sich auch selbstbehaupten und selbstverwirklichen, aber nicht über ihre Identität, sondern über die eigene Wohlstandssicherung und die ihrer Familien. Die Konstrukte Familie und Religionsgemeinschaft sind intakt. Das Wir-Gefühl steht über dem Egoismus des Einzelnen. Und genau bei diesen Wählern kann Trump weiterhin punkten.

Die Katholiken und Baptisten mögen seine Scheidungen, Fraueneskapaden und verbalen Ausbrüche nicht gutheißen, aber Trump hält ihnen jene vom Hals, die die amerikanische Gesellschaft auch zwischen den Küsten fundamental umkrempeln wollen. Interessanterweise brachte es gerade der bekannte progressive Journalist Ezra Klein auf den Punkt, als er schrieb: „Christliche Konservative glauben, dass sie in jenen Krieg geführt werden, der für sie am wichtigsten ist: den post-christlichen Kulturkampf. Und sie halten sich für zu schlecht vorbereitet, um mit der notwendigen Rücksichtslosigkeit auf diesen Moment zu reagieren.“

Die Blase der sozialen Medien

Beim Blick in die Sozialen Medien könnte man den Eindruck gewinnen, dass Trump eine verhasste Figur ist und keinerlei Rückhalt in der Bevölkerung genießt, dass sein Weltbild und erst recht das der Republikaner überholt ist. Aber die Sozialen Medien bilden zumeist eine Blase. Die Realität in den Vereinigten Staaten ist um einiges komplexer. Das Land hat im letzten Jahrzehnt einen erheblichen demografischen Wandel durchlaufen, während im Durchschnitt die Zugehörigkeit zu religiösen Institutionen ab- und gesellschaftliche Sensibilität („wokeness“) gerade in den wirtschaftlichen Boom-Regionen zunahm. Es erschiene angesichts dieser Entwicklungen nur logisch, wenn sich die Republikaner auf dem absteigenden Ast befänden.

Doch die für Konservative wichtigen Institutionen wie das Militär, die Polizei, die Kirchen oder auch die traditionelle Familie genießen weiterhin Ansehen in weiten Teilen der amerikanischen Gesellschaft. Seit 2003 haben stabil mehr als 70 Prozent der Amerikaner großes Vertrauen ins Militär. Einer Studie des Pew Research Center von 2017 zufolge stehen trotz der Vorfälle der jüngeren Vergangenheit immer noch 64 Prozent der Amerikaner ihren Polizeikräften positiv gegenüber. Laut einer Umfrage von Gallup hatten im Jahr 2013 57 Prozent der Amerikaner großes Vertrauen in die Polizei. Nach dem Tod von Michael Brown, der vom Polizisten Darren Wilson erschossen wurde, und den daraus resultierenden Protesten in Ferguson, Missouri, sank dieser Wert lediglich um vier Prozent. Viele stellen die Institutionen als solche nicht infrage und sehen bei negativen Vorfällen kein strukturelles Problem, sondern vor allem das Versagen einzelner.

Und auch wenn weniger Ehen geschlossen und klassische Mann-Frau-Familien gegründet werden, so verlieren die traditionellen Ideale, die mit diesen Institutionen stets verbunden waren, für einen größeren Teil der Gesellschaft nicht an Wert. Der Zuspruch für gleichgeschlechtliche Ehen in den USA betont bei allem Missfallen unter einigen Konservativen immer noch den Wert der Ehe an sich. Fast 50 Prozent aller Millennials sind verheiratet – und weitaus mehr würden gerne Ehen schließen. Ähnlich verhält es sich bei den Kirchen. Immer weniger Amerikaner gehören einer institutionellen Kirchgemeinde an, aber der Prozentsatz, der sich beispielsweise zum protestantischen Christentum zählt, bleibt nahezu stabil. Und rund 80 Prozent der Amerikaner glauben weiterhin an Gott.

All das spricht dafür, dass die Republikaner den Kulturkampf für sich entscheiden, während Teile der demokratischen Partei immer stärker in identitätspolitische Denkmuster verfallen. Der Autor Ross Douthat wies kürzlich darauf hin, wie sich Demokraten nach der Wahlniederlage 2004, als George W. Bush ins Weiße Haus einzog, rhetorisch und mit politischen Gesten den konservativen Kirchengängern annäherten und eine Politik der Beschwichtigung verfolgten. Nach Trumps Wahl hingegen war von Annäherung von Seiten der Wahlverlierer nichts zu sehen. Sie versuchen nun erst recht, die aus ihrer Sicht überflüssigen gesellschaftlichen Festungen der Konservativen zu attackieren.

Nicht anders als zu seiner Zeit im Reality-TV

In Zeiten von Digitalisierung und Globalisierung sehnt sich ein Teil der Amerikaner eben nicht nach einem noch stärkeren Erodieren von Institutionen, die ihnen Halt und Orientierung geben können. Sie wollen keinen Präsidenten, der sich in verkopfter Gesellschaftspolitik verliert und dessen Programm zu einem großen Teil auf Identitäts- und Minderheitenpolitik basiert. Die Wahlen werden nicht auf dem Campus von Berkeley oder in den Konferenzräumen der progressiven Startups in New York oder Los Angeles entschieden. In Wisconsin oder Pennsylvania, den traditionellen Swing States, leben weiterhin Millionen von konservativen Amerikanern, die ob der „wokeness“ an den Küsten nur die Stirn runzeln. Ihnen kommt Trump ganz gelegen. Während seine Partei für sozialen Konservativismus steht, führt er das Bataillon gegen die progressiven Demokraten.

Die amerikanische Linke schürte spätestens während der zweiten Amtszeit von Barack Obama einen neuen Kulturkampf. Zum damaligen Zeitpunkt hatten die Republikaner niemanden, der in diesem Kampf hätte bestehen können. Dann betrat Trump die Bühne und entpuppte sich trotz seiner intellektuellen Unzulänglichkeiten als geborener Kulturkämpfer. Dabei sind weniger seine Ideen, dafür aber seine kommunikativen Strategien stilprägend. Anders als in Europa wird in den Vereinigten Staaten die Meinungsfreiheit sehr radikal ausgelebt. Allerdings muss ein Würdenträger im Normalfall auf die ethischen Implikationen seiner Äußerungen achten. Trump hingegen verhält sich nicht viel anders als noch in seiner Zeit im Reality-TV oder in unzähligen Talkshows und Reportagen über sein schillerndes Immobilienimperium.

Trump übertritt punktuell die Grenzen des für einen Präsidenten Sagbaren oder opponiert gegen den „progressiven“ Ruck an den Küsten, der sich insbesondere bei den meisten Medien wiederfindet. Der Heidelberger Politikwissenschaftler Tobias Endler kommentierte dazu einmal im Deutschlandfunk: „Trump verschiebt Diskursgrenzen und sorgt ganz gezielt für eine Verrohung der Sprache.“ Eine Verschiebung der Diskursgrenzen findet in den USA allerdings nicht jeder schlecht. Eine kürzlich veröffentlichte Umfrage des Pew Research Center besagt, dass 49 Prozent der Republikaner und Republikaner-Nahen meinen, Trump habe den politischen Diskurs positiv beeinflusst, während nur 23 Prozent einen negativen Einfluss des Präsidenten sehen.

Alles andere als traditionell und konservativ

Gleichzeitig glauben 82 Prozent der Republikaner und Republikaner-Nahen, dass sich ihre Landsleute zu leicht durch Äußerungen Anderer angegriffen fühlen. Viele von Trumps Wählern freuen sich über einen „starken Mann“, der ungehobelt sein mag, aber es den Eliten mal zeigt. Also jenen, zu denen Trump aufgrund seines Wohlstandes eigentlich auch gehören könnte, aber von denen er sich mittlerweile weginszeniert hat und die sich wiederum kulturell von der einfachen Arbeiter- und Mittelschicht in der vergangenen Dekade gänzlich entfremdeten.

Trumps Zustimmungswerte stiegen laut Gallup seit dem Amtsenthebungsverfahren um sechs Prozent auf nunmehr 45 Prozent, was einen vielversprechenden Wert für eine Wiederwahl darstellt. Im direkten Duell mit einem Herausforderer der Demokraten – insbesondere mit einer linken Gallionsfigur wie Sanders oder einer konvertierten Sozialistin wie Warren – kann Trump seine Kulturkämpfer-Attitüde jedoch wie schon 2016 in die Waagschale werfen und sich als Vorreiter des traditionellen und konservativen Amerikas präsentieren, auch wenn er selbst alles andere als traditionell und konservativ ist.

Beim Anblick der neulinken Demokraten und ihrer gesellschaftlichen Forderungen werden viele Amerikaner das tagtägliche Drama im Weißen Haus vergessen. Trump könnte in diesem Jahr den Beweis liefern, dass Identitätspolitik und gesellschaftliche „Sensibilität“ in diesen Tagen keine Wahlen gewinnen und dass linksliberale Blasen, ob nun an Universitäten oder in den Sozialen Medien, alles andere als die politische Wirklichkeit abbilden.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Novo-Argumente.

Foto: Taymaz Valley Flickr CC BY 2.0

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ursel Frey / 28.01.2020

Genau auf den Punkt, sogar auf den Kontrapunkt gebracht. Ich fasse zusammen: Trump ist der Größte, der Intelligenteste, der Schönste unter den Präsidenten der Sonne. l’état c’est moi lässt aus der Gruft grüßen.

Sabine Lotus / 28.01.2020

Ich persönlich halte Donald Trump für die allerletzte Chance der freien, aufgeklärten Welt. Alleine schon, weil man mit dieser Aussage für reihenweise Ohnmachtsanfälle und Schnappatmung sorgen kann. Das ist immer lustig.

Max Hendlmeier / 28.01.2020

Trump als Person muss man wahrlich nicht wertschätzen - aber sogar seine teils grobe Politik, ist mir gerade im Kontrast zu der linken zu oft fundamentalen Politik der Demokraten, einfach deutlich wesensnäher und leider auch plausibler.  Wenn man sich dann, zB. die verkniffenen Gesichter von Ralf Stegner, oder dieser Saskia an, dann kann man den “vulgären” Trump fast normal finden.

Sabine Schönfelder / 28.01.2020

Sehe ich auch so Andreas@ Rühl. Man kann nicht gewaltsam Spielarten des Lebens wie Homosexualität oder die natürliche Verschmelzung verschiedener Ethnien der Menschheit zu Dogmen erheben. Will sagen, Migration erzwingen bzw. Genderism vorschreiben und Leute mit Propaganda und politischen Irrsinnsaktionen dazu verpflichten. (kleine Jungs sollen sich die Nägel lackieren, Mädchen nicht mit Puppen spielen) Minderheiten können in einer Demokratie niemals tonangebend sein. Es wäre schon ausreichend, wenn fanatische Ideologen nur über ein Mindestmaß an Respekt verfügten und über DAS Ausmaß an Toleranz, welches sie von einer anders denkenden Gesellschaft einfordern. Tatsächlich laufen normale demokratische Forderungen bei den linken Transformatoren ins Leere, denn Demokratie ist gerade NICHT erwünscht, sondern deren Überwindung. Deshalb muß jeder Einzelne jeglichem Versuch der Staatsdoktrin alles von ihr abweichende zu Nazifizieren mit Verstand entgegentreten und entsprechend Rücksprache halten: Bin ich ein Nazi, wenn ich meinem Sohn die Nägel nicht lackiere? Falls geballte Blödheit mit „Ja“ antwortet, verweisen Sie auf mangelnde Geschichtskenntnisse und drücken Sie Ihr starkes Bedauern und Mitleid aus. Klasse Beitrag. Gott schütze Donald Trump!

M. Schneider / 28.01.2020

Eine sehr gelungene, äußerst interessante und erhellende Analyse der politischen und gesellschaftlichen Lage der USA unter Trump, die bei mir die Überzeugung durchaus weiter wachsen lässt, dass seine Chancen zur Wiederwahl sehr groß sind.

Frances Johnson / 28.01.2020

Das Amerika unter Donald Trump holt 1000 Bürger aus Wuhan. Ein Brite, der dort seit Tagen eingesperrt ist und laut darüber wurde, hat das Glück, doppelte Staatsbürgerschaft zu besitzen und fliegt heute mit in die USA. Der Pragmatismus im Vergleich zu europäischem Laissez-Faire und der bekannten europäischen zynischen Einstellung zum Bürger, insbesondere zum länger schon Hierseienden, lässt sich hiermit ganz gut bebildern. Trump ist letztlich die Hoffnung, dass alle Bürger ihre Stimme behalten. Er ist in etwa das Gegenteil von Frau Merkel. Was er twittert, ist mir wurscht. Trump ist ein Macher, ein typischer Amerikaner der alten Sorte, ohne die es Hollywood nicht gäbe und manches mehr.

Kostas Aslanidis / 28.01.2020

Die Klimafanatiker (der groesste Schwindel seit Jahrzehnten) , sind die gleichen die mit Teddybaeren auf die Illegalen Moslem in den Bahnhoefen geworfen haben. Die Katastrophe schlechthin, als Boomerang erwiesen. Auch dieses Klimashow wird genau so enden. Es sind die nuetzliche Idioten des Systems. Klima-Migrantensteuer, Lohndumping, Kriminalitaet etc.. Alles zu ungunsten der einfachen Leute. Diese Fanatiker haetten bei jedem System gejubelt. Nationalsozialismus, Kommunismus, Islamismus. Es ist reinste Abzocke, aber der “Deutsche” ist in sein Wahn nicht zu stoppen. Waere alles kein Problem, aber sie wollen “Verteilen”. Gott behuette. Was in diesem Land seit einigen Jahren sich abspielt, ist Paranoid, einfach Krank. Ich sehe immer noch vor Augen wie sie frenetisch den damaligen Fuehrer huldigten. 100% ueberzeugt wie Heutzutage. Das Ergebnis ist bekannt, die “Wunderwaffe” blieb ein Wunder.

Gudrun Dietzel / 28.01.2020

Ich bin überzeugt davon, daß auch in Deutschland ein sehr hoher Prozentsatz ähnliche Werte wie die in Amerika verankerten besitzt. Ich bin überzeugt davon, daß die meisten Befürworter der Ehe für alle wider die wirkliche eigene Meinung sprechen. Ich bin überzeugt davon, daß die meisten Menschen Gendergaga für unnützes Zeug halten - nur lehnen sie sich zurück, nicken ab, glauben ihre Ruhe zu haben und zu behalten und merken dabei gar nicht, wie dieser Kulturkampf sie zur Minderheit degradiert.

Frances Johnson / 28.01.2020

Da Trump schon bei der letzten Wahl 2016 nicht für Diplomatie bekannt war und schon damals ein Sündenregister aufwies, hat sich nichts Wesentliches geändert. Und dass er aus amrikanischer Sicht weitaus bessere Politik macht als der ungleich charismatischere Obama, dürfte ihm helfen. Hier will man das nicht sehen. Außerdem hat man hierzulande Vorurteile gegen Amerikaner. Man hält sie beispielsweise für dumm. Und das muss daher rühren, dass man im auserkorenen Feindbild gern das sieht, was man selbst ist. Es handelt sich also um eine Projektion. Amerikaner sind freundlich, hilfsbereit und pragmatisch, eine gute Mischung. Dann haben sie noch ihre Snowflakes weiter links und ihre linksintellektuellen Campusaktivisten. Aber die Masse fährt auf die nicht ab, auch nicht Farbige oder Mexikanerinnen. Es ist ein Riesenland. Man muss da an vielen Stellen anpacken können. Typischer AMerikaner w.ar Red Adair, ein wandelnder Feuerlöscher, RIP, Red. Junge Leute mit Flausen im Kopf kann man im Winter in Montana in der Pfeife rauchen. Trump hat sein Land verstanden, egal was er twittert und wie er redet. Und die Russland-Connection über Uran von Ehepaar Clinton ist legendär. Dass das Iran-Abkommen unter Obamas Ägide nichts taugt, dürfte sich herumgesprochen haben. Linke lesen zu viele Studien und gucken selten aus dem Fenster.

Ilona Grimm / 28.01.2020

Jeder Christ im Westen ist m.E. verpflichtet, für Donald Trump und seine Wiederwahl und gegen die weitere Ausbreitung des internationalen Sozialismus („Sozialistische Internationale“) zu beten.—//—@Andreas Rühl: Ich wünsche mir jemanden, der es schafft, in Deutschland den linken Rand abzuspalten. Leider Utopie.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 05.04.2020 / 09:00 / 0

Wer hat’s gesagt? „Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 05.04.2020 / 06:10 / 16

Corona – Feind des Sports

Von Thomas Ihm. Vor meinem Haus im Badischen trainiert eine junge Spitzensportlerin. Sie ist in der Lage, eine 3 Kilogramm schwere Kugel 14 Meter weit…/ mehr

Gastautor / 04.04.2020 / 12:00 / 37

Die Straße ins Nichts: Ein Speditionsunternehmer berichtet

Von Sebastian Hillmann. In Zeiten des Corona-Wahnsinns wird man mit einer Flut von Informationen, auch solcher, die nicht die medizinischen Aspekte, Infektionszahlen und Engpässe bei…/ mehr

Gastautor / 04.04.2020 / 06:15 / 91

Das Lächeln der Misanthropen

Von Johannes Mellein. Vor kurzem musste sich das Model Doutzen Kroes bei ihren Fans für ein Video entschuldigen, in dem sie sich positiv über das Corona-Virus…/ mehr

Gastautor / 02.04.2020 / 16:00 / 23

dpa – Nachrichten-Grundversorger mit Agenda?

Von Andreas Schubert. Wer hat wohl den größten Einfluss auf das deutsche Nachrichtengeschehen? Schlecht Informierte werden rufen: „Natürlich die Springer-Presse!“ Aber die Medien des Axel-Springer-Konzerns…/ mehr

Gastautor / 02.04.2020 / 06:25 / 156

Meine Corona-Umfrage in der Fußgängerzone

Von Axel Fraunholz. Die seit mehr als einer Woche geltenden Ausgangsbeschränkungen in Bayern dürften inzwischen allen, die in diesem Bundesland leben, bekannt sein. Allein, wenn…/ mehr

Gastautor / 31.03.2020 / 06:15 / 85

Ein Richter über das Corona-Chaos der Justiz

Von Eberhard Orthos. Sie sind mit Sicherheit froh, dass trotz Corona noch die Supermärkte und Lebensmittelgeschäfte arbeiten, ebenso wie die Ärzte und Krankenschwestern in den…/ mehr

Gastautor / 30.03.2020 / 06:15 / 95

Was ein Krisenstab macht? Das macht er in Amerika.

Von Michael W. Albers. Die deutschen Medien überschlagen sich in ihrer Hofberichterstattung zugunsten ihrer Majestät, der Kanzlerin. Es gibt jetzt auch keine Denkrichtungen mehr, nur…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com