Roger Letsch / 10.07.2018 / 16:52 / Foto: Wolfgang Sauber / 10 / Seite ausdrucken

Der Klaas und die Grünen: Zwischen Seenot und U-Boot

Was hat die Welt doch für ein Glück, dass es deutsche TV-Sternchen gibt, die von Köln oder Berlin aus den maximalen Durchblick haben über das, was geschehen oder unterlassen werden muss. Und da die NGO’s hinter den Schiffen, die den Küstenschlamm vor Afrika aufwühlen, durch Italien, Malta, Spanien und Frankreich ihr Geschäftsmodell in Frage gestellt sehen, wendet man sich an jene Ulknudeln, die neuerdings im Auftrag der höheren Moral an einer medialen Front unterwegs sind.

Nach Jan Böhmermann hat nun auch Klaas Heufer-Umlauf eine solche Aktion gestartet. Eine Aktion der Menschlichkeit, nicht der Politik, so betont der Menschenrechtler. Stellt sich noch die Frage, wer eigentlich das politische Begleitorchester ist, dessen Trommler Heufer-Umlauf macht. Wer stellt die Strukturen, wer kennt die Leute, wer ist diese CIVILFLEET?

Auf jedem Schiff, das schleppt und segelt, ein Grüner den Papierkram regelt. Und der heißt bei CIVILFLEET Erik Marquardt und steht am Steuer in Berlin, am „Platz vor dem Neuen Tor 1“. Von dort kann man zwar das Mittelmeer nicht sehen, aber die Bundesgeschäftsstelle der Grünen – deren Solardampfer wird nämlich ebenfalls von dieser Adresse gesteuert und Erik Marquardt ist überdies als Leichtmatrose im Parteirat von „Bündnis90/Die Grünen“ aktiv.

Klaas Heufer-Umlauf, der in seinen Fernsehauftritten ja schon so einige schräge Sachen machen musste, übernimmt nun wohl auch die Rolle eines Parteispendensammlers. Und die Grünen, kaum hat ihr Co-Chef Habeck sie in die Sommerpause geschickt, beteiligen sich an der Schleusertätigkeit im Mittelmeer.

Dieser Text erscheint auch auf Roger Letschs Unbesorgt

Foto: Wolfgang Sauber Xenophon) via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (10)
Bernd Kohlstrunk / 10.07.2018

Wer dekadent lebt, braucht halt häufiger eine gehörige Dosis Ablaß, als der Normalbürger. Der Ablaßhandel ist das Kerngeschäft der Grünen und so mancher NGOs . Den Typus des Salon-Linken kennt vermutlich auch jeder. Null Empathie gegenüber den Gedehmütigten, aber nach außen so tun.

Emmanuel Precht / 10.07.2018

Sagen wir mal so: Buntland erteilt Kaperbriefe, um die Piraterie zu legalisieren. Wohlan…

Fritz Kolb / 10.07.2018

Sehr schön die Assoziation zum Text des sel. Herrn Westerwelle (“auf jedem Schiff, das dampft und segelt, gibt es einen der die Sache regelt”). Und die Figur des regelnden grünen Leichtmatrosen ist auch treffend beschrieben. Ich denke, das Gedöns ist für die Italiener eher Lokalkolorit, das Produkt einer deutschen Randgruppenpartei und wird dort nicht ernst genommen. Genau so wenig wie die beiden Fernsehkasper. Und das ist sehr gut so. Die Italiener haben jetzt endlich eine Regierung, die das Thema Migration aus Afrika realistisch anpacken will. Die Grünen profitieren ja momentan noch vom totalen Niedergang der Sozen und ahnen nicht, das sie die nächsten Absteiger sein werden. Und auch das ist gut so.

Gabriele Kremmel / 10.07.2018

Wo Gesetze und internationales Seerecht nach eigenem Gutdünken missachtet und der persönlichen Weltanschauung und Beliebigkeit unterworfen werden, spricht man wohl von Anarchie. Der anarcho-aktionistische Grüngutmensch ist sein eigener Herr und fühlt sich nicht an Recht und Gesetz gebunden. Nur für die anderen sollen Gesetze und Verbote erlassen werden, um sie zum Grüngutmenschentum zu erziehen. Dass sich ein Drittklass-Promi so willig vor diesen Karren spannen lässt, spricht zwar nicht gerade für seine Intelligenz, aber es ermöglicht ihm zumindest für kurze Zeit, auf einer Welle der Sympathie für die neuen Robin Hoods der Meere mitzusurfen. Fragt sich nur, wie lange es dauert bis sich die Welle bricht und sich der Focus auf die Funktion solcher selbsternannten Helden richtet, nämlich als bewusst einkalkulierte und systemerhaltende Zubringer der Schleppermafia.

Monique Basson / 10.07.2018

Jetzt drängen die selbstgerechten Herren, mit dem Einsatz für ihre Schützlinge,  in die Öffentlichkeit, aber wenn die Migranten dann zu Briganten werden, werden Sprechverbote erteilt. Doppelmoral in Vollendung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 10.12.2018 / 17:00 / 0

Warum der 500-Euro-Schein verschwinden soll

Die Bundesbanken Österreichs und Deutschlands geben noch bis April 2019 weiter 500-Euro-Scheine aus, obwohl Ende Januar 2019 Schluss sein sollte mit den dicken Scheinen. Der Spiegel…/ mehr

Roger Letsch / 03.12.2018 / 15:00 / 83

Deutsch-Türkische Akademiker im Originalton: Giftschrank auf!

Seit zwölf Jahren gibt es die Islamkonferenz nun schon. Es handelt sich dabei um eine Initiative des Innenministeriums, um folgende Themenschwerpunkte zu bearbeiten: Präventionsarbeit mit…/ mehr

Roger Letsch / 22.11.2018 / 11:00 / 28

Petition zum Migrationspakt: Mitbestimmen, wenn alles entschieden ist

Welcher finsteren Art der Humor unserer obersten Legislative ist, kann man sehen, wenn man auf den Petitionsserver des Bundestages schaut. Die Petition 85565, welche die Bundesregierung…/ mehr

Roger Letsch / 21.11.2018 / 16:00 / 8

Scheidungen: Im Vatikan ist man weiter als in Brüssel

Theresa May laufen die Minister in Scharen davon, seit klar ist, welche Qualität der „Deal“ hat, den sie mit Brüssel über den Austritt Großbritanniens aus…/ mehr

Roger Letsch / 13.11.2018 / 15:00 / 21

Polizeiruf 110, dann Kapuze über den Kopf

Die Pionier-Organisation der DDR hatte für ihre blau/rot behalstuchten Knirpse wichtige Ämter zu vergeben, wozu neben dem Gruppenratsvorsitzenden, einer Art Dreikäsehoch-Staatsratsvorsitzenden auch ein Amt für…/ mehr

Roger Letsch / 11.11.2018 / 16:30 / 14

Migrationspakt: Wer was herausliest

Der Vorwurf, sich erst in letzter Sekunde auf das Thema "Global Compact for Migration" (GCM) zu stürzen, bei dessen Zustandekommen aber nicht mitgewirkt zu haben,…/ mehr

Roger Letsch / 01.11.2018 / 14:00 / 8

Lügen haben kurze Beine – der Mops von „Belltower” auch

Was genau konnte man dem Artikel „Der gefühlte Jude“ im Spiegel 43/2018 denn nun entnehmen? Wolfgang Seibert, der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Pinneberg, sei ein Hochstapler, so…/ mehr

Roger Letsch / 16.10.2018 / 16:00 / 15

Schadenfreude buchstabiert man  „B-r-e-x-i-t”

Ein halbes Jahr noch, dann braucht man für eine Reise nach London wieder ein Visum – schade, ist aber nun mal so! Die Berichte, die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com