Der Kinderkreuzzug für das Klima

Mit dem Missbrauch Minderjähriger kennen sich die Grünen aus. Als einen Akt sexueller Emanzipation haben sie die Pädophilie in den Gründungsjahren ihrer Partei verteidigt, bisweilen zelebriert. Davon kann und soll heute keine Rede mehr sein. Hat doch sogar Daniel Cohn-Bendit, die alte Heulsuse, inzwischen unter Tränen versichert, es sei alles nie so gewesen, wie es aussah, als er ehedem im Kinderladen seinen Hosenlatz für die Kleinen aufmachte. Also nichts weiter über die alten Geschichten; zugewachsen vom Gras des Vergessens sind sie ohnehin.

Die verklemmten Grünschnäbel sind längst rechtschaffen verspießert. Züchtig bedecken sie die Enkelchen, bevor sie sie am Strand fotografieren. Schon die Ahnung der Sünde bringt die grünen Betschwestern in Rage. Mit den Päderasten von einst haben sie nichts mehr im Sinn. Insofern mögen sie der eigenen Geschichte glücklich entkommen sein. Wie aber verhält es sich mit dem Missbrauch Abhängiger überhaupt? Gibt es doch neben der sexuellen auch eine geistige Unzucht: die ideologische Vergewaltigung Unmündiger.

Schon vorzeiten schoben die Friedens- und Umweltbewegten ihre Babys im Kinderwagen als lebende Schutzschilde vor sich her, sobald sie zur Demo aufmarschierten. Um menschlich anzurühren, wurden die Kinder vor den Bauch geschnallt oder huckepack genommen. In eigens organisierten Aufmärschen mussten sie, wie beim Kinderkreuzzug 1212, für politische Ziele einstehen, von denen sie keinen blassen Schimmer haben konnten.

Schulschwänzen für das Klima

Wo die Argumente versagen, werden die Schutzbefohlenen zur emotionalen Stimmungsmache mobilisiert, heute wie einstmals und gerade wieder zum allwöchentlichen „Schulschwänzen für das Klima“. Abermals handelt es sich dabei um eine geistige Vergewaltigung, die umso schwerer wiegt, als sie eine mediale Aufmerksamkeit erregt, die der Verführung Vorschub leistet. Fasziniert von dem Interesse der Öffentlichkeit, sind die Jugendlichen der ideologischen Indoktrination geradezu hilflos ausgeliefert.

Nicht nur, dass sie mit dem Schwänzen des Unterrichts die Chance versäumen, sich ein Wissen anzueignen, das es ihnen erlauben würde, selbst zu erkennen, vor welchen Karren sie sich spannen lassen. Diese Gefahr ist bei dem aktuellen Niveau der deutschen Schulbildung eher gering einzuschätzen. Da es ihn kaum noch gibt, können die Schüler auch keinen fundierten Geschichtsunterricht verpassen.

Und was denn sollten sie von Deutschlehrern lernen, die selbst Mühe haben, die Kommata an der richtigen Stelle zu setzen? Prägender als das, was den Mädchen und den Jungen da entgehen mag, wirkt etwas anderes: die Erfahrung, politisch ernstgenommen zu werden, wenn sie sich auf der Straße in den Dienst eines Glaubens stellen, der sie mit der Masse verbindet.

Auf diesen Missbrauch der Minderjährigen haben sich die Grünen wie alle Ideologen seit jeher verstanden, ihm bis heute nicht abgeschworen. Weiter müssen sie sich geistige Unzucht vorhalten lassen.

Wie die sexuelle mag sie nicht jedes Opfer fürs Leben schädigen, eine fortwirkende Bedrohung der intellektuellen Freiheit stellt sie allemal dar.

Tagesschau vom 25.1.19

Tagesthemen vom 25.1.19

Foto: Bundesarchiv/ Peter Zimmermann CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Kostas Aslanidis / 26.01.2019

Die Berliner Hysterie, nimmt groteske Züge an. Bitte, bitte liebe “Deutsche”, rettet die Welt nicht. “Deutschland” ist wie im einer Sekte und gehört für den Unsinn , sanktioniert. Wenn die Industrie den Bach runtergeht, dann wird das jammern beginnen. Wir konnten es nicht ahnen, bla, bla. Etwas Einsicht bitte.

Horst Jungsbluth / 26.01.2019

Danke, sehr geehrter Herr Rietzschel dass Sie dieses Thema so schnell aufgreifen, man kann nur hoffen, dass sich viele Bürger aus allen Schichten lautstark bemerkbar machen, um diesen brandgefährlichen Irrsinn zu stoppen., Kleinkinder wie in einer Diktatur aus rein ideologischen Gründen zu instrumentalisieren. Unsere rot-grünen “Staatsbürgerkundelehrer” sollte man einmal an ihre Pflichten und an das hohe Gehalt erinnern, das sie nicht dafür bekommen, Kinder wie einst das Vorbild der 68 er Mao, in einen “Kulturkampf” zu hetzen.  Als Berliner habe ich fassungslos die RBB-Abendschau ertragen müssen, wo diese Kinder geradezu ermuntert wurden und wo man immer mehr den Eindruck gewinnt, dass man dort noch immer nicht bemerkt hat, dass IM Ludwig alias Dirk Schneider gar nicht mehr da ist.

Karsten Dörre / 26.01.2019

Solange die verwirrten Kinder nicht ihre eigenen Eltern für deren häuslich-frevelhaften Lebenswandel öffentlich diffamieren (Feinstaub und Stickoxid in Haus und Wohnung durch Kerzenschein und Staubwischen) ist die Weltrettungssekte nicht in Gefahr. Das schwedische Mädel ist schon in der richtigen Richtung, um diese Sekte transparenter zu machen, wenn sie sich, Zitat: “Ich will, dass ihr in Panik geratet, dass ihr die Angst spürt, die ich jeden Tag spüre”, wünscht. Vielleicht hilft es dem Mädchen zu sagen, tue mal was anderes als ständig an den imaginären Weltuntergang zu denken. Damit hilft sie sich und anderen viel mehr.

Nina Herten / 26.01.2019

Wer versucht, seine Kinder diesem (Verun-)Bildungswesen zu entziehen, um sie vor dem (von Staats wegen geförderten) Missbrauch zu schützen, wird bestraft. Aber es geschieht ja alles lediglich ‘zum Wohle des Kindes’! - Zweimal sind solche ‘Kreuzzüge’ gegen das eigene Volk bereits gescheitert; diesmal allerdings scheint es den Verrätern zu gelingen. Und die Verblendeten begreifen nicht, dass es ihre Zukunft ist, bei deren Zerstörung sie eifrig mithelfen. Wenn Beten etwas brächte, dann ... (“Vergib ihnen, denn sie wissen nicht, (...)!  Öffne ihnen die Augen, auf dass sie erkennen mögen, dass sie vom rechten Pfade abgekommen!”)

Archi W Bechlenberg / 26.01.2019

Auch Hitler hat für seinen Volkssturm Kinder an die Front geschickt. Und alte Männer. Alte Männer sind heute zum Glück verpönt und verflucht, von daher hoffe ich, dass ich daheim bleiben darf.

Karl-Heinz Vonderstein / 26.01.2019

Gestern in den Tagesthemen berichtete man über die Schüler in Deutschland, die wieder für den Klimaschutz demonstrierten. Wieder an einem Freitag, weil deren großes Vorbild, die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg, das auch jeden Freitag tut. Die hätte gestern in Davos zur Panik aufgerufen, leitete die Tagesthemen-Moderatorin den Bericht ein. Sollten sich nicht lieber junge Schüler in Deutschland ein anderes Vorbild suchen? Eins, was mehr Optimismus ausstrahlt und auf dem Teppich geblieben ist?

Dr. Sebastian Rehfeldt / 26.01.2019

Für einen Tag schulfrei wäre ich auch mit zur Demo gegangen ;) obwohl ich keine Angst vor dem Klimawandel habe. An Samstag wären wohl nur eine handvoll Streber mitgegangen.

Uta Buhr / 26.01.2019

Mir erschließt es sich nicht, wie Kinder mit dem Schwänzen wichtiger Unterrichtsstunden das Klima retten wollen. Als besonders zynisch empfinde ich die Instrumentalisierung einer unter dem Asperger-Syndrom und selektivem Mutismus leidenden Sechzehnjährigen! Dass @helge-rainer decke sich mit Schaum vor dem Mund zu diesem Thema in seiner sattsam bekannten überheblichen und bevormundenden Art äußern würde, war ganz klar. Dem sachlich und schnörkellos dieses Sujet kommentierenden Herrn Rietzschel Beleidigungen zu unterstellen und ihn gar in ein Knusperhäuschen verbannen zu wollen, ist an Absurdität nicht zu übertreffen. Die Netiquette verbietet mir weitere Äußerungen. Nur soviel: Si tacuisses, Herr Decke.

Hjalmar Kreutzer / 26.01.2019

Schon Jeanne d‘Arc, die heilige Johanna, die Jungfrau von Orleans hörte Stimmen, die ihr befahlen, in den Krieg zu ziehen und den bösen Feind aus dem Lande zu treiben. Haben wir es hier mit einem ähnlichen Phänomem zu tun? Was hier passiert, ist schlimmster Kindesmißbrauch, denn trotz ihrer 16 Jahre ist diese Greta für jeden sichtbar noch eindeutig ein Kind. Dem dümmlich stolz grinsenden Späthippie-Vater, der sein Kind dermaßen herumreicht und bloßstellt, gehören die Ohren lang gezogen. Skolestrejk för klimattet, sind das nicht schlicht und ergreifend Fehlstunden? Eltern und Kinder, die mal einen Schultag zu früh in die Ferien fliegen, werden polizeilich zugeführt und mit Bußgeldern belegt. Drückt die Schulleitung bei der angeblichen Klimarettung beide Augen zu? Werden die Kinder durch Gruppendruck gar genötigt, an solchen Demos teilzunehmen, im Nachhinein als Schulveranstaltung umgewidmet? „Freiwilliger Zwang“ a la DDR? Schulstreik für das Klima ist schlicht Propaganda ohne Volksaufklärung, ebenso sinnvoll, wie die Parole „Freiheit für Grönland - weg mit dem Packeis!“, Bier saufen für den Regenwald oder im Bett bleiben zur Sicherung des Weltfriedens. Ganz wie ihre Großen Grünen Vorbeter gefallen sich die wohlstandsverwöhnten Kinder darin, lauthals Forderungen zu stellen. Warum nicht bei sich selbst anfangen? Der Energieverbrauch der Großrechner für das Internet dürfte immens sein. Also, Kinder, schmeißt Eure klimaschädlich produzierten PC, Tablets, Smartphones und Fernseher auf den Sondermüll, geht zu Fuß, statt Mama-Taxi, verzichtet auf die Fahrschule und Papas Auto, spendet das Geld für Herrn Schellnhuber oder Latif oder die DUH, lasst die Glotze aus, zündet eine Kerze an und stärkt Eure Lesekompetenz durch lautes Vorlesen der Broschüren des Umweltministeriums. „Seid bereit! - Immer bereit!“

Franck Royale / 26.01.2019

Ich fand die Idee nicht schlecht, bei allen Schulschwänzern die Smartphones einzuziehen - die ganze Entwicklung dieser Geräte, und dann Google, YouTube, Facebook & Co. verbrauchen Unmengen an Strom und Resourcen. Mobilität (Urlaub, Schulweg) mit Bus, Bahn, Auto oder Flugzeug fällt natürlich auch flach. Vielleicht hilft einfach ein Jahr Hausarrest mit einem alten Buch, dessen Baum schon gefällt ist.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 06.04.2020 / 15:00 / 35

Je mehr Schulden, umso besser

Dass die Krise nach der Krise, der wirtschaftliche Niedergang, uns noch härter treffen wird als Corona selbst, pfeifen die Spatzen inzwischen von den Dächern der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 05.04.2020 / 13:00 / 18

Auf die Taschen!

Im moralischen Einvernehmen mir Frank-Walter Steinmeier wollte sich die hessische Landtagsfraktion der Linken in der vergangenen Woche von ihrer besten Seite zeigen. Noch bevor unser…/ mehr

Thomas Rietzschel / 03.04.2020 / 15:00 / 73

Die halbe SPD-Vorsitzende schreitet zur Tat

Am 17. März, noch bevor die Corona-Krise durch das Abwürgen der Wirtschaft ordentlich Fahrt aufnahm, verkündete Heiko Maas den Aufbau einer „Luftbrücke“. Die Regierung werde…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.03.2020 / 15:00 / 26

Mal wieder ist Trump an allem schuld

Nach einer kurzen Phase der Verwirrung haben die deutschen Revolverblätter und das öffentlich-rechtliche Trash-TV wieder Tritt gefasst. Seit Tagen melden FAZ, Süddeutsche, Spiegel, Focus, ARD…/ mehr

Thomas Rietzschel / 28.03.2020 / 12:00 / 29

Die Gunst der Katastrophe

Unbewältigte Krisen verlieren ihre Bedeutung in einer Krise, die alles auf den Kopf stellt. Auch Katastrophen können helfen, katastrophale Zustände zu überwinden. Wenn Red Adair,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 24.03.2020 / 15:16 / 38

Die Esel geben den Ton an

Das stolze Europa geht in die Knie. Italien muss froh sein, dass ihm China mit Ärzten und technischer Ausrüstung zu Hilfe kommt, ebenso wie Russland,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 21.03.2020 / 06:20 / 153

Corona: Rette sich, wer kann!

Die Zahl der Corona-Infektionen steigt zusehends schneller. Weit über 15.000 zählt die Statistik unterdessen, dazu 44 Todesfälle. Wer weiß, wie viele es morgen sein werden.…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.03.2020 / 16:00 / 20

EU und Corona. Die Visionäre lassen die Hosen runter.

Das Virus bringt es an den Tag. Mit der EU haben wir eine Niete gezogen. Wenn man den Apparat schon einmal bräuchte, schlägt er sich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com