Der Kinderkreuzzug für das Klima

Mit dem Missbrauch Minderjähriger kennen sich die Grünen aus. Als einen Akt sexueller Emanzipation haben sie die Pädophilie in den Gründungsjahren ihrer Partei verteidigt, bisweilen zelebriert. Davon kann und soll heute keine Rede mehr sein. Hat doch sogar Daniel Cohn-Bendit, die alte Heulsuse, inzwischen unter Tränen versichert, es sei alles nie so gewesen, wie es aussah, als er ehedem im Kinderladen seinen Hosenlatz für die Kleinen aufmachte. Also nichts weiter über die alten Geschichten; zugewachsen vom Gras des Vergessens sind sie ohnehin.

Die verklemmten Grünschnäbel sind längst rechtschaffen verspießert. Züchtig bedecken sie die Enkelchen, bevor sie sie am Strand fotografieren. Schon die Ahnung der Sünde bringt die grünen Betschwestern in Rage. Mit den Päderasten von einst haben sie nichts mehr im Sinn. Insofern mögen sie der eigenen Geschichte glücklich entkommen sein. Wie aber verhält es sich mit dem Missbrauch Abhängiger überhaupt? Gibt es doch neben der sexuellen auch eine geistige Unzucht: die ideologische Vergewaltigung Unmündiger.

Schon vorzeiten schoben die Friedens- und Umweltbewegten ihre Babys im Kinderwagen als lebende Schutzschilde vor sich her, sobald sie zur Demo aufmarschierten. Um menschlich anzurühren, wurden die Kinder vor den Bauch geschnallt oder huckepack genommen. In eigens organisierten Aufmärschen mussten sie, wie beim Kinderkreuzzug 1212, für politische Ziele einstehen, von denen sie keinen blassen Schimmer haben konnten.

Schulschwänzen für das Klima

Wo die Argumente versagen, werden die Schutzbefohlenen zur emotionalen Stimmungsmache mobilisiert, heute wie einstmals und gerade wieder zum allwöchentlichen „Schulschwänzen für das Klima“. Abermals handelt es sich dabei um eine geistige Vergewaltigung, die umso schwerer wiegt, als sie eine mediale Aufmerksamkeit erregt, die der Verführung Vorschub leistet. Fasziniert von dem Interesse der Öffentlichkeit, sind die Jugendlichen der ideologischen Indoktrination geradezu hilflos ausgeliefert.

Nicht nur, dass sie mit dem Schwänzen des Unterrichts die Chance versäumen, sich ein Wissen anzueignen, das es ihnen erlauben würde, selbst zu erkennen, vor welchen Karren sie sich spannen lassen. Diese Gefahr ist bei dem aktuellen Niveau der deutschen Schulbildung eher gering einzuschätzen. Da es ihn kaum noch gibt, können die Schüler auch keinen fundierten Geschichtsunterricht verpassen.

Und was denn sollten sie von Deutschlehrern lernen, die selbst Mühe haben, die Kommata an der richtigen Stelle zu setzen? Prägender als das, was den Mädchen und den Jungen da entgehen mag, wirkt etwas anderes: die Erfahrung, politisch ernstgenommen zu werden, wenn sie sich auf der Straße in den Dienst eines Glaubens stellen, der sie mit der Masse verbindet.

Auf diesen Missbrauch der Minderjährigen haben sich die Grünen wie alle Ideologen seit jeher verstanden, ihm bis heute nicht abgeschworen. Weiter müssen sie sich geistige Unzucht vorhalten lassen.

Wie die sexuelle mag sie nicht jedes Opfer fürs Leben schädigen, eine fortwirkende Bedrohung der intellektuellen Freiheit stellt sie allemal dar.

Tagesschau vom 25.1.19

Tagesthemen vom 25.1.19

Foto: Bundesarchiv/ Peter Zimmermann CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Mark Schild / 26.01.2019

Wie würde sich wohl die Berichterstattung gestalten, wenn 16-jährige Mädels mit Zöpfen im BDM-Look alarmierende Vorträge über den Verlust der Heimat halten würden?

Dietmar Blum / 26.01.2019

Kommt die Sprache auf die Instrumentalisierung bereits der Kleinsten während der NS-,  der SED-Diktatur, sind es gerade die grünen Weltverbesserer, die die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und fragen, wie Solches geschehen konnte. Dass sie aktuell IHRE eigenen Kinder zu Polit-Zombies erziehen, kommt ihnen nicht in das ideologisch vernebelte Hirn. Was allerdings auf ihre grenzenlose Dummheit hinweist. Oder ist es die Angst, die Kinder könnten anstatt das Klima auf der Strasse zu retten, brav im Unterricht sitzend die Grundlagen der Physik erlernen und somit in die Lage versetzt werden, die Lebenslügen der Eltern zu hinterfragen?

beat schaller / 26.01.2019

Genau so funktioniert es in unserer Welt. Es geht doch nicht um die Sache, sondern nur um Selbstdarstellung. Wen ein “Kindskopf”  ohne Lebenserfahrung der Welt sagen will, wie sie funktionieren soll und dafür solche Podien bekommt, dann sollte es auch möglich sein, dass sie direkt bei Merkel oder Macron ein extra Büro mit guter Gage und immer frischen Windeln bekommt. Ist ja zur Verstärkung des eigenen Teams und bezahlen tut es der Steuerknecht. So haben dafür die Eltern wieder mehr Zeit um die restlichen Kinder auf” Linie” zu bringen. Dass das dann noch in Davos funktioniert, das scheint endgültig der Anfang vom Ende zu sein. Beschämend auf jeden Fall aber eigentlich nur noch zum Ko..en! b.schaller

Gert Köppe / 26.01.2019

Wenn ich das lese, dann kommen mir so Erinnerungen an meine eigenen Worte. Es ist bestimmt schon 30 Jahre her, da habe ich die Vermutung geäußert, das es mich nicht wundern würde, das von der in Westdeutschland verbotenen DKP, genügend bei den Grünen untergekrochen sind. Darum ist der Ausdruck “Links-Grün” garnicht so falsch. Auch war ich damals schon der Ansicht, das die Grünen der “Sargnagel” für diese Gesellschaft sind, bzw. sein werden. Ich befürchte fast, das ich da Recht behalten sollte. Auch wenn die Grünen nichts mehr mit ihrern Päderasten von früher zu tun haben wollen, sie sind eine Partei in der der Missbrauch von Minderjährigen offensichtlich zu ihren Grundsätzen gehört. Auch geistiger Missbrauch von Schulkindern ist eine Form des Missbrauches. Wem wundert’s denn dann auch, das Grüne den Islam so toll finden, wo es ja auch genügend Leute gibt, die am liebsten 12-jährige Jungfrauen haben würden. Für mich sind sie nichts anderes als Kinderschänder in irgend einer Weise. Ich finde ist diese Partei unerträglich und für das Zusammenleben in einer freiheitlichen, demokratischen Gesellschaft nicht dienlich.

Thomas Taterka / 26.01.2019

Ich wäre für die Einführung eines politischen Fieberthermometers Ist überfällig.

Simone Robertson / 26.01.2019

Was wissen Kinder über das Klima oder über andere politische Themen? Doch nur das, was ihnen linkslastige Lehrer einimpfen, wenn sie mit tränen in den Augen vor der Klasse stehen und behaupten, dass die niedlichen Eisbären alle sterben, weil in Deutschland jemand seine Bolognese ohne Soja-Hackfleisch kocht und den Einkauf in einer Plastiktüte nach Hause getragen hat. Für Kinder (besonders jüngere) können Lehrer übers Wasser laufen. Wer selbst welche hat, kennt das sicher. Gerade darum ist die Instrumentalisierung und die politische Meinungsbildung in den Schulen so fatal und gefährlich. Wie lange ist es her, dass Schüler gegen den Unterrichtsausfall auf die Straße gegangen sind? Dass sie sich weigerten, zur Schule zu gehen, weil die Toiletten marode sind? Oder gar demonstrierten, weil normaler Unterricht durch fremdsprachige Zuwandererkinder nicht mehr möglich ist (hierbei sei zu erfragen, ob die Versammlung der drei letzten Schüler ohne MiHiGru einer Klasse überhaupt als Demonstration gilt)? Wann haben sie in Berlin Protestiert, weil ihr Abiturzeugnis nur noch dazu geeignet ist, die Pausenbrote einzuwickeln? Es gibt eine Menge, wogegen Schüler einen Grund hätten, zu protestieren. Das Klima gehört nicht dazu.

Heiko Stadler / 26.01.2019

Wenn das ganze Kartenhaus der Klimalügen zusammenzubrechen droht, muss der Volkssturm an die Front. Das ist das staatlich verordnete Schuleschwänzen der Kinder.

Peter Pertz / 26.01.2019

Sehr geehrter Herr Rietzschel. Sie enttäuschen meine Tochter , indem sie den Schulbesuch in den Vordergrund stellen. Wir wollten kommende Woche “SCHWÄNZEN FÜR DEN DIESEL” einführen, und ihre Schulklasse dazu animieren mit zu machen.

Ruedi Tschudi / 26.01.2019

Keine Sorge, der Kinderkreuzzug 1212 ist jämmerlich gescheitert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 18.11.2019 / 14:59 / 13

Schwarzbraun ist die Haselnuss, schwarzbraun bin auch ich

Ende letzter Woche wurde der Vorsitzende des Medienausschusses im rheinland-pfälzischen Landtag abgewählt. Gemeinsam entzogen SPD, CDU, FDP und Grüne dem AfD-Mann Joachim Paul das Vertrauen.…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.11.2019 / 12:59 / 30

Schlaf der Gerechten

Wenn er als Arzt spricht, ist Karl Lauterbach ernst zu nehmen. Nicht umsonst hat er fast 10 Jahre Medizin studiert, in Aachen, in Texas und an…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.11.2019 / 06:08 / 82

Eine Frage der Ehre?

Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht die Rede von Bedrohungen wäre, denen Politiker im Netz ausgesetzt sind. Sogar auf der Bühne wurde bereits verlesen,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 05.11.2019 / 13:00 / 31

Dresden wehrt sich gegen die Touristen

Um den anschwellenden Strom der Touristen zu drosseln, will Dresden seinen eigenen Weg gehen. Während Reisende demnächst drei Euro Eintritt zahlen müssen, wenn sie Venedig…/ mehr

Thomas Rietzschel / 01.11.2019 / 06:00 / 141

Denn sie verstehen nicht, wie es ihnen geschieht

Im Wettlauf um den Niedergang der Volksparteien liegt die SPD in Führung. Mit aller Kraft stürmt sie voran, so Kopf-los, wie es die CDU zu…/ mehr

Thomas Rietzschel / 29.10.2019 / 15:00 / 11

Die Stunde der Einzeltäter

Laut Bundeskriminalamt (BKA) und dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) gibt es „43 rechtsextreme Gefährder“ in Deutschland, Personen, die „schwere Gewalttaten bis hin zu Terroranschlägen“ begehen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 21.10.2019 / 15:00 / 17

Bei Frauen muss man zweimal fragen

Dass deutsche Tageszeitungen die Welt verzerrt darstellen würden, ist ein verbreitetes Misstrauen. Wer davon nichts wissen will, hält den Verunsicherten entgegen, dass sie populistischen Lügenmärchen,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.10.2019 / 13:56 / 65

Wo der Sultan recht hat, da hat er recht

Dass wir einmal Recep Tayyip Erdogan würden beipflichten müssen, hätten wir uns nie träumen lassen. Ein Unding! Aber was will machen, trifft einer den Nagel…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com