Tamara Wernli (Archiv) / 13.10.2016 / 11:28 / Foto: Lviatour / 3 / Seite ausdrucken

Der irre Kampf der Social Justice Warrior

Neulich kursierte ein Video bei Youtube, das eine Frau bei einer Taxifahrt irgendwo in Amerika aufgezeichnet hat. Weil sie die Hula-Wackelpuppe auf dem Armaturenbrett als "beleidigend für Hawaiianer" hält, forderte sie den Fahrer zu deren Entsorgung auf. Indem er sich auf eine Diskussion einliess, sorgte er für seine Kündigung. Die Frau bedankte sich dafür auf Facebook mit dem Post "Wir haben gewonnen!" und erntete Applaus.

Vor einigen Tagen attackierte eine Studentin im kanadischen Calgary einen Kommilitonen, weil er einen Hut mit dem Slogan "Make America great again" trug. An einem öffentlichen Ort sei dieser Hut "bedenklich", denn der Slogan bedeute, dass "keine Migranten erlaubt sind und keine Menschen mit anderer sexueller Orientierung". Donald Trump benützt ihn für seine Wahlkampagne.

Eine Onlinepetition mit dem Hashtag #Wedonteattrees (wir essen keine Bäume) verlangte vergangene Woche die Entlassung einer Wettermoderatorin von The Weather Channel. Diese kündigte in ihrer Sendung den Orkan "Matthew" über Haiti an, dabei verglich sie das Land mit der Dominikanischen Republik, wo es "grüner" sei und sagte: "Die Haitianer reissen alle Bäume aus, verbrennen alle Bäume. Sogar die Kinder sind so hungrig, dass sie die Bäume essen." Laut der 21.000 Peditionsunterstützer ist die Äusserung "extrem menschenverachtend".

Mein erster Impuls zu #Wiressenkeinebäume war ein unbeherrschtes Lachen. Der Kommentar ist vor allem dämlich. Wenn er sich als Posse viral verbreitet und das Netz darüber gelacht hätte, wäre es lediglich eine Dumpfbacken-Story mehr im digitalen Unterholz. Hat er aber nicht. Menschen, die von der Anzahl her ein Fussballstadion füllen, verfielen wegen des Satzes in kollektiven Zorn – in den Sozialen Medien entlud er sich über die Moderatorin wie das Unwetter über Haiti. Wer in dem Masse gejagt wird, stellt ganz offensichtlich eine ernsthafte Bedrohung dar. Nur, für wen?

Ein Kampf, der zunehmend unverhältnismässiger wird

Die drei Beispiele zeigen, dass der Kampf der Social Justice Warrior zunehmend unverhältnismässiger wird. Social Justice Warrior – eine 1:1-Übersetzung gibt es nicht – ist ein aus dem amerikanischen stammender, laut Wikipedia ironischer Begriff für Menschen, die sich als Aktivisten gegen soziale Ungerechtigkeiten sehen, wobei es ihnen mehr um persönliche Bestätigung als um tiefsitzende Überzeugung geht.

Ja, die Meteorologin hat einen Fehler begangen (und sich dafür öffentlich entschuldigt). Sie hat eine dumme Bemerkung losgelassen, inhaltlich falsch obendrein, und angesichts der historischen Vergangenheit von Haiti und seiner Nachbarsrepublik kann der Kommentar für Betroffene beleidigend sein – man muss der Dame wohl die Kompetenz in Völkerkunde absprechen. Aber sie deswegen gleich öffentlich an den Pranger stellen? Ihre Entlassung erzwingen? Wird damit ein einziges Problem gelöst? Sie hat kein Gesetz geschrieben (und keines gebrochen). Sie hat niemanden absichtlich verletzt, niemandem geschadet. Das Leben von Haitianern ist durch ihren Kommentar weder schlechter noch besser geworden.

"Die moderne Menschheit hat zwei Arten von Moral: Eine, die sie predigt, aber nicht anwendet, und eine andere, die sie anwendet, aber nicht predigt", sagte der Philosoph Bertrand Russel. Keine Frage, es muss in einer fortschrittlichen Gesellschaft möglich sein, abfällige Kommentare oder ungeliebte Meinungen zu kritisieren. Indem die Social Justice Warrior aber jeden Menschen nach einer missglückten Äusserung moralisch verurteilen und sich wie in Orwells bekannten Roman 1984 als korrigierende, totalitäre Welt-Instanz in Szene setzen, stellen sie sich selbst über alle anderen – und roden dabei ihre eigenen, vielbeschworenen Ideale der Toleranz und Aufgeklärtheit.

Unhöfliche, herabsetzende, dumme Kommentare – ja, sie tun weh. Möchten wir uns aber wegen jedes kränkenden Satzes eines Mitmenschen auf dieser Welt beleidigt fühlen – wir kämen aus dem Beleidigtsein nicht mehr heraus. Man sollte sich dort gegen Missstände einsetzen, wo es nötig ist, reale Bedrohungen bekämpfen. Wegen unbedeutenden Bemerkungen Revolten anzetteln, kann nicht die Lösung sein. Es gibt Dinge, da muss man einfach drüberstehen.

Tamara Wernli arbeitet als freischaffende News-Moderatorin und Kolumnistin bei der Basler Zeitung. Dort erschien dieser Beitrag auch zuerst.  In ihrer Rubrik „Tamaras Welt“ schreibt sie wöchentlich über Gender- und Gesellschaftsthemen

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (3)
Ulrich Baare / 14.10.2016

“Man sollte sich dort gegen Missstände einsetzen, wo es nötig ist, reale Bedrohungen bekämpfen. Wegen unbedeutenden Bemerkungen Revolten anzetteln, kann nicht die Lösung sein. Es gibt Dinge, da muss man einfach drüberstehen.” —> Es gibt und gab aber schon immer Menschen, die sich wegen irgendetwas aufregten in ihrer Umwelt. Ob es die alte Jungfer war, der die Rockfarbe eines jungen Mädchens nicht züchtig genug war, ob es der Mann war, dem der Gamsbart am Hute eines anderen Mannes zu wenig deutsch war, die Frau, die sich darüber aufregt, weil ihr Nachbar Sonnenblumen neben Rosen im Garten pflanzt oder was auch immer… man muss einfach nur genug Menschen haben, und es wird sich wohl zu jeder Sache einen finden, der sich darüber aufregt. Und hat man noch mehr Menschen,  dann hat man noch mehr, die sich darüber aufregen. Und dank der social-medien’ finden sich diese Leute auch…. wie sich wohl zu allem irgendwelche Leute finden. Und treten diese durch die Einfachheit der Kommunikation aufgrund der social medien geschlossen auf, dann erscheinen sie als eine Masse - obwohl es genau genommen nur ein paar weltweit verstreute Spinner sind. Wir sind es aber aufgrund der Kommunikationserfahrungen der reellen Welt gewohnt, ein paar hundert oder gar tausend Menschen als einen gewaltigen Auflauf wahrzunehmen. Vergessen aber, dass wir es mit der Kommunikation von hunderten Millionen Menschen zu tun haben bei den social medien - aus denen heraus sich diese paar hundert oder tausende sich gerade mal gefunden haben. Ein Nichts im vergleich all derer, die dieser ‘Aufregung’ völlig gleichgültig gegenüberstehen. Und ein Nichts im Vergleich zu vielen Ereignissen, die ganz andere Zahlen an Interessierte anlocken.

Peter Zentner / 13.10.2016

Gruezi, Frau Wernli! Sie vermissen eine praktikable (und möglichst wörtliche) deutsche Übersetzung von “Social Justice Warrior”? Als langjähiger Übersetzer belletristischer und wissenschaftlicher Werke aus dem Englischen und Französischen biete ich Ihnen an, fast 1:1: “Krieger für soziale Gerechtigkeit”.  Von mir aus auch “Kämpfer ...”, etwas milder. Die deutschen Begriffe haben den Vorteil, sowohl Singular als auch Plural abzubilden — was den atemlosen Gründern des US-Originals nicht so wichtig erschien. Martialisch bleibt der Verein sowieso. Wie so vieles, was Sie präzise schildern. Vielen Dank und herzliche Grüße!

Bertram Scharpf / 13.10.2016

Wie soll ich diesen selbsternannten Menschenfreunden ihre Menschenfreundlichkeit abkaufen, wo sie es doch auf nichts anderes abgesehen haben, als berufliche Existenzen zu zerstören?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Tamara Wernli / 04.09.2017 / 11:12 / 10

Extrawürste für Schneeflocken

Bitte lehnen Sie sich zurück und lassen Sie wenn nötig ein Schmunzeln zu – aus der Reihe "Absurditäten: Genration Schneeflocke" habe ich wieder einmal ein…/ mehr

Tamara Wernli / 24.08.2017 / 18:49 / 13

Krieg der Worte – wie Aktivismus Journalismus ablöst

Sollte das Ziel gewesen sein, einen Beitrag zu leisten zur Spaltung einer ohnehin gereizten Gesellschaft, kann man die Schlagzeilen einiger Leitmedien von vergangener Woche als…/ mehr

Tamara Wernli / 10.08.2017 / 14:00 / 7

Die verwirrte Suchmaschine

Google's „Sexistische Kackscheisse“. Je hysterischer man etwas anprangert, desto mehr Leute lesen den Artikel. Das hat sich wohl jemand beim Schweizer Webportal "Watson" gedacht, als…/ mehr

Tamara Wernli / 03.08.2017 / 17:59 / 19

Wenn das Gute böse wird

Vergangene Woche fuhr eine der berühmtesten Frauen der Welt eine öffentliche Schmierkampagne gegen einen der berühmtesten Männer der Welt. Millionen Menschen wurden dabei Zeugen eines…/ mehr

Tamara Wernli / 20.07.2017 / 11:21 / 4

„Gamescom“ in Köln: Züchtig gegen Terror?

Es geschieht beim Baumblütenfest in Werder. Oder beim Stimmen Festival in Lörrach. Beim Auftritt von Udo Lindenberg in Düsseldorf. Bei der Street Parade in Zürich:…/ mehr

Tamara Wernli / 13.07.2017 / 19:58 / 15

“Transphobisches Stück Scheisse!”

Meine wohl couragierteste Revolte gegen Lehrer während der gesamten Schulzeit war das Vollkritzeln meines Pultes mit Graffiti. Ein Aufstand, der mich in meinen Augen auf…/ mehr

Tamara Wernli / 06.07.2017 / 18:59 / 10

Sexistische Werbung: Begehren unerwünscht

Gibt es zu einer Thematik keine Beschwerden, sorgen findige Politiker eben dafür, dass etwas zum Problem wird. In dem Sinne haben die Linken in Berlin…/ mehr

Tamara Wernli / 30.06.2017 / 11:30 / 5

Trump und das Schweigen fürs Eheglück

In der Rubrik "The Ethicist" im New York Times Magazine können Leser Fragen stellen zu moralischen Aspekten im Alltag. Ein gewisser Kwame Anthony Appiah, Philosophielehrer…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com