Gerd Buurmann, Gastautor / 16.09.2018 / 16:00 / Foto: Gerd Buurmann / 22 / Seite ausdrucken

Der Judenhass ist ein Virus

Zunächst tauchte der Judenhass in Europa als Antijudaismus auf und war lange Zeit von Christen geprägt. Sie schimpften Juden Kindermörder, verfolgten sie und griffen ihre Synagogen an. Einer der bekanntesten Einpeitscher des Antijudaismus war Martin Luther. In seiner Abhandlung „Über die Jüden und ihre Lügen“ schrieb er, Juden seien ein „verzweifeltes, durchböstes, durchgiftetes Ding“ und daher müssten sie verfolgt, ihre Synagogen niedergerissen und ihre Bücher verbrannt werden. 

Mit der Aufklärung nahm der christliche Antijudaismus ab. Seinen Platz nahm jedoch der Antisemitismus ein. Antisemiten erklärten Juden zu einer minderwertigen Rasse, nannten Juden Kindermörder, verfolgten und ermordeten sie und griffen ihre Synagogen an.  

Statt der jüdischen Religion wurde nun das jüdische Volk gehasst. Mit pseudo-wissenschaftlicher Akribie wurde der Hass auf Juden intellektuell verbrämt, zu einer Frage der Volksgesundheit erklärt und dabei brutalisiert. War es zu Zeiten des religiösen Antijudaismus noch möglich, dass ein Jude zum Christentum übertreten konnte, um der Verfolgung zu entgehen, wollten Antisemiten die Juden nicht nur kulturell, sondern auch physisch vernichten.

Als der Antisemitismus aufkam, kannten viele Menschen nur den klassischen Antijudaismus. Sie sahen im Antijudaismus keine große Gefahr mehr. Das Christentum hatte schließlich seine absolute Macht eingebüßt, und in Deutschland konnten Juden Ende des 19. Jahrhunderts vollwertige Bürger des Deutschen Kaiserreichs werden. Der Antisemitismus konnte sich entfalten, weil er unterschätzt wurde.

Unterschätzt wird ebenfalls die neue Form des Judenhasses, die heute wütet. Es ist der Antizionismus! Antizionisten behaupten, dass Juden nichts aus dem Holocaust gelernt haben. Antizionisten nennen Juden Kindermörder, verfolgen und ermorden sie. Antizionismus ist der Hass auf das Judentum als Nation. Der alte Hass auf Juden hat sich neu kostümiert, besonders in linken Kreisen. Wieder wird dieser Hass maßlos unterschätzt!

Die hysterische Kritik an Israel ist nichts weiter als blanker Judenhass, Israel wird einer Sonderbehandlung unterzogen, der Judenstaat ist der Jude unter den Völkern.

So wie der Antijudaismus einst von Christen ausging, so hat der Antizionismus heute in der muslimischen Gemeinschaft einen willigen Verbreiter und Vollstrecker. Die Hamas zum Beispiel pflegt nicht nur einen Hass auf Israel, sondern fordert zudem die Vernichtung aller Juden weltweit. Israel wird so extrem gehasst, dass die Nation jeden Krieg gewinnen muss! Nach zehn Kriegen muss es für Israel 10:0 stehen. Ein 9:1 ist nicht möglich, denn schon ein verlorener Krieg bedeutet, dass Israel aufhört zu existieren. Israel lebt seit seiner Gründung in einer permanenten Sudden Death Situation. Der Gegner kann ruhig einen Krieg nach dem anderen verlieren, Israel aber muss jeden Krieg gewinnen. 

Der Antizionismus wird in Deutschland so hartnäckig unterschätzt wie einst der Antisemitismus. Daher sind die Worte von Rabbiner Lord Jonathan Sacks so wichtig, die er in einer Debatte über Antisemitismus am 13. September 2018 an die Mitglieder des Oberhauses richtete:

Es ist die größte Gefahr für jede Zivilisation, wenn sie unter kollektiver Amnesie leidet. Wir vergessen, wie kleine Anfänge zu wahrhaft schrecklichen Enden führen. Tausend Jahre jüdische Geschichte in Europa haben dem menschlichen Vokabular bestimmte Worte hinzugefügt: Zwangskonversion, Inquisition, Vertreibung, Ghetto, Pogrom, Holocaust. All das geschah, weil dem Hass kein Einhalt geboten wurde. Niemand sagte: „Stopp!“

Es schmerzt mich, über Antisemitismus, den ältesten Hass der Welt, zu sprechen. Aber ich kann nicht schweigen. Eine der ewigen Tatsachen der Geschichte ist, dass die meisten Antisemiten sich selbst nicht als Antisemiten betrachten. „Wir hassen Juden nicht“, sagten sie im Mittelalter, „nur ihre Religion“. „Wir hassen Juden nicht“, sagten sie im 19. Jahrhundert, „nur ihre Rasse“. „Wir hassen Juden nicht“, sagen sie jetzt, „nur ihren Nationalstaat“.

Der Antisemitismus ist der am schwersten zu besiegende Hass, weil er wie ein Virus mutiert. Eine Sache jedoch bleibt stets gleich: Juden, ob als Religion, Rasse oder als Staat, werden zum Sündenbock für Probleme gemacht, für die andere verantwortlich sind. So beginnt der Weg zur Tragödie.

Antisemitismus, wie jeder Hass, wird gefährlich, wenn drei Dinge passieren: Erstens, wenn es sich von den Randbereichen der Politik zu einer Mehrheitspartei und ihrer Führung bewegt. Zweitens, wenn die Partei sieht, dass ihre Popularität in der Öffentlichkeit dadurch nicht geschädigt wird. Und drittens, Wenn diejenigen, die aufstehen und protestieren, verunglimpft und dafür geschmäht werden.

Alle drei Faktoren existieren heute in Großbritannien.

Ich hätte nie gedacht, dass ich das in meinem Leben sehen würde. Deshalb kann ich nicht schweigen. Denn es sind nicht nur Juden gefährdet. So ist auch unsere Menschlichkeit.

Foto: Gerd Buurmann

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Uta-Marie Assmann / 16.09.2018

Danke, Herr Buurmann, dass Sie die Rede von Lord Jonathan Sacks veröffentlichten. Wenn man die weiteren Aussagen von Sacks in der The Times of Israel vom 28.08.2018 liest, dann wùnscht man sich ein solches <Kaliber> als Vorsitzenden des Zentralrats in D.  Aber hier hat das allgemeine Relativieren des rapide wachsenden Antisemitismus (in erster Linie des islamischen, in dessen Gefolge sich erwartungsgemäss auch einige ‘Braune’ hervorwagen) offensichtlich auch den Zentralrat erfasst.

Norbert Rahm / 16.09.2018

Interessant ist in diesem Zusammenhang die mir trotz einiger Erklärungsansätze sehr unverständlichen Verbindung, ja gar Liebe der radikalen deutschen Linken bereits seit RAF Zeiten zu muslimischen Terroristen. Als Jerusalem von den USA als Hauptstadt Israels anerkannt wurde und an der Grenze sowie in Jerusalem die Fetzen flogen, wurden in Deutschland natürlich nur Trump (sogar noch verhasster) und danach Israel kritisiert. Hamas und Palästinenser dagegen nicht. Wir haben dafür seit 2017 einen “Arbeitskreises gegen Antisemitismus” der Berliner Staatssekretärin für bürgerschaftliches Engagement, Sawsan Chebli, die jedoch auf dem linken Auge blind ist. Da schaut man da nicht ins Weltbild passend geflissentlich weg, wenn kleine Judenkinder in der Schule von arabischen Kindern verprügelt und gemobbt werden, und nicht von Rechtsradikalen. Ich frage mich, ob man mit ihr als Palästinenserin nicht gar den Bock zum Gärtner gemacht hat.

Hans-Peter Dollhopf / 16.09.2018

Israel hat bis jetzt insofern alles richtig gemacht und überlebt. Einmal hat es sich in den 70er Jahren rechtzeitig vom Staatssozialismus getrennt. In meiner Kindheit war noch jedes zweite Wort in einer Nachricht über Israel Histadrut. Aber mit Export von Jaffa-Orangen aus selbstverwalteten Kibbuzim war auf Dauer kein jüdischer Staat in einer toxischen Nachbarschaft zu machen. Zum anderen wechselte es im Kalten Krieg vom Bündnis mit Frankreich zu den USA als Frontstaat gegen die Sowjetunion über. Noch heute ist Israel neben Großbritannien der engste Verbündete Amerikas. Israels wirtschaftliche Defizite waren für die Supermacht aber Peanuts, entsprechend wurde es alimentiert. Weiterhin hat Israel dem Kulturrelativismus standgehalten und behauptet sich als Staat eines souveränen Volkes der Juden. All das macht es der Linken vom Schlage eines Corbyn und insbesondere der EU, die freie Nationen hasst, egal, ob diese jüdisch, britisch, ungarisch oder deutsch sind, zum Feind.

S. Salochin / 16.09.2018

Ich kann solche Tendenzen nur bestätigen. Mir ist der Judenhass immer fremd gewesen, nicht nur wegen der Geschichte und des Holocaust, der damals noch „die Judenvernichtung“ hieß, sondern auch weil ich gar keinen Juden kannte, den ich hätte hassen können. Trotzdem bin ich immer wieder Menschen begegnet, die ebenfalls keinen Juden kennen, aber deren Gehirn unmittelbar auf Hass schaltete, sobald es um Juden ging. Angeblich, so hört man dann, regieren sie die Welt, unterminieren alles, ziehen überall die Fäden und dieses ganze andere wahnhafte Zeug. Ich fand es nur merkwürdig, dass ich entgegen aller sonstigen Einwirkungen und Umwälzungen, einschließlich der Ankunft unserer ach so geliebten Neubürger aus dem Nahen Osten und Nordafrika, davon nie etwas gespürt oder mitbekommen habe. Das liegt wahrscheinlich daran, dass die Juden so wahnsinnig schlau, so hinterlistig, sind. Dieser Glaube an das alte Testament nervt mich schon. Und ich bin bestimmt kein Religionskuschler. Aber der Hass auf Juden erscheint mir nur als eine regelrecht krankhafte Form des Fremdhassens, weil er so völlig gegenstandslos, so unglaublich paranoid und irgendwie körperlich ekelhaft ist. Darunter kommt eigentlich nichts Primitiveres mehr. Für Menschen, die sich mir so gezeigt haben, habe ich – obschon ich beschwichtigend schnell das Thema wechselte – letztlich die Achtung verloren. Und trotzdem begegnet man Judenhassern immer wieder. Und es sind nicht diejenigen, die Migrationshintergrund haben, die sich insofern positiv hervortun.

Daniel Gildenhorn / 16.09.2018

Widerspruch! Es ist kein Virus, es ist die Daseinsberechtigung und die Geldquelle für viele. Sehr viele! Es ist der Lebenselixier und der Ansporn, weiterzumachen. Es ist das Gefühl schlechthin, das die Seelen vieler, sehr vieler, hauptsächlich auffüllt. Es ist eine längst salonfähige, weil als Gesellschaftskritik getarnte militante, vernichtende Theorie, die keinen Mangel an Praxis vermissen lässt. Eine, kein Nachdenken zulassende, aber zur Tat auffordernde Phalanx der Religionen, die in Dogmen verkrustet sind und sich nie auf den Menschen, dafür aber immer auf ihre Schriften konzentrieren. ...und was dieses schöne Land angeht, so kann man die Lord Jonathan Sack’s Rede 1:1 auch darauf übertragen.

Thomas Holzer, Österreich / 16.09.2018

Leider nicht nur in Großbritannien, sondern auch im “Rest” Europas. Die “Protestmärsche” nach einem Angriff auf Juden,  jüdische Einrichtungen, so sie überhaupt noch stattfinden, sind leider nichts mehr als Folklore, besonders dann, wenn sie in Deutschland stattfinden. Es ist nur noch zum Grausen; und daß die AfD -genauso wie die FPÖ- hier nicht Flagge zeigt, immer wieder -zumindest- anstreift, ist mehr als nur bedauerlich, sondern anscheinend primitives Kalkül. Deswegen ist keine dieser Parteien für mich wählbar, alle anderen auch nicht.

Frank Box / 16.09.2018

Herr Buurmann, das, was Sie schreiben, ist richtig. Doch hätte ich mir gewünscht, dass Sie zum besseren Verständnis Ihres Artikels eingangs zunächst einmal die Begrifflichkeiten sauber herausarbeiten, als da wären: ANTIJUDAISMUS ist die Ablehnung der Religion - ANTISEMITISMUS ist die Ablehnung der Ethnie - ANTIZIONISMUS ist die Ablehnung des Staates Israel. Dass dies oft in einen Topf geworfen wird, liegt in der Sonderstellung des Judentums: Hier stimmen Ethnie und Religion oft überein, was bei den anderen monotheistischen Religionen ja nicht der Fall ist. Das machen sich die heutigen “Feinde” zunutze, indem sie primär gegen den Staat Israel hetzen, genau wissend, dass dies im allgemeinen auch als Hetze gegen Ethnie und Religion verstanden wird. Spricht man sie darauf an, weisen sie - zutiefst heuchlerisch - darauf hin, dass ja nur der “Staat” gemeint sei. Besonders tut sich hier Jeremy Corbin hervor; aber Teile der deutschen Linken sind auch nicht besser!

Otto Nagel / 16.09.2018

Sie haben eines nicht erwähnt. Der immer mehr in D sichtbare Judenhass manifestiert sich in den meisten Fällen aus den islamischen Immigranten heraus. Sichtbar unsichtbar gehört er im deutschen Schulsystem immer mehr zum Alltag, wobei diskret weggeschaut wird. Man will ja die Gäste der @atschelraute , besonders ihre Kinder, nicht beleidigen. Und was hören wir in penetranter Wiederholung von den Sprechern der jüdischen Organisationen ?  Die Gefahr für die Juden in D geht von rechts aus, also von der AfD, von Pegida, von den ganz bösen Ostdeutschen. Was für eine gefährliche Selbsteinschätzung. Will man jetzt gemeinsam mit denen untergehen, die schon länger hier leben, die unser Land nach WK2 wieder aufgebaut haben ? Oh Entschuldigung, das waren doch die Türken !

Bernhard Freiling / 16.09.2018

Betrifft das nur Großbritannien? Die EU, angestiftet von den Grünen, schreibt die Herkunftsbezeichnung israelischer Waren vor, wie z.B. “Westjordanland (israelisches Siedlungsprodukt)”. Da ja jeder Käufer ein Anrecht darauf habe feststellen zu können, ob er solch ein Produkt denn auch kaufen möchte. 100% Schulz findet eine Rede von Abbas vor dem EU-Parlament, gespickt mit Lügen, inspirierend und Gabriel bezeichnet den gleichen Abbas - bekannt als Massenmörder, Finanzierer der Hinterbliebenen der von ihm angeworbenen Selbstmordattentäter - als seinen Freund. Unser aller Kanzlerin versichert Israel vor der Knesset unserer immerwährenden Unterstützung und leistet Zahlungen in zig-Millionenhöhe an die UNHCR, die diese Beträge gleich an die Hamas (an Abbas) weiterleitet. Unser aller Präsident legt am Grab Arafats - des Arafats, der es als Präsident eines unter prekären Umständen lebenden Volkes zum Milliardär gebracht hat - einen Kranz nieder.  Und in diesem “verdammten Land” rührt sich Keiner, dem sowas zumindest sauer aufstößt.  Bürger, die noch ein klein wenig Selbstachtung hätten, die aus den Vorgängen der Jahre 1933 bis 1945 irgend etwas Nützliches gelernt hätten, würde diese Regierung schon längst zum Teufel gejagt haben. Ich schäme mich dafür, Deutscher zu sein. Möglicherweise ist es gerade das, mit Hinblick auf den Import von Millionen inkompatibler Siedler, was von den Machthabern beabsichtigt ist. Menschen, die sich schämen, begehren nicht auf. Wenn doch, müssen es zwangsläufig Nazis sein.

Paul Diekmann / 16.09.2018

Es freut mich, dass Sie Jonathan Sacks zitieren.  Ein australischer Freund machte mich auf das interessante Buch “Not in God’s Name” aufmerksam. Mangels englischer Sprachkenntnisse las ich es in Niederländisch. In Deutsch gibt es das Buch natürlich noch nicht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerd Buurmann, Gastautor / 05.01.2020 / 06:04 / 76

Apokalypse Wow! Die ultimative Weltuntergangs-Liste

Wenn Sie einen Menschen treffen, der behauptet, die Welt würde in ein paar Jahren ganz gewiss untergehen, haben Sie hier eine Liste von Menschen, die…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 23.12.2019 / 11:00 / 25

USA: Was ist bloß mit den Demokraten los?

Einst kämpfte die Mehrheit der Demokratischen Partei mit Waffengewalt dagegen, dass die Republikaner unter Lincoln die Sklaverei abschafften. Dann kämpften sie mit aller politischen Macht…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 12.09.2019 / 11:00 / 82

9/11, Sawsan Chebli und ihr Glaube

 „An 9/11 wurde mein Glaube, der bis dahin private Angelegenheit war, zum Gegenstand öffentlichen Interesses. Muslimische Kinder mussten sich an Schulen erklären. Von heute auf…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 07.04.2019 / 13:00 / 8

Bei Michael Blume sind wir alle Opfer

„Bitte folgen Sie mir mutig zu einem religionswissenschaftlichen Tauchgang direkt zur dunkelsten Seite unserer Herzen.“ Diese Worte stammen aus der Einleitung des Buches „Warum der Antisemitismus…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 24.02.2019 / 12:00 / 7

„Er trinkt Champagner am Ramadan“

Diese folgenden Worte stammen aus dem Lied „Soldi“ von Mahmood. Er wird das Lied am 18. Mai 2019 für Italien beim Eurovision Song Contest in Tel Aviv präsentieren, allerdings…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 03.02.2019 / 14:31 / 14

Ich kann es kaum erwarten, die Sonne zu sehen!

Bilal Hassani ist ein französischer Liedermacher und Produzent. Er wurde im Jahr 1999 in Paris in eine muslimische Familie marokkanischer Herkunft hineingeboren. Schon früh bekannte…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 27.12.2018 / 09:16 / 80

Moscheesteuer: Wird Austritt dann lebensgefährlich?

In der aktuellen Regierungskoalition von CDU, CSU und SPD wird zur Zeit über die Einführung einer Moscheesteuer nachgedacht. Diese Steuer soll für die muslimischen Gemeinden wie bei den christlichen Gemeinden…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 22.11.2018 / 12:00 / 18

Die Mormonen des Islam, nur erfolgreicher.

Am 22. November 2018 beginnt in Frankfurt der Prozess gegen die Publizistin und Religionskritikerin Necla Kelek, angestrengt von der Ahmadiyya-Gemeinde. Sie hat Kelek verklagt, da die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com