Gerd Buurmann, Gastautor / 16.09.2018 / 16:00 / Foto: Gerd Buurmann / 22 / Seite ausdrucken

Der Judenhass ist ein Virus

Zunächst tauchte der Judenhass in Europa als Antijudaismus auf und war lange Zeit von Christen geprägt. Sie schimpften Juden Kindermörder, verfolgten sie und griffen ihre Synagogen an. Einer der bekanntesten Einpeitscher des Antijudaismus war Martin Luther. In seiner Abhandlung „Über die Jüden und ihre Lügen“ schrieb er, Juden seien ein „verzweifeltes, durchböstes, durchgiftetes Ding“ und daher müssten sie verfolgt, ihre Synagogen niedergerissen und ihre Bücher verbrannt werden. 

Mit der Aufklärung nahm der christliche Antijudaismus ab. Seinen Platz nahm jedoch der Antisemitismus ein. Antisemiten erklärten Juden zu einer minderwertigen Rasse, nannten Juden Kindermörder, verfolgten und ermordeten sie und griffen ihre Synagogen an.  

Statt der jüdischen Religion wurde nun das jüdische Volk gehasst. Mit pseudo-wissenschaftlicher Akribie wurde der Hass auf Juden intellektuell verbrämt, zu einer Frage der Volksgesundheit erklärt und dabei brutalisiert. War es zu Zeiten des religiösen Antijudaismus noch möglich, dass ein Jude zum Christentum übertreten konnte, um der Verfolgung zu entgehen, wollten Antisemiten die Juden nicht nur kulturell, sondern auch physisch vernichten.

Als der Antisemitismus aufkam, kannten viele Menschen nur den klassischen Antijudaismus. Sie sahen im Antijudaismus keine große Gefahr mehr. Das Christentum hatte schließlich seine absolute Macht eingebüßt, und in Deutschland konnten Juden Ende des 19. Jahrhunderts vollwertige Bürger des Deutschen Kaiserreichs werden. Der Antisemitismus konnte sich entfalten, weil er unterschätzt wurde.

Unterschätzt wird ebenfalls die neue Form des Judenhasses, die heute wütet. Es ist der Antizionismus! Antizionisten behaupten, dass Juden nichts aus dem Holocaust gelernt haben. Antizionisten nennen Juden Kindermörder, verfolgen und ermorden sie. Antizionismus ist der Hass auf das Judentum als Nation. Der alte Hass auf Juden hat sich neu kostümiert, besonders in linken Kreisen. Wieder wird dieser Hass maßlos unterschätzt!

Die hysterische Kritik an Israel ist nichts weiter als blanker Judenhass, Israel wird einer Sonderbehandlung unterzogen, der Judenstaat ist der Jude unter den Völkern.

So wie der Antijudaismus einst von Christen ausging, so hat der Antizionismus heute in der muslimischen Gemeinschaft einen willigen Verbreiter und Vollstrecker. Die Hamas zum Beispiel pflegt nicht nur einen Hass auf Israel, sondern fordert zudem die Vernichtung aller Juden weltweit. Israel wird so extrem gehasst, dass die Nation jeden Krieg gewinnen muss! Nach zehn Kriegen muss es für Israel 10:0 stehen. Ein 9:1 ist nicht möglich, denn schon ein verlorener Krieg bedeutet, dass Israel aufhört zu existieren. Israel lebt seit seiner Gründung in einer permanenten Sudden Death Situation. Der Gegner kann ruhig einen Krieg nach dem anderen verlieren, Israel aber muss jeden Krieg gewinnen. 

Der Antizionismus wird in Deutschland so hartnäckig unterschätzt wie einst der Antisemitismus. Daher sind die Worte von Rabbiner Lord Jonathan Sacks so wichtig, die er in einer Debatte über Antisemitismus am 13. September 2018 an die Mitglieder des Oberhauses richtete:

Es ist die größte Gefahr für jede Zivilisation, wenn sie unter kollektiver Amnesie leidet. Wir vergessen, wie kleine Anfänge zu wahrhaft schrecklichen Enden führen. Tausend Jahre jüdische Geschichte in Europa haben dem menschlichen Vokabular bestimmte Worte hinzugefügt: Zwangskonversion, Inquisition, Vertreibung, Ghetto, Pogrom, Holocaust. All das geschah, weil dem Hass kein Einhalt geboten wurde. Niemand sagte: „Stopp!“

Es schmerzt mich, über Antisemitismus, den ältesten Hass der Welt, zu sprechen. Aber ich kann nicht schweigen. Eine der ewigen Tatsachen der Geschichte ist, dass die meisten Antisemiten sich selbst nicht als Antisemiten betrachten. „Wir hassen Juden nicht“, sagten sie im Mittelalter, „nur ihre Religion“. „Wir hassen Juden nicht“, sagten sie im 19. Jahrhundert, „nur ihre Rasse“. „Wir hassen Juden nicht“, sagen sie jetzt, „nur ihren Nationalstaat“.

Der Antisemitismus ist der am schwersten zu besiegende Hass, weil er wie ein Virus mutiert. Eine Sache jedoch bleibt stets gleich: Juden, ob als Religion, Rasse oder als Staat, werden zum Sündenbock für Probleme gemacht, für die andere verantwortlich sind. So beginnt der Weg zur Tragödie.

Antisemitismus, wie jeder Hass, wird gefährlich, wenn drei Dinge passieren: Erstens, wenn es sich von den Randbereichen der Politik zu einer Mehrheitspartei und ihrer Führung bewegt. Zweitens, wenn die Partei sieht, dass ihre Popularität in der Öffentlichkeit dadurch nicht geschädigt wird. Und drittens, Wenn diejenigen, die aufstehen und protestieren, verunglimpft und dafür geschmäht werden.

Alle drei Faktoren existieren heute in Großbritannien.

Ich hätte nie gedacht, dass ich das in meinem Leben sehen würde. Deshalb kann ich nicht schweigen. Denn es sind nicht nur Juden gefährdet. So ist auch unsere Menschlichkeit.

Foto: Gerd Buurmann

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 16.09.2018

Ich empfinde es als unsäglich den Judenhaß mit “rechtsradikal” gleichzusetzen. Echte Nazis sind fast ausgestorben, die Neonazis sind in der absoluten Minderheit und wer bitte, nimmt die noch ernst ?  Was bleibt sind diejenigen, die hier schon länger leben und die sich wehren gegen die Ungerechtigkeiten, die seit ein paar Jahren immer mehr zu Tage treten. Und diese Menschen werden pauschal von bestimmten Politikern und bestimmten Medien in die rechte und als Krönung, rassistische Ecke gedrückt, genau so wie die demokratisch gewählte AfD. Die AfD spricht heikle Themen an, Themen, die viele Politiker zu gerne unter den Teppich kehren würden, sie legt den Finger in die vielen Wunden, natürlich MUß so eine Partei “rechts und rassistisch” sein. Daß es unter den Flüchtlingen eine bestimmte Anzahl antisemitisch eingestellter Menschen gibt, kann natürlich nicht sein, weil es nicht sein darf !! Da wird ja Frau Merkels schöne Kulisse vom Willkommensflüchtling zerstört. Heute habe ich, ich weiß gar nicht so genau um was es ging,ich glaube um Maaßen, den letzten Satz einer Debatte gehört : “Er hat seiner obersten Dienstherrin widersprochen” Da habe ich mich wirklich gefragt, hat der Moderator einen an der Waffel ?? Wir haben KEINE Monarchie, KEINE Oligarchie und NOCH KEINE Diktatur, da hat JEDER MENSCH in diesem Land das RECHT JEDER anderen Person zu widersprechen !! Mir reichts langsam aber sicher mit diesen Bevormundungen, egal von wem sie kommen. Viele Menschen in diesem Land müssen geradezu “rechts” sein, da besonders die Merkel CDU total nach links gerutscht ist, sogar die DEUTSCHE FAHNE und die HEIMAT sind verpönt.  HOFFENTLICH hat das bald ein Ende !!

Martin Müller / 16.09.2018

“Die zukünftigen Faschisten werden sagen, sie wären die Anti-Faschisten.” Ignazio Silone Es fehlt: Die zukünftigen Faschisten im Kostüm des Anti-Faschisten werden sagen: Alle anderen wären Faschisten.  

Ilse Polifka / 16.09.2018

Israel kann nur einmal verlieren, das hat Golda Meir schon vor vielen Jahren gesagt. Ich wußte nicht, daß es auch in Großbritannien so schlimm ist. In Deutschland ist das ja ganz anders, da gründet eine Frau Chebli einen Arbeitskreis gegen Antisemitismus, der grundsätzlich von rechts kommt. Antisemiten sind in Deutschland Trump, der die US Botschaft endlich nach Jerusalem verlegt hat und die AfD die ebenfalls die Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels fordert.

H.U.Sperling / 16.09.2018

Wann war das, als aus Judenvernichtung, Holocaust wurde, fällt mir jetzt so spontan ein.

Paul Mittelsdorf / 16.09.2018

@Thomas Holzer, Osterreich Die AFD hat als einzige Partei die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem begrüßt. Die AFD ist die einzige Partei, die sich gegen den millionenfachen Zuzug von Muslimen, den Antisemiten Nr 1 nach den Linken, ausspricht. Ich verstehe Ihren Kommentar nicht, was verstehen Sie unter “Flagge zeigen”?

Paul Mittelsdorf / 16.09.2018

Wir leben unter einer zu großen Teilen linksextremen Regierung. Die CDU, CSU und FDP sind weder konservativ noch liberal noch marktwirtschaftsfreundlich, von den anderen Altparteien ganz zu schweigen. Alle machen gemeinsame Sache gegen Amerika und gegen Israel, wohlfeile Worte ausgenommen. Die einzige im Großen und Ganzen vernünftige und anständige Partei, die noch übrigbleibt, ist die AFD, und deswegen wird sie auch von allen Seiten fertiggemacht.

Wolfgang Kaufmann / 16.09.2018

Niemand stört den Minderleister so sehr wie der Leistungsträger, denn er ist die Projektionsfläche seines eigenen Scheiterns. Die größte Gefahr für Helikoptereltern, die an die Genialität ihres Malte-Torben glauben, sind erfolgreiche Schüler. Die größte Gefahr für eine Gruppe, die seit anderthalb Jahrtausenden beim Nachdenken sehr viel Pech hat, ist der Nachbar, der dies sechstausend Jahre lang höchst erfolgreich tut, wie vielen Erfolgsregisseure und Nobelpreise zeigen.

Wilfried Cremer / 16.09.2018

Die letzte Probe für das kleine Volk Israel nach fast 4000 Jahren im Lichtkegel der Geschichte scheint der Pakt eines irrlichternden Halbmonds mit einer umgegangenen Aufklärung zu werden.

Werner Arning / 16.09.2018

Eine Form jemanden zu bekämpfen, ist, seinen schlimmsten Feind zu fördern und zu protegieren. Diesem schlimmsten Feind Unterschlupf zu gewähren und ihn zum Opfer zu stilisieren. So legt man selber nicht Hand an, macht sich die Finger nicht schmutzig. Man lässt ja nur den schlimmsten Feind des „Jemanden“ gewähren. Wer etwas gegen Kapitalisten hat, lässt etwa die Antifa gewähren, das Gleiche tut er, wenn er etwas gegen die AfD hat. Wer etwas gegen Juden hat, lässt deren Feinde gewähren. Wer sind deren größten Feinde? Wenn ein Jagdaufseher meint, dass es zu viele Hasen in seinem Revier gibt, wird er dann Füchse abschießen? Eher nicht, er lässt sie gewähren. Und spart sich seine Patronen. Und empört sich über die Füchse.

Sven Schmidt / 16.09.2018

Man schaue sich den heutigen “Bericht aus Berlin ” an. Da wird klar gezeigt, wo der Antisemitismus herkommt. Absolute Propaganda ! Die Kausalkette, Judenfeindlichkeit nur den Rechtsradikalen zuzuschreiben, ist krass. Im gesamten Bericht keinerlei Hinweis oder gar Zusammenhänge von Judenfeindlichkeit der zugereisten “Gästen “. Nur peinlich diese Sendung…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerd Buurmann, Gastautor / 12.09.2019 / 11:00 / 82

9/11, Sawsan Chebli und ihr Glaube

 „An 9/11 wurde mein Glaube, der bis dahin private Angelegenheit war, zum Gegenstand öffentlichen Interesses. Muslimische Kinder mussten sich an Schulen erklären. Von heute auf…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 07.04.2019 / 13:00 / 8

Bei Michael Blume sind wir alle Opfer

„Bitte folgen Sie mir mutig zu einem religionswissenschaftlichen Tauchgang direkt zur dunkelsten Seite unserer Herzen.“ Diese Worte stammen aus der Einleitung des Buches „Warum der Antisemitismus…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 24.02.2019 / 12:00 / 7

„Er trinkt Champagner am Ramadan“

Diese folgenden Worte stammen aus dem Lied „Soldi“ von Mahmood. Er wird das Lied am 18. Mai 2019 für Italien beim Eurovision Song Contest in Tel Aviv präsentieren, allerdings…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 03.02.2019 / 14:31 / 14

Ich kann es kaum erwarten, die Sonne zu sehen!

Bilal Hassani ist ein französischer Liedermacher und Produzent. Er wurde im Jahr 1999 in Paris in eine muslimische Familie marokkanischer Herkunft hineingeboren. Schon früh bekannte…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 27.12.2018 / 09:16 / 80

Moscheesteuer: Wird Austritt dann lebensgefährlich?

In der aktuellen Regierungskoalition von CDU, CSU und SPD wird zur Zeit über die Einführung einer Moscheesteuer nachgedacht. Diese Steuer soll für die muslimischen Gemeinden wie bei den christlichen Gemeinden…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 22.11.2018 / 12:00 / 18

Die Mormonen des Islam, nur erfolgreicher.

Am 22. November 2018 beginnt in Frankfurt der Prozess gegen die Publizistin und Religionskritikerin Necla Kelek, angestrengt von der Ahmadiyya-Gemeinde. Sie hat Kelek verklagt, da die…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 27.09.2018 / 10:00 / 21

Die unbequeme Wahrheit hinter Erdogans Kölner Moscheebesuch

Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V. (DITIB) hat mitgeteilt, dass am 29. September 2018 der zwölfte Präsident der Türkischen Republik, Recep Tayyip Erdoğan,…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 17.07.2018 / 15:30 / 10

„Singt nicht mit Juden!“

Im Jahr 1979 fand der Eurovision Song Contest in Israel statt. Der Austragungsort war Jerusalem. Zwanzig Jahre später, im Jahr 1999, fand der Eurovision Song Contest wieder in Israel…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com