Markus Vahlefeld / 19.04.2018 / 06:29 / 45 / Seite ausdrucken

Der islamische Antisemitismus - Eine Prophezeiung wird wahr

Nun ist wieder ein Video viral gegangen, das einen Angriff auf einen Kippaträger durch einen, wie es gerne euphemistisch heißt: "Südländer" zeigt. Und wieder ist vom Erstarken des islamisch konnotierten Antisemitismus die Rede. Aussagen von jüdischen Mitbürgern, dass vor allem diese "Südländer" für Beleidigungen und Angriffe im öffentlichen Raum, in Schulen und Cafés verantwortlich sind, gibt es zuhauf. Dass Angriffe auf Juden weiterhin und grundsätzlich in Statistiken unter "rechtsradikal" firmieren, schönt zwar die Statistik, ändert aber nichts an der Tatsache, dass sich Juden durch "Südländer" immer öfter bedroht fühlen.

Wer jetzt trotzdem schreit, der islamisch konnotierte Antisemitismus sei der einzige öffentliche Ausdruck von Judenhass, vergisst, dass das letzte virale Video, das Judenhass im öffentlichen Raum zeigte, von einem halbwegs gebildeten Physiotherapeuten ausging, dem weder die deutsche Sprache abhold noch das "südländisch" wirklich auf die Stirn gemalt war. Es zeigte vielmehr einen gesättigten und selbstgerechten Deutschen aus der Mitte der Gesellschaft.

Nun griffe also der Vorwurf, Deutschland habe sich den islamischen Antisemitismus sehenden Auges und mit großer Lust importiert, etwas kurz, auch wenn er insofern richtig ist, als dass die "Nie wieder"-Schreier und Stolperstein-Aufsteller ganz weit vorne standen, als es darum ging, die aggressiven Jungmänner aus streng antisemitischer Sozialisation willkommen zu heißen.

Dennoch: in einem Land, in dem das Existenzrecht Israels bedingungslos anerkannt, und jeder, der dieses Existenzrecht auch nur ansatzweise, wie es wieder euphemistisch heißt: "kritisieren" würde, sofort mit erheblichen Sanktionen zu rechnen hätte, in einem solchen Land gäbe es dieses Problem des islamischen Antisemitismus nicht in dieser Form. Und Echo-Preise für eine antisemitische Subkultur schon gar nicht.

Antsemiten wie Fische im Wasser

Nur: in Deutschland können sich die modernen Antisemiten, die sich brüsten, nur Anti-Zionisten zu sein, wie Fische im Wasser bewegen, da es in allen Schichten und in allen politischen Lagern einen erheblichen Resonanzboden an Sympathie und Verständnis für diese "Anti-Zionisten" gibt. Anti-Zionismus ist nur nichts anderes, als das Existenzrecht Israels eben nicht anerkennen zu wollen. Fragen Sie mal Kollegah!

Im einem Land, in dem der Bundespräsident Kränze am Grab des Judenmörders Arafat meinte flechten zu müssen, und in dem sein Parteikollegah Sigmar Gabriel etwas später den ausgewiesenen Judenhasser, Verschwörungstheoretiker und Lügner Mahmoud Abbas meinte, seinen guten Freund nennen zu müssen, und in dem die gesamte politische Klasse dann noch etwas später von "Spirale der Gewalt" faselte, wenn die USA Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen, in einem solchen Land hat der islamische Antisemitismus natürlich leichtes Spiel. Denn in ihm erkennen sich viel zu viele Deutsche wieder, nur darf der islamische Antisemit all das raunen, was sich der deutsche Antisemit aus "Verantwortung vor der Geschichte" verbieten muss.

Wir mögen in Deutschland den Ausbruch einer neuen antisemitischen Krankheitswelle erleben, aber den Virus zu dieser Krankheit trug die deutsche Gesellschaft schon lange in sich. Und zwar nicht nur am Rand, sondern voll in der Mitte.

Diejenigen, die darauf verwiesen, dass Judenhass nicht nur eine besondere Form des Fremdenhasses darstellt, sondern er sich in seiner tausendjährigen Geschichte als unauslöschbar gezeigt habe und sich vor allem nicht gegen Fremdes richtete, sondern gegen die Stützen der Gesellschaft, er also kein Fremdenhass sei, sondern zur Genetik der monotheistischen Sozialisation gehöre und ergo: anders zu bewerten sei – all diejenigen wurden dann von den Gelehrten und Kulturschaffenden im Fahrwasser eines Jakob Augstein oder Wolfgang Benz, deren Agenda die Gleichsetzung von Antisemitismus und Islamfeindschaft war, als islamophob, als rassistisch und schließlich als rechts diffamiert.

Israel ist so etwas wie die Docking-Station

Dass die Vertreter des institutionalisierten Judentums in Deutschland nicht den Mut fanden, sich mit aller gebotenen Deutlichkeit gegen die Benzens dieser Republik (Wolfgang Benz war immerhin Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung) zu stellen, kann man psychologisch als Stockholm-Syndrom erklären, politisch hat auch das institutionalisierte Judentum in Deutschland einen Anteil daran, dass sich der islamische Antisemitismus aus der deutschen Gesellschaft herausfressen konnte.

Die islamische Welt in ihrer blutigen Geschichte der Staaten, Clans, Volksgruppen und unterschiedlichen Religionsinterpretationen kann sich immer auf ein Objekt ihrer Begierde einigen: den Judenstaat. Israel ist so etwas wie die Docking-Station, die den autodestruktiven Zug der islamischen Welt kanalisiert. Das hat der Iran begriffen, der sich zur vereinigenden Kraft der islamischen Welt hocharbeiten möchte, aber natürlich hat das auch ein lupenreiner Despot wie Erdogan begriffen, der von Europa immer noch hofiert wird.

Und Israel dient selbstverständlich auch als Docking-Station für den europäischen Antisemitismus, der seit der Kulturrevolution 1968 in allen Ländern Europas wieder fröhlich Urständ feiert, diesmal als "progessiver Antisemitismus", der dem Staat der Juden seine Wehrbereitschaft und Identitätsklammer verübelt.

Diejenigen, die jetzt "Auwei" und "Ohweh" rufen, mögen sich fragen, wo sie waren, als die Steinmeiers und Benzens, die Schönenborns vom WDR und die Karikaturisten von der Süddeutschen den Resonanzboden legten, der jetzt so wunderbar ins Klingen kommt. Auf welcher Seite standen sie, als die Henryk Broders, Leon de Winters, Hamed Abdel-Samads und Aayan Hirsi Alis mundtot gemacht werden sollten? Standen sie damals auf der Seite der Mahner, deren Dystopien nun nach Schweden und Frankreich endlich auch in Deutschland Wirklichkeit geworden sind? Oder standen sie auf der Seite der Hybris, die auch den importierten Antisemitismus mit dem Siegel des "wir schaffen das" beklebten, um jetzt ihre Hände in gutmeinendster Unschuld zu waschen?

Die Tränen der Letzteren sind Krokodilstränen. Sie sollten sich schämen.

Nachtrag: Im Text war anfangs von einem Angriff auf einen Juden die Rede, aber der Kippaträger hat sich als arabischer Israeli herausgestellt, der einen Selbstversuch unternahm.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Simone Robertson / 19.04.2018

Persönlich finde ich nicht, dass jüdische Menschen ein höheres Recht darauf haben, keine rassistische Gewalt zu erfahren, als alle anderen Bürger dieses Landes. Die Gewalt geht schließlich gegen jeden, der Falsch- oder Ungläubig ist. Wir müssen in diesem Punkt mit den hier lebenden Juden zusammenstehen. Und sie mit uns…Sie sollten sich nicht als die “besseren” Opfer darstellen und das tun die allermeisten auch nicht. WER das tut, sind unsere Politiker: Die rassistische (und nichts anderes ist dieses Verhalten) Gewalt aus Vorderasien war doch solange egal (und ist es eigentlich immer noch), wenn sie nicht gerade gegen Juden gerichtet ist. Als deutscher (atheistischer) Bürger, dem es herzlich egal ist, ob jemand Katholik, Protestant, Jude oder Buddhist ist, und der deswegen Juden nicht als Besonderheit, sondern als ganz normalen Nachbarn und Mitbürger sieht (und ist das nicht eigentlich wünschenswert?), halte ich das Verhalten unserer Politiker für schädlich, gerade WEIL es auf Unterschiede aufmerksam macht und einfach auch nicht gerecht ist. Wir wollen hier ALLE in Frieden leben. Die Aufgabe des Staates ist es, dafür zu sorgen, dass alle gleich behandelt werden. Im übrigen auch die Täter.

Bernd Klingemann / 19.04.2018

Verantwortlich für das Verhalten von Kampfhunden sind stets deren Halter.

Stefan Leikert / 19.04.2018

Was ist denn das für ein cooler Typ, der nichts Besseres zu tun hat, als sein handy am Laufen zu halten? Und wieso beauftragt er jemand anderen damit die Polizei anzurufen? Und was soll das heißen: “Jude oder nicht - du musst damit klar kommen!”? Und dann wird der Angreifer mit leichter Hand vertrieben, er zieht sich zurück. Sehr geehrter Herr Vahlefeld, aus meiner Sicht haben Sie sich damit einen Bärendienst erwiesen, dieses Video vorne anzustellen. Oder anders herum: der Text verfehlt das Thema. Das Wort “Antisemitismus” ist mittlerweile genauso inhaltsleer wie viele andere Worte im deutschen Diskurs. Mit diesem Vokabular kommen wir nicht weiter, es sei denn wir definieren im Gespräch diese Worte gemeinsam neu, indem wir heraus arbeiten, was wir meinen und von welchem Phänomen wir wirklich reden wollen.

Gabi von Bose / 19.04.2018

Die Bilder des Videos machen einen unendlich traurig. Gewalt gegen Juden in Deutschland wird wieder alltäglich und das macht so richtig wütend. Dieser junge prügelnde Muslim ist vollkommen von der Richtigkeit seines Tuns überzeugt. Dieser junge Muslim liest nicht die Achse des Guten, er liest nicht “Die Welt” und UNSERE Welt begreift er nicht. Sein IQ lässt das gar nicht zu. Gewaltbereiter Rapp, Gewalt auf der Straße, auf dem Schulhof, mit Messer, Gürtel oder was auch immer. Das ist seine Welt. Da fühlt er seine Stärke, da fühlt er sich bestätigt. Mehr hat er nicht zu bieten. Und er wird geschützt. Durch alle Instanzen. So betonte Klaus Kleber gestern in seinem heute journal ganz besonders, dass der Angegriffene gar kein Jude ist, sondern ein Israeli aus einer arabischen Familie. Als wenn das nun irgendwas besser machen würde. Der junge Israeli trug eine Kippa und der Täter sah in ihm einen Juden. Punkt. In den 19-Uhr Nachrichten des Radiosenders NDR 2 schafften sie es, in der Meldung zu dem Vorfall in Berlin überhaupt nicht Stellung zum Hintergrund des Täters zu nehmen, da war es einfach der wachsende Antisemitismus. Worte wie “arabisch”, “muslimisch” kamen nicht drin vor, noch nicht mal das ansonsten viel bemühte “südländisch”. Indem die Medien und die Politik ständig um den heißen Brei herumreden, indem sie vertuschen und verdrehen, statt die Wahrheiten offen auszusprechen, machen sie sich schuldig. Gefährlich schuldig! Denn hier geht es um (nicht-muslimische) Menschenleben.

Jutta Schäfer / 19.04.2018

Ich schäme mich für dieses Land in dem so etwas wieder möglich ist und für dessen Hauptstadt. Es ist unerträglich!

Oliver Förstl / 19.04.2018

Es würde mich freuen, wenn Frau Merkel auch „mit aller Härte“ vorgeht, wenn die Betroffenen anderen Volksgruppen angehörig sind - vielleicht sogar der eigenen.

Franck Royale / 19.04.2018

Man kann das theatralisch als letzte Szene im ersten Akt vom langwährenden Untergang und der Islamisierung Deutschlands betrachten. Mit dem Angriff eines jungen Arabers auf einen Kippa-tragenden (arabischen) Israeli im einst jüdisch geprägten Prenzlauer Berg schließt sich der Bogen zum Palästinensermädchen Reem Sahwil aus Rostock, welches im Sommer 2015 in einer Fernsehsendung mit der Bundeskanzlerin in Tränen ausbrach und dadurch - bewusst oder unbewusst - sicherlich ihren Teil zur Handlungsunfähigkeit der Bundesregierung und dem andauernden staatlichen Kontrollverlust beigetragen hat. Man sollte sich vielleicht nochmal die Mühe machen zurückblicken: Die Medien belagern das Mädchen und die elterliche Wohnung in einem trostlosen Rostocker Plattenbau. Dort hängt eine historische Karte von “Palästina”, was bedeutet: eine Karte ohne Israel. Das Mädchen verkündet, sie möchte Kopftuch tragen und fragt ganz selbstverständlich in die Mikrofone der Journalisten: “Die Eltern sagen, Israel hat uns aus Palästina vertrieben, das stimmt doch, oder?”. Keiner im links drehenden “Juste Milieu” rückt die Dinge gerade, im Gegenteil: sie wird für all das in den Medien als “kleine Heldin” gefeiert, später bekommt sie mit ihren Eltern eine unbegrenzte Aufenthaltserlaubnis. Der Neubürger und die die schon länger hier leben nehmen zur Kenntnis: “Anti-Zionismus” wird in der grünsozialistischen Bundesrepublik ausgezeichnet. Das Asylrecht wackelt, die Grenzen werden für nicht schützbar deklariert, der Deutsche fängt an mit Teddybären zu schmeißen. Der zweite Akt kann beginnen.

Wilfried Cremer / 19.04.2018

Die Debatte wird ins Grundsätzliche gehen müssen. Der Islam ist eine Protestreligion. Man will Israel ersetzen und selbst das Licht der Völker sein oder sowas Ähnliches.

Marla Arbogast / 19.04.2018

Da lagen die “Abgehängten mit diffusen Ängsten ” vielleicht doch nicht so falsch, als sie 2015 vor den Gefahren warnten. Das Problem ist, dass es mehr antisemitische, als jüdische Wahlberechtigte gibt. Und jeder weiß, dass diese Entwicklung erst am Anfang steht. Da die CDU jegliche Grundsätze aufgegeben hat und nur noch beraten von “Wahlforschern” den Machterhalt als Ziel hat, wird man doch nicht seine künftigen, potenziellen Wähler verstimmen.

Dirk Ahlbrecht / 19.04.2018

Identitäts- und Wehrbereitschaft wird den Israelis verübelt, keine Frage. Und dennoch: Der Staat Israel verkörpert notwendigerweise (noch) beides. Europa hingegen ist diesbezüglich und dank ˋ68 schon weiter. Hier kann der importierte Antisemitismus vor allem deshalb so trefflich „gedeihen“, weil sich Europa letztlich aufgegeben hat. Iran ist ein schönes Beispiel dafür, was man letzten Endes bekommt, wenn sich der internationale Sozialismus den Islam zum Zwecke der Erreichung eigener Ziele und Interessen temporär zum Freunde macht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus Vahlefeld / 15.03.2022 / 06:00 / 140

Merkel, Trump, Putin – Die Systemverächter

Politik läuft durch die Zentrierung auf nur eine Person Gefahr, dass der Lebensentwurf des Herrschers zum Entwurf der gesamten Nation wird, und das ist nicht…/ mehr

Markus Vahlefeld / 26.02.2022 / 06:00 / 180

Reden wir über den Westen und Frau Merkels Salat

Den von CDU und SPD unter Merkel angerichteten Salat haben wir nun. Und das auch, weil wirklich alles getan wurde, um den so wenig kriegslüsternen…/ mehr

Markus Vahlefeld / 14.10.2021 / 06:00 / 202

Der Hund, auf den der deutsche Geist gekommen ist

Auch mit 92 hält Jürgen Habermas seine Stellung als Lordsiegelbewahrer der deutschen Staatsräson. Das Diskurssystem, das er etablierte, wird vom medialen Kollektiv beherrscht, Abweichler gecancelt.…/ mehr

Markus Vahlefeld / 02.09.2021 / 06:00 / 67

Der stinkende Fisch – ein Sondervorgang

Eine für die Berliner Regierenden brisante Dokumentation über die Entfernung von Hubertus Knabe aus dem Amt als Leiter der Gedenkstätte Hohenschönhausen wurde kurzfristig aus dem…/ mehr

Markus Vahlefeld / 19.08.2021 / 06:01 / 64

Der große Sprung durch die Hintertür

Das Virus machte es möglich: Ohne langwierige politische Debatten installierten die westlichen Politiker die Gentechnik einfach als gesellschaftliches Pflichtprogramm. Die Grünen vorne dran. Demokratien sind…/ mehr

Markus Vahlefeld / 12.08.2021 / 06:01 / 68

Das neue Neoliberal: Im Kielwasser der Moral schwimmen die Haie

Aufklärung, Wissenschaft und Fortschritt können in Diktatur umschlagen, das analysierten in ihrer Zeit in den USA während des Zweiten Weltkriegs schon Max Horkheimer und Theodor…/ mehr

Markus Vahlefeld / 04.05.2021 / 06:05 / 125

Willkommen im Überwachungs-Kapitalismus und Millionärs-Sozialismus

Was ist nur aus dem guten alten Kapitalismus der 1980er Jahre geworden, als man noch dem Glauben anhängen konnte, dass Gesellschaften, die die Gesetze von…/ mehr

Markus Vahlefeld / 23.03.2021 / 13:30 / 4

Bleiben Sie, wie Sie sind: normal

Cora Stephan gebührt großer Respekt. Sie hat die instinktsichere Fähigkeit, heiße Eisen früher anzupacken als andere. Bereits 2011, als der Merkel-Sog noch gar nicht seine…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com