Henryk M. Broder / 12.12.2018 / 08:31 / Foto: achgut.com / 98 / Seite ausdrucken

Der Irrsinn der Taten und der Aberwitz der Worte

Der Terroranschlag in Straßburg war der Höhepunkt des gestrigen Tages, aber nicht unbedingt sein Ende. Dem Irrsinn der Tat folgte der Aberwitz der Worte. Der Präsident des Europaparlaments, Antonio Tajani, twitterte dem flüchtigen Täter hinterher: „Dieses Parlament wird sich von Anschlägen von Terroristen oder Kriminellen nicht einschüchtern lassen... Antworten wir auf terroristische Gewalt mit der Stärke der Freiheit und der Demokratie.“

Und weil sich dieses Parlament nicht einschüchtern lässt und auf terroristische Gewalt mit der Stärke der Freiheit und der Demokratie antwortet, wurde das Gebäude von der Polizei abgeriegelt, so dass keine Sau raus oder rein konnte. Vermutlich gegen den Willen der Parlamentarier, die sonst auf die Straße gerannt wären, um den Terroristen zu zeigen, dass sie sich nicht einschüchtern lassen.

Derweil wurden die Kontrollen an der deutsch-französischen Grenze bei Kehl verstärkt, ohne Rücksicht auf das Votum der Kanzlerin, dass sich Grenzen nicht kontrollieren lassen. Sie überließ es ihrem Sprecher, die unpassenden Worte zu finden: „Welches Motiv auch immer hinter den Schüssen steckt: Wir trauern um die Getöteten und sind mit unseren Gedanken und Wünschen bei den Verletzten..."

Ja, was für Motive könnten es gewesen sein? Wollte der Täter ein Zeichen gegen den Klimawandel setzen? Gegen die Vermüllung der Meere oder die Nöte der Eisbären? Wer macht denn so was? Und war da nicht schon mal was in der Art? In London, Paris, Brüssel, Berlin, Nizza, Kopenhagen und einigen anderen Orten? Schauen Sie doch mal in Ihrem Leitz-Ordner unter dem Stichwort "Gedanken und Wünsche" nach, Herr Seibert.

Dabei hatte der Tag so gut angefangen. Am Morgen wurde bekannt, dass sich ein als Top-Gefährder eingestufter Islamist – 19 Punkte auf der nach oben offenen Willkommens-Skala – in die Türkei abgesetzt hatte. Die Essener Polizei bestätigte die "Ausreise", konnte sie aber nicht verhindern.

Bamberg bleibt bunt und auf dem Berg

In der Nacht zuvor hatten Geflüchtete aus Eritrea in einem bayerischen Ankerzentrum randaliert, Feuer gelegt und Polizisten angegriffen. Dabei entstand ein Sachschaden von 100.000 Euro, den zu begleichen das Aktionsbündnis "Bamberg bleibt bunt und auf dem Berg" angeboten hat. 

Und aus Bremen kam die frohe Kunde, dass aus Rücksicht auf muslimische Frauen eine männliche Kartoffel seine verdächtig blonde Tochter nicht zum Kinderschwimmen begleiten durfte. Er wäre besser, so wurde ihm mitgeteilt, wenn seine Frau mitkommen würde.

Die einzig betrübliche Nachricht des Tages kam aus Brüssel, wo an einer Richtlinie gearbeitet wird, die helfen soll, den Plastikmüll zu reduzieren. Konkret geht es darum, "die Deckel von Einwegkunststoffflaschen künftig fest mit dem Flaschenhals zu verbinden, so dass sie vom Verbraucher nicht mehr abgelöst werden können". Daran habe ich auch schon mal gedacht, hab mich aber nicht getraut, es laut zu sagen. Jetzt ist mir irgendein Dödel aus der EU-Kommission zuvorkommen. Welches Motiv auch immer hinter der Idee stecken mag, ich finde, wir sollten uns nicht einschüchtern lassen und die Kunststoffflaschen samt Deckel weiterhin in der Biotonne entsorgen.

So war der Tag gestern. Mal schauen, wie es heute weitergeht.

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frances Johnson / 12.12.2018

Und da wir ja keine Grenzen haben, vergessen Sie bitte den Mord in Steyr an einer Sechzehnjährigen nicht. Der Täter inziwschen in Wien verhaftet. Ein Mann. Vielleicht 17 Jahre, vielleicht.

Kristina Laudan / 12.12.2018

Gestern auf ntv wurde dann von einem “Experten” noch gesagt, dass ja schon eine Art Gewöhung eingesetzt habe, denn es würde nicht mehr tagelang über einen solchen Vorfall geredet oder b e r i c h t e t. Dass nicht mehr darüber berichtet wird, darauf hat ja der besorgte Bürger leider keinen Einfluss. Und wenn derselbe besorgte Bürger aber gern darüber reden möchte, dann kommt schnell der Vorwurf der “Hetze” und des “Rassismus”.

Wolfgang Lang / 12.12.2018

Sie machen es richtig, Herr Broder. Man kann den immer ungehemmter um sich greifenden Unsinn und Schwachsinn auf dem Narrenschiff Absurdistan nur noch mit äußerster sarkastischer Ironie ertragen. Vernünftiger, normaler Humor reicht längst nicht mehr aus. Gott sei es geklagt. So einen genial dummen Tweet, wie Seibert ihn in seiner ignoranten Arroganz abgesetzt hat, kann kein noch so guter Kabarettist fabrizieren. Der sich selbst beschleunigende Niedergang dieses einst blühenden Landes, verursacht von inkompetenten, obergrenzenlos naiven, ideologisch verbohrten und mit dem Abkassiergen verseuchten Eliten ist nicht mehr aufzuhalten. Soviel gelbe Westen gibt es gar nicht. Es kann nur noch gelten: Rette sich wer kann! Wenn das Oswalt Spengler wüsste…

Günther Berteneder / 12.12.2018

Danke Herr Broder, ich schätze Ihre Bücher und Beiträge so sehr. Ich muss auch immer lachen, wenn es manchmal nicht doch so traurig wäre….......die Dummheit der meisten Politiker eben…......... Trotzdem, bitte schreiben Sie weiter. Ich freue mich auf Ihr nächstes Buch oder Ihren nächsten Gastbeitrag.

Bärbel Schneider / 12.12.2018

“Alle Jahre wieder”, Herr Broder. Oder auch öfters. Und immer noch kein Ende in Sicht. Aber wenigstens ist der Anfang gemacht: Immer mehr Länder verweigern sich dem Migrationspakt, der uns eine unbegrenzte Zahl solcher Verbrecher bescheren wird. Immer mehr Länder wählen anstatt ihrer mehr oder weniger linksgrünen Parteien andere, die von Vernunft und Humanität geleitet sind. Wenn es bei uns doch endlich auch so weit wäre!

Nina Herten / 12.12.2018

In welcher Tonne können die Flaschen (mit oder ohne Deckel) aus Berlin und Brüssel am besten entsorgt werden? Diese gefährden die Gesundheit der Bevölkerung in höchstem Maße.

HaJo Wolf / 12.12.2018

Und die vereinte Journaille (wieso möchte ich da immer Kanaille schreiben…?) schweigt, verheimlicht oder verniedlicht oder lügt schlicht. Ich will das nicht mehr dulden müssen. Ich wünsche niemand was Schlechtes, aber den Klebers und Miosgas in (bald ehemals) unserem Land wünsche ich, mitten drin zu stehen in der Menschenmenge, wenn der nächste radikale, polizeibekannte, als Asylant angelehnte Mohammedaner um sich stechend und schießend seinen Weg in die Dschanna (Paradies) ebnet. Ich frage mich immer noch, woher all die islami(sti)schen Märtyrer die 72 Jungfrauen pro Person nehmen wollen. Bei steigender Terroranschlagszahl und sich in die Luft sprengender Vollidioten dürfte die Zahl der Huri bald knapp werden - aber auch dafür haben die Muftis sicher eine einfacher Erklärung…

Peter Groepper / 12.12.2018

Herr Broder! Wer sind wir denn, was maßen wir uns an, dass wir uns berechtigt fühlen, die bunte Folklore zugewanderter Menschen einzig und allein mit unseren Massstäben zu messen und zu beurteilen! Dass wir alle Sitten und Bräuche, auch exotische, nur innerhalb der engen Grenzen unserer eigenen Verhaltensformen und -Normen zulassen wollen! Dass wir es nicht ertragen, wenn unserer eigenen Kultur nun auch andere Kulturen gleichberechtigt zur Seite gestellt werden! Dass wir mit dem Aufstellen von rohen Betonblöcken vielen unserer Gäste ein unerträgliches, ein wahrlich beleidigendes Zeichen der Ablehnung entgegenstellen! Das alles sagt doch viel mehr über uns selbst aus, über unser in-uns-selbst-gefangen-sein als über die zu uns Strebenden. Wäre unsere kleine Welt hier in unseren engen (Gedanken-) Grenzen wirklich so ideal, wie wir uns so gerne glauben machen wollen, dann hätte sich dieses Ideal schon längst weltweit durchgesetzt. Das Gegenteil ist der Fall und damit der Beweis erbracht, dass wir selber es sind, die umzudenken haben. Es ist gut, dass wir in diesem Land zu Fremden werden. Denn nur der Fremde öffnet sich und passt sich an. Nur der Fremde lernt dazu und entwickelt sich. Lasst uns Fremde unter Fremden werden. Noch ist Zeit, noch sind wir nicht völlig starr in unseren verkrusteten Denk- und Verhaltensweisen gefangen. Noch gibt es Mutige, die Haltung beweisen und sich öffentlich zu dem zu bekennen, was wichtig ist. Wie Heiko Maas, wie Angela Merkel, wie Claus Kleber, wie Steffen Seibert, wie Frank-Walter Steinmeier, wie viele viele andere. Merken wir uns ihre Namen. Damit wir ihnen unseren Dank aussprechen können, wenn es schließlich vollbracht ist. Kann es Menschen geben, die meine Worte als puren Sarkasmus auslegen wollen? Kann es so böse Menschen wirklich geben? Ich fürchte Ja. Und das ist gut so!

Uta Buhr / 12.12.2018

Ruhig Blut, Herr Broder, nun wird doch alles besser, sozusagen paletti, nachdem unsere Kanzleröse als einzige Regierungschefin - die anderen schickten Stellvertreter - mutig wie gewohnt diesen himmlischen Migrationspakt in Marrakesch unterschrieben hat. Und dies im himmelblauen Blazer. Mehr geht nun wirklich nicht, zumal dieser ganz und gar unverbindliche Vertrag die Migration in Zukunft so elegant steuern wird, dass nur noch hoch qualifizierte Fachkräfte zu uns kommen werden, die diesem Land ein zweites Wirtschaftswunder bescheren werden. Da werden die Amerikaner, Australier, Österreicher und all jene Betonköpfe, die ihre Unterschrift verweigert haben, aber noch dicke Backen bekommen und Deutschland erneut um seine vorausschauende und dennoch alle Dinge vom Ende her denkende Regierungschefin samt äußerst kompetenter Entourage beneiden. Ätschibätschi sage ich, selber schuld. Tja, hin und wieder wird es bei uns und in den Nachbarländern zu “Verwerfungen” kommen. Halb so schlimm. Das sind halt Kollateralschäden, die wir aushalten müssen. Solange unsere “Eliten” in Berlin und Brüssel nicht betroffen sind, sondern nur die sie üppig alimentierenden Steuersklaven, ist doch alles in bester Ordnung. Oder ist da irgendwer anderer Meinung?

Martin Schott / 12.12.2018

Zum Glück habe ich gestern weder Radio noch Fernsehen konsumiert, daher habe ich erst heute von dem Anschlag und den Reaktionen unserer “Eliten” darauf erfahren. Wahrscheinlich ist mir dadurch ein Herzkasper erspart geblieben. Jetzt fehlt eigentlich nur noch, dass ein vermeintlich muslimischer Mensch vor die Kameras gezerrt wird, der ein paar potentielle Opfer auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt beschützt und versteckt hat - als Beweis für die gelungene Integration. Also bleibt alles beim Alten. Und ein Land wie Israel, das aus seiner langen Erfahrung mit Terrorismus tatsächlich Konsequenzen gezogen hat und seine Bürger ziemlich effektiv schützt, wird wie üblich geradezu verteufelt werden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.05.2022 / 16:00 / 59

Eine Diktatur ist kein Ein-Mann-Betrieb

Man soll die Russen nicht für ihre Führung in Sippenhaft nehmen. Aber ohne  Mitläufer kann sich keine Diktatur entfalten. Der Apparat muss bespielt und jeder…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.05.2022 / 16:00 / 37

Wo war Dr. Gysi?

Gregor Gysi war in Butscha. Sagt er zumindest. Ein paar kurze Video-Clips sollen das beweisen. Aber war es tatsächlich Butscha? Oder nur ein Potemkinsches Dorf…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.05.2022 / 12:00 / 88

Schröder macht den Putin

Ein Interview, das Gerhard Schröder der New York Times gegeben hat, brachte den Ex-Kanzler der Bundesrepublik über Nacht zurück in die mediale Öffentlichkeit. Obwohl er…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.04.2022 / 11:00 / 78

Alice Schwarzer und die maximale menschliche Hilfe

Die Verlegerin und Chefredakteurin der Zeitschrift Emma hat in einem Online-Beitrag die frühere Bundeskanzlerin Merkel und den jetzigen Bundespräsidenten und früheren Außenminister Frank-Walter Steinmeier gegen Vorwürfe verteidigt,…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.04.2022 / 06:25 / 200

Hier irrt Roger Koeppel

Bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung gilt die „Unschuldsvermutung". Auch im Falle von Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, meint Roger Koeppel. Henryk Broder widerspricht. Roger…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.04.2022 / 14:00 / 30

Endlich Frieden im Nahen Osten?

„Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist." – Man kann diesen Satz von Dieter Bohlen nicht oft genug zitieren, fasst er doch…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.03.2022 / 15:00 / 71

Eine Option für alle, die den Sinn des Lebens suchen

An der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg gibt es seit kurzem eine Antisemitismus-Beauftragte. Sie hat sich viel vorgenommen. Auch in Bezug auf sich selbst. Nachdem inzwischen jedes Bundesland…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.03.2022 / 14:30 / 63

Eine Frau will hoch hinaus

Zum Weltfrauentag erschien im Berliner Tagesspiegel ein Beitrag von Tessa Ganserer, einer grünen Bundestagsabgeordneten aus Bayern, die für „Geschlechtergerechtigkeit" eintritt. Lange hat man beim Berliner…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com