Henryk M. Broder / 13.11.2018 / 06:15 / 124 / Seite ausdrucken

Der innere Reichsparteitag der Grünen

Das Video, das Sie hier sehen können, wurde nicht am 11.11. zum Auftakt der Fünften Jahreszeit in Köln aufgenommen, sondern einen Tag zuvor beim Bundestag der Grünen in Leipzig. Dort wurden die Spitzenkandidaten der Grünen für die Europa-Wahl im Mai kommenden Jahres gewählt, Sven Giegold und Ska Keller. Was erst einmal dem üblichen Muster entspricht. Ein Mann und eine Frau, was an sich als überholt gilt, denn die geschlechtliche Ausprägung eines Menschen ist ja keine biologische Tatsache, sondern ein soziales Konstrukt; wichtiger ist, dass es ein oder eine Realo und ein oder eine Psycho sein muss, um die zwei relevanten Flügel innerhalb der Grünen zu repräsentieren.

Sven Giegold steht für den einen Flügel da, Ska Keller für den anderen. In ihrer Rede findet sich alles wieder, das Politik für Borderliner anziehend macht: Größenwahn und Selbstüberschätzung, Kontrollverlust und Allmachtsphantasien. Es ist eine Achterbahnfahrt der Emotionen, immer haarscharf am Rande eines Abgrunds. Ein Hilfeschrei, der mit Applaus belohnt wird.

Schauen Sie sich in aller Ruhe diese zehn Minuten an. Lew Kopelew würde sagen: "Aufbewahren für alle Zeit!". 

Und falls Sie denken sollten, das könnte nur ein Ausrutscher sein – dann irren Sie sich. Schauen Sie sich ein kurzes Video an, das Jan Philipp Albrecht, MdEP, bereits im Juli 2014, also vor über vier Jahren, ins Netz gestellt hat. Das beste daran ist das Bekenntnis der drei grünen Teletubbies, was bzw. wer ihnen die Freude an der parlamentarischen Arbeit vergällt, nämlich Abgeordnete anderer Parteien, die nicht so ticken wie die Grünen. Demokratie und Pluralismus sind ja was Schönes, aber nur so lange, wie sie den Zielen der Grünen dienen.

In diesem Sinne: Viel Spaß beim Betrachten der Videos! Und falls Sie gerade ein Kind erwarten und es eine Tochter werden sollte, überlegen Sie es sich bitte gut, bevor sie das Mädchen Franziska nennen, es könnte böse enden.

Nachtrag auf vielfachen Leserwunsch: Hier noch einmal der Auftritt führender Europagrüner nach der letzten Europawahl. Neben Franziska Keller tritt auch Jan Philipp Albrecht auf, mittlerweile Minister in Schlesswig Holstein für "Digitales und Draußen".

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christoph Ertel / 13.11.2018

Wenn man diese Fröhlichkeit, die sich in Worten und Gestik überschwänglich ausdrückt, sieht, versteht man, dass viele Leute in unserer Republik Strahlenangst bekommen können. Diese hoffnungsvolle schon manisch wirkende Rhetorik kennt man zu genüge von Zeltpredigern aus früheren Jahren .     Irgendwann wir auch Ska von ihrer kognitiven Dissonanz erlöst werden. Spätestens dann, wenn sie das Alter einholt.

Thomas Friedrich / 13.11.2018

Sehr geehrter Herr Broder, helfen Sie meinem Verstand! Was ist es, das in etwas über 100 Jahren - trotz enormer Umbrüche - vier mal den gleichen Typ hervorbringt. Was?

Gerhard Mader / 13.11.2018

Bei aller Bewertung der Art des Auftritts sollte man aber nicht den Inhalt vernachlässigen. Aus allen systemkonformen Parteien schallt inzwischen als Pflichtübung das Bekenntnis zu EUROPA. Nun ist mit dem Fall von Seehofer und der Inthronisation von Weber, des großen Europäers in der CSU, auch diese gleichgeschaltet. Besonders eifrig tonangebend sind da seit langem die GRÜNEN. Und mit EUROPA meinen sie nicht etwa einen freien Zusammenschluß selbstbestimmender Völker, sondern eine globalistische Diktatur, die auch die Abschaffung aller Völker und Vaterländer zum Ziele hat (besonders des deutschen). Der marionettenhafte Vortrag der Franziska Kelle brachte die Einschwörung auf EUROPA auf besonders drastische Weise zum Ausdruck.

Felix Eimer / 13.11.2018

Franziska Keller soll Islamwissenschaft und Judaistik studiert haben oder so getan und sich dann eindeutig für das Erstere entschieden haben. In Brüssel verdient sie sehr, sehr gut, fürs nichts tun. So gut sollen die Neuen und Herbeigerufenen es auch haben.

Volker Kleinophorst / 13.11.2018

Unsere Frauen. Die bringen uns wirklich weiter. Zumindest wenn es um Faktenferne, Hetze und Hysterie geht. Die geborenen Fanatiker. (Natürlich nicht Alle. Keine Pauschlisierungen bitte. Frauen sind schließlich keine “weißen, alten Männer”.) Auf der Borderline nachts um halb eins.

Martin Lederer / 13.11.2018

Apropos Borderliner: Wer ist verrückter, der Verrückte, der seine Dinge offen sagt und sich zur Wahl stellt, oder die Leute, die diese Verrückten wählen?

Chr. Kühn / 13.11.2018

Die Gubiner (Polen) sollten sich Gedanken machen, die Brücke nach Guben (D) zu schließen. Und geht es nur mir so, daß die ostdeutsche Provenienz von Gestalten wie Keller, Göring-Eckardt deren mentale Abgründlichkeit nicht wettmacht? Ist es nicht noch schlimmer als das, was im Westen aufgeboten wird?! Meine Güte…

Gernot Radtke / 13.11.2018

Viel schlimmer noch als durchgeknallte Infantilauftritte grüner Ökototalitaristen ist das Bewußtsein, diesen furchtbaren Irren und ihren Pseudolehren mittlerweile fast überall unterworfen zu sein, da ihn fast alle Parteien zur eigenen Agenda gemacht haben und in folgenschwere Gesetze eingießen. Nichts ist für eine pragmatische Vernunft unerträglicher, als sich in Staatsdingen einer universalen Inkompetenz und Lügenhaftigkeit anbequemen zu müssen,

Cornelia Hagedorn / 13.11.2018

An einigen Kommentaren kann man erkennen, noch immer lassen sich viele von den grünen Kommunisten täuschen. Nur weil der Wolf als Schaf daherkommt. Die Reden sind allerdings ernst gemeint.

Dr. Christian Rapp / 13.11.2018

Nach den ersten 2 Minuten reiner Ska’scher Selbstbeweihräucherung musste ich abschalten. Sowas ertrage ich nicht ohne Schaden am Gemüt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 28.10.2020 / 11:30 / 107

Ein Ausnahmemensch und Zeichensetzer

Alljährlich verleiht das Jüdische Museum Berlin (JMB) einen Preis für Verständigung und Toleranz. Heuer geht die Auszeichnung an die frühere amerikanische Außenministerin Madeleine K. Albright und an…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.10.2020 / 10:00 / 64

Frau Schulze will das Klima zähmen

Von der allgemeinen Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt haben sich die Umweltminister der 27 EU-Staaten auf ein gemeinsames Klimagesetz "zumindest teilweise" geeinigt. Sie billigten einen Vorschlag der deutschen Ratspräsidentschaft…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.10.2020 / 11:30 / 52

Realsatire: Juden und Muslime integrieren sich

Die jüdisch-muslimische Symbiose schreitet mit Riesenschritten voran. Im Rahmen des Projekts „Schalom Aleikum", großzügig gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.10.2020 / 06:25 / 71

Merkels digitale Integration

Am Montag dieser Woche fand im Bundeskanzleramt wieder einmal ein "Integrationsgipfel" statt, der zwölfte seit 2006. Wie alle vorausgegangenen diente auch dieser Gipfel dem Ziel, "Probleme der Zuwandererintegration... in…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.10.2020 / 13:00 / 66

Fischer-Verlag:  Das Kommuniqué des ZK

Das Interview mit Monika Maron, das in der WamS erschienen ist, entfaltet langsam seine toxische Wirkung. Der Focus der Aufmerksamkeit verschiebt sich – von Monika Maron…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.10.2020 / 14:00 / 89

Frauenquote: Jetzt auch im Buchregal!

Falls Sie sich noch immer fragen, wo die Männer waren, deren Frauen und Freundinnen in der Kölner Silvesternacht von 2015 auf 2016 Opfer "sexualisierter Gewalt"…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.10.2020 / 13:00 / 112

Das Erste wünscht Ihnen noch einen schönen Tag!

Unser Leser Hans P. meinte, eine gewisse Unausgewogenheit in der Gestaltung der "Tatorte" zu erkennen und wandte sich an die Zuschauerredaktion beim Ersten. Hier finden…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.10.2020 / 10:00 / 139

Katarina Barley will Viktor Orban aushungern

Es ist noch nicht lange her, da war Katarina Barley Generalsekräterin der SPD unter Sigmar Gabriel, Familienministerin und Justizministerin unter Angela Merkel. Dann wurde sie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com