Henryk M. Broder / 13.11.2018 / 06:15 / 124 / Seite ausdrucken

Der innere Reichsparteitag der Grünen

Das Video, das Sie hier sehen können, wurde nicht am 11.11. zum Auftakt der Fünften Jahreszeit in Köln aufgenommen, sondern einen Tag zuvor beim Bundestag der Grünen in Leipzig. Dort wurden die Spitzenkandidaten der Grünen für die Europa-Wahl im Mai kommenden Jahres gewählt, Sven Giegold und Ska Keller. Was erst einmal dem üblichen Muster entspricht. Ein Mann und eine Frau, was an sich als überholt gilt, denn die geschlechtliche Ausprägung eines Menschen ist ja keine biologische Tatsache, sondern ein soziales Konstrukt; wichtiger ist, dass es ein oder eine Realo und ein oder eine Psycho sein muss, um die zwei relevanten Flügel innerhalb der Grünen zu repräsentieren.

Sven Giegold steht für den einen Flügel da, Ska Keller für den anderen. In ihrer Rede findet sich alles wieder, das Politik für Borderliner anziehend macht: Größenwahn und Selbstüberschätzung, Kontrollverlust und Allmachtsphantasien. Es ist eine Achterbahnfahrt der Emotionen, immer haarscharf am Rande eines Abgrunds. Ein Hilfeschrei, der mit Applaus belohnt wird.

Schauen Sie sich in aller Ruhe diese zehn Minuten an. Lew Kopelew würde sagen: "Aufbewahren für alle Zeit!". 

Und falls Sie denken sollten, das könnte nur ein Ausrutscher sein – dann irren Sie sich. Schauen Sie sich ein kurzes Video an, das Jan Philipp Albrecht, MdEP, bereits im Juli 2014, also vor über vier Jahren, ins Netz gestellt hat. Das beste daran ist das Bekenntnis der drei grünen Teletubbies, was bzw. wer ihnen die Freude an der parlamentarischen Arbeit vergällt, nämlich Abgeordnete anderer Parteien, die nicht so ticken wie die Grünen. Demokratie und Pluralismus sind ja was Schönes, aber nur so lange, wie sie den Zielen der Grünen dienen.

In diesem Sinne: Viel Spaß beim Betrachten der Videos! Und falls Sie gerade ein Kind erwarten und es eine Tochter werden sollte, überlegen Sie es sich bitte gut, bevor sie das Mädchen Franziska nennen, es könnte böse enden.

Nachtrag auf vielfachen Leserwunsch: Hier noch einmal der Auftritt führender Europagrüner nach der letzten Europawahl. Neben Franziska Keller tritt auch Jan Philipp Albrecht auf, mittlerweile Minister in Schlesswig Holstein für "Digitales und Draußen".

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (124)
Oliver Breitfeld / 13.11.2018

Vor 100 Jahren wäre das eine Lach-Nummer auf einem Jahrmarkt gewesen - heute eine irre Selbstdarstellung auf politischer Grünen-Bühne: im Grunde gibt es keinen Unterschied. Kein Ska-ndal - solange die Possenreißer nur auf der Bühne bleiben und nicht Deutschland schaden.

Armin Reichert / 13.11.2018

Als ich neulich in der FAZ kommentierte, dass es in der Tat im Bundestag eine totalitäre Partei gibt, nämlich die “Grünen”, da wurde mein Kommentar zensiert. Die Wahrheit braucht ein schnelles Pferd.

Lars Bäcker / 13.11.2018

Hochmut kommt vor dem Fall. Wenn die Nachteile der ungebremsten Einwanderung auch die Stadtteile der Grünenwähler erreichen, und sich die planwirtschaftlichen Technikphantastereien am Arbeitsmarkt bemerkbar machen, werden die Claudias, Katrins, Skas und Roberts auch schnell wieder auf Normalmaß zurechtgestutzt. Die Frage bleibt jedoch, wieviel Geschirr sie bis dahin noch zerdeppern können.

Thomas Bonin / 13.11.2018

Frau Keller beschwor auf den letzten Sekunden (nachdem sie zuvor die üblichen Verdächtigen, sprich, Voll-Nazi-Staaten, Oesterreich, Polen, Ungarn und Italien, wissen ließ, wo demnächst der Hammer hängt) “Europa (zu) erneuern”. Soll heißen, “Von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt” ist gem. aktuellem Standard (vgl. Schengenraum) eindeutig zu popelig, Old School eben. Eine solche Vision muss selbstredend noch mehr Leute hinter dem Ofen hervor locken als die seinerzeit (vom US-Schweinesystem) angezettelte Mondlandung, logo. Gut zu wissen, wenn man obendrein noch einprägsame Lernsätze von K. Marx aus dem Hinterstübchen abrufen könnte, wie z.B. “Die Idee wird zur materiellen Gewalt, wenn sie die Massen ergreift”; die kooperativen antifantoilen Sturmabteilungen proben bekanntlich schon mal im Kleinen.  Nebenbei bemerkt: Nach aktuellen Umfragen soll der Höhenflug der Grünen primär auf das Konto weiblicher Wähler gehen. Als von Kindesbeinen an höflicher Mensch (plus u.a. erfolgreich gewesener Absolvent einer Technischen Uni) erspare ich dem geneigten Leser persönliche Mutmaßungen darüber. Was allerdings so garnicht in mein Hirn hinein geht, ist die belegbare Tatsache, dass in diesem unserem (?) Lande, gewisse prominente Frauen (auffällig solche mit Migrationshintergrund!) unter Polizeischutz stehen. Von Frau S. Keller, ihres Zeichens Vorkämpferin für das Reinste aller Reinheitsgebote, war hierzu bislang nichts zu vernehmen. Finde den Fehler ... .

Axel Großmann / 13.11.2018

Sorry, aber nach knapp vier Minuten ging es nicht mehr, das mit dem Zuhören. Trotz gleichzeitigen Lesens der Kommentare. Das ist ja wie im Waldorfkindergarten beim Elternabend. Und solche Leute nehmen ernsthaft für sich in Anspruch, Deutschlands, nein, nicht genug, Europas Zukunft bestimmen zu wollen. Und jeder fünfte Deutsche macht mit. Da wird einem Angst und Bange.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 17.01.2019 / 13:00 / 0

Keiner ist gezwungen, Mitglied der EU zu sein, aber…

Worum geht es bei der Brexit-Debatte? Jedenfalls nicht darum, GB in der EU zu halten. Für die Unnachgiebigkeit der EU, die sich bis jetzt bei…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.01.2019 / 06:20 / 86

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Julia Ebner

Die ZEIT, das Flaggschiff des deutschen Gutmenschentums, veröffentlicht in ihrer Online-Ausgabe einen Beitrag über die AfD, die zwar „öfter als andere Parteien angegriffen" wird, es aber…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.01.2019 / 14:55 / 80

Wer Hass streut, der erntet Hass

Die Umkehr von Opfer und Täter, wie wir sie derzeit im Falle des Bremer AfD-Politikers Magnitz erleben, der vermutlich so lange gegen eine Wand gelaufen…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.01.2019 / 08:53 / 30

Danke, Eva!

Gestern konnte man in der Print-Ausgabe der SZ einen längeren Artikel von Eva Menasse über ihren Bruder Robert lesen. Wie nicht anders zu erwarten, war es ein…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.01.2019 / 12:42 / 49

Zwei Männer, eine Methode oder: Brot und Melasse

Ich weiß, es ist immer heikel, sich selbst zu zitieren und dabei "Ich habs schon früh gewusst!" zu rufen. Aber wenn es nun mal so…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.01.2019 / 10:00 / 20

300.000 Euro Staatsknete für Menasse

Kleiner Nachtrag zu unserer Geschichte über die Aufnahme von Robert Menasse in den Cub der verkrachten Dichter. Leser Rei Regav hat uns geschrieben, Menasse habe…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.01.2019 / 16:15 / 48

Das ZDF und die faktenbasierte Berichterstattung

Bei aller Kritik am ZDF muss man dem Mainzer Metropolen-Sender zugutehalten, dass er mit seinen Ressourcen optimal umgeht – wie ein Gaststättenbesitzer, der mittags Kalbsragout…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.01.2019 / 12:00 / 41

Merkel ins All

Nicht wenige Bundesbürger hatten sich auf eine Merkel-freie Silvesternacht gefreut. Und in der Tat sah es eine Weile danach aus, als wäre die Kanzlerin noch…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com