Henryk M. Broder / 18.09.2018 / 11:00 / 30 / Seite ausdrucken

Der Infarkt ist ein Meister aus Deutschland

Anlass der Demonstrationen war der Tod eines 22-jährigen Deutschen vor einer Woche; der Schwerkranke war nach einer Auseinandersetzung mit zwei Afghanen an einem Infarkt gestorben. Die Tagesschau in einem Bericht aus Köthen am 16.9.18

Im Juli 2007 wurde ein aus Mecklenburg-Vorpommern stammender deutscher Bauingenieur, der für eine deutsche Telekommunikationsfirma in Afghanistan arbeitete, von den Taliban entführt und als Geisel genommen. Wenige Tage danach wurde er tot aufgefunden, irgendwo in den Bergen, wohin ihn seine Entführer verschleppt hatten.

Darauf trat der damalige Außenminister Frank-Walter Steinmeier, inzwischen Präsident der Bundesrepublik Deutschland, vor die Mikrofone und gab eine Erklärung ab: “Wir müssen davon ausgehen, dass einer der entführten Deutschen in der Geiselhaft verstorben ist. Nichts deutet darauf hin, dass er ermordet wurde, alles weist darauf hin, dass er den Strapazen erlegen ist, die ihm seine Entführer auferlegt haben.”

Der 44 Jahre alte Mann und Familienvater sei „sozusagen eines natürlichen Todes gestorben“, schrieb ich damals, „vielleicht hatte er was mit dem Herzen, war unsportlich oder hat das Klima nicht vertragen – tagsüber extreme Hitze, nachts klirrende Kälte. Da kann man schon mal kollabieren und den Geist aufgeben, wenn man aus einem Land am Rande des Golfstroms kommt“.

Nun, elf Jahre später, erlebe ich ein Deja-vu. Die Polizeidirektion von Sachsen-Anhalt Ost gibt bekannt: „In der Nacht vom Sonnabend, 8. September, zu Sonntag, 9. September, ist ein 22-jähriger Mann in Köthen zu Tode gekommen. In diesem Zusammenhang wurden zwei Afghanen vorläufig wegen des Anfangsverdachts eines Tötungsdeliktes festgenommen.“

Allerdings: „Nach dem vorläufigen Obduktionsergebnis ist der 22-jährige Köthener einem akuten Herzversagen erlegen, das nicht im direkten kausalen Zusammenhang mit den erlittenen Verletzungen steht.“ DIE WELT meldet, es habe zwischen dem Mann aus Köthen und den beiden Afghanen eine „Auseinandersetzung“ gegeben, T-Online ergänzt: „22-Jähriger starb nicht durch Tritte gegen den Kopf“, wie es eine „angebliche Augenzeugin“ gesehen haben will. Die Todesursache war „akutes Herzversagen“. 

„Akutes Herzversagen“ war auch die beliebteste Todesursache an Orten wie Buchenwald, Dachau, Neuengamme, so lange noch individuelle Todesscheine ausgestellt wurden. Laut Paul Celan ist der Tod ein „Meister aus Deutschland“.

Das stimmt nicht ganz. Es ist das Herzversagen, eine sehr natürliche Art des Ablebens.

Zuerst erschienen in den Zürcher Weltwoche

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

E. Fischer / 18.09.2018

Mag sein, dass ich mir etwas zusammenfantasiere, aber ich habe den Eindruck, dass derartige geschönte Berichterstattung bereits in vorauseilendem Gehorsam auf den am 10./11. Dezember in Marokko zu unterschreibenden Global Compact for Migration erfolgt. Dafür sollen Politik und Medien die Bevölkerung vom Nutzen der Migration überzeugen. Es soll vermittelt werden, dass „Migration eine Quelle von Wohlstand, Innovation und nachhaltiger Entwicklung in unserer globalisierten Welt ist. Irreführenden Narrativen, die eine negative Wahrnehmung von Migranten erzeugen, ist zu begegnen“ „Wir müssen Respekt zeigen für die Angst von Gemeinschaften, die fürchten auf der Verliererseite der Migration zu stehen. Auch wenn es machtvolle Belege dafür gibt, dass Migranten große Vorteile sowohl für die Gastgeberländer als auch für die Ursprungsländer bringen… Gemeinschaften, die unter Ungleichheit und Mangel leiden, machen oft Migranten für ihre Probleme verantwortlich. Es ist … nötig, zu erklären, warum das falsch ist,…. „Wir müssen leider zur Kenntnis nehmen, dass fremdenfeindliche politische Narrative heute sehr weit verbreitet sind. Wir dürfen nicht zulassen, dass diese unsere Agenda verzerren. Politische Führer müssen die Verantwortung dafür übernehmen, den nationalen Diskurs über das Thema neu zu justieren (reframe).“ „Wir verpflichten uns (…) Ausdrücke, Handlungen und Manifestationen von Rassismus, Rassendiskriminierung, Gewalt und Fremdenfeindlichkeit und damit verbundene Intoleranz gegen alle Migranten zu verdammen und ihnen entgegenzutreten.“ Ausführlicher nachzulesen bei Tichy.

Peter Wachter / 18.09.2018

Sehr geehrter Herr Broder, sie sind nicht mehr der Jüngste und ihr Herz wird nicht mehr das Beste sein. Und sie haben sich sicher bei der Antifa nicht beliebt gemacht, wenn ihnen also vor ihrer Haustür ein Betonblock auf den Kopf fällt oder sie von einem 40-Tonner platt gewalzt werden, war es natürlich ihr schwaches Herz. Also passen sie bitte auf sich auf! Schalom

Regina Dexel / 18.09.2018

Ihre letzten Zeilen nahmen mir den Atem, sehr verehrter und geschätzter Herr Broder. All die Bücher die ich über das dritte Reich, die Nazidiktatur und den Holocaust gelesen hatte, führten immer zu der gleichen Frage, wie es nur dazu kommen konnte und warum so viele behaupteten „nichts gewusst zu haben“. Mittlerweile habe ich dazu keine Fragen mehr, Ich lebe ja im gleichen Land anno 2018. Die Deutschen sind in der Mehrzahl anscheinend nicht fähig aus der Geschichte zu lernen.

Meiko Haas / 18.09.2018

Erlebende Mitbürger, denen ein Messer geschenkt wurde, sterben häufig an einer intensiven Blutung infolge einer Metallunverträglichkeit, was aber nicht ursächlich auf den Schenkenden zurückzuführen ist. Oftmals wird dieses einschneidende Erlebnis falsch gefühlt, weshalb diese immer öfters auftretenden Wahrnehmungsstörungen von Realität Anlass geben sollten,  falsch fühlende Mitbürger zu therapieren.  Aber auch die Technologien des autonomen Fahrens bergen Risiken einer Wahrnehmungsstörung gefühlsbeeinträchtiger Menschen. So wurde beobachtet, dass autonomes Fahren radikal eingesetzter Technologie zu unglücklichen Kollateralschäden führte, die Opfer und Angehörige vermuten ließ, dass die im PkW sitzende Person eine bewußte Terrorhandlung gegen menschliches Leben ausgeführt habe. Was für eine realitätsferne Absurdität, die auch noch zu einem gefährlichen Rassismus gegen unschuldige Anwesende führen kann. Menschen mit dieser Wahrnehmungsstörung können deshalb eine Bedrohung für uns alle darstellen und nach rechts verloren gehen. Dieser Entwicklung müssen wir entschlossen begegnen.

Martin Wessner / 18.09.2018

@Liebe Frau Karla Kuhn, der ÖRR wurde 1945 nach dem Krieg von den Westallierten mit allerbesten Absichten ins Leben gerufen, um nämlich den durch die NS-Diktatur geprägten Deutschen den Geist der Freiheit, der Meinungsvielfalt, der Toleranz und natürlich der Demokratie nahezubringen. Der Rundfunk in öffentlicher Hand sollte aufgrund seines Sendemonopols (!) binnenplural sein (so schreiben es zumindest die Statuten der Rundfunkanstalten vor) und die Bürger -Achtung!!!- “informieren und bilden”. Alles schön und gut, wenn da nicht die ultralinken 68ziger die GEZ-Medien erst unterwandert, dann schrittweise übernommen und anschließend immer unverschämter und dreister in Richtung “erziehen und moralisieren” pervertiert und für ihre Heilsbotschaft bzw. gesellschaftliche Utopie missbraucht hätten. Und das schlimme ist, dass ausgerechnet meine Generation, die jetzt in dieser Gesellschaft maßgeblich an allen Hebeln der Macht sitzt, von ihren Altforderen offenbar so total ideologisiert und gehirngewaschen wurde, dass sie nicht mehr den Unterschied zwischen ihrer abgehobenen Peergroup-Blase und der nüchternen Realität der Restbevölkerung erkennen können. Insofern sage ich: Ich schäme mich ein “Babyboomer” zu sein. Wenn Sie auf Youtube.de dennTitel: “Loriot 1979 über Medien und Politik” eingeben, werden Sie erkennen, das sogar schon vor 40 Jahren sehr vieles besorgniserregend im Argen lang. Der linksautoritär-totalitaristische Ungeist bzw. die Entwicklung der Dominanz zu diesem missionarischen Denken in der Funktionselite unserer Gesellschaft lang schon damals gefährlich wabernd in der Luft. Fazit: Lernen wir aus unserer jüngeren Geschichte.  “Kein Schnitzlerland 2.0!!!”

B.Kröger / 18.09.2018

Widerwärtig! Ich verstehe nicht, wie ein Bundespräsident so reden kann.! Aber er hat ja auch zu der Veranstaltung mit dem “Fischfilet”  aufgerufen. Die Würde des Menschen ist unantastbar, diesen Satz hat er wohl vergessen.

S.Niemeyer / 18.09.2018

Verlautbart wurde auch, der 22Jährige habe ein “versagensbereites Herz” gehabt. Blanker Horror.

Martin Wessner / 18.09.2018

Wenn jemand von der merkelhörigen, linksliberalen, multikulturellen Funktionselite bei einem “Streit” mit einem Schutzsuchenden aufgrund eines….nunja…..“interkulturellen Missverständnisses” zu schaden kommt, erst DANN wird es zum tatsächlichen Überdenken und Verändern von fundamentalen Einstellungen und Weltbildern kommem, erst jetzt würde tatsächlich etwas im Kopf geschehen müssen, um einer vorhandenen potentiellen Gefahr die notwendige Aufmerksamkeit zu schenken. Zuvor geschied dies oftmals leider nicht. Der Mensch lernt gemäß den wissenschaftlichen Erkenntnisse der Verhaltenspsychologie und Anthropologie zu 90% nur aus persönlichen, mit Emotionen verbundenen Erfahrungen. Der Reaktionmechanismus dabei: Um so heftiger das Gefühl, um auch so einschneidender und nachhaltiger die Änderung des Denkmusters. Eigentlich ziemlich banal, finde ich. Jenny Rostock war beispielsweise nicht auf dem #wirsindmehr-Konzert. Ei, warum denn nicht? Vielleicht, weil selbsterlebte Todesangst nach einem im buchstäblichen Sinne des Wortes “einschneidenen”, blutigen Realitätscrash mit Schutzbefohlenen, die zuvor festgefügte “Haltung” aufgebrochen und verändert hatte? Ich mein’, ich frag’ ja nur.

Gabriele Klein / 18.09.2018

Besser kann man das nicht auf den Punkt bringen.  Aber bitte nicht verallgemeinern. Mit all diesen Dingen (3. Reich)  hatte die DDR nichts zu tun.  Daher war es gut, dass der “andere” Teil Deutschlands der diese Geschichte zu verantworten hatte durch die Nachfahren der DDR nach dem Fall der Mauer übernommen wurde.  Das Gewissen der DDR war rein, sie benutzte es nie,....  (um einen anonymen Kartenspruch zu zitieren…)  Die BRD war die Hochburg der Faschisten die DDR hingegen jene der Demokratie, wie der Name sagt.  Erst mit dem Fall der Mauer zog in die BRD mit deren “Antifaschismus” auch deren Demokratie ein . D.h.,, der Tod ist ein Meister aus Deutschland aber nicht aus der DDR!!. Einst bediente er sich des Arztes mit Spritze, heute des Straßenhenkers mit Bombe und Schwert.. Aber Frau Dr. Merkel (DDR!) konnte das nicht wissen, als Sie jenem “Augapfel” der Genfer Konvention, bestehend aus Männern im wehrfähigen Alter mit “Hello”  an der Grenze entgegen eilte….. Im Gegensatz zu Herrn Trump scheint sie auch niemanden gehabt zu haben, den sie hätte fragen können ob die Auswahl der “Flüchtlinge” die die organisierte Kriminalität und/oder der IS im Sinne des “Genfer Augapfels” traf eine gute war….. Und, da ist noch was :  Das Handeln d. deutschen Regierung   erinnert mich exakt an das, wessen sie H. Trump bezichtigt: . . Handeln im Alleingang, ohne die Andern, d.h. Parlament / EU zu fragen.  Herr Trump hingegen ist bekannt für seine Wissbegier dahingehend was Andere denken, um daraus zu lernen und Abläufe zu verbessern. Der Regierungsstiel von Dr. Merkel u. H. Trump verdeutlichen den Unterschied zwischen echter Demut und jener narzisistischer “Bescheidenheit” hinter der sich jene grenzenlose Arroganz verbirgt die andere Nationen (laut Pew(?) Umfragen bei Deutschen (unseren Medien sei Dank) nicht zu Unrecht erkennen…...

Martin Wessner / 18.09.2018

Unglückliches Beispiel. - Da gäbe es zusätzlich den Fall von Niklas P. aus dem Jahr 2016, der im heimeligen Bad Godesberg\NRW, nach einem “Streit” und ein paar körperlicher Berührungen seines Kopfs aufgrund -Achtung!- “vorgeschädigter Blutgefäße” in seinem Gehirn und nicht wegen dem Schlag und den Tritten gegen seine Schläfe verstarb. Urteil für den Täter: Freispruch! - Der Fall der Turgce A. aus dem Jahr 2014 in Offenbach, die nach einem “Streit” und einer körperlichen Berührung ihres Kopfs nach einem längeren Koma an Hirnversagen starb. Urteil für den Täter: 3 Jahre Haft. - Der Fall des Domenik Brunner aus dem Jahr 2009 in München-Solln, der nach einem “Streit” und einer körperlichen Berührung seines Kopfs mit Fäusten und Tritten -Achtung!- wegen koronaler Vorschädigung an “Herzversagen” verstarb. Urteil: 9,5 Jahre Haft.  - Und last but not least haben wir den mysteriösen Fall des Marcus H. im Jahr 2018 in Wittenberg, der bei einem “Streit” durch eine körperliche Berührung seines Kopfs durch Schläge und Tritte an “Notwehr” verstarb. Urteil: Nada. Nein, nicht der Tod, der “Streit” (Sic!) ist ein Meister aus Deutschland und er wird womöglich alsbald noch vor Krebsleiden und Hirntod vom zuviel ARD&ZDF; glotzen, die häufigste Todesursache in Merkelstan sein! @Justin Theim Sehr richtig. Jeder Mensch wird eines Tages an Herzversagen sterben. Das ist unser aller Karma. Selbst Menschen, die auf der Intensivstation im Koma liegen sind noch solange lebendig, wie ihr Herz pocht! Erst nachdem die Kreislaufmaschinen abgestellt wurden, kann man im medizinischen Sinn die betreffende Person für klinisch tot erklären. Marie Antoinette von Frankreich verstarb ebenfalls tragisch an frühem Herzversagen, allerdings ursächlich ausgelöst durch eine “Zippzapp_Rübe_ab”-Maschine. Ob die Staatsanwälte in Sachsen-Anhalt diese eigentlich simple Logik auch bei dem getöteten 22jährigen Mann aus Köthen für sich nutzbar machen wollen, werden wir alsbald erleben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 23.11.2020 / 10:00 / 34

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M. M.

Dr. Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt, twittert viel und gerne und meistens Unsinn. Im März letzten Jahres gelang ihm ein besonders origineller…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.11.2020 / 10:00 / 139

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Th. S.

Der CDU-Politiker und Innenminister von Baden-Württemberg, Thomas Strobl, nebenbei auch Schwiegersohn von Wolfgang Schäuble, in einem Interview mit dem SPIEGEL über den richtigen Umgang mit…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.11.2020 / 09:12 / 63

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: P. A.

Peter Altmaier, Wirtschaftsminister in Merkels Kuriositäten-Kabinett, trat am 1.9. vor die gesammelte Hauptstadtpresse und überraschte die Journalistinnen und Journalisten mit der Behauptung, die konjunkturelle Talsohle sei durchschritten,…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.11.2020 / 11:00 / 101

Omas gegen rechts. Jetzt glatt koscher

Es hat sich schon herumgesprochen, dass Josef Schuster, der Vorsitzende des Zentralrates der Juden, und ich „best buddies“ sind. Wir kommunizieren beinahe täglich miteinander und beraten uns…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.11.2020 / 09:00 / 105

Kritik? Immer! Aber bitte die Situation nicht ausnutzen!

Steffen Seibert nahm am 9.11. zu der Corona-Demo Stellung, die in Leipzig "aus dem Ruder" gelaufen war, weil die Teilnehmer und Teilnehmerinnen keine Masken trugen…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.11.2020 / 12:00 / 168

Tränen für die Täter

Vielleicht erinnern Sie sich noch an den Fall einer jungen Nachwuchspolitikerin der Linkspartei, die nach ihrer Vergewaltigung falsche Angaben über die Vergewaltiger gemacht hat, weil…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.10.2020 / 11:30 / 107

Ein Ausnahmemensch und Zeichensetzer

Alljährlich verleiht das Jüdische Museum Berlin (JMB) einen Preis für Verständigung und Toleranz. Heuer geht die Auszeichnung an die frühere amerikanische Außenministerin Madeleine K. Albright und an…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.10.2020 / 10:00 / 64

Frau Schulze will das Klima zähmen

Von der allgemeinen Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt haben sich die Umweltminister der 27 EU-Staaten auf ein gemeinsames Klimagesetz "zumindest teilweise" geeinigt. Sie billigten einen Vorschlag der deutschen Ratspräsidentschaft…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com