Henryk M. Broder / 05.09.2021 / 10:00 / 28 / Seite ausdrucken

Der Humor, so finster wie die Nacht schwarz…

... schreibt TV Spielfilm über Kill Me Today, Tomorrow I'm Sick, der heute um 23.35 im ARD-Programm gezeigt wird. Da ich bei den Dreharbeiten zeitweise dabei war und eine kleine, aber durchaus tragende Rolle spielen durfte, die mir Jo und Tobias auf den Leib geschrieben haben, kann ich dieses Urteil nur bestätigen. Ein großartiger Film, der jedem Vergleich mit den Klassikern der Tragikomödie standhalten kann, sogar mit Radu Mihăileanus Meisterstück „Zug des Lebens" aus dem Jahre 1998.

Worum geht es? Um "Nation building" in einem vom Krieg zerrütteten Land, um die Wiederherstellung der "Zivilgesellschaft" mit Hilfe internationaler Experten, um NGOs, Korruption, Liebe und Kabale, Sex & Drugs. Lauter wahre Geschichten, die zu einer Erzählung verschmolzen wurden.

Als der Film gedreht wurde, konnte keiner von uns ahnen, dass sich die Geschichte bald wiederholen sollte. In Afghanistan, am Hindukusch, mit anderen Protagonisten, aber nach einem ähnlichen Drehbuch. Wie im Kosovo im Herbst des Jahres 1999 ging es auch in und um Kabul herum vor allem darum, eine "Zivilgesellschaft" zu retten, die mit Hilfe internationaler Experten etabliert worden war, ein Gebäude ohne Fundamente, stabil wie ein Kartenhaus.

Im Kosovo, einem De-facto-Protektorat der EU, scheint die Konstruktion zu halten. In Kabul ist sie kollabiert. "Kill me today..." antwortet auf Fragen, die jetzt gestellt werden müssen.

Auf Wiedersehen, heute Abend im Ersten um 23:35 Uhr.

  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

K.Lehmann / 05.09.2021

Gestern hat ein 26jähriger Afghane, der seit 2016 in Deutschland lebt,in einer Grünanlage 2 Menschen niedergestochen. Nach seiner Verhaftung wurde eine psyschische Störung festgestellt.

Lorenz Paulsen / 05.09.2021

Allerdings spüren westliche Länder ähnlich wie in Afghanistan, mit dem Kosovo hat man sich vielleicht nicht richtig verhalten. Ein baldiger Besuch von Merkel in Belgrad wird wohl gerade vorbereitet. Die USA müssen die Albaner zur Einhaltung längst getroffener Vereinbarungen mit Belgrad ermahnen. Und selbst der starke Mann in Tirana Rama verliert langsam die Geduld mit seinen Landsleuten im Kosovo. Der Westen weiß, ohne Belgrad läuft nichts auf dem Westlichen Balkan. Die bisherige westliche Politik hat Serbien direkt in die Arme Russlands und Chinas getrieben. Und immer enger gestalten sich die Beziehungen zwischen Belgrad und dem EU-kritischen Budapest.

Adalbert Müller / 05.09.2021

In der ARD Mediathek ist die BR/SWR-Koproduktion nach Ausstrahlung drei Monate abrufbar.

Andreas Gerhardt / 05.09.2021

Die „lustigen Albanerstreiche“ haben gar nichts mit Afghanistan zu tun. Außer das Afghanistan ein großes Anbauland für Rohopium ist, die Albaner-niemand würde im Kosovo über „Kosovaren“ sprechen wie in der Filmklamotte-weltweit mit führend im brutalsten Rohstoffverteilungskampf sind. Die gesamten Umstände bei Afghanistan und Serbien, dem man von Seiten des Westens das Kosovo abschnitt, sind unvergleichlich. Und so zeigt man hier, wie man Äpfel und Birnen vergleicht. Man weiß eben alles über alles und nichts. Im Kosovo fanden z.B. kenntnislose südafrikanische weiße Hausfrauen Jobs bei internationalen Organisationen, natürlich extrem überbezahlt. Im Kosova gibt es erhabene Denkmäler für US-Präsidenten und andere US-Politiker. Man sieht sich als treuester Verbündeter der Amerikaner. Wo sollen in Afghanistan solche Denkmäler stehen und wer sieht sich dort als US-Freund? Junge Bundeswehrsoldaten waren teilweise verwundert, als sie bei der Ankunft in Priren von Albanern lachend mit „Heil H….“ begrüßt wurden. Westliche Juristen müßten sich mit unschönen Dingen beschäftigen, z.B. dem Organhandel mit Körperteilen serbischer Kriegsgefangener durch die UCK. Aus Afghanistan sind solche Dinge nicht bekannt. Afghanistan ist ein Mitglied der UN. Botschaften Chinas und Russlands sind weiterhin in Kabul offen,, beide Länder erkennen das Kosovo wie Indien oder Spanien gar nicht erst an, Es ist eben heute ein Problem, alle wissen alles und nichts.

Rainer Nicolaisen / 05.09.2021

Was allerdings der durchgeknallte Tierschützer sollte, erschließt sich mir nicht. Davon abgesehen alles sehr plausibel.

Johannes Schuster / 05.09.2021

Der Kosovo hält so gut, wie ein geklebter Weihnachtsengel. Es kann 20 Jahre gut gehen, im Jahre 21 bricht der Flügel ab und die Blutrache führt zum nächsten Krieg. Kleine Kritik: Humor führt manchmal in das Lächerliche um sich die psychologische Betrachtung zu ersparen: Auch der Humor hat das Potential eine Tragödie los zu treten. Aber bis dahin sollte er schwarz bleiben, denn Nacht wird es so wie so.

Thomas Schmidt / 05.09.2021

Schon auffallend , dass Nationbuilding und Demokratieexport immer in geopolitisch extrem bedeutenden Ländern stattfinden. Der Westen will bspw die Taiwanesen unbedingt vor dem “schrecklichen” Schicksal bewahren, Teil Chinas zu werden. Man muss leider vermuten, dass dieses Ziel bestehen bliebe, wenn sich für Taiwan unter chinesischer Herrschaft absolut nichts ändern würde. Es geht also um ganz andere Interessen als die offiziell genannten, und zwar um lupenreine und komplett eigennutzige Machtinteressen der USA.

Hartmut Laun / 05.09.2021

Wenn ich es richtig verstehe, dann ist das eine deutsche Filmproduktion? ” Kill Me Today, Tomorrow I’m Sick,” Das kann kein Zugezogener dann verstehen, wie der angesichts des Ausweichens auf die englische Sprache angehalten wird richtiges Deutschen zu beherrschen? Oder ist dieser englische Titel gerade gewählt worden, damit auch möglichst wenige Deutsche von diesem Film angesprochen werden, wegen seines “gefährlichen Gedankengutes” “Töte mich heute, morgen bin ich krank”,  ist das schon Reichsbürgerdeutsch oder schon Nazisprech? “Mehr Geld im Kampf gegen Rechts”.  Sie mal einer an, es geht doch mit Deutsch, wenn der Künstler es nur will.

Ralf.Michael / 05.09.2021

Herr Broder, früher, ja früher haben Entdecker die Indigenen mit Glasperlen und Spiegeln aus dem Urwald, dann ein grosses Kreuz augestellt und die jeweilige Lokalität im Namen ihrer Majestäten in Besitz genommem. Als dies nicht mehr so funktionierte, hat man die jeweiligen Gebiete von sich 100% abhängig gemacht, siehe z.B. Mikronesien (Bikini, Eniwetok) durch die USA oder Polynesien (Neu-Caledonien) durch die Franzosen oder hier in Europa mit Gibraltar durch die Queenies ?? Warum dann „Nation building“ durch Krieg ?  Eine flächendeckende Belieferung mit billigen SUV´s und Pickups, ein Sozialversicherungs u. Renten-System, Supermärkte wie WAL-Markt, Burger-King; McDonald´und Kentucky mit Tiefstpreisen ? In Den 20 Jahren hätten uns die Taliban aus der Hand gefressen. Solche Erkenntnisse bestärken immer wieder meine Meinung, dass alle Politiker strohdumm sind.

Emmanuel Precht / 05.09.2021

@Keldenich - genau das hab ich auch gedacht, So gerne ich den Film sehen würde. Es wird früh Tag bei mir. Wohlan…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.05.2022 / 16:00 / 59

Eine Diktatur ist kein Ein-Mann-Betrieb

Man soll die Russen nicht für ihre Führung in Sippenhaft nehmen. Aber ohne  Mitläufer kann sich keine Diktatur entfalten. Der Apparat muss bespielt und jeder…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.05.2022 / 16:00 / 37

Wo war Dr. Gysi?

Gregor Gysi war in Butscha. Sagt er zumindest. Ein paar kurze Video-Clips sollen das beweisen. Aber war es tatsächlich Butscha? Oder nur ein Potemkinsches Dorf…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.05.2022 / 12:00 / 88

Schröder macht den Putin

Ein Interview, das Gerhard Schröder der New York Times gegeben hat, brachte den Ex-Kanzler der Bundesrepublik über Nacht zurück in die mediale Öffentlichkeit. Obwohl er…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.04.2022 / 11:00 / 78

Alice Schwarzer und die maximale menschliche Hilfe

Die Verlegerin und Chefredakteurin der Zeitschrift Emma hat in einem Online-Beitrag die frühere Bundeskanzlerin Merkel und den jetzigen Bundespräsidenten und früheren Außenminister Frank-Walter Steinmeier gegen Vorwürfe verteidigt,…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.04.2022 / 06:25 / 200

Hier irrt Roger Koeppel

Bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung gilt die „Unschuldsvermutung". Auch im Falle von Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, meint Roger Koeppel. Henryk Broder widerspricht. Roger…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.04.2022 / 14:00 / 30

Endlich Frieden im Nahen Osten?

„Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist." – Man kann diesen Satz von Dieter Bohlen nicht oft genug zitieren, fasst er doch…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.03.2022 / 15:00 / 71

Eine Option für alle, die den Sinn des Lebens suchen

An der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg gibt es seit kurzem eine Antisemitismus-Beauftragte. Sie hat sich viel vorgenommen. Auch in Bezug auf sich selbst. Nachdem inzwischen jedes Bundesland…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.03.2022 / 16:00 / 31

Die ganze Wahrheit über Adam und Eva und die Sintflut

Ein Politik- und Religionswissenschaftler aus dem Südwesten der Republik, der Heimat vieler Sekten und okkulter Bräuche wie z. B. der Kehrwoche, hat vor Kurzem einen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com