News-Redaktion / 24.01.2019 / 17:05 / 0 / Seite ausdrucken

Der holländische Relotius

Vor einem Monat erschütterte der Fall des Journalisten Claas Relotius und seiner zum Teil erfundenen Reportagen die deutsche Medienlandschaft. Nun werden ähnliche Vorwürfe gegen einen Journalisten aus den Niederlanden laut. Der Branchendienst Meedia und die Aachener Nachrichten berichten über den Fall Peter Blasic. Der freie Journalist soll diversen Medien in den Niederlanden und dem flämischen Belgien „glatte Geschichten“ aus Bereichen geliefert haben, in die man nur schwer Einblick bekommt, etwa aus der Drogenszene, der italienischen Mafia oder der Dschihadisten-Szene. Dabei soll er im großen Stil Quellen und Zeugen erfunden und Texte plagiiert haben.

Laut Aachener Nachrichten ist der belgischen Webseite Apache bereits 2014 aufgefallen, dass Blasic Artikel aus dänischen Zeitschriften fast wortwörtlich übersetzt und übernommen hat. Danach habe die Webseite die Zusammenarbeit beendet. Jetzt hat das niederländische Wochenmagazin „De groene Amsterdammer“ unter der Überschrift „Zu schön um wahr zu sein“ umfangreiche Rechercheergebnisse zu Blasic präsentiert. Zur Liste der betroffenen Medien gehören demnach unter anderem De Tijd, Nieuwe Revu, Elsevier, Knack, VICE und OneWorld. Allein Nieuwe Revu habe 27 Artikel von Blasic zurückgezogen, an denen erhebliche Zweifel bestehen.

In den Veröffentlichungen des Autors finden sich laut Aachener Nachrichten: „Experten, mit denen er wohl nie gesprochen hat, zwei Psychologen aus Amsterdam und Groningen, die nie existierten, ein Zollbeamter, dessen Nachname in den Niederlanden gar nicht zu finden ist oder Geschichten, die er fast eins zu eins aus Artikeln anderer übernommen hat.“ Aufgeflogen sei Blasic schließlich durch eine Story über die Ukraine, die er fast Wort für Wort aus der Zeitschrift Foreign Policy übernommen habe.

Wie die Aachener Nachrichten berichten, arbeitet Peter Blasic zurzeit als Beamter der niederländischen Stadt Roermond. Die Stadtverwaltung habe die freiberufliche journalistische Tätigkeit ihres Mitarbeiters gegenüber De groene Amsterdammer zunächst als „Privatsache“ bezeichnet. Am Mittwoch soll die Stadtverwaltung jedoch die Einleitung einer Untersuchung bekanntgegeben haben.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 25.04.2019 / 11:00 / 0

Englischer Fußballverband verbannt alkoholhaltigen Champagner

Der Gewinn des FA Cups wird in diesem Jahr erstmals in der Geschichte mit alkoholfreiem Champagner begossen, berichtet weltfussball.de. Nach Angaben des Internetportals will der…/ mehr

News-Redaktion / 25.04.2019 / 09:00 / 0

Auch Griechenland will zum Mond

Am 11. April ist die israelische Raumsonde „Beresheet“ beim Anflug auf die Mondoberfläche abgestürzt und zerschellt. Die ersten Spenden für einen erneuten Versuch gehen bereits…/ mehr

News-Redaktion / 25.04.2019 / 08:51 / 0

Die Morgenlage: Zahlen und Zwischenfälle

In Sri Lanka wurden weitere Verdächtige festgenommen, der Militärrat im Sudan verkündet eine Einigung mit der Opposition, Kim und Putin haben sich getroffen, die Deutsche…/ mehr

News-Redaktion / 24.04.2019 / 17:46 / 0

Sexuelle Gewalt: „Versprechen sind eine Sache“

Am Dienstag hat der UN-Sicherheitsrat in New York eine Resolution gegen Vergewaltigung und sexuellen Missbrauch in Krisengebieten verabschiedet. Der Beschluss geht auf eine Initiative Deutschlands…/ mehr

News-Redaktion / 24.04.2019 / 14:30 / 0

Netanjahu will Siedlung nach Trump benennen

Ende März erkannte US-Präsident Donald Trump die Golanhöhen formell als Staatgebiet Israels an, und vollzog damit eine Kehrtwende in der amerikanischen Außenpolitik. Das strategisch wichtige…/ mehr

News-Redaktion / 24.04.2019 / 11:30 / 0

Antisemitismus: Labour wird durchleuchtet

Die britische staatliche Kommission für Gleichberechtigung und Menschenrechte (EHRC) hat eine umfassende Untersuchung der sozialdemokratischen Labour-Partei angekündigt. Hintergrund ist der interne Umgang der größten Oppositionspartei…/ mehr

News-Redaktion / 24.04.2019 / 08:47 / 0

Die Morgenlage: Haft und Hinrichtungen

Die Zahl der Opfer der islamistischen Anschläge in Sri Lanka ist auf 359 gestiegen, in Saudi-Arabien wurde geköpft und gekreuzigt, in Honkong gab es Haftstrafen…/ mehr

News-Redaktion / 23.04.2019 / 14:00 / 0

Notre Dame: Mysteriöse Figur war wohl Bauarbeiter

Seit dem 18. April kursiert im Netz ein Video, das einen Menschen auf dem Dach der Kathedrale Notre Dame zeigt. Die dunkel bekleidete Figur bewegt…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com