Henryk M. Broder / 10.04.2018 / 12:56 / 12 / Seite ausdrucken

Der Hessische Rundfunk verkauft Pferdeäpfel als Biobuletten

Wie Sie vermutlich wissen, hat der HR in der Sendung "Titel, Thesen, Temperamente" über die "Gemeinsame Erklärung 2018" berichtet. Vom Moderator Max Dieter Mohr sensibel anmoderiert, kamen vier Experten zu Wort, ein Frauenschwarm und Experte für bewusstseinserweiternde Naturheilmittel, ein Sozialpsychologe, eine Schriftstellerin und eine Radikalismusforscherin, die ihren Temperamenten entsprechend schräge Thesen verbreiteten. Eine ebenfalls angekündigte Feministin und Verlegerin kam in dem Beitrag nicht vor. Wir recherchieren derzeit, ob sie ihre Teilnahme zurückgezogen hat oder herausgekegelt wurde, nachdem sie etwas gesagt hatte, was die Redaktion nicht hören wollte.

Wie dem auch sei. Wenn dieser Beitrag den Richtlinien der ARD für eine sachliche Berichterstattung entspricht, die mehr wiedergeben sollte als nur die Meinung des Autors, dann werden demnächst auch Pferdeäpfel als Bio-Buletten bei EDEKA verkauft werden. Mit diesem Beitrag könnte sich der HR beim nordkoreanischen Fernsehen um den alljährlichen Karl-Eduard-von-Schnitzler-Preis bewerben. Gute Kontakte zu Nordkorea gibt es ja bereits.

Es war nicht der erste Fall einer bewusst einseitigen, manipulativen und verlogenen Berichterstattung. Ziemlich genau vor einem Jahr, am 2. April 2017, lief ebenfalls bei ttt ein Beitrag über einen Film, der sich mit dem britischen Antisemiten und Holocaustleugner David Irving beschäftigte. Für ttt ein willkommen Anlass, bei dieser Gelegenheit auch mit dem „Antisemiten" und „Klimaleugner" Steven Bannon abzurechnen. 

Nach einem etwas zähflüssigen Notenwechsel mit dem HR endete der Fall damit, dass der HR „den Beitrag und die begleitenden Texte aus dem Internet" entfernte und sich für die „unhaltbaren Behauptungen" entschuldigte.

Mal sehen, wie sich der HR diesmal aus der Affäre ziehen wird. Mit einem Bembel Äppelwoi wird es nicht getan sein.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wilfried Cremer / 10.04.2018

Der Frauenschwarm ist in Deckung gegangen. Vielleicht hat er ja nur einen bad hair day, bzw. eine Serie von solchen.

Andrea Walters / 10.04.2018

Die eigentliche Frage ist doch, warum die Medien wegen dieser Erklärung so am Rad drehen. Mittlerweile sogar mehr als bei einer Pegida Kundgebung und einem AFD-Parteitag zusammen. Bei den o.g. Kundgebungen konnte man so gut einen weißen alten Mann, meistens mit Bierflasche, ohne Zähne und sehr kruden Ansicht interviewen und dann sagen: “Schaut her! Wer eine solche Meinung vertritt gehört in die gleiche Sparte Mensch!” Wirkte schon abschreckend. Aber jetzt sind es nicht mehr diese “Abgehängten”. Sondern Leute mit Studium, Karriere, manche mit Dr. Titel. Gar nicht abschreckend für das gemeine Volk. Da könnte jetzt jeder auf die Idee kommen den Mund zu öffnen! Schrecklich. Also wird der Versuch gestartet, auch diese Leute wie o.g. darzustellen. Herr Broder, Sie haben viel Schrecken verbreitet.  Ich amüsiere mich darüber. Ob allerdings wirklich der Großteil der Gesellschaft hinter der Erklärung 2018 stehen würde….da bin ich skeptisch. Auch wenn ich es mir wünschen würde. Wir werden sehen! Die Posse geht weiter.

Frank Hilgers / 10.04.2018

Ha helfen keine Worte mehr. Herr Mohr und Gleichgesinnte werden jegliche Probleme abstreiten, selbst wenn schon eine Horde mit Krummsäbeln vor ihnen stünde. Man müsste ja zugeben, dass man über Jahre falsch gelegen hat. Das will keiner, das tut dem Ego weh.

Florian Bode / 10.04.2018

Dieter “Max” Moor, der Ex-Schweizer und Ex-Ökobauer ist ein salbadernder Schwafler, ein klassisches Mietmaul. Paßt doch gut zur Roten Laterne von der Betramswiese.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 22.02.2024 / 10:00 / 42

No News aus Wolfsburg in der Tagesschau

In Wolfsburg stellt sich der VW-Chef auf die Bühne, um Weltoffenheit zu demonstrieren. Die Belegschaft hat derweil andere Sorgen. Die Tagesschau meldet, auch an diesem Wochenende hätten tausende…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.02.2024 / 11:00 / 57

Eine Humorkanone namens Strack-Zimmermann

Ja, wenn einem deutschen Politiker oder einer deutschen Politikerin nichts einfällt, irgendwas mit Juden fällt ihm/ihr immer ein. Dass immer mehr Frauen in hohe politische…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.02.2024 / 06:00 / 186

Panikmache im Konjunktiv, Gehirnwäsche im Schleudergang

Gesetze zum Schutz der Demokratie sind das Vorspiel zur Abschaffung der Demokratie mit gesetzlichen Mitteln. Dazu müssen nur neue „Tatbestände“ erfunden werden, etwa die „verfassungsschutzrelevante…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.02.2024 / 09:00 / 82

Eine Fürbitte für Nancy

Das Gerichtsurteil gegen das Innenministerium zu meinem Fall freut mich natürlich, obwohl ich mich keinen Moment der Illusion hingebe, die Blamage könnte die Amtszeit der…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.01.2024 / 12:00 / 36

Wenn sogar der grüne Elefant leise kichern muss

...dann ist er auf einer Pressekonferenz von Josef Schuster und Felix Klein zur Antisemitismus-Bilanz. Zum 79. Jahrestag der Befreiung des Lagers Auschwitz gaben der Präsident…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.01.2024 / 12:00 / 70

Frau Assmann denkt über 1945 hinaus

Eine „Expertin für Erinnerungskultur“ möchte die Erinnerung an die Shoa mit der an die Nakba verbinden. Den Palästinensern wäre mehr geholfen, wenn Deutschland ihnen ein…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.01.2024 / 06:15 / 91

Der Unsinn, aus dem Antisemitismus-Beauftragte gebacken werden

Gleich nach dem Influencer, dem Eventmanager und dem Insolvenzberater ist „Antisemitismusbeauftragter“ ein Beruf mit Zukunft. Der Antisemitismus hat Hoch-konjunktur, und da braucht man ausgewiesene Experten…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.01.2024 / 14:00 / 50

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Chr. Str.

Christian Streich, seit 2012 Cheftrainer des FC Freiburg, ist vor allem dafür bekannt, dass er sich gerne „einmischt“ und „Stellung bezieht“. Denn: Sich einmischen und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com