Thilo Schneider / 10.05.2019 / 13:00 / Foto: Joel Ormsby / 36 / Seite ausdrucken

Der Haltungsvorzeiger

Früher, in der guten alten Zeit, gab es sie noch gelegentlich: die Exhibitionisten oder, wie sie liebevoll genannt wurden, Gliedvorzeiger. Oder, unter uns Jugendlichen: Arme Wichte (ich habe hier ein Niveau zu halten!). Also Männer, die sich an einen See oder in eine Baumgruppein die Straßenbahn oder sonst wohin gestellt und den Mantel geöffnet und/oder die Hosen heruntergelassen haben. Um sich öffentlich gegenüber Damen am Pillermännchen herumzuspielen. Womöglich in der Hoffnung, dass eine der Damen mal „Oh ja, toll, nimm mich, gleich hier auf dem Feldweg, während dein blöder Hund zuschaut“ ausruft. Aber ich glaube, das hat nie geklappt und klappt bei den einsamen traurigen Hängewürsten auch heute noch nicht. Es ist einfach nur eklig. Und irgendwie auch blöd und peinlich und zum Fremdschämen.

Virtuell und auch real hat der fröhliche Froschvorzeiger allerdings heute einen erbitterten Konkurrenten bekommen, der mindestens genauso unangenehm ist: den Haltungsvorzeiger. Oder, unter uns alten Männern: Arme Wichte (Niveau! Niveau!). Und auch die sind einfach nur eklig und blöd und peinlich und zum Fremdschämen.

Das aktuell passende Beispiel für so einen ein bisschen schmierigen Haltungsvorzeiger wäre das Restaurant „Bocca di Bacco“das der AfD eine Tischreservierung verweigert. Begründung: Die Herren(menschen) möchten keine „Partei und deren Angestellte bedienen“, die "Menschen aufgrund ihrer Herkunft, Religion, politischer Einstellung oder Hautfarbe diskriminiert und diskreditiert". Und das erklären die Wirte auch noch ausgerechnet einer Frau mit dem altgermanischen Namen Trùòng, die für die AfD einen Tisch in ihrem Lokal reservieren möchte. Und damit tun die beiden Kochprofis genau das, was sie der AfD vorwerfen. Haltungsvorzeiger eben. Einmal, wenn Frau Schmitt nicht im „Gasthaus zum Hirschen“ reserviert… 

Du bist Selbstständiger? Aha, Du bist also unsolidarisch.

Aber das Ganze funktioniert ja bereits im Kleinen:  Da sitzt du da in der netten Runde und erwähnst, dass du dir demnächst wieder ein Auto kaufen musst, weil das immer noch die bessere Alternative zu einer Steuernachzahlung ist, und der Haltungsvorzeiger blökt dir ein „Wozu brauchst Du denn ein Auto? Für kurze Strecken nehme ich immer mein Fahrrad, bei längeren Strecken fahre ich mit der Bahn“ entgegen. Dann bestellst du dein Steak, und der Haltungsvorzeiger sieht dich eine Sekunde zu lange an, bevor er laut „einen Cesar-Salat, aber bitte komplett ohne Fleisch, ich bin nämlich Vegetarier“ bestellt. Und als du vor die Türe gehst, um bei einer Zigarette deinen Ärger herunter zu rauchen, ruft dir der Haltungsvorzeiger ein aufmunterndes „von mir aus müssten Zigaretten noch viel teurer werden“ hinterher. Da hast du auf die Cola schon gar keine Lust mehr, weil du weder hören willst, wie ungesund die ist, noch, warum zuckerhaltige Getränke höher besteuert gehören als bisher. Der Haltungsvorzeiger – du weißt es – wird sich jetzt ein Stilles Wasser ohne Kohlensäure bestellen, denn auch Kohlensäure ist Säure und setzt CO2 frei. Irgendwie. Und das kann niemand ernsthaft wollen, denn wir haben den Planeten ja nur von unseren Kindern geborgt, laber rhabarber…

Du erzählst, dass du im Urlaub nach Molwanien willst und hast im Nu eine Diskussion an der Backe, welches Verkehrsmittel du am besten dazu benutzt und warum der Haltungsvorzeiger nie nach Molwanien fahren würde und wenn doch, warum auch nicht. Die haben da nämlich eine rechtspopulistische (um nicht zu sagen: nationalistische) Regierung, und so etwas unterstützt man nicht auch noch durch Tourismus. Kuba wäre da politisch in Ordnung, das aber am besten mit einem umweltfreundlichen Segelboot mit Solarantrieb. Alles andere ist klimaschädlich.

Du bist Selbstständiger? Aha, Du bist also unsolidarisch. Du bist Unternehmer? Soso, also auch so einer, der seine Mitarbeiter ausbeutet. Du bist leitender Angestellter? Naja, Beziehungen und/oder ein knapper Rock sind kein Fehler in deiner Position. Du bist Angestellter? Aber, um Himmels Willen, doch nicht bei DER Firma. Du bist Beamter? Das ist gut, Du tust etwas für die Allgemeinheit und bist absolutiert.  

Sehr deutsch. Überheblich. Von-Oben herab

Egal, was du weißt und was du tust: Der Haltungsvorzeiger weiß es besser und handelt moralisch überlegen. Und er hat es andauernd mit der AfD. Egal bei welchem Thema. Wenn es um Speiseeis geht, dann bemerkt er, dass „die AfD-Wähler“ wohl am liebsten braunes Haselnusseis essen (hihihi). Zum neuen Album von Helene Fischer fällt ihm ein, dass „die AfDler“ am liebsten wohl Marschmusik hören (höhöhö), zum Urlaubsbericht über die Camargue entdeckt er, dass „AfDler sowieso nie ins Ausland fahren, außer, sie wollen es erobern“ (hahaha), bei einer Reportage über Pantoffeltierchen kommt garantiert eine Analogie zum Gehirn von AfD-Wählern (hohoho). Irgendein Seitenhieb auf die AfD muss immer dabei sein, sonst ist der Haltungsvorzeiger unglücklich. Sehr nervig. 

Mich verblüfft das, denn ich frage mich, was sich der Haltungsvorzeiger erhofft? Er bekommt normalerweise ebensowenig Applaus wie der Gliedvorzeiger (gut, außer auf einem Grünen-Parteitag) und kann günstigstenfalls mit einem geheimen Augenrollen der anderen Anwesenden und Lesenden rechnen – alleine: Das schert den Haltungsvorzeiger nicht. Ich vermute, der Haltungsvorzeiger tut genau das, was er bei anderen scharf kritisieren würde: Er verhält sich sehr deutsch. Überheblich, Von-Oben herab, immer mit moralisch erhobenem Zeigefinger und stets auf der trüffelschweinischen Suche nach Verhaltensweisen, die er irgendwie kritisieren und natürlich „richtigstellen“ kann. Vulgo – „richtig“ nach seinem Gusto, da alle Anderen leider irren.

Nun muss ich mich im realen Leben da draußen ja nicht mit einem Haltungsvorzeiger abgeben. Ein Guru wurde einst gefragt, wie er es zur Erleuchtung geschafft habe, und er entgegnete: „Ich habe es aufgegeben, mit dummen Menschen zu diskutieren.“ Der Frager antwortete daraufhin: „Das sehe ich aber ganz anders.“ Der Guru sah ihn kurz an und meinte: „Du hast recht.“ Ich muss mir ja kein Konzertticket für singende Kondolenzkarten vom Schlage Campino Lindenbergrönemeyer kaufen. In der Realität funktioniert das also. Leidlich.

#ichbinhier oder #wirsindmehr

Aber: Im Unterschied zu dem Gliedvorzeiger tritt der Haltungsvorzeiger im Internet gerne in Gruppen auf. Da hängt er sich dann ein wichtiges Hashtag mit der Beschriftung #ichbinhier oder #wirsindmehr vor die heruntergelassene Hose und zeigt Haltung vor, dass die Schwarte kracht. Fachlich und sachlich hat er da natürlich immer noch nichts beizutragen, aber er fühlt sich in der Haltungsvorzeigermasse wenigstens einmal wohl und nicht von vorneherein abgelehnt.

Es gibt den schönen Satz: „Religion is like a penis. It's fine to have one and it's fine to be proud of it, but please don't whip it out in public and start waving it around...“ Genau das würde ich mir für die Haltungsvorzeiger auch wünschen. Immerhin ist „Haltungsvorzeiger“ noch nicht in den asozialen Medien indiziert und kann noch sanktionsfrei zur Kalmierung von Diskussionen verwendet werden. Normalerweise genügt dann auch ein Hinweis, dass dem Haltungsvorzeigenden seine Haltung aus der Hose hängt und er sie bitte wegpacken möchte. Die meisten Haltungsvorzeiger trollen dann. Und zwar sich vom Acker.  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

A.Kaltenhauser / 10.05.2019

Also die “Haltung” dieser Pizza-Italiener in Berlin habe ich nicht so recht(s) verstanden. Der Vorwurf war doch, dass die AfD Ausländer diskriminiert und man deshalb eine Bewirtung ablehnt. Konsequent logisch gedacht, wollte die AfD-Leute doch eben genau bei Ausländern speisen und nicht in der “Deutschen Eiche”. Und was daran ist jetzt wieder verwerflich? Hatten wir Vollmond, oder weshalb verstehe ich schon wieder nichts? Inzwischen hat der “Haltungsschaden” schon eine völlig andere Bedeutung!

Wolf-Dietrich Staebe / 10.05.2019

Schön, dass Sie indirekt eine Lanze für die unaussprechliche Partei brechen! Unter dem Strich sind das inhaltsleere Anti-Trump-Gejaule und Anti-AfD-Geheule Komplimente: Inhaltlich haben die Blockparteien nichts zu bieten. Sie spüren die Finger in der Wunde, gehen aber nicht zum Arzt. Aus einer relativ harmlosen Infektion (CDU) ist daher inzwischen eine Sepsis geworden.

Silas Loy / 10.05.2019

Die Haltung ist doch nicht das Problem. Auch nicht sie deutlich auszudrücken. Das Problem ist die Qualität der Haltung. James Bond ist ja auch ein Exihibtionist, aber eben kein erbärmlicher Dreckskerl. Wer diese typisch deutsche Mischung aus Verblödung, Überheblichkeit und Masochismus lautstark vor sich herträgt, macht sich eben unmöglich. Da kann er auch ein Restaurant besitzen und sich Italiener schimpfen. Con cordiali saluti kann man da nur noch sagen und Tschüss und nicht Auf Wiedersehen.

Johann Wayner / 10.05.2019

Einfach Klasse: Der “Haltungsvorzeiger” erinnert an Canettis ” Der Ohrenzeuge” (50 Charaktere) Der “Haltungsvorzeiger” porträtiert jenen zeitgenössischen Charakter u. seine Immunität gegen die Reflexion der je eigenen Gedanken incl. deren Ausfluß. Es grüßt sowohl die Aufmerksamkeitsökonomie, als auch das Pathos des Absoluten beim Träger der exponierten Haltung. Die Realität ist ein Konstrukt, im Wellnesbad der Vernachlässigung schwimmend,—-

Juliane Mertz / 10.05.2019

Ganz toller Artikel, super witzig und unterhaltsam geschrieben.

P.Steigert / 10.05.2019

Haltungsvorzeiger sind die typischen deutschen Untertanen. Sie hatten früher ein Kreuz an der Wand, weil sich das so gehörte, ein Bild vom Kaiser, von Hindenburg und von Adolf. Heute haben sie Aufkleber von der Grünen, Verdi, ARD/ZDF…

Wolfgang Kaufmann / 10.05.2019

Früher nannte man sie einfach Pharisäer. Und ich danke Gott jeden Tag, dass ich keiner bin ;)

Sanne Weisner / 10.05.2019

Deswegen besser #miau statt #metoo ! Ansonsten ist der Haltungsvorzeiger, wenn er nicht zu Kaste der Haltungspriester gehört, meist ein Haltungsimitator. Eigentlich ja nicht so gemeint aber besser man ist dabei als aus der Mode. Selbst wenn man sich für diese Mode später einmal genauso schämen wird wie für Schulterpolster, Stonewashed-Jeans im Karottenschnitt und den Vokuhila auf dem ersten Passbild.

Frank Stricker / 10.05.2019

@Sabine Schönfelder , ich sehe , Sie sind genauso überrascht wie ich , Herr Schneider hat offenbar mal das Wahlprogramm der AFD gelesen. Da steckt mehr Demokratie und Realität drin als bei den 12 Minuten Klatschhasen der Kanzlerette. Und dann fordern die von der AFD echt noch die Einhaltung von Recht u. Gesetz und setzen sich als einzige Partei auch noch aktiv für Israel ein , im Zeitalter von Greta offenbar ein absolutes no go………….

Karla Kuhn / 10.05.2019

“Aber ich glaube, das hat nie geklappt und klappt bei den einsamen traurigen Hängewürsten auch heute noch nicht.”  Die Hängewürsten sind SPITZE !!  Mich hat mal einer als ganz junges Mädchen in der vollen Straßenbahn begrapscht, den hab ich eine geklatscht und Du alte Sau gerufen,  der ist an der nächsten Haltestelle mit hochrotem Kopf ausgestiegen. Aber um ehrlich zu sein,  gegen diese, eigentlich armen Tröpfe, wenn sie ihr Gemächte so zur Schau stellen müssen, weil vielleicht sonst keiner/keine hinschaut, kann ich mich wehren aber ganz schlimm sind die selbsternannten “Haltungsvorzeiger!”  WER in der DDR KEIN LINIENTREUER war, weiß, was diese Typen alles anrichten können !!  “Die Herren(menschen)  möchten keine „Partei und deren Angestellte bedienen“, die ....”  EINS A !!  Das ist für mich das pure Pharisäertum, igitt !! Nachdem ich gelesen habe, WELCHE Gaststätten in Regensburg den gleichen Tanz aufführen, haben wir uns von Regensburg verabschiedet ! Vom Fernsehen ebenfalls, fast nur noch tendenziös und jetzt die Lobeshymnen auf die EU !!  Ich besitze nur einen Eimer und den brauche ich zum putzen !!  “Im Unterschied zu dem Gliedvorzeiger tritt der Haltungsvorzeiger im Internet gerne in Gruppen auf.”  Der eine hat Mut (obwohl ich denke, er ist krank), der andere scheint nur in der Gruppe stark zu sein !!  Wie heißt es so schön ? Feigheit vor dem “Feind?”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 17.07.2019 / 06:29 / 43

Pantheon der Heldinnen

Können Sie sich noch an Greta Thunberg erinnern? So ein schwedisches Mädchen mit lustigen Zöpfen? Die laut ihrer Mutter „unsere Kohlendioxide mit bloßem Auge erkennen“…/ mehr

Thilo Schneider / 14.07.2019 / 06:15 / 76

Wie Richard Nixon mich lehrt, die Grünen zu wählen

Ich werde bei der nächsten Wahl die Grünen wählen. Weil ich mir eine sinnvolle und geregelte Zuwanderung wünsche und weil ich für eine einem Industrieland…/ mehr

Thilo Schneider / 01.07.2019 / 06:10 / 162

Der AfD-Benimmkurs

Die Vogel- und Fliegenschiss-Spezialisten haben wieder zugeschlagen. Und ich weiß, dass das wieder Mecker geben wird, weil doch viele AfD-Mitglieder, -Sympathisanten und -Freunde die Achse…/ mehr

Thilo Schneider / 26.06.2019 / 15:00 / 74

Rechts gegen rechts!

Als braver rechter Staatsbürger und Steuerzahler möchte ich natürlich gerne der Empfehlung unser aller Kanzlerin folgen und mich „so irgendwie“ gegen Rechts engagieren. Denn wenn ich nichts…/ mehr

Thilo Schneider / 23.06.2019 / 06:05 / 78

Die Barbara aus Bielefeld

Dieser Beitrag ist teilweise in einfacher Sprache geschrieben, damit ihn auch evangelische Soziologinnen verstehen. Barbara Kuchler ist Soziologin. In Bielefeld. Das es gar nicht gibt. Also Bielefeld. Soziologie…/ mehr

Thilo Schneider / 18.06.2019 / 06:00 / 69

NRW-Ratgeber für Hochzeitskorsos

Die Polizei NRW greift bei Hochzeitskorsos von Youtubern jetzt zu drastischen Mitteln und verteilt einen Flyer. Auf dem stehen Regeln, wie sich Brautpaar nebst Anhang doch…/ mehr

Thilo Schneider / 12.06.2019 / 06:26 / 92

FDP – Feige Demokratische Partei

„Im liberalen Sinne heißt liberal nicht nur liberal“, ließ Loriot einst einen FDP-Vertreter sagen. Nach dem achtkantigen Rauswurf aus dem Bundestag 2013 hätte man doch…/ mehr

Thilo Schneider / 10.06.2019 / 10:00 / 84

Diskriminierung? Lasst die Leute doch in Ruhe!

Das gute Stück ist von 1986, von Blancmange, und trägt den Titel: „Why don’t they leave things, as they are? Why don’t they leave things alone?“ Ja,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com