Thomas Rietzschel / 29.10.2016 / 12:59 / 10 / Seite ausdrucken

Der gute Ruf der Bundesregierung steht auf dem Spiel!

Nein, es stimmt nicht, dass unsere regierenden Politiker nicht wissen, was sie tun, weil sie fast ausnahmslos ein Rad abhaben. Das haben sie schon. Doch sind sie gleichwohl gescheit genug zu erkennen, dass sie nicht mehr ganz gescheit sind. Um das Volk mit dieser Einsicht nicht unnötig zu beunruhigen, der Panikmache keinen Vorschub zu leisten, heuern sie gern externe Berater an. Wo sie selbst nicht mehr ein noch aus wissen, von Tuten und Blasen keine Ahnung haben, sollen diese helfen, den intellektuellen Notstand zu vertuschen, die Karre aus dem Dreck zu ziehen. So ist es gang und gäbe im Verteidigungs- oder im Arbeitsministerium und nun auch beim BAMF.

Auch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat sich zur Bewältigung der Flüchtlingskrise Rat von außen eingekauft. McKinsey, spezialisiert auf „Unternehmens- und Strategieberatung“, soll mit seinem fachlichen „Input“ den Nachweis für die Kompetenz einer Behörde erbringen, deren Personal in den vergangenen Monaten um 1.700 Mitarbeiter, von 4.800 auf 6.500 aufgestockt wurde. Nicht eingerechnet die Schaffung von 1.000 befristeten Stellen in der Notlage. Die zusätzlich an Bord geholten Berater sind jetzt beauftragt, Konzepte für die Rückführung nicht anerkannter Flüchtlingen in ihre Heimatländer zu entwickeln. Mit anderen Worten, sie sollen dem Amt erklären, was seine Mitarbeiter tun müssen, um geltende Gesetze anzuwenden.

Nach Recherchen des „Spiegel“ belaufen sich die Kosten dafür bisher auf gut 20 Millionen Euro: 15.5 für die direkte Beratung des Bundesamtes und weitere 4,96 für die Unterstützung des gemeinsamen „Arbeitsstabes“ von BAMF und BA, der Bundesagentur für Arbeit, die ihrerseits (Stand 2015) über 96.300 festangestellte Mitarbeiter verfügt. Zusätzliche 1,1 Millionen, den Gegenwert von 488 Arbeitstagen, hat McKinsey den staatlichen Stellen als „Rabatt“ erlassen. Für folgende Aufträge - es geht um etwa 42.400 Beratertage - gilt das Unternehmen damit als „gesetzt“.

Umsonst war die Investition keineswegs. Ist es doch immerhin gelungen, bis dato 13.743 nicht anerkannte Flüchtlinge wieder außer Landes zu bringen. Rechnet man die Gesamtsumme der Kosten auf diese Zahl um, ergibt das ein Beraterhonorar von 1.455,28 Euro pro Abschiebung.

Wenn Sie das für einen Skandal halten, dann übersehen Sie, dass es hier gar nicht so sehr um den Einzelfall als vielmehr darum geht, den guten Ruf unserer Regierung zu wahren - das Ansehen eines Irrenhauses, in dem die Insassen selbst die Leitung der Anstalt übernommen haben. Dank der großzügigen Finanzierung durch den Steuerzahler handelt es sich somit um eines der größten Projekte des Sozialstaates. Für das Wohlergehen und die Reputation seiner Repräsentanten sollte uns kein Berater zu teuer sein. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Weinberger / 31.10.2016

Wer wird in dieser Regierung eigentlich noch (hochdotiert) beschäftigt, wenn man eine Unternehmensberatung für ca. 20 Mio. Euro zusätzlich zu Rate ziehen muss, um geltende Gesetze umzusetzen? Wohlgemerkt: geltende Gesetze! Wahrscheinlich fehlt mir als ‘doofer Bürger’ nur einfach der Verstand dazu. Aber Frau Merkel hatte ja schon gesagt, dass sie ihre ‘Politik’ nur ein bisschen besser erklären muss, damit es ‘der Bürger’ versteht. Ich warte…

Klaus Klinner / 30.10.2016

Wenn eine Regierung und ein Parlament unfähig sind ihren Job zu machen, gibt es eine einfache Regelung: Rücktritt und Neuwahlen. Nichts anders.

Philipp Richardt / 30.10.2016

Der ganzen Sinn und Zweck der Unternehmensberater ist es, bei anstehenden Entlassungen, oder wie hier bei Abschiebungen, als Ausrede herzuhalten.  “Das müssen wir so machen, das haben die Berater gesagt. Und die müssen es wissen, die kosten viel Geld. “

JF Lupus / 30.10.2016

Welchen guten Ruf um alles in der Welt meinen sIe?? Dass eine deutsche Regierung einen guten Ruf hatte, das ist schon wenigstens eine Generation her.

Heiner Bargel / 29.10.2016

Was steht auf dem Spiel?

Claudia Held / 29.10.2016

In dem sonst so lautlosen Medienwald (Ausnahme diese Website) ist es so befreiend, solche Artikel zu lesen. Einer der offen sagt: Ihr irrt nicht! Der König hat tatsächlich keine Kleider an. Danke!

Lars Bäcker / 29.10.2016

“Guter Ruf der Bundesregierung”? Welche meinen Sie bitteschön?

Anne Cejp / 29.10.2016

Die Bundesregierung hat keinen guten Ruf mehr zu verlieren, ob als Regierung oder als Irrenhaus!

Karla Kuhn / 29.10.2016

“Mit anderen Worten, sie sollen dem Amt erklären, was seine Mitarbeiter tun müssen, um geltende Gesetze anzuwenden.”  Herr Rietzschel, bitte sagen Sie, daß es eine Satire ist.  ZWANZIG !! Millionen kosten der “Spaß ?” Das sind unsere Steuergelder !! Ich bin total fassungslos. Fazit: Frau Merkel versucht Probleme, die Deutschland ohne Frau Merkel nicht hätte, auf unsere Kosten zu lösen.  Ein Mensch, der aus welchem Grund auch immer, Hilfe bei einem Amt beantragt, muß sich bis aufs Hemd (symbolisch gesehen) ausziehen und die Regierung schmeißt mit Steuergeldern, die viele Menschen sehr hart erarbeitet haben, nur so um sich.  Das ist ein Skandal.  Aber, “Wir schaffen das.”

Peter Zentner / 29.10.2016

Sehr geehrter Herr Rietzschel, die bisherigen Kosten für McKinsey belaufen sich nicht auf 20.000, sondern auf 20 Millionen. Nicht dass dies eh schon teuer genug wäre; es ist ja nur der Anfang eines Geldsegens für die jungen, unerfahrenen Uni-Absolventen, die derlei Firmen auf ihre Kunden loslassen ... Zu Ihrem Irrenhaus-Vergleich zitiere ich die klassische Frage aus der frühen Wiener Psychoanalyse, etwa hundert Jahre alt: “Wie unterscheidet man in einem Irrenhaus die Ärzte von den Patienten? — Die Ärzte haben einen Schlüssel.” Aber wie Sie erfrischend diagnostizieren: Heutzutage ist es umgekehrt.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 25.05.2020 / 10:00 / 25

Hochamt der bürgerlichen Gesellschaft

Ginge es nach den Veranstaltern, dürfte ich kein Wort über die Demonstration der „Querdenker“ am vergangenen Samstag in Darmstadt verlieren. Eine vorab verlangte „Erklärung“, in der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.05.2020 / 10:30 / 33

Querdenker – ein Haufen verwirrter Querulanten

Am kommenden Samstag soll in Darmstadt nochmals gegen die Einschränkung der Grundrechte während der Corona-Krise demonstriert werden. Wer darüber berichten möchte, muss sich mit der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.05.2020 / 16:00 / 21

Es herrscht Maskenpflicht in Corona-Deutschland 

Wer sich maskiert, will nicht erkannt werden. Bisher taten das die Narren während des Karnevals; Bankräuber taten es, wenn sie dienstlich unterwegs waren. Die Bürger…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.05.2020 / 16:00 / 37

Die unheimlich souveräne Frau von der Leyen

Auf Ursula von der Leyen ist Verlass. Unvergesslich, wie sie, noch in der Rolle der Ministerin für Verteidigung und Wartung von Segelschiffen, mit ihrer legendären…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.05.2020 / 11:00 / 20

Die Rasselbande probt den Aufstand

Frau Merkel ist not amused. Die Ministerpräsidenten der Länder benehmen sich ungezogen. Sie wollen nicht mehr parieren. Eine undankbare Rasselbande, in der jeder glaubt, plötzlich…/ mehr

Thomas Rietzschel / 04.05.2020 / 13:00 / 36

Heute retten wir Europa und morgen die ganze Welt!

Als die Ausbreitung von Corona in Europa das Ausmaß einer Epidemie annahm, war von Europa nichts mehr zu hören. Den Beamten in Brüssel verschlug es…/ mehr

Thomas Rietzschel / 24.04.2020 / 13:00 / 55

Es gibt kein Recht auf Gesundheit!

„Die Gesundheit zuerst“ schallt es seit Wochen aus allen Ecken. Kaum, dass jemand Zweifel an der staatlich verfügten Aussetzung bürgerlicher Freiheitsrechte hegt, wird ihm die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 10.04.2020 / 15:00 / 33

Corona sei Dank! Es kann durchregiert werden

„Was man in der Jugend wünscht, hat man im Alter die Fülle“, schrieb Goethe, als er auf sein Leben zurückschaute. Wäre sie des Deutschen mächtiger,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com