Burkhard Müller-Ullrich / 04.12.2016 / 16:30 / Foto: Mark Ahsmann / 2 / Seite ausdrucken

Der gute Mensch von Köln (Fototermin mit Spraydose)

Rund um den Kölner Dom wird immer recht viel auf den Boden gesprüht, vor allem von Männern, wenn auch nicht immer aus Spraydosen. Zu einer solchen greift jetzt der Kardinal persönlich, um eine Wortmarke in Schablonen-Technik zu hinterlassen, also etwas, wofür normale Sprayer ziemlich Ärger mit der Polizei bekommen. Aber der Kölner Kardinal Wölki tut es für einen guten Zweck, alles andere wäre ja ein Selbstwiderspruch. Er möchte die ziemlich heruntergekommene Wortmarke „Gutmensch“ neu positionieren. Im Marketing-Jargon heißt so etwas „Relaunch“. Und im Kirchen-Marketing kommt es darauf an, mit jeder Art von Mätzchen Gegenwärtigkeit zu zeigen.

Margot Käßmann hat schon vor einigen Jahren darüber geklagt, daß „Menschen, die glauben, sie könnten die Welt verbessern“, als Gutmenschen diffamiert werden, und wenn die Käßmann solche Schneisen schlägt, dann muß der Wölki da natürlich durchmarschieren. Er findet es schimpflich, daß Gutmensch ein Schimpfwort ist, weil es doch gut ist, wenn ein Mensch gut ist. Unterkomplexer war Theologie lange nicht. Wer da glaubt, daß ein Gutmensch eben ein guter Mensch sei, der glaubt auch, daß ein Zitronenfalter Zitronen faltet.

Wir haben doch diese ganze Begriffsdiskussion schon bis zum Hinsinken gehabt anläßlich der hartnäckigen Versuche einer Jury notorisch sprachtauber Wortklauber, die Vokabel „Gutmensch“ zum Unwort zu erklären. 2011 kam sie auf den zweiten, 2015 auf den ersten Platz. Damals gab es genügend Aufklärung über Herkunft und Bedeutung von „Gutmensch“: nicht von Hitler stammt der Ausdruck, wie es ganz Empörungsgeile gelegentlich behaupten, sondern von einem Mann, der zwischen Katholizismus und Protestantismus zerrieben wurde, nämlich dem 1791 in Preßburg geborenen Pädagogen Tobias Schröer alias Christian Oeser. Seit seinen „Briefen an eine Jungfrau“, also seit mehr als 150 Jahren, bezeichnet Gutmensch einen Naivling, der sich vor allem selbst gut findet und damit über andere erheben will.

Früher nannte man in christlichen Kreisen solche Leute Pharisäer, ein Name, über dessen Verwendung sich jüdische Geistliche mit Fug und Recht empören konnten, denn Pharisäer waren alles andere als Heuchler; sie waren die führenden Theologen nach der zweiten Zerstörung des Jerusalemer Tempels. Die Gutmenschen hingegen sind Vertreter des zeitgenössischen Gesinnungskitschs, der sich im Gewande der Moral jedes Machtmittels bedient, um Andersdenkende als böse zu brandmarken. Der Gutmensch, um es mit Mark Twain zu sagen, „ist ein guter Mensch von der schlimmsten Sorte". Kürzer und treffender geht es nicht, da mag Wölki soviel sprühen, wie er will. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Edith Wohlgemuth / 05.12.2016

Solange der “Gutmensch” nicht den Unterschied zwischen “gut gemacht” und “gut gemeint” kennt, wird der Ausdruck negativ besetzt bleiben. Und das ist gut so!

F. Klebert / 05.12.2016

Wunderbar! Vielen Dank! Inhalt und Form auf den Punkt. “Gesinnungskitsch“ als Wortschöpfung eine Freude, leider als Passwort zu lang ...

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Burkhard Müller-Ullrich / 23.02.2020 / 10:00 / 13

Rücken im Museum - Risiken und Nebenwirkungen von Kunstausstellungen

Das schöne Wort Idiopathie bedeutet: Der Arzt weiß einfach nicht, an was für einer Krankheit Sie leiden. Rückenschmerzen beispielsweise können von klapprigen Bandscheiben kommen, aber…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 19.01.2020 / 06:29 / 56

Zum Tod von Roger Scruton: Wie man einen Denker erledigt

Für einen 24-Jährigen, der 1968 mitten im Pariser Quartier Latin die Mai-Revolte miterlebte, gehörte eine riesige Portion geistiger Eigenständigkeit dazu, die Ereignisse als das zu…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 30.12.2019 / 06:24 / 236

Kommunikations-Desaster beim WDR – Der Originaltext im Wortlaut

Die deutsche Rundfunkgeschichte bekommt in diesen Tagen ein neues Kapitel, das man noch lange studieren und diskutieren wird. Wie so oft, kam alles unverhofft. Ein…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 10.11.2019 / 06:14 / 35

Wikikafka und ich – Ein Korrekturversuch

Kürzlich bekam ich eine E-Mail von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales mit folgendem Wortlaut: „Mit Ihren sechs Spenden seit 15. November 2012 haben Sie ermöglicht, dass Wikipedia…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 17.05.2019 / 14:00 / 2

Er ist wieder da. Eine kleine Sozialgeschichte des Heuschnupfens

Krankheiten sind immer demütigend, aber es gibt Unterschiede. Was ist zum Beispiel mit einem Leiden, das so unseriös erscheint wie eine Blütenpollenallergie? Im Gegensatz zu…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 23.03.2019 / 10:00 / 32

Genderzip Präsens

Das Zeitalter des Partizips ist angebrochen, liebe Lesende! Das Partizip, auch Mittelwort genannt, gehört zu den subtilsten Elementen in der Sprachtrickkiste. Denn das Partizip ist…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 13.03.2019 / 06:15 / 43

Der Treibhausgas-Feminismus

Jeder Mensch weiß, was für eine Plage Kinder sein können. Sie rauben Schlaf, Nerven und Geld, mitunter sind sie aufsässig und undankbar; schon sie zur…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 03.03.2019 / 11:00 / 9

Aufräumen!

Aufräumen ist eine Notwendigkeit, die durch längeres Nichtaufräumen entsteht. Dabei gibt es, aufräumwissenschaftlich betrachtet, zwei grundverschiedene Handlungsprinzipien, nämlich das Aufheben von Sachen und das Wegschmeißen.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com