Der grüne Schwafler (2): Die pfäffische Mitleidstour

Von David Schneider. 

Die Frage, ob Robert Habeck trotz oder wegen seines übertriebenen Selbstvertrauens im intellektuellen Milieu als Mann der Stunde gefeiert wird, lässt sich nicht abschließend beantworten. Jedenfalls wird sein „atypischer Lebenslauf“ – die Promotion in einem literaturwissenschaftlichen Fach und die Tätigkeit als Schriftsteller, also im Grunde die Tatsache, dass er überhaupt nichts gelernt hat – im Feuilleton als Eignung betrachtet, die er anderen Politikern voraus habe. Weil sich in den kommenden Jahren „alles grundstürzend ändern“ werde, könne „der Literaturpolitiker“ (Volker Weidermann) seine erzählerischen Fähigkeiten ganz in den Dienst der politischen Moderation stellen und den anpackenden Teil der Gesellschaft mit motivierenden Sinnsprüchen versorgen, spekuliert Tobias Haberkorn in der Zeit

Aus dem Vorschlag, Politiker an Bord zu holen, deren Talent zum Zusammenschmieren halbgarer Fiktionen sie in die Lage versetzt, der Krisenstimmung diskurstherapeutisch entgegenzuwirken, spricht ein verständlicher Mangel an Zuversicht, der auch die Stimmung im gehobenen Milieu prägt. Mit den Unzufriedenen allein könnte man fertig werden, inzwischen zeigen aber selbst die Wohlwollenden erste Ermüdungserscheinungen. So schreibt Claudius Seidl in der FAZ

Das bürgerliche Publikum hat sich, seit die AfD auf ihre prollige Art das Establishment für seine pure Existenz und die Eliten wegen ihrer vermeintlichen Abgehobenheit so radikal angreift und beschimpft, ja angewöhnt, die Immanenz des politischen Denkens, die Floskelhaftigkeit und Borniertheit der politischen Sprache gegen die Populisten zu verteidigen: als notwendiges Übel im Prozess demokratischer Kompromiss- und Konsensbildung. Habeck, dessen Sprache die politische Sphäre von außen betrachten kann, erinnert dieses Publikum wieder daran, wie groß noch vor ein paar Jahren die Sehnsucht danach war, dass deutsche Politiker sich ein Außen, ein Jenseits der Politik überhaupt nur vorstellen könnten. 

Die Politik am liebsten ganz verabschieden

Auf die Idee, dass das „bürgerliche Publikum“ erst aus Gründen der Notwehr damit begonnen habe, die herrschende Ordnung und die sie stützenden Phrasen zu verteidigen, während man sich den parlamentarischen Alltag vor der AfD als gesittete Interaktion vorstellen soll, in der die Bürger und ihre Politiker ungestört dem Wahren, Guten und Schönen dienen durften, muss man angesichts der Verfasstheit des deutschen Nachbürgertums erstmal kommen. So aber will es der Feuilletonchef der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, Claudius Seidl, der von den Angriffen auf die Regierungspolitik so gekränkt ist, dass er die Politik am liebsten ganz verabschieden würde.

Dem Wunsch nach einem „Jenseits der Politik“, das Habeck verspricht, liegt die Erkenntnis zugrunde, dass man im direkten politischen Streit mit dem nicht zu besänftigenden Pöbel nur verlieren kann, weil das, was diesen stört, nicht vernünftig zu verteidigen ist. Deswegen soll es bei der rhetorisch abgerüsteten Fortsetzung des eingeschlagenen politischen und ökonomischen Kurses um das Allgemeinmenschliche gehen, womit die Hoffnung verknüpft ist, dass dann weniger gepoltert werde. Wie soll man auch gegen politische Entscheidungsträger wettern, die mit der Produktion von Verlierern zwar keine Probleme haben, aber auch im Angesicht dieser schweren Zeit menschlich bleiben, oder, um es in Habecks unvergleichlichen Worten zu sagen: „Politik ist das Wissen, dass politische Entscheidungen das Leben von Menschen verändern – und nicht alle dabei gewinnen. Und dass wir den Unterlegenen dabei noch in die Augen schauen müssen.“ 

Die Politik, die heute parteiübergreifend durchgepeitscht wird, sieht nicht einmal mehr vor, die Krisenhaftigkeit des Kapitalverhältnisses mittels sozialdemokratischer Reformpolitik abzumildern. Beim Sichern des Fortgangs der Kapitalakkumulation muss auf Ungemach der Dauermobilisierten wegen ausbleibender materieller Entschädigungen für den wachsenden Stress weniger Rücksicht genommen werden denn je, weil alle die Ideologie des selbstverantwortlichen Konkurrenzkampfes restlos verinnerlicht haben. Forderungen nach Lohn- und Rentenerhöhungen oder der Wunsch nach mehr Ruhe vorm Arbeitsterror gelten als unverschämte Anmaßungen von verfetteten Wohlstandswürsten, die sich auf Kosten der jungen Generation bereichern wollen.

Permanente Produktion symbolischer Anerkennung

Mit der permanenten Produktion symbolischer Anerkennung soll das Bewusstsein getilgt werden, dass es allein um materielle Verbesserungen zu gehen hätte. Die pfäffische Mitleidstour erfüllt überdies den Zweck, all jenen, die gut darauf verzichten können, dass ihnen in die Augen geschaut wird, auch noch ein schlechtes Gewissen einzureden. Denn wer trotz nettester Dialog-Offerten kalt bleibt, gibt sich als Feind der Demokratie zu erkennen: „Ein Stolz darauf, nicht dazuzugehören, beginnt unsere Demokratie auszuhöhlen.“ 

Warum ausgerechnet die zuverlässig illiterate politische Klasse sich plötzlich mit Sprache beschäftigen soll, hat Habeck in seinem letzten Werk „Wer wir sein könnten. Warum unsere Demokratie eine offene und vielfältige Sprache braucht“ ausgeführt.  Statt miteinander zu reden, habe das gegenseitige Niedermachen Hochkonjunktur. Problematisch sei der Vormarsch der Kampfsprache des Populismus, weil es sich beim Sprechen nicht nur um eine Frage der Umgangsformen handele. Sprache konstituiere vielmehr Wirklichkeit: „Wie wir sprechen, entscheidet darüber, wer wir sind. Und wer wir sein können.“ 

Ganz falsch ist das nicht, schließlich veranschaulicht Habeck in seinen Wortbeiträgen selbst immer wieder, dass er so doof ist, wie er klingt: „In einer Zeit, in der Parteipolitik als pfui und bäh gilt, sitzen hier tausend Delegierte voller Aufmerksamkeit und Konzentration. Dieser Dienst an der Demokratie ist ganz, ganz großartig. We will rock you.“  Auffällig an dem Missverhältnis zwischen Anspruch und Wirklichkeit der eigenen Sprachpraxis ist, dass diejenigen, die den Niedergang der Sprache am larmoyantesten beklagen, immer nur die Sprache der Anderen meinen, denen die Bildung, vor allem aber die Bereitschaft zum Dialog fehle.

Die volkspädagogische Sicht auf die Unterschicht verdeckt, dass die Regression des Sprachvermögens außersprachliche Gründe hat, die mit der Ohnmacht und Abhängigkeit zusammenhängen, zu der die Einzelnen verdammt sind. Bei der Klage über den Sprachverfall geht es bei genauerer Betrachtung gar nicht um die Sprache oder ihre sozialen Bedingungen, sondern um die Angst, dass die Durchhalteparolen der herrschenden Politik auch dann keine integrative Wirkung mehr entfalten, wenn sie sozialpädagogisch verfeinert daherkommen (Wolfgang Pohrt).

Mit Zuckerbrot und Peitsche nach unten kommunizieren

Adressaten des Verständigungskitsches, für den Habeck steht, sind nur scheinbar „die Unterlegenen“. Man hat sich eingestehen müssen, einen Teil der Bevölkerung weder mit Pädagogik noch mit Beschimpfungen zu erreichen. Umso wichtiger ist, dass dieser Bevölkerungsteil entweder zum Schweigen gebracht oder zu einer Ansammlung gefährlicher Spinner erklärt wird. Selbst Habeck kommt nicht umhin, von jenen – natürlich rechtspopulistischen − „Armeen von Trollen“, zu sprechen, die „den ganzen Tag Zeit haben, ihre Beschimpfungen loszulassen.“  Der Hype ums Miteinander reden erweist sich als öffentliches Selbstgespräch des akademischen Mittelstandes, das die Überzeugung aller Beteiligten voraussetzt, dass alles beim Alten bleiben soll.

Man muss kein Verschwörungstheoretiker sein, um zu diagnostizieren, dass die Art und Weise des Nach-Unten-Kommunizierens, das Prinzip Zuckerbrot (den Unterlegenen in die Augen blicken) und Peitsche (Armee von Trollen), den mal mehr und mal weniger bewussten Versuch darstellt, Widerspruch mittels selbstbezüglicher Kommunikation kaltzustellen. Ulrich Enderwitz hat das schon vor über zwanzig Jahren zu einer Zeit beobachtet, als Fragen des Kommunizierens noch nicht im Zentrum des politischen Diskurses standen:

„Und in der Tat ist Kommunikation nichts sonst als die in objectu getroffene hochheilige Absprache und in rebus abgegebene eidesstattliche Erklärung, sich auf keinerlei objektive Auseinandersetzung einzulassen, unter keinen Umständen über die Sache mit sich reden lassen zu wollen.“ (zitiert nach: Klaus Bittermann und Gerhard Henschel (Hg.): Das Wörterbuch des Gutmenschen)

Das „Framing-Manual“, das ARD-Führungskräften rhetorische Tricks bereitstellt, die helfen sollen, das eigene moralische Überlegenheitsgefühl gegen Kritik abzudichten, ist nur ein besonders dreistes aktuelles Beispiel für den manipulativen Charakter der herrschenden politischen Kommunikation. Habeck, der seinen Lesern mehr sprachliche Sensibilität und die Überprüfung bisheriger Argumentationsweisen empfiehlt, teilt mit der Autorin des Manuals, der schrulligen Sprach-Expertin Elisabeth Wehling, die Auffassung, dass sprachliche Deutungshoheit ein zentraler Faktor bei der Herrschaftssicherung ist.

Anders als Wehling, deren Empfehlungen („Wir nehmen jeden ernst – auch deine Oma“ oder „Wir sind Ihr“) verdeutlichen, dass Dienstleistung bei der Herrschaftssicherung auf Dauer blöde macht, vermeidet Habeck, der Wert auf den Kontakt zu Menschen legt, weitgehend einen ins offen Wahnsinnige tendierenden Gutmenschen-Slang. Vielmehr suggeriert er, dass über alles gesprochen werden könne, ohne die ungleichen Voraussetzungen zur Teilnahme an diesem Gespräch zu benennen.

Den ersten Teil dieser Beitragsfolge finden Sie hier.

Den dritten und letzten Teil finden Sie hier. 

Dieser Text erschien zuerst in  BAHAMAS Nr. 81. 

 

David Schneider ist regelmäßiger Autor der Zeitschrift BAHAMAS. Auf Achgut.com lesen Sie von ihm außerdem: Juden in der AfD: Kein Recht auf extreme Meinungen?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. von Kloethendonk / 08.08.2019

Ideologisch bis an die Zähne bewaffnet, wie die Linken inzwischen sind, ist der Literaturfürst Habeck wohl das letzte verbliebene liebenswerte Exemplar der verhasstesten aller Gruppen: Weiße Männer über 40, keine sonstigen erkennbare Minderheiten-Ausweise (Schwul? Holzbein? Wenigstens vorbestraft?).

Sabine Schönfelder / 08.08.2019

Wolfgang @Haag, aber bitte nicht mittendrin beim Ablesen der Wunschliste aufhören! Neben den Behinderten sollen auch Kinder ab 2 Jahren wählen dürfen und alle Migranten, nebst Hintergründler, -  und kommen Sie mir ja nicht so kleinlich rüber, die bräuchten dazu einen Ausweis! Die Frauen werden einen leichten Schleier tragen, das ist gut für den Teint und ein deutliches Zeichen der Biokartoffelin zur Integration. Die Bahnfahrten werden v i e l billiger werden, weil nur noch jeder 2. in den Zug gelangt. Der erste tritt direkt die Reise ins ökologische Paradies an, ‘neigschubbst’, wo ihn oder sie 72 vegane Geschlechtsneutrale erwarten. Wir gehen alle früh zu Bett, ganz besonders im Winter, weil es keinen Strom gibt, Waschmaschinen und ähnliches Gedöns fallen aus, da Hygiene ohnehin ein völlig überbewertetes Gut ist. Vergewaltigung und Messerstechereien werden mit saftigen Bußgeldern belegt, die die Opfer nach einer kurzen Zeit der Rekonvaleszenz abzuarbeiten haben! Sie werden sich deshalb nicht schlechter fühlen, anders halt. Wir übernehmen den staatlich außerordentlich gut organisierten Überblick des gesellschaftlichen Treibens von unseren chinesischen Freunden und werden jeglichem konservativen rrrräääächten Element mit äußerster Häärrrrte begegnen. Selbst die Todesstrafe muß zur Disposition stehen in einer wirrrklichen Demokratie! Jawoll!! Und dann Herr Haag, sieht er auch noch so gut aus, die Habacke. Ich nenne ihn immer zärtlich die kleine faziale Bindegewebsschwäche mit frech-zerzaustem aufgespraytem Wuschelköpfchen und dem Stoppelkinn. Ob er sich rasiert als Kanzler? Wir sind gespannt!

Ilona G. Grimm / 08.08.2019

@Wolfgang Haag: Ist das Satire? Wenn nicht, bringen Sie mal schleunigst Ihr Angespartes im Bermuda-Dreieck in Sicherheit.

J. Hoffmann / 08.08.2019

Bei Personen, die statt “Dinge tun” lieber “Prozesse organisieren” sagen, ist generell allerhöchste Wachsamkeit geboten.

Eleonore Weider / 08.08.2019

Auf Tichy wird gerade Herr Habeck auseinander genommen, er war ja mit Rackete bei Dunja Hayali - Auszug: Und so empfiehlt er den Bau einer S-Bahn zum Münchner Flughafen als Klima-Maßnahme. Diese S-Bahnlinie gibt es seit Jahrzehnten; die Berliner mögen keinen Flughafen bauen können, aber S-Bahn UND Flughafen schaffen die Münchner locker von der ersten Landung weg. Das ist mehr als ein Versprecher. Man dachte ja immer, Habecks Zweitvorsitzende Annalena Baerbock wäre von den beiden das schlichtere Gemüt, nachdem sie davon ausgeht, dass Strom sich im Netz speichern lasse wie Wasser im Rohr und es kleine Kobolde sind, die in Batterien für Energie sorgen. Nein, Habeck demonstriert dröhende Ahnungslosigkeit, sobald er das Feld des grünen Ungefähr verläßt. Es ist ein Paarlauf der Ahnungslosigkeit, der allerdings daher stürzt wie ein Sommergewitter: Viel Lärm. Lesenswert, ich habe mich köstlich amüsiert, Demokratie kann ganz schön doof sein.

Friedrich Neureich / 08.08.2019

Für Loriot wären Habock, Bärbeck & Co. eine unerschöpfliche Inspirationsquelle…

Gert Köppe / 08.08.2019

Nach Habecks eigener Definition gelte ich also als Feind der Demokratie. Nicht die, die sie gerade großflächig abschaffen. Das sind dann wohl die “echten Demokraten“? So, so! Dann bin ich dem “Pöbel“ zugehörig. Ein Populist, ein Plebs, ein gefährlicher Spinner und einer der niemals Rote und Grüne wählt. Ich gewöhne mir auch keine “neue Sprache“ an. Ist denn das zu fassen?! So was Störrisches aber auch. Der Robääärt hat voll den Durchblick. In der DDR gab es auch so manche “Sprachverrenkung“. Bei offiziellen Anlässen, wie Ordensverleihungen gehörte es sich nicht “Danke“ zu sagen, nein, stattdessen musste ein zackiges “ich diene der Deutschen Demokratischen Republik“ gelabert werden. Könnte man doch demnächst wieder einführen. “Ich diene der DDR“ (der Deutschen Diktatorischen Republik) “Heil Habeck!“ Passt doch! Wer braucht schon Demokratie?

Wolfgang Haag / 08.08.2019

Ihr Artikel ist zweifelsohne meiner Meinung nach ein Versuch und Teil einer, Campagne, einen Mann, der größtte Chancen hat, Bundeskanzler zu werden könnte, zu diskreditieren. Sehr durchsichtig. Ich und Millionen Menschen werden Herrn Habeck zum Kanzler wählen und ihm die Chance geben, Deutschland zu einer wahren Demokratie auszubauen. Wiedereinführung der Sozialen Marktwirtschaft, Beschleunigung der Energiewende, klimagerechter Umbau unserer Wirtschaft und Gesellschaft, Beendigung des Beamten- und Privilegientums, Gleichheit für alle, Einführung hoher Kapitalsteuern,  Enteignung der Millisrdäre und Großgrundbesitzer, Frieden und Annäherung an Russland, große Anstrengungen für Entwicklungshilfe, Reduzierung der Rüstungsausgaben.  Wir retten Deutschland. Brot für die Welt.

Eugen Karl / 08.08.2019

Wer in einem “literaturwissenschaftlichen Fach” promoviert ist, hat nicht “überhaupt nichts gelernt”, das ist ein albernes und arrogantes Klischee.

Olaf Matusiak / 08.08.2019

Wie sagte Hans-Ulrich Jörges bei einer Podiumsdiskussion über die erste Merkel-Regierung: “Wir sollten sie wie rohe Eier behandeln. Diese Truppe ist das vorletzte Aufgebot der deutschen Politik, und ich will nicht, dass es kaputtgeschrieben wird, weil dann das letzte Aufgebot regiert.” Das war 2005. Seitdem gab es unter Merkel bereits drei weitere “letzte Aufgebote”, jeweils mit noch unterirdischerem Personal. Wer dachte, mit Gestalten wie Giffey, Barley, Schwesig oder v.d.Leyen - vielleicht noch mit Maas als Quotenmännchen - müsste die unterste Stufe der Degeneration doch langsam irgendwann erreicht sein, wird nun eines besseren belehrt: Dank Habeck und Baerbock wissen wir jetzt, dass es abwärts praktisch unendlich weitergehen kann. Einstein wäre begeistert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com