Der grüne Parteitag und die Ästhetik des Spießertums

"Wir können so vieles schaffen, wenn wir nur anfangen", so @abaerbock in ihrer Rede auf der #dbdk.20."Heute ist unser Sprungtuch in ein besseres Morgen!" Soweit ein Tweet der Grünen von ihrem Parteitag. 

Die Grünen als Sprungtuch in ein neues Morgen. Als Oberlöschmeister und Chef der Achgut.com-Betriebsfeuerwehr habe ich mich über diese Metapher sehr gefreut. Das Sprungtuch hat schon viele Leben gerettet, wenn gerade keine Drehleiter zur Hand war und das Treppenhaus für die Rettung zu verraucht oder gar einsturzgefährdet war und damit der Fluchtweg für die Menschen in den höheren Stockwerken bedroht. 

16 Feuerwehrangehörige spannen ein großes Textiltuch und die Gefährdeten müssen allen Mut zusammennehmen, um vom Balkon im dritten oder vierten Stock (oder höher) zu springen und darauf vertrauen, dass die Spannkraft des Tuchs und die Manneskraft der Feuerwehrleute reicht, um ein Durchschlagen auf den harten Asphalt zu verhindern. In der Regel wäre allerdings Verbrennen oder Ersticken die sichere Alternative. Andernfalls käme das Rettungsmittel wohl kaum zum Einsatz. 

Zum Glück gibt es heute große Luftkissen, die mittels Kompressoren in Windeseile aufgeblasen werden und auch etwa den Sprung von potenziellen Selbstmördern in den Tod verhindern, wenn die Feuerwehr rechtzeitig gerufen wird. 

Annalena und Robert stehen vorm brennenden Haus

Wie schön, dass die Vorsitzende und Aspirantin auf die Kanzlerkandidatur Annalena Baerbock, der ja Faktensicherheit und akribische Vorbereitung nachgesagt wird (im Gegenteil zu ihrem gut frisierten und im Rufe eines Filous stehenden Counterpart Habeck), in ihrer virtuellen Parteitagsrede an den Heldenmut von Rettern und Geretteten erinnerte, die im Vertrauen aufeinander ein großes Wagnis eingingen. Auch bei den Grünen scheint Heroismus hoch im Kurs zu stehen. 

Was für ein Bild: Annalena und Robert stehen vorm brennenden Haus. Nur Klaus springt raus. Und der ist für das Synonym unserer Gesellschaft, ein in lodernden Flammen brennendes Haus, das die Welt mit Asche (und natürlich CO2, NOx und Feinstaub) überzieht, bis es über die Grundmauern hinaus abgebrannt ist. Und wenn die Grünen genug Wählerstimmen bekommen, reicht es ja vielleicht auch mit dem solidarischen Personal, das mit den beiden Kanzler*innenaspirant*innen das Tuch stabil hält, damit die 83 Millionen in Deutschland länger oder kürzer Lebendinnen nicht auf den tödlichen Asphalt in der zum Glück verkehrsberuhigten Tempo-30-Zone durchschlagen. Schließlich gilt nicht nur in Corona-Zeiten auf maskenfreien Demos “Green Life Matters”. 

Doch halt. Könnte es sein, dass der Redenschreiber ein Brett vorm Kopf hatte und deshalb übersah, dass er ein Sprungbrett meinte und nicht das Sprungtuch, dass segensreich Dynamik reduziert und nicht beschleunigt. Ein Trampolin kann ja nicht gemeint sein, das verleiht auch eine Ablösung von der Anziehungskraft der Erde, aber eben nicht zielgerichtet in die Richtung von Uschi von der Leyens “New Green Deal”. 

Nein. Frau Baerbock hat diesmal nicht den Kobold mit Kobalt verwechselt, sondern das Sprungbrett mit dem Sprungtuch. Auch Robert Habeck versuchte bedeutungsschwanger zu kaschieren, dass er, anders als seine Kollegin, nur Kinderbücher schreibt, statt welche zu kriegen. Dafür ist er nicht divers genug. 

Das Bühnenbild des virtuellen Parteitags

Habeck, der Mann, der Kanzler kann, ist schon desorientiert, wenn sein heimischer Discounter die Regale umstellt und wird an der Kasse unwirsch, weil er das Bio-Müsli nicht schnell findet. Eier von Hühnern aus Käfighaltung oder Schweinefleisch, das von Tönnies geschlachtet wurde, findet ja gewiß nicht den Weg in seinen Einkaufswagen, an dem er sich wenigstens festhalten kann, während er orientierungslos durch die Gänge irrt. Hat er auf dem virtuellen Parteitag selbst gesagt. Der Mann kann Kanzler!

Das Bühnenbild des virtuellen Parteitags ist bis ins feinste konstruiert. Gab es das letzte Mal noch eine Fototapete, die unversehens an die Decke blicken ließ, um die Birkenholz-Planken-Verkleidung des Party-Kellers zu entdecken, in dem Klein-Annalena und Klein-Robert einst wahrscheinlich am Samstag-Nachmittag Flaschendrehen gespielt haben, so gibt es heute einen Hintergrund, vor dem einst auch Wim Thoelke “den großen Preis” moderiert hätte, bevor der Geldbriefbote Sparbier mit den Preisen vorbeischaute (der hieß wirklich so).

Die neue Farbe der Grünen changiert ein wenig ins türkis, als ob man sie mit der Modefarbe Magenta gekreuzt hätte, die neuerdings in der FDP für optische Unruhe sorgt. Jamaika lässt grüssen. 

Inbegriff des Bebraismus 

In den Reden steht das Pathos im reziproken Verhältnis zur Inhaltsschwere der Plattitüden. Und Annalena lauscht Robert ergriffen auf dem Plüschsofa im Hintergrund. Das ist der Inbegriff des Bebraismus, den die Satirezeitschrift Titanic in den frühen Achtzigern erfand. Bebra ist eine Stadt in Nordhessen und war früher Zonenrandgebiet. Das war ein anderes Wort für das Ende der Welt, und die visuelle Umsetzung entsprach der Piefigkeit eines ästhetisch gesteigerten Gelsenkirchener Barock. An den Wänden dieser Inkarnation der neuen deutschen Spießigkeit hingen Fotos von den früheren Grünen, die als Spontis noch von sich Reden gemacht hatten. Man stelle sich Joschka-“mit-Verlaub-Herr-Präsident-sie-sind-ein-Arschloch-Fischer" in diesem ersponnenen Ambiente vor. An dieser Langeweile ist nichts gepflegt. 

Erschreckend ist nur, dass diese Inszenierung die Realität dem Sinn für dieselbe einer Saskia Esken und eines Norbert Walter-Borjans und der real existierenden SPD bei weitem übersteigt, was die Apologeten der neuen deutschen Kleinbürgerlichkeit zur zweitgrößten Partei in Deutschland machen würde. Spießigkeit kennt keine Grenzen. Mir schaudert. 

Die Metapher mit dem Sprungtuch stimmt vielleicht doch. Nur vielleicht stehen Annalena und Robert nicht vorm brennenden Haus. Sondern schauen raus. Wenn sie das mit der Politik lassen, rückt die Achgut.com-Werksfeuerwehr aus. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Armin Schmid, Dr. / 25.11.2020

Von drauß’ vom Walde komm ich her, ich muss euch sagen, es heldet sehr! Kurz vorm Endsieg gab es früher noch die Inflation der Eisernen Kreuze, heute verleiht die Bundesregierung den Titel Helden en gros via Videoclip für alle Couchpotatoes und Schlaffis, die einfach mal nichts tun oder - noch besser - sich einfach fallen lassen, womit wir wieder beim Sprungtuch wären. Natürlich hat das Mädel, das sich als Heldin der Weißen Rose inszeniert hat, alles falsch verstanden, pfui! Heldin wird man gefälligst fürs Nichtstun und die Deutsche Regierung gewähren lassen. Von Blaise Pascal stammt das Bonmot, alles Unglück der Welt komme daher, dass die Menschen es nicht aushalten, allein in ihrem Zimmer zu sitzen. Leider ist nicht jeder ein Pascal, der durch Herumsitzen und Nachdenken im 17. Jahrhundert Beiträge zur Physik, Mathematik, Informatik, Philosophie und Theologie abliefert.

Judith Panther / 25.11.2020

Ich nenne sie Avocado-Grüne: Grüne Schale, weicher Inhalt, brauner Kern.

Hartmut Laun / 25.11.2020

Die Grünen haben gelernt wie man seine Ware verkauft. Sie nähern sich stetig in dem Aussehen der Kandidaten und mit der nichtssagenden Sprache dem Klamauk der US-amerikanischen Wahl- und Kandidatenfindung an, inszenieren ihre Auftritte wie die Werbeveranstaltungen für ein Pop-Konzert.

Erhard Schuhmann / 25.11.2020

Zu dumm, einen gescheiten Satz zu formulieren, aber regieren wollen! “Heute ist unser Sprungtuch in ein besseres Morgen!” Ein Sprungtuch ist nicht Ausgangs- sondern Endpunkt eines Sprunges, von daher macht dieser Satz keinen Sinn!

giesemann gerhard / 25.11.2020

Wenn dank der Grünen kein vernünftiger Mensch noch was tut, dann kommt auch keiner mehr, um die Hand auf zu halten mit den Worten: Wir sind arm und wir haben viele Kinder. Dann wir sagen nur: #metoo. El sendero luminoso - der leuchtende Sender. Alles wird gut, im Sprungtuch liegt es sich bequem.

Ilona Grimm / 25.11.2020

Die Grünen (aller politischen Couleurs) sind so altbacken, dass man sie mit der C14-Methode nicht mehr nachweisen kann.

Ilona Grimm / 25.11.2020

@Frank Holdergrün: Lanz, Theveßen, Habeck, Alexander, Sundermeyer - Warum tun Sie sich das an? Weil’s so schön wehtut?

Dietmar Blum / 25.11.2020

@ Herrn Dietrich Herrmann / 25.11.2020:  “Wenn man gesehen hat, wie Baerbock auf dem “Parteitag” auftrat ist alles klar. Im weißen Guru-Gewand, mit theatralischen Posen den vorgefertigten Redetext vom Teleprompter ablesen, der die grün-relegiösen Phrasen enthält….” Erinnert mich irgendwie an einen gewissen Braunauer Postkartenmaler, der seine “Auftritte”, seine Gestik ja auch vor dem Spiegel übte. Ob die Bärenböckerin auch einen Hofphotographen Heinrich Hoffmann, der solche Aufnahmen zur Überprüfung der “Wirkung” macht?

Horst Jungsbluth / 25.11.2020

Stramm und fest stehen die Medien an der Seite der Grünen und blenden einfach alles aus, was diese Partei sich in den vergangenen Zeiten geleistet hat und auch, dass fast überall, wo sie an Regierungen beteiligt waren, die Kriminalität, die Anzahl der Leistungsempfänger und der öffentlich Bediensteten schneller stieg als das Bruttosozialprodukt. Der ehemalige Berliner Bezirk Kreuzberg war ihre -wohl von der Stasi bestimmte, wenn ich die TAZ richtig verstanden habe- Basis und von dort schafften sie 1989 mit tatkräftiger Unterstützung der “rechten” Republikaner” den Sprung in den Senat, der sofort die Verfolgung von Verbrechen stoppte, um nach einem Strategiepapier mit gefälschten Vorschriften und unzutreffenden Gründen unter schlimmstem Missbrauch der Verwaltungsgesetze unbescholtene Bürger wie Verbrecher zu jagen. Die Medien schwiegen dazu bzw. feuerten die gleichgeschalteten Ämter und die Justiz bei den verwerflichen Verbrechen an, schweigen noch immer und unterdrücken alles, was der Aufklärung dient, bauen aber dafür Popanze auf und jagen Phantomen nach, in dem sie alles “Rechte” oder was sie dafür halten, reißerisch in den Mittelpunkt stellen. Dabei waren nach einem Strategiepapier der Grünen Kriminelle nur gesellschaftlich Geschädigte, die aufgrund dessen, was ihnen angetan wurde!!!, mit guten Wohnungen und den besten Posten im Staatsapparat entschädigt werden sollten.  Aber für “Rechte” gilt das natürlich nicht, dumm nur, dass es diesen Begriff aus gutem Grund weder im Grundgesetz noch im Strafgesetzbuch gibt. Übrigens vor dem Mauerfall war in der Bundesrepublik sehr oft die Stasi für “rechte Verbrechen” verantwortlich, wobei sich dann auch unsere “Dichter und Denker” mit großem Vergnügen beteiligten. Und an die trauen sich sich weder Medien noch Justiz ran. Warum eigentlich nicht?

giesemann gerhard / 25.11.2020

@Bernhard Freibier: Ach was, das war doch der Spatenbier. Alles wird gut. Ach! Man kann sich über die Grünen aufregen, wenn man will; ich habe der Claudia geschrieben, sie möge doch das Thema Kinderehen beim Moslem auf die PT-Agenda setzen. Hat sie auch sofort eingesehen ... . Garantiert. Die Sawsan Mohamed will mit helfen. Und der gesamte SPD-Vorstand - halt, ich bin da bei den anderen gelandet, aber egal. Der politische Kommissar der Grünen, Michael Kellner war’s.  Die machen mich alle fertig, die Schmocks. Abhilfe nur mit “es gibt dir Trost in allen Dingen, Ritter Götz von Berlichingen”. Nicht wählen, sowas. Amen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Carl Christian Jancke, Gastautor / 17.01.2022 / 13:00 / 14

Über den Tod in Zeiten der „Pandemie”

Die vermeintliche Pandemie verunsichert uns, weil sie eine mögliche Todesursache mit dem konkreten Tod zusammenbringt. Dabei ist das Natürlichste am Leben der Tod. Das Natürlichste…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 09.12.2021 / 10:00 / 72

Der Vize-Kanzler: Autorität oder autoritär?

Der smarte Wuschelkopf Robert Habeck kommt harmloser daher, als er ist. Er liebäugelt mit autoritären Mustern, etwa Grundrechtseinschränkungen zum Wohle des Klimas. „Freiheit ist die…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 18.11.2021 / 06:00 / 158

Und ewig grüßt die Merkel-Runde

Heute kommt die „MPK" wieder zusammen, um neue und härtere „Maßnahmen“ aufgrund der „Zahlen” zu beschließen. Das Kuriose ist, dass diese Zahlen die anstehenden Corona-Restriktionen nicht…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 03.11.2021 / 12:00 / 27

Die renitente Resistenz gegen die Realität

Unter künstlicher Intelligenz versteht man üblicherweise selbstlernende Systeme. Aber sie sind kein Heilmittel. Sie können nur erkennen, was ihre Programmierer erwarten. Von dem politischen System…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 12.10.2021 / 14:00 / 24

Zerschlagt Facebook!

Das Oligopol von Facebook, YouTube & Co. macht die Nutzer der sozialen Netzwerke machtlos. Sie sind der Willkür des Algorithmus ausgesetzt. Die vermachteten Strukturen gehören…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 03.09.2021 / 13:00 / 36

Wahlumfragen: Von Irrtümern und selbsterfüllenden Orakeln

Die SPD im Meinungshoch? Meinungsforschung mag ein Indikator für Stimmungen und Entwicklungen sein, ist aber keine exakte Wissenschaft. Schon oft lagen die Demoskopen gehörig daneben. …/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 10.08.2021 / 06:00 / 55

Die Pandemie in Zahlen

Die Zahlen rechtfertigen keine epidemische Lage von nationaler Tragweite. Für den 6. August wurden 16 „Corona-Tote” gemeldet. Das sind 0,0000191 Prozent der Gesamtbevölkerung und 0,04% der…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 05.05.2021 / 15:00 / 62

Nüchtern betrachtet: Die Urteilsfähigkeit des Verfassungs-Gerichtes

Das Bundesverfassungsgericht hat gesprochen. Luisa Neubauer aus dem Elbvorort ist in ihrer zukünftigen Freiheit eingeschränkt, weil das Klimaschutzgesetz nicht rigide genug ist. Deshalb, so das…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com