Der grüne Parteitag und die Ästhetik des Spießertums

"Wir können so vieles schaffen, wenn wir nur anfangen", so @abaerbock in ihrer Rede auf der #dbdk.20."Heute ist unser Sprungtuch in ein besseres Morgen!" Soweit ein Tweet der Grünen von ihrem Parteitag. 

Die Grünen als Sprungtuch in ein neues Morgen. Als Oberlöschmeister und Chef der Achgut.com-Betriebsfeuerwehr habe ich mich über diese Metapher sehr gefreut. Das Sprungtuch hat schon viele Leben gerettet, wenn gerade keine Drehleiter zur Hand war und das Treppenhaus für die Rettung zu verraucht oder gar einsturzgefährdet war und damit der Fluchtweg für die Menschen in den höheren Stockwerken bedroht. 

16 Feuerwehrangehörige spannen ein großes Textiltuch und die Gefährdeten müssen allen Mut zusammennehmen, um vom Balkon im dritten oder vierten Stock (oder höher) zu springen und darauf vertrauen, dass die Spannkraft des Tuchs und die Manneskraft der Feuerwehrleute reicht, um ein Durchschlagen auf den harten Asphalt zu verhindern. In der Regel wäre allerdings Verbrennen oder Ersticken die sichere Alternative. Andernfalls käme das Rettungsmittel wohl kaum zum Einsatz. 

Zum Glück gibt es heute große Luftkissen, die mittels Kompressoren in Windeseile aufgeblasen werden und auch etwa den Sprung von potenziellen Selbstmördern in den Tod verhindern, wenn die Feuerwehr rechtzeitig gerufen wird. 

Annalena und Robert stehen vorm brennenden Haus

Wie schön, dass die Vorsitzende und Aspirantin auf die Kanzlerkandidatur Annalena Baerbock, der ja Faktensicherheit und akribische Vorbereitung nachgesagt wird (im Gegenteil zu ihrem gut frisierten und im Rufe eines Filous stehenden Counterpart Habeck), in ihrer virtuellen Parteitagsrede an den Heldenmut von Rettern und Geretteten erinnerte, die im Vertrauen aufeinander ein großes Wagnis eingingen. Auch bei den Grünen scheint Heroismus hoch im Kurs zu stehen. 

Was für ein Bild: Annalena und Robert stehen vorm brennenden Haus. Nur Klaus springt raus. Und der ist für das Synonym unserer Gesellschaft, ein in lodernden Flammen brennendes Haus, das die Welt mit Asche (und natürlich CO2, NOx und Feinstaub) überzieht, bis es über die Grundmauern hinaus abgebrannt ist. Und wenn die Grünen genug Wählerstimmen bekommen, reicht es ja vielleicht auch mit dem solidarischen Personal, das mit den beiden Kanzler*innenaspirant*innen das Tuch stabil hält, damit die 83 Millionen in Deutschland länger oder kürzer Lebendinnen nicht auf den tödlichen Asphalt in der zum Glück verkehrsberuhigten Tempo-30-Zone durchschlagen. Schließlich gilt nicht nur in Corona-Zeiten auf maskenfreien Demos “Green Life Matters”. 

Doch halt. Könnte es sein, dass der Redenschreiber ein Brett vorm Kopf hatte und deshalb übersah, dass er ein Sprungbrett meinte und nicht das Sprungtuch, dass segensreich Dynamik reduziert und nicht beschleunigt. Ein Trampolin kann ja nicht gemeint sein, das verleiht auch eine Ablösung von der Anziehungskraft der Erde, aber eben nicht zielgerichtet in die Richtung von Uschi von der Leyens “New Green Deal”. 

Nein. Frau Baerbock hat diesmal nicht den Kobold mit Kobalt verwechselt, sondern das Sprungbrett mit dem Sprungtuch. Auch Robert Habeck versuchte bedeutungsschwanger zu kaschieren, dass er, anders als seine Kollegin, nur Kinderbücher schreibt, statt welche zu kriegen. Dafür ist er nicht divers genug. 

Das Bühnenbild des virtuellen Parteitags

Habeck, der Mann, der Kanzler kann, ist schon desorientiert, wenn sein heimischer Discounter die Regale umstellt und wird an der Kasse unwirsch, weil er das Bio-Müsli nicht schnell findet. Eier von Hühnern aus Käfighaltung oder Schweinefleisch, das von Tönnies geschlachtet wurde, findet ja gewiß nicht den Weg in seinen Einkaufswagen, an dem er sich wenigstens festhalten kann, während er orientierungslos durch die Gänge irrt. Hat er auf dem virtuellen Parteitag selbst gesagt. Der Mann kann Kanzler!

Das Bühnenbild des virtuellen Parteitags ist bis ins feinste konstruiert. Gab es das letzte Mal noch eine Fototapete, die unversehens an die Decke blicken ließ, um die Birkenholz-Planken-Verkleidung des Party-Kellers zu entdecken, in dem Klein-Annalena und Klein-Robert einst wahrscheinlich am Samstag-Nachmittag Flaschendrehen gespielt haben, so gibt es heute einen Hintergrund, vor dem einst auch Wim Thoelke “den großen Preis” moderiert hätte, bevor der Geldbriefbote Sparbier mit den Preisen vorbeischaute (der hieß wirklich so).

Die neue Farbe der Grünen changiert ein wenig ins türkis, als ob man sie mit der Modefarbe Magenta gekreuzt hätte, die neuerdings in der FDP für optische Unruhe sorgt. Jamaika lässt grüssen. 

Inbegriff des Bebraismus 

In den Reden steht das Pathos im reziproken Verhältnis zur Inhaltsschwere der Plattitüden. Und Annalena lauscht Robert ergriffen auf dem Plüschsofa im Hintergrund. Das ist der Inbegriff des Bebraismus, den die Satirezeitschrift Titanic in den frühen Achtzigern erfand. Bebra ist eine Stadt in Nordhessen und war früher Zonenrandgebiet. Das war ein anderes Wort für das Ende der Welt, und die visuelle Umsetzung entsprach der Piefigkeit eines ästhetisch gesteigerten Gelsenkirchener Barock. An den Wänden dieser Inkarnation der neuen deutschen Spießigkeit hingen Fotos von den früheren Grünen, die als Spontis noch von sich Reden gemacht hatten. Man stelle sich Joschka-“mit-Verlaub-Herr-Präsident-sie-sind-ein-Arschloch-Fischer" in diesem ersponnenen Ambiente vor. An dieser Langeweile ist nichts gepflegt. 

Erschreckend ist nur, dass diese Inszenierung die Realität dem Sinn für dieselbe einer Saskia Esken und eines Norbert Walter-Borjans und der real existierenden SPD bei weitem übersteigt, was die Apologeten der neuen deutschen Kleinbürgerlichkeit zur zweitgrößten Partei in Deutschland machen würde. Spießigkeit kennt keine Grenzen. Mir schaudert. 

Die Metapher mit dem Sprungtuch stimmt vielleicht doch. Nur vielleicht stehen Annalena und Robert nicht vorm brennenden Haus. Sondern schauen raus. Wenn sie das mit der Politik lassen, rückt die Achgut.com-Werksfeuerwehr aus. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolf von Fichtenberg / 25.11.2020

Satire. HEUTE: Die nicht gehaltene Rede der Doppelzungenspitze aus Grünland „Liebe BürgerInnen, Diverse, Kleinstlebewesen, Elfen und Kobolde. Heute sind wir zusammenkommen um über die Zukunft zu reden. Unsere Zukunft, denn wir allein kennen den Pfad ins Paradies. Wir stehen hier für ein Miteinander aller Menschen, außer für jene Miesepeter natürlich, die uns kritisieren. Diese wissen noch gar nichts von der Netzweisheit unserer Kobolde, wissen nicht wie hoch uns das Sprungtuch katapultierend wird. Da bremsen uns auch nicht die Emissionen der 9 Gigatonnen des giftigen CO² die jeder in die Welt pustet. Aber das regulieren wir, denn wenn das erst einmal in der Luft ist dann bleibt es da auch. Und diese Photosynthese werden wir auch verbieten, denn hat nicht jeder ein Anrecht auf seine Daten und Photos? Synthe… äh, Synthetik ist sowieso ganz schlimm. Jute ist da viel besser und wenn wir ganz viele Garnrollen an die Windräder anbringen, dann können wir auch unser Garn spinnen. Ja, mit der Spinnerei kennen wir uns aus und wenn dann das Klima gerettet ist, dann retten wir etwas anderes. Irgendwas. Vielleicht den Mond? Gestern war er noch viel voller und heute ist er kleiner geworden. So lautet unsere Parole: Auf ins All. Ökologisch; mit einem - zur Rakete umgebauten - Lastenfahrrad. Ja, der Mond, hinter dem sind wir schon lange und wir werden nicht Halt machen bis auch die ganze Milchstraße ökologisiert ist. Jawoll! Und die Milchquote bereinigen wir dabei auch. - Wählt Grün und ihr werdet in unserem Paradies euer rotes Wunder erleben…“  

Hjalmar Kreutzer / 25.11.2020

@Wolf von Fichtenberg, die Land-MASSE der Erde beträgt Quadrat- Kilometer? Nicht einmal Kubik-Kilometer, das wäre das Volumen, die Masse wahrscheinlich Tonnen. 510.100.00, was soll das für eine Zahl sein? Es kommt ja am Ende das Richtige heraus, aber das Herumschludern mit Maßeinheiten und Zahlen schwächt die Argumentation in einer Zeit, wo jeder jedem irgendwelche selektierten Statistiken um die Ohren haut. Wären Sie mit einer FLÄCHE von fünfhundertundzehn Millionen und einhunderttausend Quadratkilometern einverstanden?

Walter Haller / 25.11.2020

Im Zusammenhang dieser grünen Veranstaltung würde ich nicht von Aesthetik sprechen: Es ist schlicht peinlich was dort aufgeführt wurde - was noch gefehlt hat ist die Schaltung nach Amerika zu der eisschleckenden Schulze (so heisst sie doch oder?)

Peter Sticherling / 25.11.2020

Also ich kann Anna-Lena nur warnen.  So ein Sprungtuch ist nicht ungefährlich. Wird heutzutage kaum novh eingesetzt. Es muss von mindestens 16 Leuten gehalten werden.  Ob dazu genügend Grüne bereit sind? Habeck alleine reicht da nicht. Außerdem, wer sagt denn dass Habeck nicht selber springen will.  Nicht auszudenken, was passieren könnte, wenn Anna-Lena und Robert zusammen, Hand in Hand den Sprung wagen würden.  Problem ist auch die richtige Platzierung, Wenn Anna-Lena springt (zunächst natürlich nach unten, denn sie will ja nach oben. Kobolde machen das so), muss die Position des Sprungtuchs eventuell rasch geändert werden, wenn der Sprung zu weit nach links geht. Nach rechts dürfte es keine Korrektur geben. Es ist zu hoffen, dass Annalena auch daran denkt, dass sie beim Sprung das Tuch auch verfehlen könnte. Verletzungen sind dann nicht ausgeschlossen.

Rolf Mainz / 25.11.2020

Wir mögen uns über die fadenscheinigen, kindischen Inszenierungsversuche der Grünen mokieren - aber etliche deutsche Wähler werden genau jenen Gestalten ihre wertwolle Stimme geben, und ihnen zur kommenden Mitregierung verhelfen. Garantiert. Mag es auch noch so einfältig und durchschaubar sein, das grüne Gebaren, es wird Erfolg zeigen. Das Land hat es anscheinend nicht besser verdient, seien wir ganz ehrlich.

Silvia Orlandi / 25.11.2020

Dieses Bühnenbild passt zu dem Fastnachtsschlager: „ Wir versaufen unsrer Oma ihr Kleinhäuschen und die 1. 2. Hypothek.“  Alle mitsingen…das Zukunftsprogramm der Grünen.

Gudrun Meyer / 25.11.2020

Sehr wahrscheinlich wird Annabert* Baerbeck* nicht Kanzler*in. Aber selbst wenn sich die Union auf einen vernünftigen Kanzlerkandidaten einigt und dieser gewählt wird, bleibt es bei einer enormen Machtposition der Grünen und wird er nicht gegen sie regieren können. Entscheidend für deren Macht sind nicht die Wähler, sondern die Redaktionen und die Polit-Industrie, vor allem die Initiativen für die Rettung des Planeten vor dt. CO2 und die Rettung der Menschheit, die nach der Klimaflucht in D einwandert. Die Demokratie wird abgebaut: in Europa, wo eine dt. Ministerin mit frz. Unterstützung die letzte EU-“Wahl” gewann, zu der sie gar nicht angetreten war, in D, wo ein legal gewählter MP zurücktreten musste, weil die KANZLERIN es befahl, und wo dann weitergewählt wurde, bis das Ergebnis passte, weil seitdem ein kurz vorher abgewählter Linker wieder MP ist - und in den USA, wo die “Demokraten” durchsetzen, dass teils gefälschte Wahlen zertifiziert werden. In 10 Jahren ist wahrscheinlich unwichtig, ob 2020 Trump oder Biden gewählt worden ist, aber dass die politmoralisch Richtigen 2020 mit Wahlfälschungen durchgekommen sind, wird wichtig bleiben. Diese Entwicklung hat in D, Europa, dem Westen vor Jahrzehnten angefangen, und auch Covid-19 hätte sich bei allem Alarmismus nicht als Sprungbrett in die Halbdiktatur ausgewirkt, wenn nicht die KANZLERIN schon 2010 dem Bundestag mit dessen unausgesprochener Zustimmung die Finanzhoheit entzogen hätte. Ähnlich war es in anderen westlichen Ländern, auch da haben die demokratisch-rechtsstaatlichen Fundamente lange vor 2020 Risse bekommen. Was wir jetzt, letzten Endes im Interesse des Islams, mitmachen, sind nur noch die Folgen und Auswirkungen längst getroffener Entscheidungen.

Thomas Brox / 25.11.2020

Die Lösung der selbst gemachtem Probleme: Ein Sprungtuch um alle aufzufangen. Ist das Sprungtuch der ÖD? Die Grünen schließen fälschlicherweise von sich auf die ganze Gesellschaft. Und wer soll dieses riesige Sprungtuch dann halten? Unsere “Gäste” oder die EU oder der liebe Gott? Oder vielleicht doch eher die EZB, mit der elektronischen Notenpresse zur Staatsfinanzierung. Die Phasenverschiebung im kollektiven Bewusstsein der deutschen Gesellschaft ist schon atemberaubend. Nachdem die genialsten Köpfe unserer Spezies in einem langen und schweren Ringen erkannt haben, dass es physikalische (chemische, ... ) Gesetze gib, treten die grünen Genies dieses Wissen kurzerhand wieder in die Tonne. Der Michel wird für seine Dummheit gnadenlos bestraft - die Physik macht keine Gefangenen.

Peer Munk / 25.11.2020

Angesichts der Querdenker-Demos ist mir klar geworden: Es gibt einen Spießer neuen Typs. Er ist linksgrün und gegen “Rechts”, liked die Videos des Populisten-Youtubers Rezo (mit der blaugetönten Haartolle), hält sich für tolerant und weltoffen, aber wenn Leute anders denken als er, kriegt er die Wut. Er verlangt, dass gegen diese Querdenker endlich hart durchgegriffen werde. Im letzten Jahrhundert waren es die Spießer, die nicht ertragen konnten, dass Studenten lange Haare trugen. Der Spießer von heute kann es nicht ertragen, dass ein Mann sich als Mann fühlt und eine Frau sexy sein möchte.

Mats Skinner / 25.11.2020

Wer mit der Augsburger Puppenkiste sozialisiert wurde, dem kam hier einiges bekannt vor. Figuren, die scheinbar an Schnüren gelenkt, in einer gemütlichen und altbackenen Umgebung philosophische und andere Lebensweisheiten von sich geben. Der Urinstinkt des Erinnerns an schöne Kindertage wird da geweckt. Und genau so stellen sich heutige Jung-Politiker parlamentarische Arbeit und Außendarstellung vor. Fast schon mechanisch bewegt sich Robert durchs Bild und ließt, vom leider etwas schräg nach rechts versetzten Teleprompter ab. Den man bei einer Seitenansicht auch gespiegelt sieht, Absicht? Seine einstudierten Gesten wirken hölzern und betonen seine Art zu reden. Auch bei Lanz wirkt er extrem angespannt und gar nicht mehr so locker, wie in der Oppositionsrolle, oft gesehen bei den Linken, wenn sie in die Verantwortung kommen, wird’s peinlich, fast schon päpstlicher als der Papst. Fr.Baerbock dagegen etwas geschmeidiger, dafür mit groben Patzern in der Rhetorik: sie dachte an das dringend benötigte Sprungtuch, wollte aber Sprungbrett sagen. Shit happens, Sagt mehr aus als tausend Worte. Eigentlich nicht weiter tragisch, außer so eine Person will in die politische Verantwortung gehen. Der würde ich nicht mal die Kinderbetreuung anvertrauen, nach dem Motto: Huch, jetzt habe ich doch das Tragetuch mit dem Halstuch verwechselt, na macht nichts, dann ist das Kind eben mal in den Brunnen gefallen…Und das mit den Kobolden hängt ihr sicher auch schon zu Hals raus, dabei meinte sie doch die niedlichen kleinen schwarzen Kinderlein, die so fleißig in Höhlen die Rohstoffe für uns abbauen. Hat was von putzigen Auenlandbewohnern. Alles muss Grün werden, koste es (euch), was es wolle. Die Hemmungen beim freien Reden werden schon noch fallen, wenn Bundeskanzler Habeck seinen Gedanken freien Lauf lässt wie einst bei Twitter, haben wir den perfekten Trump-Imitator jetzt sogar in Deutschland exclusiv für uns. Die Inhalte sind wie in seinen Büchern, von Infantilen für Infantile.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Carl Christian Jancke, Gastautor / 17.01.2022 / 13:00 / 14

Über den Tod in Zeiten der „Pandemie”

Die vermeintliche Pandemie verunsichert uns, weil sie eine mögliche Todesursache mit dem konkreten Tod zusammenbringt. Dabei ist das Natürlichste am Leben der Tod. Das Natürlichste…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 09.12.2021 / 10:00 / 72

Der Vize-Kanzler: Autorität oder autoritär?

Der smarte Wuschelkopf Robert Habeck kommt harmloser daher, als er ist. Er liebäugelt mit autoritären Mustern, etwa Grundrechtseinschränkungen zum Wohle des Klimas. „Freiheit ist die…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 18.11.2021 / 06:00 / 158

Und ewig grüßt die Merkel-Runde

Heute kommt die „MPK" wieder zusammen, um neue und härtere „Maßnahmen“ aufgrund der „Zahlen” zu beschließen. Das Kuriose ist, dass diese Zahlen die anstehenden Corona-Restriktionen nicht…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 03.11.2021 / 12:00 / 27

Die renitente Resistenz gegen die Realität

Unter künstlicher Intelligenz versteht man üblicherweise selbstlernende Systeme. Aber sie sind kein Heilmittel. Sie können nur erkennen, was ihre Programmierer erwarten. Von dem politischen System…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 12.10.2021 / 14:00 / 24

Zerschlagt Facebook!

Das Oligopol von Facebook, YouTube & Co. macht die Nutzer der sozialen Netzwerke machtlos. Sie sind der Willkür des Algorithmus ausgesetzt. Die vermachteten Strukturen gehören…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 03.09.2021 / 13:00 / 36

Wahlumfragen: Von Irrtümern und selbsterfüllenden Orakeln

Die SPD im Meinungshoch? Meinungsforschung mag ein Indikator für Stimmungen und Entwicklungen sein, ist aber keine exakte Wissenschaft. Schon oft lagen die Demoskopen gehörig daneben. …/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 10.08.2021 / 06:00 / 55

Die Pandemie in Zahlen

Die Zahlen rechtfertigen keine epidemische Lage von nationaler Tragweite. Für den 6. August wurden 16 „Corona-Tote” gemeldet. Das sind 0,0000191 Prozent der Gesamtbevölkerung und 0,04% der…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 05.05.2021 / 15:00 / 62

Nüchtern betrachtet: Die Urteilsfähigkeit des Verfassungs-Gerichtes

Das Bundesverfassungsgericht hat gesprochen. Luisa Neubauer aus dem Elbvorort ist in ihrer zukünftigen Freiheit eingeschränkt, weil das Klimaschutzgesetz nicht rigide genug ist. Deshalb, so das…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com