Markus Vahlefeld / 19.08.2021 / 06:01 / Foto: Pixabay / 64 / Seite ausdrucken

Der große Sprung durch die Hintertür

Das Virus machte es möglich: Ohne langwierige politische Debatten installierten die westlichen Politiker die Gentechnik einfach als gesellschaftliches Pflichtprogramm. Die Grünen vorne dran.

Demokratien sind Dickschiffe, die zu keinen großen Sprüngen fähig sind. Politische Großvorhaben sind von einer Regierung schwer durchzusetzen und ziehen sich über Jahrzehnte, da sofort die Opposition, die Bundesländer, die NGOs, die Kirchen, die Islamverbände, die Gewerkschaften irgendwelche Bedenken anmelden, Kritik äußern und das Vorhaben hintertreiben. Sei es aus sachlichen Gründen, aus Gründen der Vorteilsnahme oder der Machttektonik wegen. Und dann gibt es auch noch alle paar Jahre Wahlen. Im Gegensatz zu autoritären Regimes ist die Kakophonie der Meinungen in Demokratien, auf die Rücksicht zu nehmen die Politik zumindest den Eindruck erwecken muss, scheppernd laut.

Auf dem Weg hin zu einer autoritären Demokratiesimulation ist Deutschland in den 16 Merkeljahren beträchtlich weit vorangekommen. Die vielen Alleingänge der Kanzlerin unter Umgehung der parlamentarischen Gewaltenteilung – sei es der Atomausstieg, die Offenhaltung der Grenzen, die Corona-Politik – haben die Deutschen ganz offenbar an eine Art der sowjetaffinen Kanzlerherrschaft gewöhnt, die keiner parlamentarischen Kontrolle mehr bedarf und ganz geschmeidig auch ohne demokratischen Diskurs vonstatten gehen kann. Auch wenn sich die Deutschen auf Langsamkeit und Stabilität etwas einbilden und meinen, aus der Geschichte gelernt zu haben, so scheinen sie doch weiterhin in der Mehrheit dazu bereit, einem Führer zu folgen – es muss halt nur ein moralisch guter sein. Und dessen ist sich die Mehrheit bei Angela Merkel sicher.

Große Sprünge geben keine Richtung vor, sondern beschreiben nur das Maß der Kraftanstrengung, zu der ganze Gesellschaften und Volkswirtschaften gezwungen werden. Derartige Sprünge können, wie in China unter Mao Zedong, direkt ins Mittelalter, in die Armut und zu Millionen Toten führen, oder, wie bei der Elektrifizierung vor mehr als 100 Jahren, die Menschen ins berühmte Licht führen.

Große Sprünge sind selten hehre moralische Unterfangen

Der Legende nach sprang der gedankliche Funke der Revolution bei Karl Marx während der Betrachtung einer elektrischen Spielzeugeisenbahn in einem Londoner Schaufenster über. Diese neue Energieform im Miniaturformat begriff Karl Marx als Symbol für eine Weltrevolution, die nach der verdunkelnden Dampfmaschine endlich die Menschen zum Licht führen und hernach die Weltrevolution als zwingende Konsequenz nach sich ziehen würde. Es war der luziferisch-prometheische Moment des Karl Marx, denn die Lichtbringung war das große Versprechen an die Menschheit durch die Geistesgeschichte des Abendlandes hindurch.

Erlebt hat Karl Marx die Elektrifizierung nicht mehr, auch wenn sein wohlhabender Cousin und Förderer, der holländische Kaufmann Frederik Philips, bereits an Patenten für die Glühbirne arbeitete. Frederik Philips gründete gemeinsam mit seinem Sohn die „Philips' Gloeilampenfabrieken“, die um die Jahrhundertwende eines der Weltunternehmen bei der Elektrifizierung der Welt wurden. Denn die Elektrifizierung war über Jahrzehnte das gigantische Vorhaben der Industrieländer. Jede Stadt, jedes Dorf, jede Straße, jedes Haus, jede Fabrik musste mit Strom versorgt werden. Nicht nur in Europa und in den USA, auch in den damaligen Kolonien sollte die Elektrifizierung zu Fortschritt, höheren Gewinnen und neuer Abhängigkeit führen.

Dass große Sprünge selten hehre moralische Unterfangen sind, sondern nur mit Hilfe von Kartellgründungen, Korruption und politischer Einflussnahme ablaufen, macht das Beispiel Philips gerade deutlich. Gemeinsam mit Siemens, AEG, Osram, General Electric und einigen anderen Unternehmen gründete Philips das berüchtigte Phoebuskartell, das die weltweite Elektrifizierung vorantrieb und sich erst 1941 offiziell auflöste. Bekannt geworden ist das Kartell durch die Vereinbarung, dass keine Glühbirne eine längere Lebensdauer als 1.000 Stunden haben dürfe, und Produzenten, die dagegen verstießen, wurden mit einer Strafzahlung belegt. Kaputt kurbelte schon immer Konsum an. Um das Reine und Schöne und Beste für die Menschen ging es den Unternehmen nur am Rande.

Vom Planspiel bis zum Willen zur Pandemie"

Wir wissen nicht, vor welchem Schaufenster Angela Merkel stand und durch welches Erlebnis sie ihre Einweihung erfuhr. Dass das Haus mit dem Schaufenster nicht in London, sondern mit großer Wahrscheinlichkeit in Brüssel, New York oder Davos stand, davon darf man nach allem, was wir wissen, ausgehen. Schon seit mehr als einem Jahrzehnt gab es Planspiele für Pandemien, und regelmäßig wurde die Gefahr großer gesundheitlicher und globaler Krisen beschworen: Ehec, Vogelgrippe, Schweinegrippe, Ebola, Zikafieber, Dengue-Fieber – nur so recht verfangen wollten sich all die Viren im Mahlstrom der medialen Aufmerksamkeitsökonomie nicht. Die große Wirkung blieb regelmäßig aus, und auch die Panik, die Herr Drosten 2009 mit der Schweinegrippe auszulösen versuchte, verfing noch nicht.

Erst 2020 war es so weit. Endlich erfüllte sich, was man „den Willen zur Pandemie“ nennen könnte. Flankiert von den Medien, die nicht müde wurden, das neuartige Virus in den schrecklichsten Farben zu malen, war endlich die Stunde der Paniker gekommen. Für westliche Gesellschaften sind Krankheit und Tod noch immer die großen narzisstischen Kränkungen, die entweder tabuisiert oder übergrell an die Wand gemalt werden müssen. Dass man spätestens im Sommer 2020, als statistisch valides Zahlenmaterial vorlag, mindestens drei Gänge hätte herunterschalten müssen, war politisch jedoch dann nicht mehr gewollt. Zu tief steckte die westliche Politik bereits in einer Spirale aus eigener Angst, eigenen Fehlern und Lust an den neuen Möglichkeiten. Und solange man die Fehler in Form von Billionenzuwendungen an die Gelockdownten kaschieren konnte, war mit Widerstand nicht zu rechnen.

Grüne Gentechnikfeinde mutieren zu begeisterten Befürwortern

Also tat man, wozu ausgerufene Krisen immer gut sein können: Man setzte zum großen Sprung an. Ohne langwierige politische Debatten installierten die westlichen Politiker schlicht die Gentechnik als gesellschaftliches Pflichtprogramm. Zwanzig Jahre lang stritt die Bio- und Wissenschaftsszene um die Zulassung des „Golden Rice“, einen gentechnisch veränderten Reis, der den Vitamin-A-Mangel in Schwellenländern zu beheben imstande gewesen wäre und der damit bis zu eine halbe Million Kinder in den ärmeren Ländern vor Blindheit hätte schützen können. Die Angst, dass dieser Reis als trojanisches Pferd eingesetzt und so gentechnisch verändertes Saatgut salonfähig machen könnte, war vor allem bei den Grünen und bei Greenpeace weit verbreitet.

Innerhalb kürzester Zeit haben sich nun die Öko-Kämpfer zu den größten Befürwortern gentechnisch hergestellter Vakzine gewandelt. Was könnte jetzt noch dem flächendeckenden Anbau von „Golden Rice“ entgegenstehen? Übrigens waren in beiden Fällen – sowohl beim Golden Rice als auch bei der Erforschung der Vakzine – zwei der größten Förderer, Investoren und Patenthalter keine Geringeren als Bill Gates und ein Unternehmen namens AstraZeneca, das inzwischen in aller Munde und vieler Menschen Blutbahnen ist.

Dass die großen Investment-Fonds und Pharmaunternehmen seit Jahren mit den Hufen scharrten und auf einen entspannteren Umgang mit der Gentechnik warteten, ist kein Geheimnis. Bisher war der lukrativste aller Märkte, der europäische, schwerfällig und überreguliert. Das hat sich inzwischen komplett verändert. Und dass man der Gentechnik vorsorglich das Präfix Grün vorangestellt hatte, war weitsichtig und hat sich ausgezahlt.

Plötzlich im Lager der Gentechnik-Skeptiker verortet

Grüne Gentechnik von Golden Rice bis BioNTech ist unwiederbringlich eingeführt. Und der Pharma-Markt ist ein gigantischer dank des Krankheitsfetischs und des Todestabus in den westlichen Gesellschaften. Aber auch global lässt sich im Bereich der Medikamentation und der Vakzine die Gutmenschen-Moral, die der Westen für sich seit Jahrzehnten als USP reklamiert, sinnvoll kapitalisieren. Denn die Aura der Philanthropie ist die Voraussetzung für Vertrauen in eine neue experimentelle Medizin. Dass gerade in Deutschland die schmutzigen Schlüsselindustrien geschreddert und neue Global Player wie BioNTech und CureVac aufgebaut werden, lässt diesen flächendeckenden Laborversuch mit Gen-Vakzinen, zu dem die Bevölkerungen verpflichtet werden, fast politisch logisch und wirtschaftlich zwingend erscheinen.

Die Achse des Guten, auf der sich die meisten Autoren als fortschrittsfreundlich, kernenergieaffin und gentechnikoffen verstehen würden, wird von manchen inzwischen im Lager der Gentechnik-Skeptiker verortet. Und das eigene Selbstverständnis offenbart in der Tat hier einen blinden Fleck: Die Kritik auf der Achse wird ja von den betreffenden Autoren nicht aus Gründen der Gentechnik-Ablehnung formuliert, sondern weil sie demokratische Werte wie Selbstbestimmung und Freiheit hochhalten sowie sie von einem großen Unbehagen gegen die herrschende Politik umgetrieben werden. Das nennt man dann übrigens Haltungsjournalismus.

Vielleicht – und dieser Frage sollte man sich in aller Ehrlichkeit stellen – liegt der blinde Fleck darin, zu meinen, dass sich wissenschaftlicher Fortschritt und Quantensprünge in seiner wirtschaftlichen Anwendung ohne politische Groß-Einflussnahme, stattdessen gemächlich und demokratisch vollziehen könnten. Das Vertrauen in den Diskurs vernunftbegabter demokratischer Menschen wirkt vor dem Hintergrund, dass die letzten zehn Jahre alle entscheidenden Weichenstellungen eben ohne diesen Diskurs von oben herab den Menschen oktroyiert wurden, fast verwegen bis naiv. Inzwischen haben die Grünen, was Gentechnik angeht, mehr Vertrauen in die Zukunft als viele Achse-Autoren.

Der Weltgeist hat manchmal wirklich Humor.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gerd Koslowski / 19.08.2021

Grüne Kernenergie

Tom Tompson / 19.08.2021

Gentechnisch hergestelle Medikamente werden seit Jahrzehnten erfolgreich eingesetzt. Man denke nur an den Segen des Humaninsulins oder dessen Analoga. Dass sagt nichts darum aus, ob ein Medikament gut ist oder nicht. Ist es nicht vielmehr so, dass ein Kampf um den richtigen Umgang mit der Pandmie geschürt wird? Kommunisten haben das Virus (wahrscheinlich) gemacht. Kommunisten haben es (mutmaßlich) absichtlich verbreitet. Kommunisten haben bis heute die WHO manipuliert um das Virus möglichst lange im Umlauf zu halten und es würde mich nocht wundern, wenn die größten “Einheizer” beider Lager Kommunisten wären. Warum? Im Schatten der Pandemie können sie wunderbar ihre gesellschaftszersetzenden Agenden weitertreiben.

D.Kempke / 19.08.2021

“gentechnisch hergestellter Vakzine” Nicht gentechnisch hergestellt, sondern diese sog. Vakzine (Vektor & mRNA) verändern den Körper selbst gentechnisch um damit die Immunabwehr auf Bruchstücke des Virus (Spike-Protein) zu trainieren. Ich finde den Unterschied bemerkenswert. Goldener Reis und andere Agrar-Gentechnik (Stichwort Monsanto/Bayer), die ja nur Pflanzen manipuliert und nicht den menschlichen Körper direkt, wurde (und wird immer noch!!) verteufelt. Obwohl diese mittlerweile seit Jahrzehnten erforscht und angewandt wird. Aber den eigenen Körper mittels einer völlig neuen Technik, die eigentlich gar nicht zur Impfung gedacht ist und dafür jetzt nur zweckentfremdet wird, weil man somit endlich an massenhaft Probanden herankommt, quasi in ein Genlabor zu verwandeln ist auf einmal toll? Kann ich nicht nachvollziehen, was da in Köpfen dieser “Grünen” vorgeht - gerade weil ich persönlich Gentechnik an sich für eine sehr gute Idee halte, weswegen ich auch die Aussage des Artikels, der erst Goldenen Reis preist und diesen dann mit den unausgegorenen Impfstoffen auf eine Stufe stellt, nicht verstehe.

Carsten Bertram / 19.08.2021

Ich glaube die Grünen unterschreiden da. An gentechnisch veränderten Mais, gehen sie immer noch nicht dran. Aber das Werkzeug wie man Leute gängelt und presst, das es seit Corona gibt, werden sie nicht mehr hergeben. Die Demokratie in diesem Land ist am Ende. Wollte man zukünftig wieder in Demokratie leben, müsste man die riesigen Zwangsbeiträge der Öffentlich -Rechtlichen kappen, Zahlungen an jegliche NGOs einstellen,verbieten oder steuern, die Sozialindustrie auf die Grundsicherung beschneiden, Lobbyismus offenlegen und begrenzen usw. Vermutlich geht das nur noch nach einem Bürgerkrieg. Die finanziellen Summen die da im Hintergrund zirkulieren, sind riesig und haben zu viele Nutznießer. Es fing mal relativ harmlos an, aber seit 2015 sind alle Schleusen geöffnet. Die Goldgräberstimmung bei den Nutznießern hält an. Man stützt sich gegenseitig.

Walter Weimar / 19.08.2021

“Demokratien sind Dickschiffe”, von der Demokratie haben wir uns schon lange verabschiedet. Nach Gutsherrnart, Diktatur ohne Widerspruch, weder durch das Parlament noch ein Gericht, geht es hier zu. Das Volk wie im Opiumrausch, gewählte Volksvertreter, haben das Lager gewechselt, von der Opposition zum Spaliersteher und Speichellecker der Regierung, in der Hoffnung eines tages ihrer Ergebenheit bedacht zu werden.

Dieter Weingardt / 19.08.2021

Der Schlüssel zu einem tieferen Verständnis dieser Gentechniktoleranz der Grünen liegt ja in ihrer Kernaussage“die Erde hat Mensch“ begründet. Der Mensch als Ungeziefer verdient den Schutz nicht, den Gaia beanspruchen darf. Gaia ohne gentechnisch veränderte Pflanzen, Gaia ohne menschgemachtes CO2, Gaia ohne versiegelte Böden, Einfamilienhäuser, Tierzucht Tierversuch und: Gaia ohne Temperaturschwankungen von auch nur anderthalb Grad. Gaia, die Ewige, der Mensch, das Ungeziefer, deshalb geht das. Stellen Sie sich vor, man würde Wildtiere mit sowas impfen wollen!

G. Böhm / 19.08.2021

Noch ist es ein USP: Ohne Gentechnik - Symbol und Hinweis werden wohl bald von den Verpackungen verschwinden, denn ‘mit’ ist das Neue Normal. +++ Wie man zu gestern in einem Beitrag verfolgen konnte, gibt es ‘Männer’, die verfügen über eine tatsächlich bessere Hälfte. Doch solch kluge und intelligente Frauen halten sich meist im Hintergrund auf. Wäre sehr interessant, einmal deren Gedanken hier zu lesen. Wenn ‘Männer’ alt werden, ähnelt ihr Verhalten meist dem von kleinen Kindern.

Peter Sticherling-Stessen / 19.08.2021

Exzellent!!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus Vahlefeld / 15.03.2022 / 06:00 / 140

Merkel, Trump, Putin – Die Systemverächter

Politik läuft durch die Zentrierung auf nur eine Person Gefahr, dass der Lebensentwurf des Herrschers zum Entwurf der gesamten Nation wird, und das ist nicht…/ mehr

Markus Vahlefeld / 26.02.2022 / 06:00 / 180

Reden wir über den Westen und Frau Merkels Salat

Den von CDU und SPD unter Merkel angerichteten Salat haben wir nun. Und das auch, weil wirklich alles getan wurde, um den so wenig kriegslüsternen…/ mehr

Markus Vahlefeld / 14.10.2021 / 06:00 / 202

Der Hund, auf den der deutsche Geist gekommen ist

Auch mit 92 hält Jürgen Habermas seine Stellung als Lordsiegelbewahrer der deutschen Staatsräson. Das Diskurssystem, das er etablierte, wird vom medialen Kollektiv beherrscht, Abweichler gecancelt.…/ mehr

Markus Vahlefeld / 02.09.2021 / 06:00 / 67

Der stinkende Fisch – ein Sondervorgang

Eine für die Berliner Regierenden brisante Dokumentation über die Entfernung von Hubertus Knabe aus dem Amt als Leiter der Gedenkstätte Hohenschönhausen wurde kurzfristig aus dem…/ mehr

Markus Vahlefeld / 12.08.2021 / 06:01 / 68

Das neue Neoliberal: Im Kielwasser der Moral schwimmen die Haie

Aufklärung, Wissenschaft und Fortschritt können in Diktatur umschlagen, das analysierten in ihrer Zeit in den USA während des Zweiten Weltkriegs schon Max Horkheimer und Theodor…/ mehr

Markus Vahlefeld / 04.05.2021 / 06:05 / 125

Willkommen im Überwachungs-Kapitalismus und Millionärs-Sozialismus

Was ist nur aus dem guten alten Kapitalismus der 1980er Jahre geworden, als man noch dem Glauben anhängen konnte, dass Gesellschaften, die die Gesetze von…/ mehr

Markus Vahlefeld / 23.03.2021 / 13:30 / 4

Bleiben Sie, wie Sie sind: normal

Cora Stephan gebührt großer Respekt. Sie hat die instinktsichere Fähigkeit, heiße Eisen früher anzupacken als andere. Bereits 2011, als der Merkel-Sog noch gar nicht seine…/ mehr

Markus Vahlefeld / 04.02.2021 / 06:10 / 164

Der Weltgeist ist vom Pferd gefallen

Vor gut einem Jahr kam auf der manchmal wirklich vorzüglichen Satireseite der-postillon.com ein kurzer Beitrag über den deutschen Verkehrsminister, der zuvor einige hundert Millionen Euro mit der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com