Roger Letsch / 30.12.2018 / 15:00 / Foto: an Ainali / 40 / Seite ausdrucken

Der Gipfel der Verlogenheit oder: Greta allein im Saal

Ich wusste ehrlich nicht, ob ich lachen oder heulen sollte, als ich eben neue Bilder des staatlichen schwedischen TV-Senders sah, der den Zuschauern in einem kurzen Clip die Klimaaktivistin Greta Thunberg vorstellte. Wir erinnern uns an die Meldung, die anlässlich der Klimakonferenz in Katowice in ARD und ZDF rauf und runter gezeigt wurde. Im offiziellen Clip ist am Ende von Gretas Rede zwar nur spärlicher Applaus zu hören, aber die Totale einer dicht besetzten Stuhlreihe machte den Eindruck eines gut besetzten Auditoriums.

Die Bilder des schwedischen TV-Teams sind da ehrlicher und näher an dem, was wirklich war: ein so gut wie leerer Saal! Niemand interessierte sich für Gretas Aktivistengezwitscher! Ihre Rede war nie als Kopfwäsche an die zu langsam arbeitenden Klimaretter gedacht. Die dachten nämlich überhaupt nicht daran, sich von einer 15-Jährigen belehren zu lassen.

Wir waren die Zielgruppe! Lasst doch die Zuschauer in aller Welt Tränchen der Rührung vergießen, wir Klimaretter brauchen keine Belehrungen – nicht von kritischen Wissenschaftlern und auch nicht von übereiligen Aktivisten. Greta war für Selfies gut, nicht für Grundsatzreden! Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, was für verlogene Veranstaltungen diese COP-Konferenzen sind – einige grundsätzliche Worte hatte ich hier zu sagen – dann ist er nun erbracht.

Ebenso entlarvt ist die manipulative Art der Berichterstattung vieler Medien, die uns ein gut besetztes Publikum vorgaukelten, obwohl nur eine Handvoll Menschen anwesend war, die wohl den Nachtzug nach Warschau verpasst hatten. Wir hätten unseren Ohren trauen sollen, nicht unseren Augen. 

Greta, du solltest ab sofort Freitag wieder zur Schule gehen, denn dein Aktivismus ist den Entscheidern an der Klimafront völlig wurscht. Für die bist du nur ein Kurzzeit-Maskottchen, das sie nie wiedersehen wollen, weil es ihre Kreise der Geldverteilung nur stören würde. Du warst die bemitleidenswerte Messdienerin eines perversen Klimagottesdienstes.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Unbesorgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Pit Klein / 30.12.2018

“Am ersten Tag saß sie einsam und allein vor dem Schwedischen Reichstag, ein kaum 1,50 Meter großes Mädchen mit zwei Zöpfen, einem lila Rucksack, Wut ..................... “ Auch Der Spiegel Online war wieder dabei, wie Greta Thunberg beschloss für das Weltklima zu kämpfen und packte das alles in eine wirklich herzergreifende Geschichte.

Gabriele Schulze / 30.12.2018

Wie gesagt, es gab eine Zeit, da raunte man etwas von “Wissensgesellschaft”. Lang ist’s her. Ein phänomenaler Rollback findet statt. Die Greta-Nummer paßt gut zu dem schlichten manichäischen Weltbild der Teddybärenwerfer. Soll man Mitleid haben?

R. Schmitz / 30.12.2018

Der Volkssturm der Klimaideologie.

Adolf Murmelstein / 30.12.2018

In alt bewährter Propagandakompaniemanier.

Ralf Pöhling / 30.12.2018

Wer Kinder für Propagandazwecke missbraucht, hat einen ganz schweren Charakterschaden. Langsam fängt es an, richtig weh zu tun.

Bechlenberg Archi W. / 30.12.2018

Kinder und Hunde, das weiß jeder, der etwas verkaufen will, gehen bekanntlich immer. Wir können also davon ausgehen, dass als nächstes ein feinstaubgeschädigter Fiffi vor den Augen der Welt sein klagendes Gejaule gen Himmel schickt. Ich fürchte, dann wird es sehr, sehr eng für den Diesel.

Uta Buhr / 30.12.2018

Klimagottesdienst! Dieses treffende Wort werde ich sofort in mein Vokabular aufnehmen. Danke für die Bereicherung, Herr Letsch. Die vielen selbst ernannten Klimaapologeten erinnern mich an die Ablasshändler unseligen Andenkens. Sobald der Euro im Kasten klingt, wird der Zahler in die Riege der besonders verdienstvollen Gutmenschen aufgenommen. Da fühlt er sich doch gleich allen anderen überlegen, die nicht nur durch ihre bloße Anwesenheit auf diesem Planeten, sondern noch durch ihre Diesel und bald auch Benziner die Erderwärmung auf ungeahnte Höhen treiben und den Meeresspiegel innerhalb kürzester Zeit um Meter ansteigen lassen. Leute, habt genug Holz vor der Hütte, damit ihr euch rechtzeitig eine Arche Noah zimmern könnt. Vielleicht entgeht ihr dann der nächsten Sintflut. Mit Greta - diesem eher schlichten Gemüt mit der Ausstrahlung einer Wachspuppe - haben die “Klimakleriker” sich selbst einen Bärendienst erwiesen. Kein Wunder, dass während ihres infantilen Vortrags das Auditorium gähnend leer war. Die sollten es mal mit einer Teilnehmerin am Dschungelcamp versuchen. Dann guckt wenigstens jemand hin. Das Geschwafel auf dem Podium ist eh schnuppe.

Jan Kandziora / 30.12.2018

Gucken Sie genau hin! Zum Beispiel auf das Logo. COP == Comedy Central + Vorschusslorbeeren. Manchmal haben die niederen Chargen einfach einen sehr guten Sinn für feinen Humor.

Andreas Horn / 30.12.2018

Es lebe…., es leben die Genossen Klimaverhinderungswandler…, es lebe, es lebe, es lebe… . Es kot.. mich alles nur noch an. Überall Lüge, Betrug, Falschmeldungen etc. . Nicht, daß das Früher anders war, aber das System sah besser aus, war lebenswerter, roch freiheitlicher… . Das Offensichtliche kann nun geleugnet werden, die Lüge und Diffamierung hat Konjunktur! Ein tolles 2019 !

Dr. Eberhard Groebel / 30.12.2018

Vor einigen Tagen sind „auf der Achse“ Beiträge von zwei jungen Leuten (16/17 Jahre alt) zur Klima- und Dieselhysterie erschienen. Die haben - trotz des einen oder anderen entschuldbaren Fehlers - einen wesentlich erfreulicheren Eindruck hinterlassen als diese abstoßende Propagandaschnulze aus Kattowitz. Aber wir dürfen sicher damit rechnen, dass dieses arme Mädchen beim nächsten Bundeskongreß der Grünen die Festrede halten darf und anschließend als Rotkäppchen zu den bösen Wölfen im Hambacher Forst geschickt wird, zumal sie ja zumindest Freitags auf weitere Schulbildung verzichtet und damit einigen Vorbildern bei den Grünen nacheifern möchte. Man stelle sich mal einen AfD-Bundeskongress vor, auf dem eine 15-jährige über ihre Diskoerfahrungen mit den „kulturellen Bereicherungen“ aus dem Morgenland und Afrika berichtet.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 19.01.2022 / 12:00 / 61

Großbritannien schafft GEZ ab

Ab 2027 ist endgültig Schluss mit der Gebührenfinanzierung der BBC. Bei ARD und ZDF kommt jedoch keine Unruhe auf. Schließlich gilt die BBC als viel…/ mehr

Roger Letsch / 16.01.2022 / 14:00 / 59

Niemand hatte die Absicht, eine Impfpflicht zu errichten

Omikron ist für Politiker und ihre Helfer äußerst praktisch. Es kann zur Begründung für und gegen eine Impfpflicht herhalten, und Alena Buyx, die Vorsitzende des…/ mehr

Roger Letsch / 13.01.2022 / 06:15 / 99

Psychosen, Hypnosen und volle Faktencheckerhosen

Getroffen heult die Medienmaschine auf: Der Virologe und Immunologe Dr. Robert Malone, heute Kritiker der Covid-19-Impfstoffe, verbreite die „unbegründete Theorie“ (AP), dass "ein Drittel der…/ mehr

Roger Letsch / 07.01.2022 / 06:15 / 86

Der Elefant im Corona-Laden

Bekanntlich steht dieses Tier meist im Raum, wenn eine Simulation der Realität Risse bekommt. Da gerät manchmal unfreiwillig komisch, was als Vorwurf, Belehrung oder Tatsache präsentiert…/ mehr

Roger Letsch / 27.12.2021 / 12:00 / 38

Keine Panik auf der MS Deutschland

„Der Mensch is guad, de Leit‘ san schlecht!“  (Karl Valentin) Während die ungeimpften Passagiere panisch auf die neuesten Horrormeldungen des Bordfernsehens starren und täglich die…/ mehr

Roger Letsch / 18.12.2021 / 12:00 / 36

Bis zur Unkenntlichkeit und noch viel weiter

Je unangenehmer die Berührung mit der politisch-medialen Realität wird, desto mehr flüchte ich mich auf der Suche nach Erklärungen in Bücher. Zwei davon haben mich…/ mehr

Roger Letsch / 02.12.2021 / 12:00 / 69

USA: Ein Mann sieht hinter die Finsternis

Was die Amerika-Berichterstattung deutscher Medien angeht, wundert den Leser eigentlich gar nichts mehr. Ein besonders hübsches Beispiel lieferte dieser Tage ein Beitrag in "Die Welt".…/ mehr

Roger Letsch / 27.11.2021 / 14:00 / 24

Der Euro wird bald 20 – bitte anschnallen!

Am Neujahrstag 2022 werden genau 20 Jahre vergangen sein, seit wir den Euro als offizielles Zahlungsmittel erstmals in den Händen hielten. Zeit für den öffentlich-rechtlichen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com